Graubünden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bergsturz und Murgänge bei Bondo verursachten Schäden von rund 41 Millionen Franken

14.12.17, 19:49


Das war teuer: Der Bergsturz und die Murgänge vom August haben in der Region Bondo Schäden von etwa 41 Millionen Franken verursacht. Dies zeigt eine erste Kostenschätzung der Gemeinde Bregaglia. Die Schäden an Gebäuden und der Infrastruktur der Gemeinde gehören zu den grössten einzelnen Schadensposten.

Rückblick: Der Bergsturz bei Bondo

Video: srf/SDA SRF

Die Gemeinde Bregaglia hat durch den Bergsturz und die Murgänge des Spätsommers einen Schaden von gut 20 Millionen Franken erlitten. An der Gemeinde-Infrastruktur entstand ein Schaden von gut zehn Millionen, die Sofortmassnahmen und die Räumung des Rückhaltebeckens werden rund zehn Millionen Franken kosten. (dwi/sda)

Der Bergsturz bei Bondo GR

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocM 14.12.2017 22:10
    Highlight 5 Millionen wurden gespendet, der Anteil der Versicherungen fehlt noch (falls vorhanden); wie wäre es mit einem neuen Spendeaufruf??
    0 0 Melden
    • Roman h 15.12.2017 06:57
      Highlight Der mit 12,5 Millionen Franken grösste Posten seien die Schäden an Gebäuden, die von der Gebäudeversicherung Graubünden getragen würden. Insgesamt seien 99 Gebäude aller Art beschädigt worden. Ein Drittel davon habe Totalschaden erlitten.

      Ist aus 20min
      Ob sonst noch was von der Versicherung bezahlt wird weiss ich nicht.
      Hoffe aber der Bund unterstützt die Gemeinde, wer 1.3 Milliarden der EU schenken kann sollte auch ein paar Millionen für das eigene Volk haben
      0 0 Melden

«In Bezug auf das Tierwohl ein Eigengoal»: Schneider-Ammann gegen Kühe mit Hörnern

Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hält die Hornkuh-Initiative für kontraproduktiv. Wegen der Unfallgefahr müssten Tiere mit Hörnern im Stall angebunden werden.

Vor den Bundeshausmedien konnte Schneider-Ammann am Dienstag auf eigene schmerzhafte Erfahrungen verweisen. Als er den Vater, einen Emmentaler Tierarzt, noch bei der Arbeit begleitete, habe es hie und da eine Beule gegeben.

Heute würden immer mehr Tiere in Freilaufställen gehalten, wo sie mehr Bewegungsfreiheit hätten. Da …

Artikel lesen