Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Huawei hat das intelligente Smartphone enthüllt, das dich zum Profi-Fotografen macht

Bild: watson.ch

Huawei hat sein neues Flaggschiff-Smartphone vorgestellt. Mit dem Mate 10 Pro wollen es die Chinesen allen recht machen. Helfen soll dabei eine künstliche Intelligenz.

17.10.17, 21:45 18.10.17, 13:54


Das Mate 10 Pro ist, wie es nicht anders zu erwarten war, noch schneller, noch leistungsfähiger und noch schöner als sein Vorgänger. Doch wirklich interessant ist die künstliche Intelligenz (KI), die auf Huaweis neuem Smartphone-Chip integriert ist.

Doch daneben haben die Chinesen auch viele kleine Verbesserungen präsentiert, aus denen ein rundum gelungenes Smartphone resultiert – zumindest in der Theorie. Hier sind die wichtigsten Punkte.

Verarbeitung & Design

Mit dem Mate 10 Pro bricht Huawei erstmals mit der Tradition des Aluminium-Unibodys. Stattdessen setzt man auf eine Glasrückseite, die von einem Aluminiumrahmen eingefasst wird. Ebenfalls auf der Rückseite hat Huawei mit einem Farbstreifen versucht, Akzente zu setzen. Dieser sogenannte «Signature Stripe» ist von Sportautos inspiriert und soll dem Mate 10 Pro etwas Unverkennbares geben.

Auf der Rückseite finden sich die für Premium-Smartphones schon fast obligatorische Doppelkamera sowie der Fingerabdruckscanner. Geladen wird via USB-C. Wie bereits viele andere Hersteller verbannt Huawei den Kopfhöreranschluss. Ein entsprechender Adapter für die USB-C-Buchse wird aber mitgeliefert. Erfreulich ist dafür, dass das Mate 10 Pro eine IP-67-Zertifizierung hat und somit gegen Spritzwasser und Staub geschützt ist. Auch Tauchgänge bis maximal einem Meter Tiefe überlebt das Gerät, solange sie nicht länger als 30 Minuten dauern.

Display

Huawei hat es geschafft, einen 6-Zoll-Bildschirm in ein Gehäuse zu quetschen, dass der Grösse eines 5.5-Zoll-Geräts entspricht. Als Konsequenz davon sind vor allem die Ränder oben und unten schmaler geworden. Links und rechts ist das Glas leicht gewölbt und geht nahtlos ins Gehäuse über. Beim Huawei Mate 10 Pro von einem randlosen Smartphone zu sprechen, wäre aber übertrieben.

Bild: watson.ch

Bei der Auflösung folgt der Hersteller nicht dem Trend zu immer hochauflösenderen Displays. Trotzdem steigt die Auflösung aufgrund des neuen Seitenverhältnisses von 18:9 ganz wenig auf 2160 Mal 1080 Pixel. Damit wächst der Bildschirm etwas in die Länge, wird aber nicht breiter. Dieses neue Format soll vor allem der Darstellung von Videos entgegen kommen.

Dafür gibt Huawei bei der Helligkeit des Displays ordentlich Gas. Diese übertrifft mit 730 Nits den bereits hervorragenden Wert des Nokia 8. Somit kann man das Display draussen auch bei starkem Sonnenlicht noch gut lesen.

Leistung

Das Mate 10 Pro setzt sich auf dem Papier in diversen Bereichen an die Spitze der Technikcharts. So sorgt der neuste Chip von Huawei, der Kirin 970, für ordentlich Speed. Wie schon beim Mate 9 verspricht Huawei, dass auch das Mate 10 Pro auch nach 18 Monaten kaum merklich langsamer wird. Dafür sollen unter anderem auch 6 GB RAM Arbeitsspeicher sorgen.

Bild: watson.ch

Weiterhin unterstützt das Gerät zwei SIM-Karten, mit denen man mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1.2 Gbit/s surfen kann. Das ist im Moment weltweit ein absoluter Spitzenwert. In der Schweiz nützt uns das aber noch nicht sehr viel, da die hiesigen LTE-Antennen diese Übertragungsgeschwindigkeit noch nicht  erreichen.

Im Gegensatz zum Mate 9 kann man das Nachfolgemodell nicht mehr mit einer Micro-SD-Karte um zusätzlichen Speicherplatz erweitern. Allerdings kommt das Mate 10 Pro mit 128 GB internem Speicher, wovon 108 GB tatsächlich frei verwendbar sind.

Künstliche Intelligenz

Mit dem Mate 10 Pro hat Huawei einen Chip präsentiert, der einen weiteren Chip integriert hat. So erhalte das Smartphone eine eigene, künstliche Intelligenz.

Dies hat laut Huawei den Vorteil, das viele komplexe Rechenaufgaben, die bisher in die Cloud ausgelagert werden mussten, nun direkt auf dem Chip gelöst werden können.

Das Smartphone hat so die Fähigkeit, seinen Nutzer kennenzulernen und Prozesse für ihn zu optimieren und zu verbessern. Jedes Mate passt sich so individuell an das Nutzungsverhalten seines Besitzers an. Weiterhin eröffnet es auch neue Möglichkeiten im Bereich der Anwendungen. Dies ist vor allem für die Kamera interessant (siehe Punkt 6).

Huawei führt mit dem integrierten Chip auch gleich eine neue Namensklasse ein. Die «Neural Processing Unit», kurz NPU. Um die Verbreitung zu forcieren, wird die NPU als offene Plattform anderen Herstellern zugänglich gemacht.

Akku & Aufladen

Auch im Mate 10 Pro hat Huawei wieder einen grosszügigen 4000 mAh-Akku verbaut. Obwohl er damit exakt gleich gross wie beim Mate 9 ist, soll er 30 Prozent länger Energie liefern. Das will Huawei mit Softwareoptimierung und dem KI-Chip erreichen. Dieser analysiert das Nutzerverhalten fortlaufend und optimiert so die Energienutzung, damit das Gerät möglichst lange durchhält. In der Theorie soll das Mate 10 Pro so über einen Tag durchhalten – und das bei intensiver Nutzung. Normale Nutzer sollen sogar rund zwei Tage mit einer Akkuladung auskommen.

Auch das Mate 10 Pro ist dank Super Charge, der Schnellladetechnik von Huawei, rasch wieder mit genügend Strom versorgt. Nach einer halben Stunde steht die Akkustandsanzeige bereits bei 58%. Der Ladevorgang soll damit 50 Prozent schneller gehen als beim iPhone 8 Plus.

Kamera

Für die Kameratechnik hat Huawei erneut mit Leica zusammengearbeitet. Bild: watson.ch

Huaweis Steckenpferd ist die Dual-Kamera und natürlich hat man hier wieder ordentlich getüftelt. Hardwareseitig hat sich im Vergleich zum Mate 9 nicht viel verändert. Die Blende ist mit f/1.6 etwas Lichtstärker und somit zusammen mit dem LG V30 führend. Die beiden Linsen kombinieren wiederum ein Schwarz-Weiss-Foto und ein Farbfoto zu einem möglichst kontrastreichen Bild. Die Auflösung hat sich dabei mit 20 Megapixeln (Schwarz-Weiss) und 12 Megapixeln (Farbe) im Vergleich zum Vorgänger nicht verändert.

Viel interessanter ist bei der Kamera aber die Software. Hier sollen nämlich das erste Mal die Stärken des KI-Chips aufgezeigt werden.

Das entsprechende Symbol zeigt, dass die Kamera erkannt hat, dass man Essen fotografieren will. Bild: watson.ch

Die Kamera erkennt in Echtzeit, um was für eine Szenerie, respektive um was für ein Objekt es sich beim Motiv handelt – und stellt automatisch die beste Fotokonfiguration ein. So erkennt die Kamera zum Beispiel, ob ein Tier, ein Teller Essen oder Blumen fotografiert werden wollen.

Insgesamt soll die künstliche Intelligenz 13 Objekte/Szenerien erkennen und unterscheiden können. Um das zu bewerkstelligen hat Huawei die KI mit über 100 Millionen Bildern trainiert.

Ja, auch Katzen und Hunde werden erkannt. Sehr wichtig. Bild: watson.ch

Auch beim digitalen Zoom greift die künstliche Intelligenz unter die Arme und soll so für weniger verschwommene Bilder sorgen.

Sound & Mikro

Zwar lässt Huawei die Kopfhörerbuchse wegfallen. Mit einem entsprechenden USB-C-Adapter kann man aber weiterhin mit kabelgebundenen Kopfhörern Musik geniessen. Audio-Enthusiasten dürfte freuen, dass das Mate 10 Pro die Musik ohne Qualitätsverlust (384k/32bit) in Hi-Fi-Qualität wiedergibt.

Houston, wir brauchen einen Adapter! Bild: watson.ch

Auch beim Telefonieren zeigt Huawei, was mit einem intelligenten Chip möglich sein kann. So merkt sich das Gerät die Stimme seines Besitzers. Dadurch kann es die Stimme aus Umgebungsgeräuschen herausfiltern und verstärken. In der Theorie kann man so zum Beispiel im Zug flüsternd Telefonieren. Das Smartphone erkennt die Stimme des Besitzers, trotz lauterer Umgebungsgespräche, und verstärkt diese Stimme, damit man trotzdem klar verstanden wird.

Desktop-Power

Bild: watson.ch

Auch das Mate 10 Pro kann jetzt zu einem Desktop-PC umfunktioniert werden. Eine Dockingstation gibt es nicht, man muss den externen Bildschirm via HDMI mit dem USB-C-Anschluss des Smartphones verbinden. Dafür braucht es natürlich einen entsprechenden Adapter.

Auch Videospiele sind auf einem externen Fernseher kein Problem. Gamepads kann man via Bluetooth verbinden. Bild: watson.ch

Hängt das Telefon an einem externen Monitor, kann es ganz normal weiter verwendet werden. Kommt ein Anruf rein, wird dieser diskret nur auf dem Telefon angezeigt und nicht auf den Bildschirm gespiegelt.

Eine externe Maus und Tastatur können via Bluetooth mit dem Mate 10 Pro verbunden werden. Möchte man das nicht, kann das Gerät auch als Touchpad benutzt werden, um die Maus auf dem Bildschirm zu steuern. Alternativ kann das Smartphone auch als Tastatur gebraucht werden, sagt Huawei.

Software

Bild: watson.ch

Das Mate 10 Pro wird mit Android 8 Oreo ausgeliefert und ist somit mit der aktuellsten Software ausgerüstet. Gleichzeitig kommen mit dem neuen Betriebssystem diverse neue Features auf das Smartphone.

Video gucken und gleichzeitig chatten ist jetzt auch auf dem Smartphone möglich – dank Split-Screen. Bild: watson.ch

Dass Huawei mit dem Mate 10 Pro insbesondere Business-Anwender im Visier hat, zeigt, dass man seine Kontakte nun direkt mit seinem LinkedIn-Profil synchronisieren kann.

Die Benutzeroberfläche bleibt natürlich nicht pures Android, sondern wird durch Huaweis EMUI-Launcher ersetzt.

Ausstattung & Preis

Bild: Huawei

128 GB Speicherplatz müssen für alle reichen. Bei den Farben hat man dafür die Wahl zwischen Titanium Grey, Midnight Blue und Mocha Brown. Das Gerät ist ab dem 1. Dezember für 799 Franken erhältlich.

Luxus-Variante

Wie schon letztes Jahr wurde für den Schweizer Markt ebenfalls eine Variante im Porsche-Design angekündigt. Es unterscheidet sich von der Pro-Variante nur durch das Design und den grösseren Speicher von 256 GB. Farblich gibt es nur die Variante Diamond Black. Wer sich dieses Luxusgerät leisten will, findet es ab 1. Dezember exklusiv bei Swisscom und Digitec für 1499 Franken.

Datenblatt für das Huawei Mate 10 Pro:

Bild: watson.ch

watson war auf Einladung von Huawei in München an der Mate-10-Präsentation. Huawei hat die Kosten der Reise übernommen.

Auch Nokia hat kürzlich ein neues Highend-Smartphone vorgestellt:

Wie das Smartphone unseren Alltag verändert hat

Video: srf/SDA SRF

20 Jahre Smartphone in Bildern:

Das könnte dich auch interessieren:

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus Howald 18.10.2017 12:49
    Highlight Das Smartphone von Huawei hat nur einen Nachteil für mich, die Software, ich werde einfach nicht warm mit Android!
    6 13 Melden
  • Bav 18.10.2017 11:24
    Highlight das intelligente smartphone 😂
    9 0 Melden
  • Paraflüger 18.10.2017 10:30
    Highlight Solange die Bildkomposition nicht vom Telefons selbst ausgesucht wird, macht es einem genau so wenig zu einem Profifotografen wie wenn man nur eine teure Kamera besitzt, und mit dieser nicht umzugehen weiss.
    14 0 Melden
  • Scooby doo 18.10.2017 03:14
    Highlight Reisserischer titel! Kein smartphone wird jemals an eine Profi Fotokamera herankommen!...
    18 8 Melden
    • Pascal Scherrer 18.10.2017 06:47
      Highlight Profi-Fotografie hat nicht nur mit einer guten Kamera zu tun.

      Man muss sich auch Dinge wie VerSchlusszeit, Weissabgleich, ISO-Wert, etc. im Klaren sein, um je nach Situationein Gutes Foto zu machen. Die neue Kamera will diese Dinge bei jedem Foto exakt abstimmen. Wie gut das klappt und wie sehr sich das von einem Automatikmodus unterscheidet, weiss ich natürlich jetzt auch noch nicht.

      Das eine Smartphone-Kamera rein technisch nicht an eine Systemkamera herankommt dürfte wohl klar sein. Aber eine gute Kamera macht ja auch noch keinen Profi 😉
      28 5 Melden
    • SemperFi 18.10.2017 08:24
      Highlight @Pascal Scherer: Da sagt Ihr Namensvetter von Watson aber was anderes.
      7 0 Melden
    • Nick Name 18.10.2017 10:14
      Highlight Ein reisserischer Titel ist es trotz Scherrers Einwänden - aber nicht wegen den technischen Aspekten.
      Weder die Qualität der Kamera noch das Wissen um Blende, Zeit, Farbtemperatur, ISO, etcusw allein machen "Profi"fotografierende aus. Sondern das Auge fürs gute Bild, die Idee, die richtige Ausführung zur richtigen Zeit am richtigen Ort, die Inszenierung. All das wird die Technik nie bringen.
      Selbstverständlich muss sie auch einigermassen stimmen - aber heutzutage wird das immer sekundärer, weil stupende Technik immer leichter/günstiger zu haben ist.
      8 0 Melden
    • Pascal Scherrer 18.10.2017 10:38
      Highlight @Nick Name: Nun ja, im Moment stimmt das und in absehbarer Zeit wird sich das sicher nicht ändern.

      Aber dass das nie so sein wird, soweit würde ich nicht gehen. Es gibt bereits diverse sehr einfache Ansätze, die in diese Richtung gehen. Xiaomi z.B. hat in einer seiner Kameras ein Grid eingebaut, dass einem bei Fotos mit Personen sagen soll, wie man diese am besten im Bild positioniert, damit es ästhetischer wirkt.

      Klar, das ist noch gar nichts, aber wer weiss, was dank künstlicher Intelligenz in ein paar Jahrzehnten alles möglich sein wird.
      1 5 Melden
  • Typu 17.10.2017 22:47
    Highlight Heutzutage ist wohl jeder quatsch gleich künstliche Intelligenz. Das wird langsam lächerlich.
    30 21 Melden
    • p4trick 17.10.2017 23:28
      Highlight künstliche Intelligenz ist nichts anderes als Machine learning. Heisst dass sich Software selber verbessern kann mit statischtischen Daten. Hört sich sehr futuristisch an, ist aber eigentlich eher simple, kann aber auch sehr komplex werden. Künstliche Intelligenz darum weil der Computer ähnlich ubserem Hirn auch "lernt". Ist in der Tech Welt halt momentan das Marketing Wort. Bringt aber auch einen Quantensprung, falsch es richtig angewendet wird
      12 0 Melden
  • Nosgar 17.10.2017 22:33
    Highlight Was hat das mit Profi-Fotograf zu tun?
    42 7 Melden
  • Paraflüger 17.10.2017 22:06
    Highlight Split screen ist doch schon länger verfügbar oder?
    26 1 Melden
    • p4trick 17.10.2017 23:25
      Highlight Ja genau seit Android 6. 8 bringt nun PiP was z.b. für Navigation noch hilfreich ist
      2 0 Melden

Der preisgekrönte Schweizer Eisenbahn-Fotograf David Gubler erklärt seine 20 besten Fotos

2013 war ein gutes Jahr für David Gubler. Er gewann den internationalen Foto-Wettbewerb «Wiki loves Monuments», dessen Ziel es ist, möglichst viele frei zur Verfügung stehende Fotos von Kultur- und Baudenkmälern zu generieren.

Gublers Schnappschuss einer RhB Ge 4/4 II auf dem Wiesener Viadukt setzte sich gegen 370'000 andere Fotos von 11'900 Mitbewerbern aus 51 Ländern durch.

Kein Wunder. David Gubler, 35, Softwareentwickler, fotografiert seit 2003 intensiv Eisenbahnen – seit 2008 …

Artikel lesen