DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bunte Bandenwerbung im Achtelfinal Wales – Dänemark.
Bunte Bandenwerbung im Achtelfinal Wales – Dänemark.bild: imago-images.de

Warum die UEFA ein Regenbogen-Stadion verbot, aber Werbebanden in bunten Farben strahlten

27.06.2021, 10:0527.06.2021, 12:09

Als TV-Zuschauer rieb man sich bei den ersten Achtelfinal-Partien der Euro 2020 die Augen. Tatsächlich sah man richtig: Zahlreiche Werbebanden kamen bei Wales – Dänemark (0:4) in Amsterdam und bei Italien – Österreich (2:1 n.V.) im Londoner Wembley-Stadion im Regenbogen-Look daher.

Manch einer, dem dies auffiel, fragte sich wohl, weshalb die UEFA dies ihren Sponsoren erlaubte. Schliesslich hatte der europäische Fussballverband noch vor wenigen Tagen der Stadt München untersagt, die Fassade der Allianz-Arena für das Spiel Deutschland – Ungarn (2:2) in den Farben des Regenbogens leuchten zu lassen.

So hätte die Münchner Allianz-Arena aussehen sollen.
So hätte die Münchner Allianz-Arena aussehen sollen.bild: imago-images.de

Klar, könnte man nun sagen: Wer zahlt, befiehlt. Doch es hat noch einen anderen Grund, weshalb die UEFA das eine verbot und das andere genehmigte.

Banden ohne Bezug auf ein konkretes Ereignis

In München hatte die Stadt den Regenbogen konkret als Protestaktion gegen eine Gesetzesänderung in Ungarn beantragt. Die UEFA lehnte die Anfrage deshalb angesichts des politischen Kontexts ab, da es sich um eine Entscheidung des nationalen ungarischen Parlaments handle. Das Gesetz verbietet es unter anderem, dass Kinder und Jugendliche in Ungarn Zugang zu Büchern oder Filmen haben, in denen andere als heterosexuelle Beziehungen thematisiert werden. Auch Werbung wird verboten, wenn darin Homo- oder Transsexuelle als Teil der Normalität erscheinen.

Die Regenbogen-Bandenwerbungen hingegen nahmen nicht konkret Bezug auf einen politischen Beschluss. Sie sind ein Beitrag der Sponsoren an den «Pride»-Monat Juni, während dem die LGBTQIA-Szene für mehr Toleranz wirbt und die Vielfalt der Gesellschaft feiert.

Auch der Essenskurier warb mit dem Regenbogen.
Auch der Essenskurier warb mit dem Regenbogen.Bild: imago-images.de

Regenbogen-Banden auch in Budapest

Zu den Sponsoren, deren Logos und Botschaften am Samstag in Regenbogen-Farben zu sehen waren, gehören Volkswagen, Heineken, Booking.com und Just Eat. Die Hotel-Buchungsplattform Booking.com bestätigte gegenüber «The Athletic», dass ihre Werbebanden bei allen EM-Achtelfinals in diesem Look daher kommen werden – auch heute in der ungarischen Hauptstadt Budapest bei der Partie zwischen der Tschechischen Republik und der Niederlande.

«Jeder Werbepartner kann seine jeweiligen Botschaften und das Design selber bestimmen», heisst es bei der UEFA. «Die Entscheidungen, eine Botschaft der Toleranz und der Inklusion zu übermitteln, werden von der UEFA voll unterstützt. Wir glauben fest an gleiche Rechte für alle.»

Deutschlands Spielführer Manuel Neuer gegen Ungarn.
Deutschlands Spielführer Manuel Neuer gegen Ungarn.Bild: keystone

Vor dem Verbot der Arena-Beleuchtung in München erlaubte die UEFA unter anderem farbige Captain-Armbänder. So trug unter anderem Deutschlands Torhüter Manuel Neuer den Regenbogen am Oberarm – auch gegen Ungarn. Nachdem der europäische Fussballverband wegen dieser Geste zunächst eine Untersuchung eröffnet hatte, erlaubte sie sie mit der Begründung, Neuer werbe für eine gute Sache.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, uns zu mobben!»: 10-jährige Transaktivistin hält emotionale Rede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt ist es fix: Ralf Rangnick übernimmt Manchester United

Ralf Rangnick wird neuer Trainer von Manchester United. Der 63-jährige Deutsche übernimmt beim englischen Rekordmeister interimistisch bis Ende Saison. «Vorbehaltlich der Arbeitserlaubnis», wie der Klub auf seiner Website mitteilte.

Zur Story