USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV – ZUR SDA-KEYSTONE-MELDUNG ZUR SCHWEIZER BOERSE UND ZUM ABSTURZ AN DER WALL STREET STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Hauptsitz der Boerse SIX Swiss Exchange, am Donnerstag, 9. Maerz 2017, in Zuerich. Die Boersenbetreiberin und Finanzdienstleisterin SIX hat im vergangenen Jahr wie erwartet einen Gewinntaucher ausgewiesen. Der Reingewinn fiel auf 221,1 Millionen Franken. (KEYSTONE/Thomas Delley)..

An der Schweizer Börse wird ebenfalls ein Einbruch erwartet. Bild: KEYSTONE

Schweizer Leitindex SMI stürzt zum Start um 1,5 Prozent ab

11.10.18, 08:24 11.10.18, 11:56


Der Ausverkauf an den US-Börsen hat am Donnerstag auch den Schweizer Aktienmarkt in die Tiefe gezogen. Wiederaufflammende Konjunkturängste und die Sorge vor stärker als erwartet steigenden Zinsen in den USA sorgten für einen Kursrutsch. Auslöser für die Beschleunigung auf der Talfahrt ist nach Ansicht von Marktteilnehmern US-Präsident Donald Trump.

Trump hatte die Geldpolitik der US-Notenbank Fed erneut in ungewöhnlich scharfen Worten kritisiert. «Ich denke, dass das Fed einen Fehler macht», hatte Trump in der Nacht auf Donnerstag auf die Frage eines Journalisten nach dem heftigen Kursrückgang an der Wall Street gesagt.

Trump: «Fed verrückt geworden»

Die Notenbank fahre geldpolitisch einen zu straffen Kurs. «Ich denke, dass das Fed verrückt geworden ist», doppelte er gar nach. Die Wall Street hatte einen ihrer schwärzesten Tage in diesem Jahr erlebt. Der Dow Jones-Index brach um 3,2 Prozent ein, die technologielastige Nasdaq rauschte gar um über 4 Prozent nach unten. Herbe Verluste gab es auch an Asiens Handelsplätzen.

Der japanische Nikkei-Index fiel am Donnerstag um 4,1 Prozent auf 22'552,31 Punkte. In Hongkong gab der Hang-Seng-Index um 3,2 Prozent nach. In China ging es noch stärker abwärts: Der Shanghai-Composite-Index fiel um 5,2 Prozent, während der Shenzhen-Component-Index um 6,07 Prozent verlor.

In Europa ging es am Donnerstag ebenfalls mit Kursstürzen weiter. Der Schweizer Leitindex SMI sackte bis zum Mittag um 2,4 Prozent auf 8'685,53 Punkte ab. In Deutschland verlor der Leitindex Dax 2,2 Prozent, in Frankreich der CAC 40 1,5 Prozent und in Grossbritannien der FTSE 100 1,8 Prozent. Der für die Eurozone massgebliche Euro Stoxx 50 gab um 1,4 Prozent nach.

Keine Rede von Panik

Neben Trump und dem Fed mache die Warnung des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor Börsenturbulenzen wegen des Zollstreits zwischen den USA und China die Anleger nervös, sagten Börsianer. Händler sprachen angesichts der allgemeinen Lage von Gewinnmitnahmen. «Es ist logisch, dass es auch mal runter geht. Von Panik würde ich aber nicht sprechen. Das wäre erst bei Kursverlusten von -5 oder -10 Prozent der Fall», sagte ein Marktteilnehmer.

Am heftigsten erwischt es die Bankentitel: Zuvorderst bei den Verlierern stehen die Julius-Bär-Titel (-4%), vor den UBS- (-3,6%) und Credit-Suisse-Aktien (-3,2%). Die Sorgen an der Zinsfront trieben die Anleger aus den Papieren.

Ebenfalls in den Strudel der Nasdaq gerieten die Schweizer Technologiewerte: AMS-Aktien büssen noch 2 Prozent ein. Allerdings macht der Halbleiterhersteller einen Teil der frühen Kursverluste wett. Auch die Titel der Technologieunternehmen Logitech (-2,7%), Also (-6,7%) und Kudelski (-5,1%) werden heftig gerupft. Temenos büssen 2,4 Prozent ein.

Die Luxusgüterhersteller Richemont (-2,7%) und Swatch (-2,0%) werden von China-Sorgen geplagt. Im wichtigsten Markt China schwächelt die Währung Yuan. Zudem spitzt sich der Handelsstreit mit den USA weiter zu. US-Präsident Donald Trump hat mit weiteren Strafzöllen gedroht. (aeg/awp/sda)

Und was würdest du tun, wenn du 700$ finden würdest?

Video: watson

Der Schweizer Aktienindex SMI

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maedhros Niemer 11.10.2018 20:16
    Highlight "Abstürzen" klingt so dramatisch... es sind 1.5% Wo ist da ein Grund in Panik auszubrechen?
    1 0 Melden
  • Dirk Leinher 11.10.2018 09:17
    Highlight Und all die Experten die noch Tsge zuvor von einer robudten Wirtschaftslage fabulierten, werden auch morgen wieder so tun als ob sie wirklich Exoertrn wären.
    2 1 Melden

Anbieter selber wählen: So soll der Schweizer Strommarkt liberalisiert werden

Der Bundesrat will den Strommarkt vollständig öffnen. Auch Haushalte und kleine Gewerbebetriebe sollen künftig ihren Stromlieferanten frei wählen können. Sie haben aber ebenso das Recht, in der Grundversorgung zu bleiben - mit regulierten Tarifen und Schweizer Strom.

Die Marktöffnung ist das Kernstück der Gesetzesrevision, die der Bundesrat am Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt hat. Er will damit neue Rahmenbedingungen für den Strommarkt schaffen. Das Zeitfenster sei günstig, sagte …

Artikel lesen