Offen gesagt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset – hoffentlich reicht das ...»

Der Bundesrat ergreift in Sachen Corona-Bekämpfung ein drastisches Massnahmen-Paket. Die letzte Konsequenz in Sachen Social Distancing überlässt er aber weiterhin den Kantonen und der Bevölkerung.



Lieber Herr Berset

Es heisst ja, dass Magistraten ein eher angenehmes Leben haben. Zwar ist der Kalender übervoll, aber hauptsächlich belegt mit Repräsentationsaufgaben, während die eigentliche Arbeit andere machen.

Und dann gibt es diese Phasen, in denen das hohe Gehalt verdient werden muss. Diese Krisenlagen, in denen man als Dossierverantwortlicher unverschuldet unter hohem Druck unpopuläre Entscheidungen treffen und bei Fehlentscheidungen im schlimmsten Fall die Karriere beenden muss.

Nun haben Sie zusammen mit Ihren Bundesratskolleginnen und -kollegen entschieden, im Corona-Dossier einschneidende Massnahmen zu treffen: rigide Grenzkontrollen, Schulen und Unis geschlossen, Nachtleben, Gastronomie und Kultur de facto lahmgelegt, Skigebiete und andere Sportzentren auch.

Das ist zwar ein Hammer, ein massiver Eingriff in die Freiheit und das wirtschaftliche, soziale und private Leben im Land. Aber es ist nicht so konsequent, wie andere Länder mittlerweile gegen die Ausbreitung der Epidemie vorgehen müssen.

Wenn man die obgenannten Einrichtungen nicht zwangsschliesst und Veranstaltungen bis 100 Personen weiterhin erlaubt, dann überlässt man es in letzter Konsequenz den Kantonen und der Bevölkerung, dass soziale Kontakte so weit eingeschränkt werden, dass die Ausbreitung des Virus gestoppt werden kann.

Und das ist – wie man am Beispiel von China gesehen hat – mehr oder weniger komplett.

Nun hoffen Sie, dass Sie dieser Message genügend Nachdruck verschafft haben. Und ich hoffe es auch.

Denn noch haben zu viele nicht verstanden, was auf uns zukommt, wenn wir uns nicht so weit wie möglich von Menschenansammlungen fernhalten. Und das trotz der absolut alarmierenden hiesigen Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus mit einer Verdoppelung der Fallzahlen alle zwei Tage.

>> Coronavirus: Alle aktuellen Meldungen im Liveticker

Was mich hoffen lässt? Unmöglich ist es nicht, dass Ihre Corona-Massnahmenverschärfung von der Bevölkerung konsequent zu Ende praktiziert wird. Jedenfalls wahrscheinlicher als auch schon.

Hätten Sie vor zwei Wochen verordnet, dass ab sofort landesweit Selbstquarantäne für alle gilt, hätte das nichts gebracht ausser einem nicht zu beendenden Vollzugsnotstand und einer völlig unübersichtlichen Lage.

Nun sieht die Situation ein wenig anders aus. Neben abstrakten Tabellen, Grafiken und Berichten aus dem fernen China gibt es nun täglich Corona-Anschauungs-Unterricht aus unserem Urlaubsland und Sehnsuchtsort Italien. Die Situation dort ist so beängstigend wie eines westlichen Industrielandes unwürdig. Aber vergleichbar mit unserer.

Es sind zwar noch nicht so viele, wie es sein sollten, aber ich hoffe, es sind ab heute genug Leute, die begriffen haben: Wir sind Italien. Einfach ein paar Tage hintendrein.

Ob Sie und der Bundesrat noch schärfer und einen oder zwei Tage früher hätten reagieren können und müssen, darüber wird erst hinterher Klarheit herrschen. Ich hoffe es nicht.

Damit Sie so bald wie möglich wieder Ihr gewohntes Magistratenleben mit Apéros und Einweihungen und Reden führen können.

Hochachtungsvoll

Ihr Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus legt ganz Italien lahm

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel