USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08498486 (FILE) - US President Donald Trump (L) arrives with US National Security Advisor John Bolton (R) during the 73rd session of the General Assembly of the United Nations at United Nations Headquarters in New York, New York, USA, 24 September 2018 (reissued 20 June 2020). According to media reports, the US government wants to prevent publication of a book by Bolton, arguing that national security is at risk. A US judge allows the release of ex-Trump aide Bolton's book, as reported on 20 June 2020.  EPA/JUSTIN LANE *** Local Caption *** 54649310

Das Enthüllungsbuch von John Bolton erschien am Dienstagabend. Bild: keystone

Das sind die besten Passagen aus Boltons Enthüllungsbuch über Trump

John Bolton rechnet in seinem kürzlich erschienenen Enthüllungsbuch mit Donald Trump ab. Die besten Passagen haben wir für euch aufgelistet.



Das Buch des früheren Sicherheitsberaters des Präsidenten Donald Trump, John Bolton, ist gestern in den Verkauf gegangen. Und das trotz diversen Bemühungen der amerikanischen Regierung, genau das zu verhindern. Bolton arbeitete von 2018 bis 2019 für den Präsidenten als Sicherheitsberater und hatte somit viele Eindrücke aus Trumps Leben und den Deals mit den anderen Staaten gewinnen können. Nach Ansicht der Regierung enthält das 570-seitige Buch mit dem Titel «The Room Where It Happened» geheime Informationen und sei nicht ordnungsgemäss von den zuständigen Stellen freigegeben worden.

epaselect epa08504047 Former National Security Advisor John Bolton's new book about the Trump White House 'The Room Where It Happened: A White House Memoir' on sale the first day of its release at a Barnes & Noble bookstore in Alexandria, Virginia, USA, 23 June 2020. In the book, which has generated much consternation at the White House, Bolton claims, among other things, that US President Donald J. Trump asked China for help to win the 2020 elections, and that he didn't know the United Kingdom is a nuclear power. A fedral court on 20 June turned down a request from the Trump administration to stop the book from being published.  EPA/JIM LO SCALZO

John Boltons Enthüllungsbuch über Trump erschien am Dienstagabend. Bild: keystone

Der amerikanische Journalist Steve Inskeep hat das Buch gelesen und auf Twitter die in seinen Augen wichtigsten Passagen veröffentlicht. Wir haben sie für euch zusammengefasst.

Trumps Ziele

Das Ziel des Präsidenten sei es, die USA zu einem militärischen Auftragnehmer zu machen. Er denke, arabische Nationen würden «Kosten plus 50 Prozent» für US Truppen in Syrien und im Irak zahlen, damit die USA mit Gewinn Krieg führen können. Bolton wisse, dass dies nicht funktionieren wird – und dennoch bringt er die Idee den Vertretern des persischen Golfs vor.

«Das grösste Ziel für den Präsidenten sei es, wiedergewählt zu werden.»

Ein weiterer Vorwurf: Trump grösstes Ziel gemäss Bolton sei es, wiedergewählt zu werden. Das sei die einzige «Leitplanke», die Trump daran hindert, sein wahres Gesicht zu zeigen. In einer zweiten Amtszeit würde diese Leitplanke weg sein.

Seine Beziehung zu Kim Jong Un

Auf Seite 82 schreibt Bolton über seine Auftritte in diversen TV-Shows. Der Präsident habe ihm gesagt, er schlage sich gut im Fernsehen, «solle ihn jedoch mehr loben». Er will von ihm für seine Diplomatie mit dem Nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un gelobt werden, welche laut Trump wie nichts zuvor in der Geschichte sei.

Des Weiteren vergleiche Trump sein Verhältnis zu Kim Jong Un mit seinem Dating-Leben. Wenn er Frauen datet, ziehe er es vor, mit ihnen Schluss zu machen, bevor sie ihn abservieren können. Deshalb sagte er demonstrativ den Gipfel in Singapur ab, bevor Kim dies tun kann. Schlussendlich nimmt er dennoch am Gipfel teil.

Bolton beschreibt Trump in der Beziehung zu Kim als «verzweifelt». Er wolle ihn «um jeden Preis» treffen, ändert aber ständig seine Meinung darüber, wie er dann vorgehen soll.

Trumps Verhalten

Geheimdienstbesprechungen waren laut Bolton nicht nützlich. Laut ihm wurde die meiste Zeit damit verbracht, Trump zuzuhören, anstatt dass Trump den Fachmännern zuhörte.

«Trump dachte, Kritik an ausländischen Staaten würde es ihm schwerer machen, eine gute persönliche Beziehung mit dessen Führern zu haben.»

Bolton über Trump

Aus Seite 181 schreibt Bolton, Trump blockierte immer wieder öffentliche, kritische Erklärung an anderen Staaten wie Russland oder China. Der Grund: Er hätte Angst, dass die Kritik an ausländischen Staaten seine gute persönliche Beziehung zu dessen Führer aufs Spiel setze.

Trump und China

Bolton macht in seinem Buch diverse Vorwürfe gegen Trump in seinem Umgang mit China. An vorderster Front stehen nach ihm die persönlichen Interessen des Präsidenten. Die Politik mit China werde «auf chaotische Weise durch zufällige, sich repetierende Treffen» gemacht.

Gemäss Bolton spricht Trump fast kindlich mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping. Er fragte ihn, ob er ihm die Entscheidung der USA, sich vom iranischen Atomabkommen zurückzuziehen, vorab mitteilen soll.

Trump und die Coronakrise

Bolton kritisiert auch das Verhalten von Trump während der Coronakrise. Der Präsident reagiere immer wieder mit seinem «Reflex, sich aus allem herausreden zu wollen».

Zuvor verteidigte Trump eine Umstrukturierung des National Security Council Staffs (NCS), die eine Eliminierung des Amtes für Pandemievorsorge durchsetzte. Gemäss Präsident sei dieses irrelevant. Bolton behauptet, das NSC habe Pandemien korrekt verfolgt und 2020 eine Frühwarnung gegeben. Trump habe diese aber ignoriert. «Das Biosicherheitsteam des NSC funktionierte genau so, wie es sollte. Es war der Stuhl hinter dem Resolute Desk, der leer war», schreibt Bolton.

Trump und der Ukraine-Konflikt

Laut Bolton war Trump plötzlich davon besessen, die Ukraine würde ihn holen wollen. Er forderte Bolton dazu auf, den Präsidenten der Ukraine anzurufen und sicherzustellen, dass Trumps persönlicher Anwalt Rudolph Giuliani sicher ist, dass das Treffen mit der Ukraine sicher sei. Giuliani fütterte nach Bolton den Präsidenten mit «Unsinn», welcher Trump glaubt. Bolton verstehe nicht, warum Trump plötzlich an «militärischer Hilfe für die Ukraine interessiert» sei. Trump wolle nichts mit dem Präsidenten der Ukraine und seinen Leuten zu tun haben, obwohl Bolton zu dem Schluss kam, dies seien «Leute, mit denen man zusammen arbeiten konnte». (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA

Amerikaner müssen beinahe Fenster einschlagen, um wählen zu können

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel