Brexit

Gequältes Lächeln: Premierministerin May muss eine derbe Niederlage einstecken. Bild: EPA/EPA

Britisches Parlament erzwingt sich Veto-Recht über Brexit-Abkommen

13.12.17, 21:22 14.12.17, 06:31

Das britische Parlament hat sich am Mittwoch gegen den Willen der Regierung ein Veto-Recht über das Brexit-Abkommen gesichert. Es ist die erste Niederlage im Parlament für Premierministerin Theresa May.

Bei der Abstimmung am Mittwochabend über einen Änderungsantrag zum EU-Austrittsgesetz stimmten mehrere Rebellen aus der Regierungsfraktion gemeinsam mit der Opposition ab. Der Änderungsantrag wurde mit 309 Stimmen angenommen, nur 305 Abgeordnete stimmten mit der Regierung ab.

Die britische Regierungschefin kommt damit weiter unter Druck, diesmal von der EU-freundlichen Seite in ihrer Fraktion. May regiert mit einer hauchdünnen Mehrheit von nur sieben Mandaten.

Mehr Einfluss

Der geänderte Text des Gesetzentwurfs zwingt die Regierung, ein Abkommen über den EU-Austritt mit Brüssel durch ein Gesetzgebungsverfahren im Parlament absegnen zu lassen. Die Parlamentarier wollen sich damit mehr Einfluss auf die Brexit-Verhandlungen in Brüssel sichern.

Brexit-Minister David Davis versuchte noch am Mittwochmorgen in einem Schreiben, die Tory-Rebellen zu besänftigen und versprach ihnen eine «bedeutende Abstimmung» über das Abkommen. Brexit-Hardliner warfen der EU-freundlichen Gruppe unter Führung des ehemaligen Generalstaatsanwalts und konservativen Abgeordneten Dominic Grieve vor, das ganze EU-Austrittsgesetz behindern zu wollen.

Seine Bemühungen blieben erfolglos: Brexit-Mann David Davis. Bild: EPA/EPA

Bis zuletzt hatte die Regierung versucht, die Rebellen auf Linie zu bringen. Doch auf einen Kompromissvorschlag in letzter Minute sagte ein verbittert wirkender Grieve: «Es ist zu spät.»

Mit dem EU-Austrittsgesetz soll die Grundlage für die Geltung von EU-Recht in Grossbritannien beendet werden. Gleichzeitig sollen damit alle EU-Vorschriften in nationales Recht übertragen werden, damit beim Austritt kein Chaos entsteht.

May muss mit weiteren Niederlagen in den kommenden Wochen rechnen. Zu dem Gesetz waren Hunderte Änderungsanträge eingebracht worden. (sda/dpa/bal)

Am 29. März heisst es für die Briten definitiv Brexit.

43s

Am 29. März heisst es für die Briten definitiv Brexit.

Video: watson

Wie britische Promis zum Brexit stehen

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 14.12.2017 00:46
    Highlight Gut so. Noch demokratischer als nur das Parlament abzustimmen zu lassen, wäre jetzt noch ein Volksentscheid, in dem es genau um den Austrittstext ginge.
    ...vielleicht ja eine Mehrheit für einen Verbleib? Mitreden in der EU können sie sonst nicht mehr – und viel Recht würde trotzdem übernommen.
    3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2017 21:50
    Highlight Also der Brexit ist schon voll geniale schwarze Humor Realtime Satire der britischen Sonderklasse.
    Diesmal aber mit Happy end, hoffentlich.

    Wetten auf Brexit / Bremain

    HSBC Frankfurt
    Konto Nr.: 007

    1 Bitcoin Mindesteinsatz

    😀🤗🤔
    17 9 Melden
    • Henri Lapin 13.12.2017 22:45
      Highlight ein BRitcoin
      4 0 Melden
    • Juliet Bravo 14.12.2017 00:49
      Highlight Fragt sich, wann man wetten soll. Vor dem Bitcoin crash wärs so 1800.– und danach vielleicht 1.– 😅
      4 1 Melden
  • Fabio74 13.12.2017 21:09
    Highlight Hoppla, da fordert das Parlament tatsächlich seine Rechte ein
    18 6 Melden

Brexit, no thanks! Mehr als die Hälfte der Briten will nun doch in der EU bleiben

Die Mehrheit der Briten will einer neuen Umfrage zufolge doch in der Europäischen Union bleiben. Dabei ist der Vorsprung der EU-Befürworter mit 51 Prozent vor den Brexit-Anhängern mit 41 Prozent so gross wie noch nie zuvor.

Dies berichtet die Zeitung «The Independent» am Samstag unter Berufung auf eine Studie des Meinungsforschungsinstituts BMG. Bei der Volksbefragung im Juni 2016 hatten 52 Prozent der Briten für den EU-Austritt und 48 Prozent dagegen gestimmt.

Die Frage, ob Grossbritannien …

Artikel lesen