Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 120 km/h innerorts: Polizei stoppt Raser in Ebikon



Satte 70 km/h zu schnell: Die Luzerner Polizei hat am frühen Sonntagmorgen einen Raser in Ebikon gestoppt. Der 25-jährige Schweizer fuhr mit seinem BMW 525i um halb vier Uhr mit 120 km/h auf der Luzernerstrasse. Erlaubt wären 50 Stundenkilometer, wie die Polizei mitteilt.

Die Luzernerstrasse in Ebikon

Er wurde auf der Stelle festgenommen. Sein BMW wurde sichergestellt, das Billett eingezogen. (mlu)

Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • COLD AS ICE 18.02.2019 14:29
    Highlight Highlight das rasergesetz muss dringend überarbeitet werden.
    120 im 50er.....na und.....wenn niemand sonst auf der strasse war und er einfach kurz seinen wagen beschleunigen wollte, sollte das auch entsprechend weniger hart bestraft werden als wenn er fast drei kinder überfahren und zwei andere fahrzeuge abgeschossen hätte. aber nein unser dummes gesetz behandelt raser schlimmer als pädos und vergewaltiger. das beschlagnahmen des fahrzeuges und die anschliessende hausdurchsung ist einfach total übertrieben.
    • Dein Vater 18.02.2019 16:09
      Highlight Highlight Nein, einfach nein...
      Für das, was du beschreibst gibts übrigens auch was: Rennstrecke...
      Nicht mal so teuer... Um mal kurz den Wagen zu beschleunigen...
    • ScottSterling 18.02.2019 17:15
      Highlight Highlight Nur weil niemand auf der Strasse IST, heisst das nicht dass paar Sekunden später niemand auf der Strasse sein KANN.
    • Past, Present & Future 18.02.2019 18:13
      Highlight Highlight Rennstrecke, wirklich? Nein, gibt's hierzulande nicht, da gesetzlich verboten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Muselbert Qrate 18.02.2019 13:35
    Highlight Highlight Wie kann man sich nur einen 5er BMW mit einem mikrigen 2,5L Motor kaufen? 😂

    Der brauchte wohl 2 Minuten bis er auf dieses Tempo beschleunigt hatte 😂
  • Stichelei 18.02.2019 13:21
    Highlight Highlight Und was hat jetzt Marke und Modell des Autos damit zu tun? Jedes zugelassene Fahrzeug meistert diese Geschwindigkeit ebenfalls. Oder soll damit suggeriert werden, dass BMW-Fahrer generell potentielle Raser sind? Das hingegen wäre unterirdisches Niveau.
    • Cadinental 18.02.2019 13:53
      Highlight Highlight Sind ja auch alles potentielle Raser :-))
  • AngelitosHE 18.02.2019 13:15
    Highlight Highlight Warum macht man das Innerorts?

    Hier kann man wirklich nur von törichthafter Blödheit sprechen.
  • Hand-Solo 18.02.2019 12:13
    Highlight Highlight Wieso ist Marke Typ des Fahrzeugs so Wichtig? Ist die Strafe bei einem BMW weniger Schlimm als bei einem Hyundai?
    • The IT Guy 18.02.2019 12:27
      Highlight Highlight Berechtigte Frage, weshalb die vielen Blitze?
    • Luan Morina 18.02.2019 12:35
      Highlight Highlight Im Text steht, dass der Fahrer ein Schweizer ist. Wäre das Fahrzeug ein Hyundai, würde man den Artikel nicht mit den Menschen aus dem Balkan in Verbindung bringen. Da es sich aber um einen BMW handelt, werden viele Menschen denken: "Typisch...wieder Mal einer dieser eingebürgerten Balkanraser". Gut möglich, dass es einer war. Es ist aber genau so gut möglich, dass ein Hans-Peter Ueli Meier Müller sich wegen den falschen Beschuldigungen ins Fäustchen lacht.
    • Blitzmagnet 18.02.2019 12:37
      Highlight Highlight Dumme Menschen blitzen einfach ohne ihre Meinung zu erläutern.
      Wahrscheinlich wissen sie eigentlich genau, dass sie damit ihr einseitiges und von Stereotypen behaftetes Denken offenlegen und dafür kritisiert würden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BaDWolF 18.02.2019 12:07
    Highlight Highlight War hestern gezwungen am Bellevue (i call it now Bellewürg) auf einen Bus umzusteigen. Wie wäre es, man würde, wenn man schon die Elektro-Autos lauter machen muss, gleich im gegenzug all die möchtegernschniepiverlängernden Auspuff modifikationen und anderen unsinnigen Posser-Scheiss verbieten? Pro Lärmobergrenze für Autos und Töff!
    • SgtRambooo 18.02.2019 15:54
      Highlight Highlight Was hat dein Kommentar mit dem Artikel zu tun?

      Vielleicht hab ich den Artikel auch flasch verstanden. 🤷‍♂️
    • BaDWolF 19.02.2019 10:25
      Highlight Highlight Hast recht nix :ö) TROTZDEM! Die paar Minuten dort sein zu müssen haben mir den Glauben an die Menschheit schier wieder genommen.

Bub (7) niedergestochen: Täterin kommt für 3 Monate in Untersuchungshaft

Die Frau, die am vergangenen Donnerstag den siebenjährigen Ilias am St. Galler-Ring in Basel getötet hat, kommt in Untersuchungshaft. Das bestätigt der Basler Kriminalkommissär Peter Gill am Montag dem «Blick». Die Massnahme gelte vorerst für drei Monate. Sie kann danach verlängert werden. Die 75-Jährige wird ausserdem psychiatrisch begutachtet.

Am Samstagnachmittag nahmen über tausend Menschen an einem Trauermarsch in Basel teil. Zum Marsch hatte der Aargauer Emi Salahi aufgerufen, selbst Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel