Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmasslicher Millionen-Betrüger Felix Vossen steht heute vor Gericht



Dem deutschen Filmproduzenten und Aktienhändler Felix Vossen wird Betrug in zweistelliger Millionenhöhe vorgeworfen. Am heutigen Mittwoch hat er sich vor dem Bezirksgericht Zürich zu verantworten. Der Ankläger fordert eine Freiheitsstrafe von 6 Jahren und 10 Monaten sowie eine Geldstrafe.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft III für Wirtschaftsdelikte beantragt eine Verurteilung des heute 43-Jährigen wegen gewerbsmässigen Betrugs, mehrfacher Urkundenfälschung sowie gewerbsmässiger Geldwäscherei. Neben der mehrjährigen Freiheitsstrafe beantragt sie eine Geldstrafe von 100 Tagesätzen zu 30 Franken.

In die Schlagzeilen geriet der Beschuldigte im Frühling 2015: Er verschwand spurlos und mit ihm Millionen, die er zahlreichen Personen schuldete. Monatelang wurde er international gesucht.

Im Februar 2016 wurde er im spanischen Valencia verhaftet und Wochen später an die Schweiz ausgeliefert. Seither sitzt er in Haft. Er ist laut der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft «weitgehend geständig» und hat bereits den vorzeitigen Strafvollzug angetreten.

Gemäss Anklageschrift betrog Vossen von 2003 bis 2015 zahlreiche Freunde und Bekannte, auch seine Eltern wurde Opfer, alles Menschen, die ihm vertrauten. Mit Charme und Eloquenz überzeugte er sie alle, bei seinen diversen Gesellschaften Investitionen in Finanzprodukte zu tätigen.

Er erklärte laut Anklageschrift, er werde die Gelder vollständig und risikoarm anlegen. Den Investoren machte er weis, ihre Investitionen würden fabelhafte Renditen bringen. Seine Opfer sahen keinen Anlass, an seinen Worten zu zweifeln.

Von rund 30 Geschädigten hat er laut Anklageschrift insgesamt 20 Millionen britische Pfund, 7.5 Millionen US-Dollar und 5.8 Millionen Euro ertrogen - umgerechnet rund 40 Millionen Schweizer Franken. Der Beschuldigte habe «ein Lügengebäude» aus «raffiniert aufeinander abgestimmten und hinterhältigen Lügen» errichtet.

Zu seinen Täuschungsmanövern gehörten laut Staatsanwalt unter anderem «inhaltlich unwahre» Konto- und Depotauszüge, fiktive Mitarbeitende oder Auszahlungen, welche den Anschein von Gewinnen erweckten. Die Gelder stammten allerdings von neuen Anlegern.

Dabei richtete er mit der grossen Kelle an. Laut Staatsanwalt waren «die Täuschungshandlungen von einer Quantität und Qualität, dass sich auch kritische Anleger und Darlehensgeber täuschen liessen». Aufgrund des Schweizer Bankgeheimnisses wären die Lügen des Beschuldigten nicht oder nur mit grosser Mühe überprüfbar gewesen, hätte eines der Opfer das tun wollen, heisst es weiter.

Die ihm anvertrauten Gelder verwendete der Beschuldigte vor allem zur Finanzierung seiner Lebenskosten. Er verfügte unter anderem über wechselnde Wohnungen in London und zudem jahrelang über eine Wohnung an bester Lage in Zürich. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zu Besuch beim Virus: So schaffen es die Spitäler, die Infektionen tief zu halten

Sie bleiben gesund, obwohl die Viren in nächster Nähe sind.  Bericht von einer Coronastation, auf der trotz kompliziertem Hygieneprozedere erstaunliche Gelassenheit herrscht. Auch Corona-Patient Roland Lerch ist beeindruckt.

Ein kleines Zimmer mit zwei Covid-19-Patienten, Universitätsspital Zürich. Roland Lerch, 53, erzählt, wie er plötzlich Fieber, Husten und Schwindel bekam. Wie er dachte, es hätte ihn nicht schlimm erwischt, dann aber eine Lungenentzündung und Lungenembolie dazu kamen.

Er entging knapp der Intensivstation. Und hat keine Ahnung, wo er sich angesteckt hat. Lerch, seit zwölf Tagen hier, sagt: «Heute ist der erste Tag, an dem es mir besser geht, morgen kann ich in die Reha-Klinik.»

>> …

Artikel lesen
Link zum Artikel