SBB
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Lokfuehrer steigt in einen Zug im verschneiten Hauptbahnhof in Zuerich, aufgenommen am Mittwoch, 31. Dezember 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wegen den starken Schneefällen im Tessin fallen viele Züge aus. symbolBild: KEYSTONE

Winter-Chaos: Zugsausfälle am Gotthard ++ Puschlav wieder erreichbar

12.12.17, 06:40 12.12.17, 10:14


Die Bahnstrecke zwischen Pontresina und Poschiavo auf der Berninalinie ist wieder offen, wie die Bahnverkehrsinformation mitteilte. Die Teilstrecke wurde gesperrt, weil die Geleise zugeschneit waren und vom Schnee befreit werden mussten.

Weil auch die Strasse über den Berninapass gesperrt ist, konnte kein Bahnersatz angeboten werden.

Der Schnee macht auch am Gotthard Probleme, wo der Bahnverkehr am Dienstag früh eingeschränkt worden ist. Über die Bergstrecke zwischen Erstfeld in Uri und Biasca im Tessin konnten am Morgen keine Züge mehr verkehren, wie die Bahnverkehrsinformation mitteilte. Zwischen Erstfeld und Biasca fahren via Airolo Ersatzbusse.

Grund seien die Schneefälle bis tief in die Nacht vor allem im Tessin, sagte ein SBB-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Auch der Güterverkehr auf der Gotthard-Achse sei eingestellt worden, sagte der Sprecher. Im Personenfernverkehr würde man versuchen, die Züge durch den Gotthard-Basistunnel fahren zu lassen.

Da ist ganz schön was runtergefallen in Biasca.

Auch der S-Bahnverkehr im Tessin bliebt eingeschränkt. Teils sind Busse im Einsatz.

Die Verantwortlichen würden mit Hochdruck dran arbeiten, die Schneemassen wegzuräumen, sagte der SBB-Sprecher weiter. Angaben dazu, wie lange die Störungen dauern würden, konnte er nicht machen. Er rechnete jedoch mit Zugausfällen und Verzögerungen auch im weiteren Verlauf des Morgens.

Ebenfalls wegen starken Schneefalls unterbrochen ist die Linie zwischen Le Châtelard-Frontière und Charmonix auf der Linie Martigny - St. Gervais im Kanton Wallis, wie die Bahnverkehrsinformationen mitteilten. Es ist mit Verspätungen und Ausfällen zu rechnen. (sda)

Corsin hat im Winter auch seine liebe Mühe

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 12.12.2017 13:01
    Highlight Bilder von der Schneeräumung der Bernina-Bahn wären toll! Sieht immer sehr spektakulär aus!
    4 0 Melden
  • Makatitom 12.12.2017 11:53
    Highlight Seid doch nicht so böse zu unserer SBB, der Winter kam schliesslich auch dieses Jahr komplett unerwartet und die SBB hat halt die Winterschienen noch nicht montiert
    1 2 Melden
  • barbablabla 12.12.2017 10:38
    Highlight Ich liebte es immer wenn wir eingeschneit waren. An alle notorischen Nörgler. Manchmal gibt es halt Sachen die sich nicht beeinflussen lassen. Wäre ich gerne in Poschiavo gewesen, zurücklehnen, einen feinen Teller Pizzocheri und ün Quinti Valtelines.
    8 0 Melden
  • Mitsch 12.12.2017 08:00
    Highlight Krass! Das würde bestimmt nicht passieren, wenn wir - wie z.B. Österreich - jedes Jahr Schnee bekämen... aber als Mittelmeernation überfordert uns das natürlich Mal für Mal massiv. Und, dass wir gerade in diesem Jahr wieder Schnee bekommen konnte ja niemand vorhersehen.

    Jetzt soll bloss noch einer mit der Forderung kommen, dass wir an den Autos spezielle Reifen montieren müssen wenn's schneit...

    Ironie Off.
    7 7 Melden
    • Bijouxly 12.12.2017 14:18
      Highlight Man kann vorbereitet sein wie man will, wenn so viel Schnee in kurzer Zeit fällt, kommt man einfach nicht nach.
      0 0 Melden
    • Mitsch 12.12.2017 14:31
      Highlight @Bijouxly

      Ich verstehe Deinen Punkt teilweise.

      Trotzdem gibt's "neuralgische Punkte", an denen das notwendige Material bereitstehen muss. Gotthardstrecke und Wallis waren unpassierbar... beides Orte die häufig (=mehrmals jährlich) mit heftigsten Schneefällen zu kämpfen haben.

      Einfach als Kontrastprogramm... bei der RhB gab's - soweit ich weiss - keine nennenswerten Unterbrüche. Was machen die anders als die SBB? Terrain teilweise haarsträubend, trotzdem scheinen die gelernt zu haben wie man mit Schneemassen umgeht.
      0 0 Melden
    • Bijouxly 12.12.2017 17:04
      Highlight RhB hat viel weniger Gleise und Züge.
      SBB hat auf dem Gleis im Schnitt einen 4 Minuten Takt:
      "Klemmt ein Gleis" in Bellinzona oder funktioniert der Mittler nicht, hat der erste Zug 2 Minuten Verspätung, der nächste 4, der nächste 8 usw. Es "staut" sich, bis man entscheidet, den Bhf zu umfahren. Man hat keine Zeit mehr um zu räumen, weil die Züge sonst ja den Bhf immer länger blockieren.
      Die RhB hat keinen so engen Takt, sprich es bleibt die Zeit zur Räumung, evtl hat man deshalb etwas Verspätung, aber keinen Rückstau, weshalb keine Ausfälle entstehen. http://,
      2 0 Melden
    • Mitsch 13.12.2017 08:39
      Highlight @Bijouxly

      Hierzu noch ein spannendes Zitat aus einem Interview mit dem Chefredaktor der Schweizer Eisenbahnrevue:

      «Im Tessin schneit es immer wieder. Dass es zu solchem Chaos kommt, liegt an den Sparmassnahmen der SBB, die nur noch Kosten decken wollen. Die Transportaufgabe tritt in den Hintergrund.» [...] «Es ist die reinste Geisterbahn! Wenn dann eine Störung auftritt, dann ist niemand vor Ort, um sie zu beheben. So kann man keine Gebirgsbahn betreiben»,
      0 0 Melden
  • welefant 12.12.2017 07:32
    Highlight nur 3 min verspätung im schnitt, alles easy!
    4 1 Melden

Gratis-Internet und Sitzbuchung wie im Flieger – bei der SBB soll alles besser werden

SBB-Chef Andreas Meyer hat mehr Service in den Zügen mit schnellem Gratis-Internet und Sitzplatzreservationen wie im Flugzeug angekündigt. Die Bahn wolle künftig besser auf volle Züge und Ausweichmöglichkeiten hinweisen, sagte er im Interview mit der «NZZ am Sonntag».

Die Mobilfunkbetreiber hätten zusätzliche Antennen entlang des Bahnnetzes aufgestellt, und die SBB hätten Verstärker in den Wagen installiert. «Unsere Lösung wird den besseren Empfang bieten als WLAN», versprach der …

Artikel lesen