DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock
Die Welt in Karten

So umweltschädlich sind Schweizer Neuwagen im europäischen Vergleich

Dass jeder zweite Neuwagen in der Schweiz ein 4x4 ist, wirkt sich negativ auf den CO2-Ausstoss aus. Auch unsere SUV-Vorliebe trägt massgebend dazu bei, dass wir im europäischen Vergleich auf dem letzten Platz liegen – mit Abstand.
08.01.2020, 12:5908.01.2020, 13:38
Lea Senn
Folgen

Nirgends auf der Welt ist die SUV-Dichte so hoch wie in der Schweiz. Im Jahr 2019 war jedes zweite Auto, das in der Schweiz verkauft wurde, ein 4x4. Das wirkt sich auch auf die Statistik aus. Im internationalen Vergleich steht die Schweiz schlecht da: Sie landet bei der Studie der Branchen-Analysten von Jato Dynamics auf dem 23. und somit letzten Platz in Europa – und zwar abgeschlagen.

Mit 137.3 Gramm CO2 pro Kilometer liegt die Schweiz deutlich hinter den anderen europäischen Ländern. Die finanziellen Möglichkeiten tragen dazu bei, dass Herr und Frau Schweizer ihre Neuwagen mit diversen Zusätzen ausstatten. Und mehr Gewicht führe zu mehr Emissionen, begründet Andreas Burgener, Direktor der Schweizer Autoimporteure.

Auch Deutschland steht schlecht da: Mit 129.1 g/km erreicht unser nördlicher Nachbar zwar einen deutlich besseren Wert als wir, landet aber trotzdem auf dem zweitletzten Rang.

Als Vorbild voran geht Norwegen: Mit nur 72.4 g/km erreichen die Skandinavier den mit Abstand besten Durchschnittswert. Die Experten von Jato Dynamics schreiben diesen Erfolg der wachsenden Beliebtheit von Elektro- und Hybridfahrzeugen zu. Die Gründe dafür wiederum sind einfach: Günstige Umweltbedingungen und finanzielle Anreize.

Fast der gesamte norwegische Strom stammt aus Wasserkraft. Die Umstellung auf Elektrofahrzeuge ergibt eine viel umweltfreundlichere Gleichung als in anderen Ländern, in denen Strom aus hochverschmutzenden Kohlekraftwerken stammt. Ausserdem hat die norwegische Regierung viel in finanzielle Anreize und in ein dichtes Netz von Ladestationen investiert.

Elektro- und Hybridautos haben in Norwegen einen Marktanteil von beachtlichen 57 Prozent. Zum Vergleich: In der Schweiz liegt er bei 11.9 Prozent.

Dieser Boom der alternativen Antriebsarten in Norwegen macht sogar den Rückgang von Dieselfahrzeugen wett, welche im Schnitt weniger CO2 ausstossen als Benziner.

Und genau dieser Rückgang von Dieselautos – bedingt durch deren Skandale – liess die CO2-Emission in den meisten der untersuchten Länder ansteigen. Besonders stark hat sich beispielsweise der Wert in Grossbritannien verschlechtert – als Folge einer der aggressivsten Kampagnen gegen Diesel.

Der Umstieg von Diesel- auf Benzinfahrzeuge wirkt sich auch auf den gesamteuropäischen Durchschnitt aus. Seit dem Jahr 2007 sank der CO2-Ausstoss bei Neuwagen jährlich. Doch bei der letzten verfügbaren Auswertung aus dem Jahr 2018 war erstmals wieder ein Anstieg zu sehen: Dieselfahrzeuge erlebten einen Nachfragenrückgang von 8%, die neuen Autos stiessen im Schnitt 0.3 Gramm CO2 mehr aus auf den Kilometer.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

1 / 20
17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck
quelle: fristartmuseum.org / fristartmuseum.org
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Autoindustrie ist unter Druck

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Neue Kantone für die Schweiz – so sähe eine logische(re) Aufteilung aus

Auch am 1. Januar 2019 sind wieder 16 Gemeinden verschwunden (oder wurden mit anderen fusioniert). Wir denken grösser und schrauben an den Kantonen rum. Was, wenn die 20 grössten Städte der Schweiz die Kantonshauptorte wären? Die Schweiz sähe anders aus.

Im letzten Jahr veröffentlichten wir Kantonsaufteilungen der Schweiz, wenn die Nähe zum Hauptort das entscheidende Kriterium wäre. Einmal gemessen an der Reisedauer, einmal mit Hilfe der Luftlinie.

Einige User bemerkten daraufhin, dass die Kantonshauptorte nicht heilig seien und die Kantone eigentlich nach den grössten Städten gebildet werden müssten. Darum suchten wir die 26 grössten Schweizer Städte (gemäss der letzten offiziellen Angabe des Bundesamtes für Statistik von 2016) und fanden …

Artikel lesen
Link zum Artikel