DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Insgesamt haben die Fachleute in der Nacht von Samstag auf Sonntag an der 27. Street Parade 62 Substanzen getestet.
Insgesamt haben die Fachleute in der Nacht von Samstag auf Sonntag an der 27. Street Parade 62 Substanzen getestet.
Bild: EPA/DPA

Ecstasy und Kokain: hoch dosiert und verunreinigt

12.08.2018, 11:57

Die anonyme Überprüfung von Drogen an der Street Parade bestätigt das allgemeine Bild: hoher Kokaingehalt und bei Ecstasy nur noch knapp ein Viertel der Pillen mit «normaler» Dosierung.

Die sogenannten Drug Checking Angebote ergaben, dass rund ein Drittel der Substanzen, die getestet wurden, als riskant eingestuft wurden, sieben gar als hoch riskant, wie die Jugendberatung «Streetwork» am Sonntag mitteilte.

Insgesamt haben die Fachleute in der Nacht von Samstag auf Sonntag an der 27. Street Parade 62 Substanzen getestet. 19 davon waren Ecstasy-Tabletten mit dem Wirkstoff MDMA; 12 weitere Proben war MDMA in kristalliner Form. Hinzu kamen 18 Kokainproben sowie Amphetamin und LSD.

Dabei sei eine Ecstasy-Pille mit einem Wirkstoffgehalt von 270 Milligramm am gefährlichsten gewesen, heisst es in der Mitteilung. Darüber hinaus heben die Fachleute ein Pulver hervor, das neben MDMA auch einen Viagra-Wirkstoff enthalten habe. Bei den Kokain- und Amphetaminproben werden vor allem schädigende Streckmittel und Verunreinigungen als Risikofaktoren betont.

Rund 350 Personen haben die Drug Checking Angebote im Verlauf der Street Parade in Anspruch genommen. Mit all diesen Personen seien obligatorische Beratungsgespräche geführt worden, bei denen riskante Konsummuster und Suchtgefährdung angesprochen worden seien.

Das Drug Checking in Zürich wird von der Jugendberatung «Streetwork» betrieben, die dem städtischen Sozialdepartement angegliedert ist. (sda)

Street Parade: Was wäre noch schweizerischer?

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Gemeinden müssen auf schnelles Internet warten, weil die Swisscom vor Gericht verlor

Das Bundesverwaltungsgericht untersagt der Swisscom den Glasfaser-Ausbau mit ihrer gewählten Methode. Das trifft auch grössere Gemeinden, wie eine Recherche zeigt.

Dieser Gerichtsschreiber kann einem leidtun: 219 Seiten und 842 Erwägungen benötigte das Bundesverwaltungsgericht, um einen Entscheid zu fällen, der den Glasfaserausbau in der Schweiz nachhaltig beeinflussen wird. Die Swisscom hatte das Gericht angerufen, um vorsorgliche Massnahmen der Wettbewerbskommission (Weko) anzufechten.

Diese hatte der Swisscom Ende 2020 vorsorglich untersagt, ihr Glasfasernetz mit dem gewählten Modell auszubauen. Die Wettbewerbsbehörde sah die Gefahr des …

Artikel lesen
Link zum Artikel