DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Gruseln: 10 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Wenn es ums Aussehen geht, handeln die Menschen seit je komplett vernunftfrei, ja lebensgefährlich. Unsere Beispiele sollte man sich besser nicht vor dem Essen zu Gemüte führen!



Wespentaille

Beginnen wir mit etwas Vertrautem. Der verschnürten Frau. Die schmale Taille ist immer mal wieder Mode, der Vergleich mit einer Wespe findet sich zum ersten Mal in einem Gedicht des Kalifen Al-Maʾmūn aus dem 9. Jahrhundert. Die Wespentaille wird darin jungen christlichen Mädchen zugeschrieben, deren Taille mit dem sogenannten «Christengürtel» geschmückt ist. Christen, die in islamischen Gebieten lebten, trugen als Erkennungszeichen einen blauen Gürtel.

Wespentaille. Olga de Meyer Caracciolo

Bild: wikipedia

Die enge Schnürung der Taille findet sich in regelmässigen Abständen wieder – sei es am Hof von Versailles vor der Französischen Revolution oder am Hof von Wien bei der für ihre Taille berühmten Kaiserin Sisi. Heute ist sie ein Erkennungszeichen der Bourlesque-Szene.

1892, verkrüppelung des weiblichen brustkastens durch zu enges schnüren. Wespentaille

Bild: wikipedia

Das Entfernen von Rippen ist noch immer eine gängige Praxis, um zur Wespentaille zu gelangen. Atemnot und Ohnmacht gehören zur Normalität der betreffenden Damen. Die Schädigung innerer Organe ebenfalls.

Lotusfüsse

Erst 1949 wurde in China das Brechen und Abbinden der Füsse kleiner Mädchen gesetzlich verboten. Bis dahin war es in China fast tausend Jahre praktiziert worden, kleine Füsse galten lang als das erstrebenswertere Schönheitsmerkmal als ein schönes Gesicht, der hilflose Trippelgang einer verstümmelten, nicht arbeitsfähigen Frau als Zeichen ihrer privilegierten Stellung. Nur arme Bäuerinnen wurden verschont, ihre Füsse waren im Arbeitsalltag auf dem Feld zu wichtig.

Lotusfüsse, Frau um 1900

Vornehme Chinesin um 1900. Bild: wikipedia

Fünf- bis achtjährigen Mädchen wurden die Füsse zuerst mit nassen Bandagen umschlungen, die beim Trocknen noch enger wurden. Die Füsse wurden so erst zu Klumpfüssen verformt, dann alle Zehen mit Ausnahme des grossen Zehs gebrochen und unter die Fusssohle gebogen. Als ideale Länge eines Lotusfusses galten zehn Zentimeter.

Lotusfüsse

Diese Röntgenbild zeigt eine schwache Erinnerung an einst normale Füsse. Bild: wikipedia

Lippenpflege

Und nun zu etwas Harmlosem: Kleopatra liebte tierische Produkte. Badete gern in Eselsmilch. Und trug sich eine Paste aus Bienenwachs, zerstossenen Ameisen und Käferblut auf, damit ihre Lippen voller wirkten. Und was hatte sie davon? Viel! Neben Nofretete gilt sie als schönste Frau des alten Ägyptens, für ihre Küsse begannen Männer Kriege.

FILE - This May 8, 1962 file photo shows, British actress Elizabeth Taylor, during the filming of the famous movie

Kleopatra, wie wir sie uns seit dem Film mit Elizabeth Taylor von 1962 eben so vorstellen. Bild: AP/AP

Kleopatras Gesichtspuder bestand übrigens aus gemahlenem Krokodilsmist. Und statt Kajal benutzte sie zur Augenumrandung eine Mischung aus Russ, Eisenoxid und Manganoxid – Letzteres verursachte gerne Sprach- und Bewegungsstörungen.

Schädelmanipulation

Wie bei den Lotusfüssen in China wurden auch bei den deformierten Schädel der indigenen Völker Südamerikas Kompressionsbandagen und – je nach gewünschtem Effekt – zusätzlich Bretter verwendet. Die weichen Schädel kleiner Kinder wurden derart in Form gebracht.

	
In großer Größe herunterladen900 × 900 px jpg
Im Browser ansehen

Du musst den Urheber angeben

Altperuanischer Schädel der sowohl Deformität als auch Anzeichen von Trepanation aufweist; ausgestellt im Musée d’ethnographie de Genève

Altperuanischer Schädel. Bild: wikipedia/Rama

Der deformierte Schädel, der von den Eroberern im 16. Jahrhundert verboten wurde, galt als vornehm. Im Gegensatz zu den Lotusfüssen beeinträchtigten die ausgewachsenen Schädel von Männern und Frauen deren Gesundheit allerdings nicht. 

Haarentfernung

«Man koche eine Mischung aus einem Teil Arsen und einem Achtel Teil Branntkalk. Trage diese Medizin auf die zu enthaarende Stelle auf. Sobald diese zu brennen beginnt, wasche man sie schnell mit heissem Wasser, damit man nicht die ganze Haut enfernt.» So steht es in einem Enthaarungsrezept für Frauen aus dem unzimperlichen Jahr 1532. Eine andere, ähnlich ätzende Mischung wurde aus Katzenscheisse und Essig gemixt.

Lucas Cranach der Ältere, um 1540, Diana und Actaeon

Tiptop enthaarte Renaissance-Fräuleins, von Lucas Cranach dem Älteren, um 1540. Bild: wikipedia

Bleimasken

Die traurigen Bilder von Asiatinnen mit von Bleichcrème fleckigen Gesichtern sind bekannt. Ähnlich muss man sich die Aristokratie von einst vorstellen: Elisabeth I., weitherum berühmt für ihre weisse Haut und das volle Haar, bleichte sich das Gesicht mit Quecksilber und Blei. Ein damals bereits Jahrhunderte altes Rezept.

Das Armadaporträt wurde 1588 als Reaktion auf den Sieg über die spanische Armada gemalt. Die auf dem Globus ruhende Hand symbolisiert die internationale Macht Elisabeths. Queen Elizabeth I.

Das elfenbeinweisse Gesicht von Elisabeth I. war ziemlich krank. Bild: wikipedia

Der Effekt: Die weisse Paste zerfrass die Haut, das Gesicht der Königin war voller Abszesse, es musste immer neues Weiss aufgetragen werden. Schliesslich war Elisabeth derart frustriert, dass sie alle Spiegel im Palast abhängen liess und sich nie mehr anschaute.

Eisbaden

Zur Erholung was Nettes, das sich bei uns im Winter mühelos nachmachen lässt. Was tat Marilyn Monroe gern für ihre strahlende und straffe Haut? Sie legte sich regelmässig in Badewannen voller Eiswürfel. Und nein, das ist keine Legende, es haben sich genug staunende Zeitgenossen auf ihrem Badewannenrand wiedergefunden, die davon berichteten.

PIC FROM CATERS NEWS - (PICTURED: An old picture of Marilyn lying on a sofa.) - Saucy snaps and never before seen pictures of Marilyn Monroe have gone under the hammer and sold for a whopping 25k. The private collection, including 32 photos of the vintage film star, raised 25,475 after being separated into 44 different lots.It included never before seen images from Monroes first and final photoshoots, as well as copies of some of her more iconic shots. SEE CATERS COPY.   (FOTO: DUKAS/CATERSNEWS) *** Local Caption *** PIC FROM CATERS NEWS - (PICTURED: An old picture of Marilyn lying on a sofa.) - Saucy snaps and never before seen pictures of Marilyn Monroe have gone under the hammer and sold for a whopping 25k. The private collection, including 32 photos of the vintage

Die Monroe – traumhaft schön dank ganz normaler Eiswürfel. Bild: CATERSNEWS

Bandwurm-Diät

Wer kennt sie nicht, die gute alte Bandwurm-Kur! Es war um 1900, als sie zum ersten Mal in grossem Stil beworben wurde: In einem Einmachglas verpackt, konnte man sich die Bandwurmeier kaufen und schlucken – es galt als Diätmethode, bei der man auf kein Essen verzichten und keinerlei Sport betreiben musste. 

Bild

Bandwurm-Werbung von einst. bild: via freedieting.com

Nun kann man sich bei uns einigermassen problemlos unfreiwillig einen Bandwurm einfangen und sich, wie ein Haustier, auch wieder «entwurmen» lassen. Die Bandwurmdiät wird allerdings nicht mehr angeboten – im Gegensatz zu Mexiko etwa, wo man für 1500 Dollar eine Diät machen kann.

Described as the longest in the medical history of Sri Lanka, this tapeworm measuring 15 feet (5 metres) was found in the abdomen of a foreign national living in the country, Colombo, Monday 11 July 2005. The 30-year-old foreigner, who had been living in the island for three years, is said to have suffered with the tapeworm disease known in medical terms as 'Taenia saginata' for the past six years, according to Sri Lanka Medical Research Institute's Parasitological Department head Dr. Ms. Sagarika Samarasinghe. Commonly believed to spread from raw or partially cooked beef or pork, a tapeworm case has not been reported for 15 to 20 years in the country said the doctor. Arrangements were made to specially import drugs to treat the case.  (KEYSTONE/EPA/Str)

Dieser fünf Meter lange Bandwurm entschlüpfte dem Darm eines Menschen. Bild: EPA

Die Gesundheitsrisiken sind beträchtlich, denn beginnt der Bandwurm erst einmal damit, den Menschen nicht als End-, sondern als Zwischenwirt für immer neue Eier und Larven zu benutzen, können sich diese durch den Darm fressen und im ganzen Körper Zysten bilden. Epilepsie, Blindheit, Tod – alles ist möglich.

Pearling

Nun. Sie ist eigentlich nett gemeint, die uralte, seit dem 15. Jahrhundert überlieferte und auch heute noch angewandte Praktik philippinischer Seemänner. Da sich die Philippinos im Vergleich zu den Frauen – etwa den brasilianischen –, die sie auf ihren Reisen in den Häfen dieser Welt fanden, frustrierend klein fühlten, begannen sie nämlich damit, ihren Penis zu pimpen.

Ihr Ruf bei den Prostituierten wurde dadurch so legendär, dass sich auch heute noch 57 Prozent der philippinischen Seemänner dem «Pearling» unterwerfen. Der Name sagt's: Die oberste Hautschicht des Penis wird aufgeschnitten, kleine Kugeln (heute aus leichtem Plastik) werden druntergeschoben, man kann damit Muster machen, Initialen, Kreuze oder Zahlen. Das Resultat soll extra stimulierend wirken, was bestens vorstellbar ist.

Perlen

Perlen in ihrer natürlichen Umgebung. Denkt besser nicht über eine andere nach ... Bild: Shutterstock

Eine Weile war es gar Trend, dass die im Hafen heimgesuchte Dame vor dem Verkehr selbst ihre Lieblings-Stimulations-Perlen im Penis anbrachte, es soll bis zu dreissig Varianten gegeben haben. Die Bilder dazu sind sowas von nicht jugendfrei, dass es hier nur Symbolisches zu sehen gibt.

«Künstliche» Wimpern

Überliefert ist diese entsetzlichste aller Wimpernaufrüstungs-Techniken aus diversen Quellen des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Besonders beliebt war sie in der Modemetropole Paris. Man nahm ein Kopfhaar und fädelte es in eine besonders dünne Nadel ... Nun, ihr ahnt, was kommt.

epa000350475 Photo showing an eye which is made up at a Douglas branch in Cologne, Germany, Wednesday 19 January 2005. Douglas Holding announced in Duesseldorf on Wednesday that the group's turnover during the last fiscal year was 2.3 billion euros.  (KEYSTONE/EPA/Rolf Vennenbernd)

Wimpern. Kann man heute zum Glück tuschen und kleben. Bild: EPA

Das Augenlid wurde mit Kokain eingerieben und damit kurzfristig betäubt, das Kopfhaar sodann in lockeren Schlaufen ins Lid genäht. Danach wurden die Schlaufen aufgeschnitten und mit einem Brenneisen in die richtige Form gebracht.

That's all. Seid lieb zu euch!

Grönlands Jugend tätowiert sich im Gesicht

Video: srf/SDA SRF

31 grottenschlechte Tattoos, auf die der Laser schon wartet

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Die erste Umarmung» ist Weltpressefoto des Jahres

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kleider(fails) machen Leute – 25 unüberlegte Designs

Du siehst ein Kleid, probierst es kurz an und kaufst es dann – ganz einfach. Natürlich hast du es auch im Spiegel betrachtet um sicherzugehen, dass es wirklich an allen Stellen passt. Doch was passiert, wenn du, geblendet von der neuen Errungenschaft, etwas am Design übersiehst?

Es kann nämlich ganz schnell passieren, dass bei einem zweiten Blick etwas anders interpretiert werden kann. Okay, um ganz ehrlich zu sein, manchmal solltest du es eigentlich direkt beim ersten Blick sehen. So oder so …

Artikel lesen
Link zum Artikel