Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 120 km/h innerorts: Polizei stoppt Raser in Ebikon



Satte 70 km/h zu schnell: Die Luzerner Polizei hat am frühen Sonntagmorgen einen Raser in Ebikon gestoppt. Der 25-jährige Schweizer fuhr mit seinem BMW 525i um halb vier Uhr mit 120 km/h auf der Luzernerstrasse. Erlaubt wären 50 Stundenkilometer, wie die Polizei mitteilt.

Die Luzernerstrasse in Ebikon

Er wurde auf der Stelle festgenommen. Sein BMW wurde sichergestellt, das Billett eingezogen. (mlu)

Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

In der Schweiz gibt es 438'000 Millionäre

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Muselbert Qrate 18.02.2019 13:35
    Highlight Highlight Wie kann man sich nur einen 5er BMW mit einem mikrigen 2,5L Motor kaufen? 😂

    Der brauchte wohl 2 Minuten bis er auf dieses Tempo beschleunigt hatte 😂
  • Stichelei 18.02.2019 13:21
    Highlight Highlight Und was hat jetzt Marke und Modell des Autos damit zu tun? Jedes zugelassene Fahrzeug meistert diese Geschwindigkeit ebenfalls. Oder soll damit suggeriert werden, dass BMW-Fahrer generell potentielle Raser sind? Das hingegen wäre unterirdisches Niveau.
    • Track 18.02.2019 13:53
      Highlight Highlight Sind ja auch alles potentielle Raser :-))
  • AngelitosHE 18.02.2019 13:15
    Highlight Highlight Warum macht man das Innerorts?

    Hier kann man wirklich nur von törichthafter Blödheit sprechen.
  • Hand-Solo 18.02.2019 12:13
    Highlight Highlight Wieso ist Marke Typ des Fahrzeugs so Wichtig? Ist die Strafe bei einem BMW weniger Schlimm als bei einem Hyundai?
    • npe 18.02.2019 12:27
      Highlight Highlight Berechtigte Frage, weshalb die vielen Blitze?
    • Illyrian 18.02.2019 12:35
      Highlight Highlight Im Text steht, dass der Fahrer ein Schweizer ist. Wäre das Fahrzeug ein Hyundai, würde man den Artikel nicht mit den Menschen aus dem Balkan in Verbindung bringen. Da es sich aber um einen BMW handelt, werden viele Menschen denken: "Typisch...wieder Mal einer dieser eingebürgerten Balkanraser". Gut möglich, dass es einer war. Es ist aber genau so gut möglich, dass ein Hans-Peter Ueli Meier Müller sich wegen den falschen Beschuldigungen ins Fäustchen lacht.
    • Blitzmagnet 18.02.2019 12:37
      Highlight Highlight Dumme Menschen blitzen einfach ohne ihre Meinung zu erläutern.
      Wahrscheinlich wissen sie eigentlich genau, dass sie damit ihr einseitiges und von Stereotypen behaftetes Denken offenlegen und dafür kritisiert würden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BaDWolF 18.02.2019 12:07
    Highlight Highlight War hestern gezwungen am Bellevue (i call it now Bellewürg) auf einen Bus umzusteigen. Wie wäre es, man würde, wenn man schon die Elektro-Autos lauter machen muss, gleich im gegenzug all die möchtegernschniepiverlängernden Auspuff modifikationen und anderen unsinnigen Posser-Scheiss verbieten? Pro Lärmobergrenze für Autos und Töff!
    • SgtRambooo 18.02.2019 15:54
      Highlight Highlight Was hat dein Kommentar mit dem Artikel zu tun?

      Vielleicht hab ich den Artikel auch flasch verstanden. 🤷‍♂️
    • BaDWolF 19.02.2019 10:25
      Highlight Highlight Hast recht nix :ö) TROTZDEM! Die paar Minuten dort sein zu müssen haben mir den Glauben an die Menschheit schier wieder genommen.

Gefährlicher Sexualstraftäter aus Zürcher Psychiatrie geflüchtet

Während eines unbegleiteten Areal-Ausgangs ist am Mittwoch gegen 08.30 Uhr ein Straftäter zu Fuss vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau geflüchtet. Die polizeiliche Fahndung blieb bisher ergebnislos, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstagabend mitteilte.

Beim Geflüchteten handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der geschlossenen Abteilung der Klinik für forensische Psychiatrie in Rheinau.

Er wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel