Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's players during a training session a day before the UEFA Europa League third qualifying round second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Netherland's Vitesse in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, August 15, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der FC Basel beim gestrigen Training im St.Jakob-Park. Bild: KEYSTONE

Sogar Gibraltar und Co. sind besser – poliert der FC Basel heute die Schweizer Bilanz auf?

Unterschiedlicher könnte die Ausgangslage für Basel und Luzern vor den Rückspielen der 3. Runde in der Europa-League-Qualifikation kaum sein. Der FCB tritt zuhause gegen Vitesse Arnhem mit einem 1:0-Vorsprung an, der FCL gegen Olympiakos Piräus mit einem 0:4-Handicap.



Der FC Basel könnte dem Schweizer Fussball eine Saisonpremiere bescheren. Bringt er gegen Vitesse Arnhem den knappen Vorsprung aus dem Auswärtsspiel vor eigenem Publikum über die Zeit, hat er als erster Super-League-Vertreter in diesem Sommer ein Europacup-Duell für sich entschieden. Zuvor war der FCB in der Champions-League-Qualifikation deutlich an PAOK Saloniki gescheitert und schied St.Gallen gegen den norwegischen Provinzklub Sarpsborg aufgrund der Auswärtstorregel aus. Zudem scheint das Schicksal von Luzern gegen Olympiakos Piräus nach dem 0:4 im Hinspiel besiegelt zu sein.

St.Gallen's coach Peter Zeidler and the team during the first leg of the Europa League second round qualification match between the FC St. Gallen from Switzerland and Sarpsborg 08 FF from Norway in the AFG Arena in St. Gallen, Switzerland, on Thursday, July 26, 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Hängende Köpfe: Der FC St.Gallen blamierte sich gegen Sarpsborg. Bild: KEYSTONE

In der Qualifikation werden für das UEFA-Ranking nur die halbierten Punkte vergeben. Doch auch diese Zähler sowie den Bonus für das Erreichen der Playoffs kann die Schweiz gut gebrauchen. Nach bislang sechs Europacup-Spielen mit vier Niederlagen ist sie im UEFA-Ranking der Saison 2018/19 sage und schreibe auf dem 54. und zweitletzten Platz klassiert. Nur Montenegro weist weniger Punkte auf.

Bild

Willst du die Schweiz oben sehn, musst du die Tabelle drehn. 2018/19 holte die Schweiz bisher 400 Punkte im UEFA-Ranking. San Marino, Andorra und Gibraltar haben bisher mehr geholt. screenshot: transfermarkt.ch

Seit 2004 immer in der Gruppenphase

Der FC Basel spielt gegen Arnhem aber nicht bloss für die Schweiz, sondern auch um die eigenen Ziele. Setzt er sich gegen die Niederländer durch, heisst der Gegner in den Playoffs mit grösster Wahrscheinlichkeit Apollon Limassol. Die Gruppenphase der Europa League wäre zum Greifen nahe und die Fortsetzung einer schönen Serie weiterhin möglich: Seit 2004/05 haben die Basler immer die Gruppenspiele von Champions League oder Europa League (beziehungsweise UEFA-Cup) erreicht. 2003 schied der FCB früh im UEFA-Cup aus, der damals aber noch ein reiner K.o.-Wettbewerb war.

Das europäische Basler Abschneiden:

Basels neuer Trainer Marcel Koller sieht sich und sein Team trotz des 1:0-Sieges in Arnheim von letzter Woche indes noch nicht auf der sicheren Seite. «Die Niederländer sind mit uns auf Augenhöhe», so der Zürcher, der mit Basel seine ersten drei Spiele gewonnen hat. «Wir müssen im Rückspiel aktiv sein und dürfen auf keinen Fall nur den Vorsprung verwalten wollen.» Vitesse jedenfalls hat sich am vergangenen Wochenende beim Start in die Meisterschaft Mut gemacht. Die Niederländer deklassierten Groningen 5:1.

epa06950793 Basel's head coach Marcel Koller during a training session a day before the UEFA Europa League third qualifying round second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Netherland's Vitesse in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 15 August 2018.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Drei Spiele, drei Siege: Marcel Koller hatte einen guten Start mit dem FC Basel. Bild: EPA/KEYSTONE

Luzern ohne Hoffnung

Keine Hoffnungen mehr auf die nächste Runde hat der FC Luzern. Nach dem 0:4 in Griechenland geht es im Rückspiel gegen Olympiakos Piräus darum, «den Platz mit einem guten Gefühl zu verlassen und nicht schon wieder eine klare Niederlage zu kassieren», wie Trainer René Weiler sagte. Der Zürcher hat mit dem FCL vier seiner fünf ersten Pflichtspiele verloren.

Olympiakos' Jagos Vukovic, left, challenges FC Luzern's Pascal Schurpf during the Europa League third qualifying round, first leg, soccer match between Greece's Olympiakos and Switzerland's FC Luzern at Karaiskaki stadium in Piraeus, near Athens, on Thursday, Aug. 9, 2018. (AP Photo/Petros Giannakouris)

Pascal Schürpf und der FC Luzern machten gegen Olympiakos keine gute Figur. Bild: AP/AP

Dabei gibt es durchaus Erklärungen für den schlechten Start. Mit Lazar Cirkovic, Olivier Custodio, Tomi Juric, Stefan Knezevic, Claudio Lustenberger und Christian Schwegler sind sechs Spieler verletzt. Solches kann ein Klub wie Luzern nicht verkraften, zumal er gegen Olympiakos Piräus schon in Bestbesetzung klarer Aussenseiter wäre. Das Kader der Griechen ist vier Mal so hoch bewertet wie das der Luzerner. (zap/sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zaungast 16.08.2018 13:32
    Highlight Highlight Meine Prognose: Basel, YB und Zürich werden diese Saison international noch einige Punkte holen. YB und der FCZ sind ja sicher schon mal in der EL-Gruppenphase gesetzt, YB evtl. in der CL-Gruppenphase. Der FCB hat auch gute Chancen, um die EL-Gruppenphase gegen Vitesse und die Zyprioten klar zu machen.
  • Singam 16.08.2018 11:46
    Highlight Highlight Dieser Vergleich macht überhaupt keinen Sinn:

    Keine der anderen Länder auf dieser Liste hat eine gesetzte Mannschaft in der Gruppenphase (FCZ ist gesetzt und spielt deshalb keine Qualifikation; YB hat auch die Euro League auf sicher).

    Bsp.: Mazedonien, welches hier als "bestes" Land aufgeführt wird, ist mit einem Team in die CL-Quali und mit 3 Teams ind die EL-Quali gestartet. Jedoch sind jetzt alle Teams ausgeschieden und werden somit keine Punkte mehr holen.

    Somit ist es doch logisch, dass Länder, welche in die 1. Qualifikationsrunde müssen zum jetztigen Zeitpunkt mehr Punkte haben.