Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Der Jugendliche von damals ist heute kaum noch wiederzuerkennen.
bild: facebook/austin shfflett

Früher war er der «fette Junge» – heute sieht er aus wie ein Model



Geschichten von Menschen, die durch eine drastische Gewichtsabnahme ihr gesamtes Leben verändert haben, gibt es immer wieder. Die Erfolgsstory von Austin Shifflett aus dem US-Bundesstaat Virginia gehört ebenfalls in diese Sparte – sie sticht jedoch durch eine Besonderheit hervor: Denn wenn man seine Vorher-nachher-Bilder anschaut, mag man kaum glauben, dass es sich tatsächlich um ein und dieselbe Person handeln soll.

So sah Austin Shifflet als Jugendlicher aus:

In seiner Jugend lebt Shifflet in einem dauernden Teufelskreis: Weil er übergewichtig ist, wird er ständig gemobbt, seine Mitschüler nennen ihn «Fat Boy». Um endlich in Ruhe gelassen zu werden, zieht sich der heute 22-Jährige immer mehr zurück, schwänzt die Schule und isst aus Frust noch mehr Fast Food.

Dass sein Leben so nicht weitergehen kann, begreift Shifflett vor etwas mehr als fünf Jahren, als er nach langer Zeit zum ersten Mal wieder auf einer Waage steht: 147 Kilo zeigt das Gerät an. «Ich konnte es nicht glauben und dachte, die Waage sei kaputt. Also bin ich runter gestiegen, habe das Gerät aus- und wieder eingeschaltet und bin erneut drauf gestiegen», erzählt Shifflet der Daily Mail.

Die Oma hilft dem Jungen aus der Misere

Doch auf der Anzeige erscheint wieder dieselbe Zahl, woraufhin der verzweifelte Schüler Rat bei seiner Grossmutter sucht. Sie empfiehlt ihrem Enkel die Atkins-Diät, die nach dem Low-Carb-Prinzip funktioniert. Und schon nach kurzer Zeit kann Shifflett erste Erfolge feiern: Nach rund drei Monaten strikter Ernährungsumstellung sind die ersten 36 Kilo verschwunden.

Um noch mehr Gewicht zu verlieren und endlich fit zu werden, meldet sich der Jugendliche im Fitness-Studio an: «Ich bin immer spät in der Nacht trainieren gegangen, damit mich keiner sieht», erzählt Shifflett. Und so nimmt der junge Mann innerhalb von einem Jahr 75 Kilo – und somit rund die Hälfte seines vorherigen Körpergewichts – ab. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Jetzt sieht Shifflett so aus:

Voller Selbstbewusstsein präsentiert er sich heute auf diversen Social-Media-Kanälen:

Wie hier – zusammen mit der stolzen Omi:

Mit einem kleinen Problem hat der junge Mann aber auch heute noch zu kämpfen: Zwar ist er mit seinem Gewicht voll zufrieden, die überschüssige Haut konnte er aber nicht loswerden. Aus diesem Grund versucht er nun, via Crowdfunding Geld zu sammeln, um sich einer entsprechenden Operation unterziehen zu können.

Die Kids, die ihn früher gehänselt haben, bitten Shifflett heute um Abnehm-Tipps.

Und natürlich kommt der junge Mann heute auch bei den Mädels gut an.

Hier noch einmal Shiffletts Wandlung im Schnelldurchlauf:

(viw)

Mehr zum Thema fit, fitter, Fitness!

Wer nur einmal in seinem Leben wandern war, kennt diese 7 Situationen nur allzu gut

Link to Article

Networking 2.0: «Fitnesscenter sind der neue Golfplatz»

Link to Article

11 Schwimmtypen, die jeder kennt (und die dir bei der Seeüberquerung garantiert begegnen)

Link to Article

So, du fauler Sack, mit diesen 9 Tricks kannst auch du dich zu mehr Sport motivieren

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Gehst du manchmal joggen? Dann sind dir diese 13 Lauftypen garantiert auch schon begegnet

Link to Article

Die besten Fitness-Trainer überhaupt: Warum auch du dir einen Hund zulegen solltest

Link to Article

13 starke Gründe, warum du dein Training von der Muckibude auf den Vitaparcours verlegen sollst

Link to Article

Du bist zu faul trainieren zu gehen? Kein Problem, diese 21 Fitness-Fails geben dir Recht

Link to Article

Zur Sommer-Figur ist's noch ein weiter Weg? Egal, nach diesen 21 Bildern fühlst du dich besser

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • unFayemous 09.03.2016 23:41
    Highlight Highlight Kann mir vorstellen dass es schön beschissen sein muss, wenn man endlich sein Leben und seine Gesundheit im Griff hat und dann hat man einfach so eine Hürde die man nicht mehr von alleine überwinden kann. Hoffe, er hat bald genug geld zusammen, dass er sich die Operation leisten kann, aber auch wenn nicht, er hat schon mal erreicht, was viele andere versucht haben und gescheitert sind. Respekt!
  • Calvin Whatison 09.03.2016 17:06
    Highlight Highlight mit Schön hat man nicht gefressen. Hoffe sehr der junge gutaussehender Mann hat noch andere Qualitäten. Die Leistung die er erbracht hat: Bewundernswert. Hoffe für Ihn, das er nicht nur wegen der jetzt schönen Erscheinung geliebt wird.

    Alles was schön ist, bleibt auch schön, auch wenn es welkt.
    Und unsere Liebe bleibt Liebe, auch wenn wir sterben.
    (Maxim Gorkij)
  • TobiWanKenobi 09.03.2016 16:41
    Highlight Highlight Bendrit kann da nur müde lachen. Er hat's auch ohne Abnehmen auf watson geschafft!
    • Dä Brändon 10.03.2016 08:58
      Highlight Highlight Du hast jetzt Bendrit in einem Kommentar erwähnt. Das sollte für dieses Jahr genügen.
  • Fumo 09.03.2016 14:51
    Highlight Highlight Vorher gemobbt weil zu dick, jetzt geliebt weil hübsch. Wann wird er für das wahrgenommen was er als Mensch ist?
    Ach ja, wem juckt das heutzutage schon.
    • TobiWanKenobi 09.03.2016 16:14
      Highlight Highlight *wen, Akkusativ. Geh' nächstes Mal noch schnell die Fälle durch, danke.
    • felixJongleur 09.03.2016 16:16
      Highlight Highlight Bis jetzt habe ich Dich geliebt Fumo mit dem sporty Profilbild. Aber nun dieser gnägnägnä-innerlicherWert-Kommentar..tz...
    • Calvin Whatison 09.03.2016 17:09
      Highlight Highlight @TobiWanKenobi : das war ein Schreibfehler!!! wen juckt das? im Fall Klugscheisser!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Human 09.03.2016 14:19
    Highlight Highlight Und so wandelt sich alles nach der Schulzeit :)
    • Hr. Döpfel 09.03.2016 19:05
      Highlight Highlight Genau. So quasi der männliche Schwan zum Lied von Gölä.

Anti-Palmöl-Werbung wird im Fernsehen nicht zugelassen – der Shitstorm folgt prompt

Im April 2018 kündigte die britische Supermarktkette Iceland an, bis Ende 2018 alle Eigenprodukte aus dem Sortiment zu werfen, die Palmöl enthielten. Das Unternehmen wolle damit einen Beitrag zum Kampf gegen die umstrittene Zutat leisten.

Um dieses Vorhaben zu unterstreichen, wollte Iceland eine TV-Werbung schalten, in welcher darauf hingewiesen wird, welche zerstörerische Wirkung die Verwendung von Palmöl für den Regenwald hat. Im emotionalen Video ist ein junger Orang-Utan zu sehen, der im …

Artikel lesen
Link to Article