Olympia
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06556451 Fanny Smith of Switzerland celebrates after placing third in the Women's Freestyle Skiing Ski Cross competition at the Bokwang Phoenix Park during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 23 February 2018.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Jubel im Schneegestöber: Fanny Smith freut sich über Bronze. Bild: EPA/KEYSTONE

Skicross-Vierte Näslund mit Tränen in den Augen: «Fanny drückte mich weg, es war unfair»

Fanny Smith gilt als Sportlerin mit unbändigem Ehrgeiz, als eine, die lange eigene Wege ging. Mit dem Gewinn von Olympia-Bronze im Skicross erfüllt sich die Waadtländerin einen Traum.

23.02.18, 07:29 23.02.18, 08:59


Sandra Näslund, die im Final als Vierte ohne Medaille ausging, verdrückt beim Interview mit dem SRF nach dem Rennen Tränen. Die beste Skicrosserin des Winters musste sich mit Leder begnügen. «Fanny drückte mich weg mit dem Ellbogen, danach tat ich leider dasselbe. In meinen Augen war es ein unfaires Rennen.»

Der hart geführte Zweikampf von Smith und Näslund um Rang drei. Video: streamable

Natürlich, es wurde «geellbögelt», aber das war wohl alles noch im regulären Rahmen. Endlich steht die Schweizerin auf einem Olympiapodest.

Der Entscheid im Frühling 2017

Im Frühling 2017 hat sich Fanny Smith entschieden, den eingeschlagenen Pfad nach neun Jahren zu verlassen. Sie trennte sich von ihrem Privatcoach Guillaume Nantermod, unter dem sie Weltmeisterin bei den Juniorinnen und bei der Elite, dazu WM-Zweite und -Dritte oder Gesamt-Weltcupsiegerin geworden war. Smith entschloss sich, ein Jahr nach der Abkehr vom Nationenwechsel (2016 zu Grossbritannien) fix ins Swiss-Ski-Team mit Chefcoach Ralph Pfäffli zu wechseln.

Silver medalist Brittany Phelan, Gold medalist Kelsey Serwa of Canada of Canada and bronze medalist Fanny Smith of Switzerland, from left, pose on the podium during the Women Freestyle Skiing Ski Cross Final in the Phoenix Snow Park during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Friday, February 23, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Fanny Smith (r.) freut sich auf dem Podest. Bild: KEYSTONE

Unter Nantermod hatte Smith nicht nur erfolgreiche Zeiten erlebt. Sie musste auch einen richtig heftigen Rückschlag verarbeiten: 2014 war sie in Sotschi als Weltmeisterin mit der Mission angetreten, eine Medaille zu holen. Das Vorhaben scheiterte, weil Smith im Halbfinal nach einem Fahrfehler ausschied. Die folgenden Monate gehörten zu den schwierigsten Kapiteln der ansonsten so erfolgreich verlaufenen Karriere: «Ich habe mich abgestrampelt. Es war sehr schwierig, aber ich habe es geschafft, mich zurückzukämpfen.»

Der Gewinn von Olympia-Bronze erfüllt Smith deshalb mit grosser Genugtuung. «Klar geht es noch besser, ich stelle sehr hohe Ansprüche an mich selber. Aber ich bin enorm glücklich über den dritten Platz. Ich habe einen Traum Wirklichkeit werden lassen. Das erfüllt mich als Athletin und als Privatperson», sagte die 25-jährige Romande unter Tränen. Smith feierte gewissermassen einen Sieg über sich selber: An Sotschi habe sie nie gedacht. «Das war nicht leicht. Und darum ist es ein grosser Erfolg!» (fox/sda)

Die besten Bilder von Olympia 2018

Fanny Smith hat keine Schminkprobleme. Zumindest auf der Piste nicht.

Video: watson/Olivia Rasper, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Das essen wir alles in einem Jahr

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 23.02.2018 13:19
    Highlight "Nationenwechsel".... reicht mir schon aus...
    4 15 Melden
    • DrLecter 23.02.2018 16:20
      Highlight @droelfmalbumst
      Behalt Deine nationalistischen Ansichten für Dich, die interessieren niemanden und tun auch nichts zur Sache!
      12 5 Melden
  • EvilBetty 23.02.2018 10:44
    Highlight Körperkontakt gehört zum Skicross. Sonst muss sie halt in die klassischen Disziplinen wechseln... mimimi
    71 1 Melden
  • Amboss 23.02.2018 10:37
    Highlight Schon ein bisschen Mimimi

    Genau deshalb hat man doch Skicross und nicht das "normale" Skialpin.
    81 2 Melden
  • sherpa 23.02.2018 09:08
    Highlight Skicrdss ist kein Sport für schwache Nerven, da werden schon mal die Ellenbogen ausgefahren und das muss auch die viert Platzierte wissen und eben auch ich kauf nehmen.
    107 2 Melden
    • Alterssturheit 23.02.2018 11:06
      Highlight Vor allem - wenn sie wie sie selber sagt - "es dann auch gemacht hat"...diesmal hatte die Konkurrentin einfach mehr Glück (oder Druck)beim Ellbögele.
      40 0 Melden

Alte Dame oder Powermäuse? So tippt der Eismeister die Swiss League

Am Samstag beginnt das Meisterschaftsspektakel der Swiss League (ehemals NLB). Diese «Hybrid-Liga» ist eine der ältesten, erfolgreichsten und erstaunlichsten zweiten Spielklassen der Welt. Nun bekommt sie auch noch erstmals nach 56 Jahren Besuch von einer alten Dame – und diese wird womöglich gleich mehrere Saisons bleiben.

Hybrid ist eigentlich ein Wort aus der Biologie. Eine Hybride (oder auch der Hybrid) ist ein Individuum, das aus einer Kreuzung zwischen verschiedenen Gattungen, Arten oder Rassen hervorgegangen ist. Der Begriff wird auch für Autos verwendet, deren Motoren durch Benzin und Batteriestrom angetrieben werden.

Die Bezeichnung passt bestens zur Swiss League. Es gibt keine andere Liga der Welt – nicht im Fussball, nicht im Hockey – die so viele Elemente erfolgreich zusammenbringt. Sie vereint …

Artikel lesen