DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skifahrer können den Preis fürs Billet jetzt selbst bestimmen

Die drei Skigebiete Aletsch Arena, Bellwald und Lauchernalp gehen im Preiskampf einen neuen Weg: Mittels online-Buchung können Gäste ein Preisangebot für ihre Tageskarte abgeben. Die Skigebiete wählen dann aus, welche Angebote sie annehmen wollen.
14.11.2017, 11:0814.11.2017, 15:02
Bild: EPA/KEYSTONE

Bequeme online-Buchungen und flexible Preismodelle seien heutzutage ein Kundenbedürfnis. «Die drei Skigebiete Aletsch Arena, Bellwald und Lauchernalp haben erkannt, dass dieser Trend auch vor der Skibranche nicht haltmachen wird und sich deshalb für eine gemeinsame Partnerschaft mit dem Schweizer Start-Up skinow entschieden», heisst es in einer Pressemitteilung.

Das App skinow bietet neben einem flexiblen Preis-System Gästen die Möglichkeit, Tageskarten entsprechend ihrer persönlichen Zahlungsbereitschaft zu erstehen. «Möglich macht dies ein ausgeklügeltes Preismodell, welches an Hand von verschiedenen Faktoren wie etwa dem Wetter oder dem Wochentag entscheidet, welche Preisgebote der Kunden angenommen werden. Weiter berücksichtigt der Algorithmus auch die aktuellen Marktbedingungen.»

Jetzt auf

Die Skigebiete sollen von einer höheren Auslastung profitieren – an Spitzentagen wird das Preisgefüge nicht angetastet. Die Kunden profitieren also hautpsächlich, wenn sie sich unter der Woche und bei unsicherer Wetterlage auf die Skigebiete begeben.

Die Top10 Skigebiete der Alpen

1 / 12
Die Top10 Skigebiete der Alpen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Kunden würden vor der Gebotsabgabe über ihre Chancen auf einen erfolgreichen Kauf informiert, teilt das Unternehmen mit. «Kunden, die deutlich zu tiefe Gebote abgeben, haben dabei nochmals die Möglichkeit, ihr Gebot zu erhöhen. Egal ob der Kunde seinen eigenen Preis bezahlt oder ein Skiticket zum Normalpreis im Webshop erwirbt, dank einer Kooperation mit den SBB wird das gekaufte Skiticket direkt auf den SwissPass geladen.» So können Kunden von skinow die Warteschlangen vor den Kassen umgehen. Kunden, die keinen SwissPass haben, können eine alte Keycard benutzen oder von der Print-at-Home Lösung Gebrauch machen.

Die drei Gebiete verfügen zusammen über knapp 200 Pistenkilometer und 47 Anlagen. Alle drei Gebiete sind mit maximal einem Umstieg von Bern mit dem ÖV erreichbar. (kob) (aargauerzeitung.ch)

Winter

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Was bei der neuen SBB-App (unbedingt) noch verbessert werden soll
Die SBB-Preview-App bietet einen Vorgeschmack auf die neue Benutzeroberfläche, die im Herbst für Millionen User eingeführt werden soll. watson hat bei den Verantwortlichen zu ein paar kritischen Punkten nachgefragt.

Die SBB-App wird neugestaltet, doch bevor das Redesign im Herbst eingeführt wird, soll es sich mit der SBB-Preview-App bewähren, wie watson kürzlich berichtet hat.

Zur Story