Digital

Skifahrer können den Preis fürs Billet jetzt selbst bestimmen

Die drei Skigebiete Aletsch Arena, Bellwald und Lauchernalp gehen im Preiskampf einen neuen Weg: Mittels online-Buchung können Gäste ein Preisangebot für ihre Tageskarte abgeben. Die Skigebiete wählen dann aus, welche Angebote sie annehmen wollen.

14.11.17, 11:08 14.11.17, 15:02

Bild: EPA/KEYSTONE

Bequeme online-Buchungen und flexible Preismodelle seien heutzutage ein Kundenbedürfnis. «Die drei Skigebiete Aletsch Arena, Bellwald und Lauchernalp haben erkannt, dass dieser Trend auch vor der Skibranche nicht haltmachen wird und sich deshalb für eine gemeinsame Partnerschaft mit dem Schweizer Start-Up skinow entschieden», heisst es in einer Pressemitteilung.

Das App skinow bietet neben einem flexiblen Preis-System Gästen die Möglichkeit, Tageskarten entsprechend ihrer persönlichen Zahlungsbereitschaft zu erstehen. «Möglich macht dies ein ausgeklügeltes Preismodell, welches an Hand von verschiedenen Faktoren wie etwa dem Wetter oder dem Wochentag entscheidet, welche Preisgebote der Kunden angenommen werden. Weiter berücksichtigt der Algorithmus auch die aktuellen Marktbedingungen.»

Die Skigebiete sollen von einer höheren Auslastung profitieren – an Spitzentagen wird das Preisgefüge nicht angetastet. Die Kunden profitieren also hautpsächlich, wenn sie sich unter der Woche und bei unsicherer Wetterlage auf die Skigebiete begeben.

Die Top10 Skigebiete der Alpen

Die Kunden würden vor der Gebotsabgabe über ihre Chancen auf einen erfolgreichen Kauf informiert, teilt das Unternehmen mit. «Kunden, die deutlich zu tiefe Gebote abgeben, haben dabei nochmals die Möglichkeit, ihr Gebot zu erhöhen. Egal ob der Kunde seinen eigenen Preis bezahlt oder ein Skiticket zum Normalpreis im Webshop erwirbt, dank einer Kooperation mit den SBB wird das gekaufte Skiticket direkt auf den SwissPass geladen.» So können Kunden von skinow die Warteschlangen vor den Kassen umgehen. Kunden, die keinen SwissPass haben, können eine alte Keycard benutzen oder von der Print-at-Home Lösung Gebrauch machen.

Die drei Gebiete verfügen zusammen über knapp 200 Pistenkilometer und 47 Anlagen. Alle drei Gebiete sind mit maximal einem Umstieg von Bern mit dem ÖV erreichbar. (kob) (aargauerzeitung.ch)

Winter

−29,9 Grad in La Brévine – es ist arschkalt, imfall ⛄️

18 Anzeichen dafür, dass es wirklich zu kalt ist

Und jetzt, aus aktuellem Anlass: 17 grossartige Schnee-Fails zum Lachen und Mitfühlen

Es schneit und schneit – und bald wird es bitterkalt: -15° 😱

Endlich! Der Schnee ist da – und das soll auch so bleiben

Kalte Überraschung für diesen kleinen Knirps – er findet's lustig

Wird es jemals wieder kalt genug für das Volksfest Elfstedentocht?

«Es ist doch viel zu kalt zum Joggen!» – Ab sofort zählt diese Ausrede nicht mehr

Diese 16 Schweizer Skigebiete trifft der Schneemangel am härtesten

10 Guetzli-Rezepte für Weihnachten, die fast niemand kennt

Diese Grafik muss jeder kennen, der wissen will, warum fast niemand mehr Ski fährt in der Schweiz

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Die 10 häufigsten Mythen übers Autofahren im Winter: Wahr oder falsch?

Winter? Was ist das? So leugnest du dir die kalte Jahreszeit weg!

Du bist ein Winter-Muffel? Vielleicht kannst du dich für eine von diesen 9 Aktivitäten erwärmen

Kein Winter, kein Schnee, kein Problem: Mit diesen 13 Tipps machen die Skiferien auch dieses Jahr Spass

Winter-Zeit ist Kalte-Füsse-Zeit: Was man gegen das ewige Leiden tun kann

16 Cocktails, die du diesen Winter unbedingt mal trinken musst

18 wunderbar wärmende Rezepte für einen wohligen Winter (wow, welch' Alliteration!)

Legenden! Loser! TV-Lunch! Skirennen sind super. Eine Liebeserklärung

Weil die Tage grauer werden, sind jetzt knallbunte Haare angesagt

Wolltest du schon immer mal Schneemobil fahren? Mit diesem 360-Grad-Video kannst du es

Steckst du im Nebel? Dann nichts wie rauf auf den nächsten Hügel, dort gibt es Sonne pur

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • deluk 14.11.2017 20:01
    Highlight Cool, für die günstigste Tageskarte bin ich jetzt einen halben Tag am Smartphone und hab keine Zeit mehr die Ski zu wachsen.
    3 0 Melden
  • elco 14.11.2017 14:32
    Highlight Toll dass alles immer einfacher, verständlicher und übersichtlicher wird...

    9 0 Melden

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen