DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Networking 2.0: «Fitnesscenter sind der neue Golfplatz»

Die Schweiz ist im Fitnesswahn – nun nutzen die Sportler das Gym vermehrt auch zum Netzwerken, auch «Sweatworking» gennant. Ein Zürcher Fitnesscenter bietet bereits Räumlichkeiten für Business-Workshops an. 



Gewichte heben, joggen auf dem Laufband oder strampeln auf dem Rennvelo: Einer von sechs Schweizern schwitzt regelmässig im Fitnessstudio. Viele Anbieter verzeichnen derzeit neue Mitgliederrekorde: Zählten die Migros Fitnessformate 2015 noch 175'300 Mitglieder, waren es letztes Jahr gut 50'000 mehr, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt. 

Nun greift der Fitnesshype auch auf die Geschäftswelt über. In den Sporttempeln wird genetzwerkt, was das Zeug hält. So bietet das Zürcher Fitnesscenter Balboa seit kurzem seine Räumlichkeiten zur Miete für Workshops an. Mitgründer Erich Züger: «Ziel ist es, Gespräche in einem anderen Ambiente zu ermöglichen, warum nicht mit anschliessendem Training.» Nach dem Trainieren sei man offener und selbstbewusster. Das spüre das Gegenüber auch im geschäftlichen Gespräch.

«Sweatworking» anstatt Power-Lunch

Der Trend zum Schwitzen unter Geschäftspartnern breitet sich auch in Deutschland aus. Dort macht das Karriere-Netzwerk XING gemeinsame Sachen mit Fitnesscentern, um das Networking beim Sport anzupreisen. «Als Fitness First Mitglied mit Premium-Account bei XING kannst du donnerstags kostenlos einen XING-Kontakt mitbringen», lautet eines der Angebote.

«Fitnesscenter sind der neue Golfplatz», sagt Tara Gross, Sprecherin des Fitnessstudios Holmes Place in Zürich. Wie es beim Golfen seit eh und je der Fall ist, werde nun die Zeit im Gym zum Austausch mit Business-Partnern genutzt. Dies besonders, seitdem ein gesunder Lifestyle im Trend ist. «Vor allem an unserem Standort nahe der Bahnhofstrasse in Zürich. Hier treffen sich viele Leute aus dem Banken- und Finanzsektor, da ihre Büros in der Umgebung liegen.»

Geschäftskontakte liessen sich beim gemeinsamen Schwitzen gut knüpfen, man komme schnell ins Gespräch, so Gross. «Ausserdem schlägt man damit zwei Fliegen mit einer Klappe und gewinnt viel Zeit. Und ein gemeinsames Hobby kann auch Business-Deals begünstigen.»

In den Fitnessclubs Indigo und Balboa werde ebenfalls rege verhandelt und genetzwerkt, unter anderem auch in der Sauna, lässt Indigo wissen. Balboa-Mitgründer Erich Züger: «Heutzutage verlagert man das Büro eher als früher nach draussen, trifft sich in einem Cafe oder eben auch im Gym.» Er wisse von einigen im Fitnessclub ausgehandelten Business-Deals. 

Effizient und gesund

Wirtschaftspsychologe Christian Fichter ist selbst ein Fan des sportlichen Networkings. Er sitzt dabei jeweils auf dem Rennvelo, immer öfters neben Führungskräften aus der Privatwirtschaft. Fichter: «Mir ist aufgefallen, dass deutlich mehr Manager als früher kommen und dabei rege über ihre Arbeit sprechen.»

Früher galten auch das Militär oder sogenannte Gentlemen's Clubs, wo man sich zum essen, trinken und feiern trifft, als Wirtschaftsnetzwerke – jedenfalls für Männer. Beides sei heute für das Knüpfen beruflicher Kontakte weit weniger beliebt, sagt Fichter. «Die Clubs besonders, weil die dortigen Tätigkeiten nicht dem heutigen Trend des gesunden Lifestyles entsprechen.»

Helene über Schamhaare im Gym

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

Eine gewisse Vertrautheit zwischen Geschäftspartnern sei aber nach wie vor wichtig. «Da ist gemeinsamer Sport die ideale Lösung.» Fitnesscenter seien dabei effizienter als das Golfen oder das Tennisspielen, sagt Fichter. «Es ist weder eine lange Anfahrt nötig, noch eine frühe Reservation oder spezielles Material.» Dieser Effizienzgedanke entspreche der heutigen Denkweise.

Kreativere Ideen und Lösungsvorschläge

Die Nachrichtenseite «Business Insider» berichtete bereits letztes Jahr über den Trend zum «Sweatworking». Der informelle Kontext im Fitnessstudio trage zudem zu kreativen Ideen und Lösungsvorschlägen bei, man werde dabei zudem nicht durch E-Mails oder Nachrichten abgelenkt. Besonders beliebt sei das Sweatworking in Tech- oder Medienunternehmen, wohl weil die Mitarbeitenden dort eher offen seien für neue Geschäftsmethoden, mutmasst das Wirtschaftsportal.

Microsoft stellt Fitness-Armband und Gesundheits-App vor

1 / 19
Microsoft stellt Fitness-Armband und Gesundheits-App vor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel