DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Volk hält sich an die Massnahmen: Auch am sonnigen Karfreitag blieben die Plätze und Quais leer.
Das Volk hält sich an die Massnahmen: Auch am sonnigen Karfreitag blieben die Plätze und Quais leer.
bild: petar marjanović

Leere Züge, vernünftiger Obwaldner und viel Sonne: So war der Corona-Karfreitag

Die Schweiz bleib am Karfreitag grösstenteils zuhause – trotz sonnigem Wetter. Ein Erfahrungsbericht auf der beliebten Tagesausflug-Strecke zwischen der Nordschweiz und dem Tessin.
11.04.2020, 16:2811.04.2020, 16:42

Wie hält sich die Schweiz an die Regeln, um die Ausbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen? Die Antwort auf diese Frage ist mitentscheidend, ob und wie der Bundesrat den derzeitigen «Lockdown» etappenweise lockern wird. Der Blick richtet sich deshalb auf das laufende Osternwochenende.

Zumindest die Eindrücke vom Karfreitag dürften ein gutes Zeichen sein. watson verfolgte das Geschehen draussen an vier Stationen. Es ist ein heikler Reportage-Einsatz: Von grösseren Reisen, insbesondere ins Tessin, wird nach wie vor abgeraten. Um die Entscheidungen des Bundesrates einordnen zu können, sind für Medien auch eigene Beobachtungen notwendig.

Fast leere Züge und Busse

Das perfekte Wanderwetter verführte nur wenige Ausflügler. Viele Züge und Busse blieben leer.
Das perfekte Wanderwetter verführte nur wenige Ausflügler. Viele Züge und Busse blieben leer.
bild: petar marjanović

Ein Eindruck, der sich wie ein roter Faden durch den ganzen Karfreitag zieht: Im öffentlichen Verkehr ist es sehr still. Grösstenteils. Der erste Teil der Tour durch die Schweiz führt von Zürich nach Göschenen. Am Hauptbahnhof findet sich kaum eine Menschenseele, niemand, der noch die Zigarette vor der Zugsabfahrt rauchen will.

Der erste Blick im Zug bestätigt sich: Nach Arth-Goldau und dann weiter ins Tessin wollen nur wenige. Der Kondukteur ärgert sich aber beim kurzen Smalltalk: «Die paar Ausflügler haben fast alle ein Velo dabei!» Wenn man ihn «genau so» anonym zitiere, dürfe der watson-Journalist mit dem Velo einsteigen, auch wenn im Doppelkompositions-InterCity kein Veloplatz mehr frei ist.

Video: watson/petar marjanović

Das Bild des fast ausgestorbenen öffentlichen Verkehrs bestätigt sich auf den regionalen Strecken: Der RegioExpress, der um 13.09 Uhr bei Göschenen ins Gotthard-Nordportal einfährt, fährt bis Faido TI gar komplett leer. Im über 100 Tonnen schweren Tilo-Zug sitzt neben dem Reporter nur noch der Lokführer – und das trotz deutlich ausgedünntem Fahrplan.

Das Bild bestätigt sich auch auf der Strasse. Der AAGU-Buschauffeur, der am Mittag von Erstfeld nach Göschenen fuhr, erzählt von einer «handvoll Passagieren», die er heute schon befördert habe. Am Karfreitagmorgen sei er ein paar wenigen «Töfffahrern» begegnet, die er während seiner Kaffeepause als «unvernünftige Pläuschler» bezeichnet.

Polizei muss nur wenige Tessin-Reisende mahnen

Vor dem Gotthard-Nordportal versuchte die Polizei einige Tessin-Reisende zur Umkehr zu überzeugen.
Vor dem Gotthard-Nordportal versuchte die Polizei einige Tessin-Reisende zur Umkehr zu überzeugen.
bild: petar marjanović

Der Buschauffeur in Göschenen lacht aber, als er von einem «vernünftigen Obwaldner» hört, der von der Urner Kantonspolizei auf dem Autobahn-Rastplatz vor dem Gotthard-Strassentunel zum Umkehren überzeugt wurde. «So sind wir eben! Immerhin musste er nicht weit zurückfahren», sagt er.

Die Überzeugungsarbeit war wohl nicht schwierig. Vom Hügel neben dem Rastplatz sieht man, wie zwei Polizisten einen Autofahrer nach dem anderen auf die Ausfahrt lenkt. Zeitweise passiert das im zwei, drei Minutentakt. Einer von ihnen ruft jeweils per Funk, ob das Auto «en Tessiner», «vo Italie» oder von sonst wo ist.

Auf dem Rastplatz dann skurrile Szenen: Die Autofahrer werden zum Parkieren aufgefordert, wo sie von einer Polizistin freundlich begrüsst werden, bevor sie zu den kritischen Fragen ausholt: «Wohin fahren Sie? Warum fahren Sie ins Tessin?» Gesetzt wird auf den Effekt des schlechten Gewissens, unterstützt durch mehrere Kamera-Teams, die für ihre Fernsehsender den Einsatz filmen.

Wirken tut's ein bisschen: Neben dem erwähnten Obwaldner, konnte die Polizei eine «Handvoll ‹Besserwisser›» zur Umkehr überreden, schreibt später der «Blick».

Keine Deutschschweizer im Tessin, dafür viele Masken

Wären am Mittag normalerweise voll: die Restaurants auf den Piazze in Lugano.
Wären am Mittag normalerweise voll: die Restaurants auf den Piazze in Lugano.
bild: petar marjanović

Standort-Wechsel am Nachmittag. In Lugano brennt die Frühlingssonne fleissig die Plätze und Quais rund um den Lago di Lugano heiss. Das Thermometer zeigt im Schatten warme 25 Grad an. Dort, wo an normalen Tagen ganze Menschenscharen flanieren und ihren Coupe essen würden, hört man kein Schweizerdeutsch, kein Italienisch.

Was du zum Coronavirus wissen musst:

Bisschen mehr Leben herrscht auf der Piazza Alighieri Dante, wo sich der Eingang zum Manor befindet. Obwohl Karfreitag ist, haben Teile des Geschäfts offen. Die Sicherheitsleute koordinieren strikt das Tröpfli-System, weshalb sich eine fast 20 Meter lange Warteschlage bildet. Nicht, weil so viele Leute rein wollen, sondern weil man brav den Sicherheitsabstand einhalten will.

Vor dem Manor: Ein paar Tessiner, die noch letzte Einkäufe im offenen Manor erledigen wollen.
Vor dem Manor: Ein paar Tessiner, die noch letzte Einkäufe im offenen Manor erledigen wollen.
bild: petar marjanović

Das Anstehen nutzen viele Luganesen für einen kurzen Schwatz: «Ciao, wie geht es dir? Wie geht's der Mama?» Für Deutschschweizer ein ungewöhnlicher Anblick: Viele von ihnen tragen eine Maske. Sogar eine Zweier-Patrouille der Kantonspolizei marschiert mit Atemschutz durch die Gassen.

«Corona-Scham» macht sich breit

Keine Pedalos, keine Boote, keine Schiffe: Am Hafen in Lugano blieb es ruhig.
Keine Pedalos, keine Boote, keine Schiffe: Am Hafen in Lugano blieb es ruhig.
bild: petar marjanović

Was den ganzen Tag auffällt: Die wenigen Ausflügler und Tessin-Besucherinnen, die sich auf ein Gespräch einlassen, verlangen Anonymität. Ein schönes Portrait, für den Artikel und als Erinnerung? «Nein, sonst kassiere ich noch einen Zusammenschiss von meinen Arbeitskollegen!», sagt ein Mann, der rucksackbeladen mit seiner Frau am Bahnhof Lugano auf den EuroCity in Richtung Zürich wartet.

Sie stimmt ihm zu und lacht. «Das ist ja mittlerweile so lächerlich wie das mit dem Klima. Jeder will in die Ferien, aber niemand gibt zu, dass man den Flieger nimmt», sagt sie. Eine Art «Corona-Scham» also? Sie will nicht darauf eingehen und rechtfertigt sich: «Ja, nein. Irgendwann muss man einfach rausgehen, sonst dreht man im Home Office durch!»

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sätze, die in jeder Beziehung in der Quarantäne fallen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel