Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Acht Personen verurteilt: Freiheitsstrafen für Rausschmiss russischer Künstler in Basel



Weil sie eine russische Künstler-Gastfamilie mit Gewalt aus ihrer Hausgemeinschaft in Basel geworfen haben, hat das Strafgericht Basel-Stadt am Freitag acht Angeklagte zu Freiheitsstrafen und/oder Bussen verurteilt. Für zwei Personen gab es einen Freispruch.

Die Strafen unter anderem wegen Freiheitsberaubung, mehrfacher Entführung, Raubes, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruchs und Angriffs wurden in allen Fällen bedingt ausgesprochen. Die Probezeit beträgt zwischen zwei und vier Jahren.

Die höchste Freiheitsstrafe von 24 Monaten bedingt auf vier Jahre erhielt eine 30-Jährige. Die Frau musste sich nebst dem Vorfall in der Wohngenossenschaft an der Wasserstrasse in Basel auch für Delikte bei Zusammenrottungen Linksradikaler in Basel und Zürich verantworten. Eine früher bedingt ausgesprochene Geldstrafe muss sie nun bezahlen.

In den übrigen Fällen, in denen das Strafgericht eine Freiheitsstrafe aussprach, liegt diese zwischen neuneinhalb und zwölfeinhalb Monaten.

Zur Vertreibung des Künstlerpaares Natalya Sokol und Oleg Vorotnikov samt ihren drei Kindern waren die Täter am 20. März 2016 in die Wohnung eingebrochen. Bei der gewalttätigen Auseinandersetzung wurde auch Reizgas eingesetzt. Dabei wurden Sokol und Vorotnikov sowie zwei der Kinder verletzt.

Zur Rekonstruktion der Tat hatte sich die Staatsanwaltschaft auch auf Videomaterial gestützt. Dieses hatte eine Kamera des Künstlerpaars während des Angriffs aufgenommen.

«Voina»-Mitgründer

Beim Prozessauftakt am Montag hatten die zehn Beschuldigten im Alter von 29 bis 61 Jahren Aussagen zum Vorfall und zum Aufenthalt der russischen Familie in der Hausgemeinschaft verweigert. Die als Zeugen geladenen Sokol und Vorotnikov blieben der Gerichtsverhandlung fern.

Das der russischen Künstlerbewegung «Voina» (dt. Krieg) angehörige Paar war im April 2015 aus Italien nach Basel gereist. Gemäss Anklageschrift war die auf Vermittlung des Zürcher Cabaret Voltaire zustande gekommene Unterbringung an der Wasserstrasse als vorübergehende Bleibe gedacht, damit die Familie in der Schweiz ein Asylgesuch hätte stellen können.

Statt das Asylgesuch zu stellen, sei die Familie jedoch gratis in der Wohngenossenschaft geblieben. Sie habe sich trotz wiederholten Aufforderungen über mehrere Monate geweigert, auszuziehen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

YB verliert gegen die Roma mit 1:2

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
tzhkuda7
24.11.2017 16:42registriert June 2015
[Lach] Es gibt nichts herrlicheres zu sehen, wenn Linksautonome oder Rechtspopulisten sich untereinander auf die Mütze geben.
Die Vorgeschichte des Künstler Ehepaares ist ja auch nicht von ungefähr, wenn ich an den letzten Watson-Artikel denke ^^
Eigentlich hätte das Gericht nicht einschreiten sollen, wäre doch lustig gewesen wie die Linksautonomen das Handhaben wenn sie selber mit einer Besetzung konfrontiert sind und die Künstler weiterhin die Wohnung besetzen wollen ^^
Nach dem Motto; Brot und Spiele für das Volk. Je trockener das Brot, desto besser müssen die Spiele sein xD
4113
Melden
Zum Kommentar
derEchteElch
24.11.2017 17:39registriert June 2017
Und da gibts tatsätlich ein paar Leute (Kommentatoren) hier auf watson, die behaupten, Linksextremisten würden nie Gewalt gegen Menschen ausüben sondern immer nur Sachschäden verursachen.
Nun, Russen sind auch Menschen, ebenso wie Polizisten.
Linksextremismus = Rechtsextremismus, nur 180 Grad in die andere Richtung. Lernt das endlich..
6350
Melden
Zum Kommentar
9