DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schock-Video: Linksextreme stürmen und zerstören Basler Wohnung von Künstlerpaar

Der Fall erregte Aufsehen: Linksextreme stürmen die Wohnung eines russischen Künstlerpaares in Basel und zerstören die Einrichtung. Ein schockierendes Video auf Youtube zeigt jetzt, wie die Autonomen vorgegangen sind. Am Montag stehen 10 Personen vor Gericht.
17.11.2017, 15:36
Nordwestschweiz

An der Wasserwerkstrasse in Basel klingelt es an einer Wohnung. Als die Bewohner öffnen, drängen schwarz gekleidete Personen hinein. Sie tragen Motorradhelme, Schutzschilder und Holzlatten. Der Vater wird mit Klebeband gefesselt, die Mutter an den Haaren aus der Wohnung gezerrt. Drei Kinder schreien aus Angst und wegen des Gases aus den Pfeffersprays – dann werden sie ebenfalls aus der Wohnung bugsiert. Schliesslich beginnen die Vermummten die Einrichtung zu zerstören.

Ereignet hatte sich der Vorfall bereits am 20. März 2016. Der Vorfall hat Konsequenzen. Am Montag stehen nun 10 Angeklagte vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt wirft ihnen unter anderem Freiheitsberaubung, Entführung, Raub und Angriff vor. Sie hat dafür einen wichtigen Beweis: Videoaufnahmen einer versteckten Kamera, die das Paar installiert hatte. Das Video dieses Überfalls ist auf Youtube zu finden.

Pussy Riots

Der Überfall hat eine brisante Vorgeschichte. Beim Wohnungspaar handelt es sich um das russische Künstlerpaar Oleg Worotnikow (38) und Natalja Sokol (37). Sie gehört zu den Gründungsmitgliedern des Künstlerkollektivs «Voina», was auf Russisch Krieg bedeutet. In Russland selbst ist das Kollektiv mit staatskritischen Aktionen bekannt geworden. Ein Teil der Gruppe hatte sich abgespalten und die Punkband Pussy Riots gegründet.

In die Schweiz kamen die Künstler auf Einladung des Zürcher Cabaret Voltaire. Sie blieben mit ihren drei Kindern (im Alter zwischen fast ein und sechs Jahren) in der Schweiz – aus Angst vor Verfolgung in der Heimat. In der Wohngemeinschaft Gnischter in Basel erhielten sie eine Bleibe. Dies in einem Haus, das die linke Hausbesetzerszene vor dem Abriss gerettet hatte.

«Ihr zerstört unsere Gemeinschaft»

Jetzt auf

Zum Streit kam es, weil das Künstlerpaar eine Form der Anarchie lebte, die den Baslern zu weit ging. Aus Sicht der Russen wiederum waren die Basler Spiesser. Eine Mailnachricht einer Leiterin des Vereins Wasserstrasse an die Familie illustriert den Konflikt: «Ihr zerstört unsere Gemeinschaft im Haus. Ich brachte euch hierher in der Erwartung, intelligente Leute zu beherbergen, die minimalste Anstandsregeln befolgen. Aber offensichtlich wisst ihr nicht einmal, dass man nicht dort scheisst, wo man isst.»

Besetzung der besetzten Wohnung

Das Paar aus Russland trieb das Wohnsystem an der Wasserstrasse ad absurdum, indem es die Wohnung einfach besetzte. Eine Besetzung innerhalb der Besetzung. Die Bewohner, die sich einst selber gegen eine polizeiliche Räumung wehrten, drohten der Familie mehrmals eine Räumung der Wohnung an. Da es dem Prinzip der Autonomen widersprechen würde, die Polizei für ihren internen Streit zu holen, schritten sie nach einem Jahr selber zur Tat – und stehen nun vor Gericht.

Nachdem die Familie aus der Basler Anarcho-Zone vertrieben worden war, flüchtete sie nach Deutschland. Wo sie sich nun aufhält, ist nicht bekannt. (jk/mau) (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat trifft sich morgen zur Sitzung – diese Verschärfungen stehen zur Diskussion

Nur wenige Stunden nach dem Ja zum Covid-Gesetz macht der Bundesrat vorwärts. Bereits morgen Dienstag hält die Landesregierung eine «ausserordentliche Sitzung» ab. Dies geht aus einer E-Mail hervor, die an die akkreditierten Bundeshausjournalisten versandt wurde. Im Anschluss an die Sitzung erfolge eine Kommunikation, heisst es im Schreiben weiter.

Zur Story