SBB

Wegen den starken Schneefällen im Tessin fallen viele Züge aus. symbolBild: KEYSTONE

Winter-Chaos: Zugsausfälle am Gotthard ++ Puschlav wieder erreichbar

12.12.17, 06:40 12.12.17, 10:14

Die Bahnstrecke zwischen Pontresina und Poschiavo auf der Berninalinie ist wieder offen, wie die Bahnverkehrsinformation mitteilte. Die Teilstrecke wurde gesperrt, weil die Geleise zugeschneit waren und vom Schnee befreit werden mussten.

Weil auch die Strasse über den Berninapass gesperrt ist, konnte kein Bahnersatz angeboten werden.

Der Schnee macht auch am Gotthard Probleme, wo der Bahnverkehr am Dienstag früh eingeschränkt worden ist. Über die Bergstrecke zwischen Erstfeld in Uri und Biasca im Tessin konnten am Morgen keine Züge mehr verkehren, wie die Bahnverkehrsinformation mitteilte. Zwischen Erstfeld und Biasca fahren via Airolo Ersatzbusse.

Grund seien die Schneefälle bis tief in die Nacht vor allem im Tessin, sagte ein SBB-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Auch der Güterverkehr auf der Gotthard-Achse sei eingestellt worden, sagte der Sprecher. Im Personenfernverkehr würde man versuchen, die Züge durch den Gotthard-Basistunnel fahren zu lassen.

Da ist ganz schön was runtergefallen in Biasca.

Auch der S-Bahnverkehr im Tessin bliebt eingeschränkt. Teils sind Busse im Einsatz.

Die Verantwortlichen würden mit Hochdruck dran arbeiten, die Schneemassen wegzuräumen, sagte der SBB-Sprecher weiter. Angaben dazu, wie lange die Störungen dauern würden, konnte er nicht machen. Er rechnete jedoch mit Zugausfällen und Verzögerungen auch im weiteren Verlauf des Morgens.

Ebenfalls wegen starken Schneefalls unterbrochen ist die Linie zwischen Le Châtelard-Frontière und Charmonix auf der Linie Martigny - St. Gervais im Kanton Wallis, wie die Bahnverkehrsinformationen mitteilten. Es ist mit Verspätungen und Ausfällen zu rechnen. (sda)

Corsin hat im Winter auch seine liebe Mühe

2m 11s

«Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 12.12.2017 13:01
    Highlight Bilder von der Schneeräumung der Bernina-Bahn wären toll! Sieht immer sehr spektakulär aus!
    4 0 Melden
  • Makatitom 12.12.2017 11:53
    Highlight Seid doch nicht so böse zu unserer SBB, der Winter kam schliesslich auch dieses Jahr komplett unerwartet und die SBB hat halt die Winterschienen noch nicht montiert
    1 2 Melden
  • barbablabla 12.12.2017 10:38
    Highlight Ich liebte es immer wenn wir eingeschneit waren. An alle notorischen Nörgler. Manchmal gibt es halt Sachen die sich nicht beeinflussen lassen. Wäre ich gerne in Poschiavo gewesen, zurücklehnen, einen feinen Teller Pizzocheri und ün Quinti Valtelines.
    8 0 Melden
  • ErklärBart 12.12.2017 09:04
    Highlight Da baut man für Milliarden eine Röhre... ist aber nicht fähig diese schneefrei zu halten. Das ist Verkehrsplanung in der Schweiz. Sei es das Astra oder die SBB.
    0 21 Melden
    • Amboss 12.12.2017 12:42
      Highlight Ich gehe mit dir jede Wette ein: Die Röhre ist innen schneefrei.
      4 0 Melden
    • P. Meier 12.12.2017 13:34
      Highlight Von welcher Eisenbahnröhre sprechen Sie in Ihrem Kommentar? Den Tunnel schneefrei zu halten dürfte kein Problem sein. Etwas anders sieht es dann auf den Zufahrtsstrecken aus.
      1 0 Melden
    • Bijouxly 12.12.2017 14:17
      Highlight Es geht nicht um den Schnee in der Röhre sondern um die Anfahrt. Davon will man Leute abhalten.
      0 1 Melden
    • ErklärBart 12.12.2017 14:32
      Highlight Alles Intelligenzbestien.

      Das man erklären muss dass man nicht die Röhre sondern die Zufahrten meint... mein Gott.
      0 2 Melden
    • Bijouxly 12.12.2017 16:59
      Highlight Bei solchen Schneeverhältnissen ist es unmöglich, die Strassen alle schwarz zu halten, sowieso nicht in einer Höhenregion. Könnten alle Autofahrer mit Schneeverhältnissen umgehen, wäre der Gotthard wohl offen. So gäbe es aber garantiert einen Unfall, kilometerlangen Stau im Schneegestöber und Räumungsarbeiten unter prekären Verhältnissen. Du siehst: Das macht Sinn.
      1 0 Melden
    • Amboss 12.12.2017 17:23
      Highlight @bart: auf so einen Kommentar, darf man ruhig ein bisschen Intelligenzbestienmässig antworten...
      0 0 Melden
  • Mitsch 12.12.2017 08:00
    Highlight Krass! Das würde bestimmt nicht passieren, wenn wir - wie z.B. Österreich - jedes Jahr Schnee bekämen... aber als Mittelmeernation überfordert uns das natürlich Mal für Mal massiv. Und, dass wir gerade in diesem Jahr wieder Schnee bekommen konnte ja niemand vorhersehen.

    Jetzt soll bloss noch einer mit der Forderung kommen, dass wir an den Autos spezielle Reifen montieren müssen wenn's schneit...

    Ironie Off.
    7 7 Melden
    • Bijouxly 12.12.2017 14:18
      Highlight Man kann vorbereitet sein wie man will, wenn so viel Schnee in kurzer Zeit fällt, kommt man einfach nicht nach.
      0 0 Melden
    • Mitsch 12.12.2017 14:31
      Highlight @Bijouxly

      Ich verstehe Deinen Punkt teilweise.

      Trotzdem gibt's "neuralgische Punkte", an denen das notwendige Material bereitstehen muss. Gotthardstrecke und Wallis waren unpassierbar... beides Orte die häufig (=mehrmals jährlich) mit heftigsten Schneefällen zu kämpfen haben.

      Einfach als Kontrastprogramm... bei der RhB gab's - soweit ich weiss - keine nennenswerten Unterbrüche. Was machen die anders als die SBB? Terrain teilweise haarsträubend, trotzdem scheinen die gelernt zu haben wie man mit Schneemassen umgeht.
      0 0 Melden
    • Bijouxly 12.12.2017 17:04
      Highlight RhB hat viel weniger Gleise und Züge.
      SBB hat auf dem Gleis im Schnitt einen 4 Minuten Takt:
      "Klemmt ein Gleis" in Bellinzona oder funktioniert der Mittler nicht, hat der erste Zug 2 Minuten Verspätung, der nächste 4, der nächste 8 usw. Es "staut" sich, bis man entscheidet, den Bhf zu umfahren. Man hat keine Zeit mehr um zu räumen, weil die Züge sonst ja den Bhf immer länger blockieren.
      Die RhB hat keinen so engen Takt, sprich es bleibt die Zeit zur Räumung, evtl hat man deshalb etwas Verspätung, aber keinen Rückstau, weshalb keine Ausfälle entstehen. http://,
      2 0 Melden
    • Mitsch 13.12.2017 08:39
      Highlight @Bijouxly

      Hierzu noch ein spannendes Zitat aus einem Interview mit dem Chefredaktor der Schweizer Eisenbahnrevue:

      «Im Tessin schneit es immer wieder. Dass es zu solchem Chaos kommt, liegt an den Sparmassnahmen der SBB, die nur noch Kosten decken wollen. Die Transportaufgabe tritt in den Hintergrund.» [...] «Es ist die reinste Geisterbahn! Wenn dann eine Störung auftritt, dann ist niemand vor Ort, um sie zu beheben. So kann man keine Gebirgsbahn betreiben»,
      0 0 Melden
  • welefant 12.12.2017 07:32
    Highlight nur 3 min verspätung im schnitt, alles easy!
    4 1 Melden
  • E. Edward Grey 12.12.2017 07:21
    Highlight Seit gestern Abend funktioniert die Fahrplanauskunft auf App und Webseite bei mir nicht mehr, dadurch auch kein elektronischer Ticketkauf möglich. Geht es bei euch gleich?
    0 2 Melden

Stecken geblieben im Schnee: Das Protokoll einer missratenen Zugfahrt

Mehr als 9 Stunden Verspätung: Das Protokoll der Zugfahrt von Sion nach Genf.

Wenn Schnee fällt und die Strassen und Schienen unter sich bedeckt, heisst dies für Zugpendler vielfach eins: Warten. Auch mein Zug hatte heute morgen über eine halbe Stunde Verspätung. Doch wer darüber jammern will, dem blieben die Klagelaute im Hals stecken, sobald er Nachrichten konsumierte.

Denn eine halbe Stunde Verspätung ist «Peanuts» im Vergleich zur Odyssee, die gestern Abend die Zugpassagiere von Sion nach Genf erlebten. Das Protokoll.

Der Interregio 96 von Sion nach Genf nimmt Fahrt …

Artikel lesen