Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gezankt um Rentenreform: Nationalrat könnte auf Erhöhung des Rentenalters verzichten



Der Nationalrat debattiert an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 7. Maerz 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Nationalratskommission sucht den Kompromiss. Bild: KEYSTONE

Bei der Reform der Altersvorsorge spielt die Nationalratskommission ihren letzten Trumpf. Sie ist bereit, auf die automatische Erhöhung des Rentenalters und die Kürzung der Witwenrenten zu verzichten. Dafür erwartet sie ein Entgegenkommen des Ständerats.

Dieser will einen Zuschlag von 70 Franken auf neue AHV-Renten und höhere Ehepaar-Renten. Damit sollen die Rentenausfälle ausgeglichen werden. Diese entstehen, weil der Umwandlungssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge von 6.8 Prozent auf 6 Prozent gesenkt wird, was 12 Prozent weniger Rente bedeutet.

Höheres Rentenalter – ja oder nein?

Der Nationalrat will das kompensieren, indem er die Versicherten zu höheren Spareinlagen verpflichtet. Wichtigste Massnahme ist die Abschaffung des Koordinationsabzugs.

An diesem Konzept hält die Kommission fest, wie Ignazio Cassis (FDP/TI), Präsident der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK), am Donnerstag vor den Bundeshausmedien sagte. Zur finanziellen Stabilisierung der AHV will die Kommission die Mehrwertsteuer weiterhin nur um 0.6 Prozent erhöhen und nicht um 1 Prozent wie der Ständerat. Auch daran hält die SGK laut Cassis fest.

Keine automatische Rentenalter-Erhöhung

Im Gegenzug gibt die Nationalratskommission Positionen auf, die sie bisher umsichtig verteidigt hat. Dazu gehört der an der Urne chancenlose Interventionsmechanismus: Sobald die AHV in finanzielle Schieflage gerät, soll das Rentenalter automatisch auf bis zu 67 Jahre erhöht werden.

Politisch fast ebenso heikel ist die vom Nationalrat beschlossene Kürzung der Witwenrenten und die Einschränkungen bei den Kinderrenten. Auch auf diese Einschnitte will die Kommission verzichten.

Bereits geeinigt haben sich die Räte über die Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre, die Senkung des Umwandlungssatzes von 6.8 auf 6 Prozent und die Flexibilisierung des Altersrücktritts. Künftig kommt der gesamte Ertrag des Demografieprozents der AHV zu, der Bundesbeitrag hingegen bleibt bei 19.55 Prozent.

Auf der Zielgeraden

Der Nationalrat berät Anfang nächster Woche über die Reform der Altersvorsorge. Weil danach fast sicher noch Differenzen verbleiben werden, kommt am Dienstag die Einigungskonferenz zum Einsatz. Diese setzt sich aus den 13 Mitgliedern der Ständeratskommission und einer ebenso grossen Delegation der Nationalratskommission zusammen. CVP, SP und BDP, die sich für den AHV-Zuschlag einsetzen, sind in dem Gremium in der Mehrheit.

Die Räte stimmen am kommenden Donnerstag über Vorschläge der Einigungskonferenz ab. Kommt eine Einigung zu Stande, folgt am Freitag die Schlussabstimmung. Danach ist die Stimmbevölkerung am Zug. Wegen der notwendigen Verfassungsänderung gibt es ohnehin eine Volksabstimmung. Linke Kreise haben zudem bereits das Referendum gegen die Vorlage angekündigt, weil sie das höhere Frauenrentenalter ablehnen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen