DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finde die Schweiz auf dieser Regenkarte! (Ja, genau da, wo es am schlimmsten ist)

12.07.2021, 11:0512.07.2021, 14:41

Am Montag erreicht ein Höhentief die Schweiz von Westen her. Bedeutet: Es ist wieder viel bis sehr viel Regen angesagt. «Örtlich liegen bis knapp über 100 Liter Regen pro Quadratmeter drin», schreibt MeteoNews in einer Mitteilung. Dabei soll es besonders im Westen der Schweiz zu starken Niederschlägen kommen. Ganz im Osten ist nur vereinzelt mit Regenschauern zu rechnen.

Die Regenschauer werden zudem von Gewittern begleitet. Am Abend gewittert es besonders im Westen und dann am Dienstag im Tessin. «Der viele Regen kann insbesondere die Wasserstände der Flüsse und Seen wieder deutlich erhöhen, lokal besteht Überflutungsgefahr», so MeteoNews weiter.

Wetterkarte mit Regenmengen bis am Samstag: Finde die Schweiz! Ja, genau da, wos rot und violett ist...
Wetterkarte mit Regenmengen bis am Samstag: Finde die Schweiz! Ja, genau da, wos rot und violett ist...
Bild: MeteoNews

Am Mittwoch erwartet uns zum Glück eine kurze Pause, was die Niederschlagsmenge betrifft. So können sich die Pegelstände in den Bächen und Flüssen etwas erholen. Am Donnerstag müssen wir leider bereits wieder mit grösseren Niederschlagsmengen rechnen. Wo genau, können die Wettermodelle noch nicht mit Sicherheit vorhersagen.

Die Regenwand dürfte sich jedoch bis zum Wochenende immer weiter in den Osten verschieben. Dann könnte es im Westen der Schweiz wieder etwas schöner werden, dafür fällt im Osten wieder vermehrt Regen.

Laut aktueller Regensummenkarte bis Samstag dürfte es in den Regionen Zürich, Innerschweiz und Jura bis Neuchâtel am schlimmsten werden. Auch diese Woche empfiehlt es sich deshalb, immer einen Schirm griffbereit zu haben. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hochwasser in der Schweiz

1 / 10
Hochwasser in der Schweiz
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel