DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Herzig aus der Ferne, eine Gefahr aus der Nähe: der Eisbär.
Herzig aus der Ferne, eine Gefahr aus der Nähe: der Eisbär.Bild: AP/U.S. Geological Survey

Angriffe von Eisbären: Klimawandel vertreibt Tiere von Arktis – mit gefährlichen Folgen

09.02.2019, 17:2009.02.2019, 19:22

Wegen einer «Invasion aggressiver Eisbären» haben die Behörden der sibirischen Arktis-Insel Nowaja Semlja den Notstand ausgerufen. Dutzende Bären seien in Wohnhäuser und öffentliche Gebäude eingedrungen, hiess es am Samstag zur Begründung.

Nowaja Semlja ist eine Doppelinsel und gehört zu Russland.
Nowaja Semlja ist eine Doppelinsel und gehört zu Russland.screenshot: maps.google

Regionale Behörden setzten einen Hilfsappell ab. Eine Abordnung von Experten wollte sich auf den Weg zu der Insel mit ihren rund 3000 Einwohnern machen, auf der sich russische Luftstreitkräfte und Luftverteidigungstruppen befinden.

Eine Genehmigung zur Erschiessung der Bären wurde zunächst nicht erteilt. Eisbären gehören zu den gefährdeten Tierarten und dürfen in Russland nicht erlegt werden. Die für Nowaja Semlja zuständigen Regionalbehörden in Archangelsk erklärten allerdings, sollten alle anderen Mittel fehlschlagen, könne das Erschiessen der Tiere nicht mehr ausgeschlossen werden.

Dutzende von Eisbären

In einem örtlichen Bericht an die Regionalbehörden hiess es, seit dem vergangenen Dezember seien 52 Polarbären regelmässig in Beluschja Guba, der Hauptsiedlung der Insel, aufgetaucht. Einige von ihnen hätten Menschen angegriffen. Eltern hätten Angst, ihre Kinder zum Kindergarten oder in die Schule gehen zu lassen.

Die Eisschmelze in der Arktis schreitet voran.
Die Eisschmelze in der Arktis schreitet voran.Bild: REX DUKAS

Einige Bären würden Menschen «regelrecht jagen», sagte der Chef der örtlichen Behörde, Schiganscha Musin. Er lebe seit 1983 auf der Insel, aber einen Einmarsch so vieler Bären habe er noch nie erlebt.

Die beschleunigte Eisschmelze in der Arktis als Folge des Klimawandels führt dazu, dass Eisbären sich länger an Land aufhalten. Dort liefern sie sich einen Wettstreit um Nahrung. (sda/afp)

Eisbär in norwegisches Hotel eingedrungen

Video: srf

Eisbär Fritz

1 / 8
Eisbär Fritz
quelle: epa/tierpark berlin / tierpark berlin handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Imagine
09.02.2019 19:17registriert Januar 2017
Hm, die Bildlegende ist wohl falsch: "Die Insel Nowaja Semlja liegt südöstlich der ANTarktis." Der ARKTIS, oder?
341
Melden
Zum Kommentar
avatar
siglo XXI
09.02.2019 17:40registriert Juni 2017
hmmm ist von der arktis aus nicht alles 'süd-östlich'? (genauso wie süd-westlich)
260
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mber
09.02.2019 20:33registriert Februar 2019
Eisbären jagen Menschen. Um davonzukommen muss man sehr schnell sein. Ein Eisbär bringt 50 km/h kurze Strecken hin.
283
Melden
Zum Kommentar
15
Warum die Antarktis-Schmelze den Meeresspiegelanstieg verdreifachen kann
Die Sorge um die Eismassen in der Antarktis wächst. Forscher zeigen mit einer neuen Computersimulation, dass der Kontinent zum wichtigsten Faktor für den Meeresspiegelanstieg werden dürfte.

Die Folgen der Eisschmelze in der Antarktis für den Anstieg des Meeresspiegels könnten bereits in diesem Jahrhundert deutlich stärker ausfallen als bisher erwartet. Laut der neuen Studie eines internationalen Wissenschaftlerteams könnte bis 2100 allein dieser Faktor einen Anstieg um 58 Zentimeter bewirken.

Zur Story