Money Matter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ich pflege meine Mutter – kann ich mich trotzdem absichern? Bild: KEYSTONE

«Ich pflege meine Mutter und arbeite deshalb Teilzeit. Wie vermeide ich Vorsorgelücken?»

Lorena (45): «Ich arbeite zurzeit nur noch mit einem 30-Prozent-Pensum, weil ich meine betagte Mutter pflegen muss. Wie kann ich eine Vorsorgelücke verhindern?»

Frédéric Papp / Comparis



Liebe Lorena

Als Pflegerin deiner Mutter hast du sowohl die Möglichkeit, Betreuungsgutschriften zu beantragen, als auch die Vorsorge bei deinem Teilzeitpensum aktiv zu intensivieren.

Entschädigung durch AHV Betreuungsgutschriften und Ergänzungsleistungen

So kannst du dir bei der AHV Betreuungsgutschriften anrechnen lassen – vorausgesetzt, deine Mutter bezieht mindestens eine Hilflosen-Entschädigung mittleren Grades. Die Betreuungsgutschrift musst du jährlich bei der kantonalen Ausgleichskasse in deinem Wohnsitzkanton beantragen.

Hat deine Mutter ein Anrecht auf Ergänzungsleistungen, kannst du deinen Lohnausfall unter Umständen zumindest teilweise gemäss Art. 14 ELG auch über diese geltend machen. Ob du die Bedingungen dafür erfüllst, entscheidet ebenfalls die zuständige Ausgleichskasse in deinem Wohnkanton.

Prüfe regelmässig den AHV-Auszug

Als Teilzeitarbeitende musst du zudem bei der Vorsorgeplanung diszipliniert vorgehen. Und dazu gehört ab und an auch ein Stück Torte. Das Schweizer Vorsorgesystem gleicht denn auch einem Tortenstück. Das Biscuit ist die AHV-Rente, der Rahm darüber die Pensionskasse (PK), und die freiwillige Vorsorge die Kirsche.

Kürzungen bei der AHV-Rente tun weh. Deshalb solltest du regelmässig einen AHV-Auszug bestellen und prüfen, ob dein Arbeitgeber deinen Lohn jeweils korrekt gemeldet hat und ob du den Mindestbeitrag in die AHV einbezahlt hast. Eine Lücke kannst du bis fünf Jahre nach deren Entstehen schliessen.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Pensionskasse unter die Lupe nehmen

Nun zum Rahm. Bei einem Jahreslohn von mindestens 21'330 Franken bist du obligatorisch bei einer PK versichert. Du kannst deine PK-Rente durch Einkäufe aufbessern. Der mögliche Einkaufsbetrag ist aber begrenzt und hängt vom aktuell versicherten Lohn ab.

Wichtig: Erwägst du einen Jobwechsel, werfe einen Blick in das Pensionskassenreglement des potenziellen Arbeitgebers. Gewisse Kassen wenden einen reduzierten Koordinationsabzug für Teilzeitangestellte an. Dadurch erhöht sich dein versicherter Lohn. Der übliche Koordinationsabzug beträgt 24'885 Franken. Dabei handelt es sich um den Lohnbestandteil, der bereits über die AHV versichert ist.

Freiwillige Vorsorge nicht vergessen

Doch selbst bei einem geringeren Koordinationsabzug bleibt deine Vorsorge wohl lückenhaft. Es fehlt noch die Kirsche, sprich die freiwillige Vorsorge. Einzahlungen in die Säule 3a kannst du von der Steuer abziehen. Erlaubt sind aktuell für Angestellte maximal 6'826 Franken.

Aber Achtung: Aufgrund der steuerlichen Privilegierung dürfen Guthaben in der Säule 3a frühestens fünf Jahre vor der ordentlichen Pensionierung bezogen werden. Vorzeitige Bezügesind nur in bestimmten Ausnahmefällen erlaubt.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Lohngleichheit zwischen Mann und Frau - Fehlanzeige!

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

23 Kärtchen für genervte Kellner

Ich habe Servicemitarbeitende aus Restaurants, Bistros und Kneipen gefragt, was sie im Gastro-Alltag am meisten nervt. Nachfolgend 23 passiv-aggressive Antwort-Kärtchen für Kellner/innen. Ausdrucken, ausschneiden und den unliebsamen Gästen wortlos in die Hand drücken. Weil wenn schon Kunden verlieren, dann wenigstens mit Stil.

... oder ähnlich. Bin noch dran. Inputs dazu auch immer willkommen in den Kommentaren.

Artikel lesen
Link zum Artikel