Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach einem Tipp waren die Ermittler den Drogenschmugglern auf die Spur gekommen. Sie hatten das Kokain bereits am 6. Juli im Hafen von Rotterdam entdeckt. bild: Netherlands public prosecution service

Niederländische Polizei findet eine Tonne Kokain in Fischladung

21.07.18, 18:41

Die niederländische Polizei hat in einem Container mit gefrorenem Fisch aus Ecuador rund 1100 Kilogramm Kokain gefunden. Wegen des Schmuggels der Drogen seien sieben Menschen festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Samstag in Den Haag mit. Die Drogen hätten einen Verkaufswert von rund 22 Millionen Euro.



Nach einem Tipp waren die Ermittler den Drogenschmugglern auf die Spur gekommen. Sie hatten das Kokain bereits am 6. Juli im Hafen von Rotterdam entdeckt. Die Polizei war der Ladung dann bis nach Zaandam bei Amsterdam gefolgt und konnte den Angaben zufolge in einer Lagerhalle die Bande ausheben. (sda/dpa)

Diese Kellnerin hätte er besser nicht begrapscht

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSimu 22.07.2018 11:35
    Highlight Da ging deb Beamten aber ein...

    achtung, es kommt...

    DICKER FISCH INS NETZ

    höhö..

    Danke, ich weiss wo die Tür ist.
    3 0 Melden
  • Blutgrätscher 21.07.2018 20:10
    Highlight Aufmerksame Deutschlehrer und Germanistikstudenten erkennen natürlich sofort die Parallelen zu Haftbefehls lyrischem Erguss im deutschen Chansonklassiker "Azzlacks sterben Jung II" :
    "Kanacken drehen am Rad, schmuggeln Koks jetzt auch im Fisch
    Von Südamerika Richtung Spanien im Schiff
    Füllen die Schalen mit Cokaina in den Bananen von Chiquita
    Import Niederlande Rotterdam am Hafen warten Brüder"

    Musste doch ein wenig schmunzeln 😁
    18 5 Melden

Yo, Kiffer! Kanada braucht dich

Jobs für Kiffer hat ein Unternehmen vor der Legalisierung von Cannabis in Kanada am Mittwoch angeboten. «Verdiene 50 Dollar pro Stunde, um das Beste zu bewerten, das Kanadas Grower anzubieten haben», wirbt das Unternehmen Ahlot unter anderem auf Twitter um erfahrene «Cannabis-Connaisseure», die «lange genug mit Cannabis gelebt haben, um die Nuancen zu verstehen und zu beschreiben, die eine Sorte von der anderen unterscheiden».

Die «Cannabis-Connaisseure» sollen Konsumenten bei der Orientierung …

Artikel lesen