DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Feuerwehrmann rettet einen Jungen in Trebes.
Ein Feuerwehrmann rettet einen Jungen in Trebes.
Bild: EPA/EPA

Schweres Unwetter fordert mindestens 13 Tote in Südfrankreich

15.10.2018, 09:3915.10.2018, 13:22

Bei einem schweren Unwetter im südfranzösischen Département Aude sind am Montag mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. In dem Département gilt seit Montagmorgen die «Alarmstufe rot».

Wie der Präfekt Alain Thirion mitteilte, wurde eine Nonne in der Ortschaft Villardonnel von den Wassermassen weggerissen. Zwei zunächst als vermisst gemeldete Menschen wurden tot in Villegailhenc aufgefunden. Beim Einsturz eines Hauses in Cuxac wurde ein Mensch verletzt. Die Feuerwehr wurde zu mehr als 250 Einsätzen gerufen.

In der Nacht zum Montag musste die Feuerwehr mehr als 250 Mal ausrücken. In Carcassonne fielen innerhalb von fünf Stunden zwischen 160 und 180 Millimeter Niederschlag. In einem Dutzend Gemeinden war die Lage dem Präfekten zufolge «schwierig», in sechs weiteren «Besorgnis erregend».

In Villegailhenc wurden Autos von den Wassermassen mitgerissen.
In Villegailhenc wurden Autos von den Wassermassen mitgerissen.
Bild: EPA/EPA

Nach Angaben des Hochwasser-Informationsdiensts Vigicrues hatte das Hochwasser im Tal des Flusses Aude zuletzt 1891 eine solche Höhe erreicht. Inzwischen steige das Wasser aber nicht mehr, hiess es.

Thirion warnte dringend davor, sich mit dem Auto auf die Strasse zu begeben. Die meisten Verkehrsadern seien nach dem Starkregen wegen Überschwemmungen abgeschnitten. (sda/afp)

Heftiges Unwetter trifft Mallorca

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Putsch im Wüstenstaat: Das muss man zur brenzligen Situation in Mali wissen

Im westafrikanischen Krisenstaat Mali hat sich Putschistenführer Assimi Goïta zum neuen Übergangspräsidenten ausrufen lassen. Das Verfassungsgericht in der Hauptstadt Bamako übertrug dem 38 Jahre alten Oberst am Freitagabend die Amtsgeschäfte.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron drohte mit dem Rückzug der Truppen seines Landes, sollte sich Mali nach dem Putsch in Richtung radikaler Islamismus entwickeln. In dem 20-Millionen-Einwohner-Land ist auch die Bundeswehr mit mehreren Hundert Soldaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel