Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Polizist steht am Ungluecksort am Luganersee bei Lugano am Donnerstag, 31. July 2014. Am fruehen Donnerstagnachmittag ist ein Mann im Luganersees ertrunken. Der 33-Jaehrige hatte sich mit acht Freunden bei einem oeffentlichen Standbad aufgehalten, die sich bei der Flussmuendung des Cassarate in Lugano befindet. Drei von ihnen nahmen ein Bad im See. Der Verunglueckte geriet 15 Meter vom Strand entfernt in Not. Die Polizei, sowie die eintreffenden Rettungsschwimmer konnten den Mann nur noch tot bergen. Die genauen Ursachen fuer den Unfall sind laut einer Polizeimitteilung vom Donnerstagnachmittag noch unklar. (KEYSTONE/TI-PRESS/Francesca Agosta)

Bild: TI-PRESS

Zahl der Badeunfälle bei Asylsuchenden steigt  – jetzt sollen Baderegeln Abhilfe schaffen

Sommer – die Meldungen über Badetote häufen sich. Auffallend viele Opfer sind Asylsuchende. Drei Organisationen reagieren jetzt mit einer Kampagne.



«Unzählige Male mussten Bademeister oder Rettungsschwimmer den Gästen Hilfeleistung erbringen. Es hat sich vor allem gezeigt, dass sich besonders die Migranten komplett überschätzen». Mit diesen Worten schlug vor kurzem der Verband der Hallen- und Freibäder (VHF)  in seinem Heft Alarm. Nicht ohne Grund. Immer wieder werden Fälle von Asylbewerbern publik, die in den hiesigen Gewässer ihren Tod finden, wie ein Blick auf die jüngsten Vorfälle zeigt:

Letztes Jahr hatten 20 von 50 Menschen, die in der Schweiz ertrunken sind, Migrationshintergrund. Deshalb lancieren jetzt der VHF, die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) und das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) eine Kampagne, wie die Neue Luzerner Zeitung schreibt.

Zusammenarbeit mit Asylbewerbern

Sie planen mit 600 in Asylzentren aufgehängten Plakaten, auf die Gefahren aufmerksam zu machen. Weiter sollen 28'000 Flyer in an Bäder und Asylzentren verteilt werden. Zudem sollen auf einer Website Informationen bereit gestellt werden, die von Asyl- und Flüchtlingsorganisationen, Bademeistern und Rettungsschwimmern heruntergeladen werden können. So soll auch der Flyer von Mitarbeitern der Asylzentren bestellt und in Gesprächen oder Kleingruppenkursen mit den Flüchtlingen besprochen werden.

Die Flyer und Plakate testete das SRK mit dem Zentrum für unbegleitete minderjährige Jugendliche in Kriens und mit dem Asylzentrum Hirschpark in Luzern. Dabei zeigte sich, dass vermeintlich eindeutige Symbole von den Testgruppen nicht verstanden wurden. Diese wurden dann angepasst.

Sexuelle Belästigung

Das Ziel der Aktion ist Aufklärung und Vermittlung von Verhaltensregeln. Zum einen, was das Baden an sich anbelangt. Aber auch im Umgang mit Frauen in den Bädern. Im gleichen Heft schrieb der VHF, dass es einzelne Meldungen von sexuellen Belästigungen durch Flüchtlinge in Schwimmbädern gebe. «Dies sind bedauernswerte Einzelfälle», so der VHF. Trotzdem gebe es Bäderbetreiber, die sogar ein Schwimmverbot für männliche Flüchtlinge aussprachen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel