Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein selten beobachtetes Lichtphaenomen, aufgenommen am Samstag, 26. September 2015, auf der Rigi. Die Sonne strahlt von hinten eine Person an, so dass diese auf den Nebel projiziert wird. Dieser optische Effekt wird auch Brockengespenst genannt. Oft tritt durch einen anderen optischen Effekt, Glorie genannt, zusaetzlich ein farbiger Lichtkranz um den Schatten auf. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Unten grau und oben grau: Das sehen wir seit Wochen, wenn wir aus dem Fenster schauen. Bild: KEYSTONE

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Im bisherigen Winter von Dezember bis 20. Februar hat die Sonne unterdurchschnittlich wenig geschienen. Die Messstationen verzeichnen ein Rekordtief wie zuletzt vor 30 Jahren.

21.02.18, 18:02


Der bisherige Winter ist der düsterste der letzten dreissig Jahre. Laut den Daten von Meteo Schweiz war die Sonnenschein-Dauer im Flachland zwischen Dezember und dem 20. Februar unterdurchschnittlich tief.

Nur 50 bis 70 Prozent der normalen durchschnittlichen Sonnenscheindauer seien während dieser Zeit erreicht worden, sagt Stephan Bader, Klimatologe bei Meteo Schweiz. «Bisher gehört dieser Winter zu den zehn trübsten seit Messbeginn 1961.» Zuletzt habe es 1987 derart wenig Sonnenschein in einem Winter gegeben.

Besonders wenig Sonnenschein wurde im Schweizer Mittelland gemessen. Bei der Messstation in Wynau (BE) beispielsweise wurden zwischen dem 1. und 20. Feburar gerade einmal 17,6 Sonnenstunden gemessen. 

Unterdurchschnittlich wenig Sonnenschein registriert

Auch in der Region Zürich ist es düsterer als in anderen Jahren. Laut Bader scheine hier die Sonne in der Winterzeit durchschnittlich 178 Stunden. Bisher gemessen wurden nur 113 Stunden – 63 Prozent des Durchschnitts.

Registriert wird der Sonnenschein mit einem elektronischen Messinstrument. Sobald die Sonne richtig sichtbar ist und eine Strahlenleistung von 200 Watt abgibt, beginnt das Gerät zu messen. 

Noch ist der Winter nicht vorbei und damit auch die definitive Messung nicht abgeschlossen. Die Prognosen deuten jedoch nicht auf eine Änderung der Wetterlage hin. Auch in den nächsten Tagen bleibt es frostig und der Himmel sonnenlos. (sar)

Die Welt kämpft mit dem vielen Schnee

Video: srf/SDA SRF

Schneechaos in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Das essen wir alles in einem Jahr

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bjoern85 22.02.2018 13:49
    Highlight Habe mir vor einigen Wochen eine Tageslichtlampe angeschafft. Und versuche täglich an die frische Luft zu gehen. Kann ich beides nur empfehlen.
    2 0 Melden
  • Albi Gabriel 21.02.2018 20:49
    Highlight Ihr Jammeris unter dem Nebel seid doch selber schuld. Niemand zwingt euch dort unten zu leben. Bei uns scheint die Sonne...
    7 28 Melden
  • DanielaK 21.02.2018 20:46
    Highlight Komisch, so schlimm kams mir gar nicht vor...
    10 4 Melden
  • MaskedTruth 21.02.2018 19:24
    Highlight Ich wusste es! Der Sommet wird sonnig und heiss und der Frühling kommt so sicher wie der nächste 🍂 😳😎
    6 4 Melden
  • HeforShe 21.02.2018 18:30
    Highlight Auch wenn ich mich auf den Frühling freue, empfinde ich diesen Winter als nicht so schlimm... dabei kämpfe ich sonst mit Winterdepressionen.

    Nächtliche Ausritte helfen auch in der Dunkelheit die Schönheit der Natur mit ihren Grauschattierungen und dem fantastischen Sternenhimmel anzuerkennen und Faulenzerei wirkt viel produktiver, wenn man gemeinsam mit Katzen im Rudel döst. Beziehungspflege.
    47 13 Melden
    • who cares? 21.02.2018 18:55
      Highlight Kann ich die Katzen mal ausleihen?
      7 1 Melden
    • HeforShe 22.02.2018 10:20
      Highlight Nö. Aber eine Luftmatratze mitbringen und Frühstück machen (für die felligen Dödel und deren Halterin). :-D

      Empfehle Ohropax - die Grosse ist ein Plappermäulchen - und Immunität gegen Nager - sie ist auch eine stolze Jägerin.

      Ernsthaft: sobald ich wieder mehr als einen freien Abend in der Woche habe, mache ich bei Gast schafft Freund mit und hoffe, dass das freundliche Wesen meiner felinen Mitbewohner einfach auch anderen gut tut. :-)
      1 0 Melden
  • Der müde Joe 21.02.2018 18:25
    Highlight Ich mag ja eigentlich den Winter auch, aber dieses Jahr kackt er mich so richtig an.😏 Kein Schnee im Flachland, keine Winterlandschaft mit Sonnenschein einfach nur grau in grau!😒

    Ach möge der Frühling so bald wie möglich kommen!😎☀️🚵🏻‍♂️🏕⛰
    175 19 Melden

So wütete «Fabienne»: 110-km/h-Böen + Gondel losgerissen + Frau in Deutschland erschlagen 

Pünktlich zum astronomischen Herbstanfang ist Sturmtief «Fabienne» am Sonntagabend mit Böen von bis zu Tempo 113 durchs Flachland gefegt. Es wurden Bäume ausgerissen und der Flugverkehr durcheinander gewirbelt.

Die Winde erreichten örtlich Böen von über 100 Kilometern pro Stunde, wie der Wetterdienst Meteonews mitteilte. Auf dem St. Chrischona bei Basel wurde eine Windböe von Tempo 113 gemessen. In den Bergen erreichte der Sturm Orkanstärke. Auf dem Säntis SG und dem Chasseral BE blies es …

Artikel lesen