International

EU-Parlament will Tür für Grossbritannien offen halten

28.03.17, 17:16 28.03.17, 17:32

Bild: EPA

Das EU-Parlament will Grossbritannien die Chance offenhalten, den EU-Austritt abzublasen. Dies stellte der Grünen-Brexit-Beauftragte Philippe Lamberts am Dienstag – einen Tag vor dem aus London erwarteten offiziellen Trennungsgesuch – klar.

«Je mehr man sich in die Sache vertieft, desto mehr fällt auf, dass dies den Interessen aller widerspricht – denen der übrigen 27 EU-Mitglieder, aber auch denen des Vereinigten Königreichs», sagte Lamberts. «Deshalb wollen wir die Tür nicht zuschlagen.» Dies soll in einer gemeinsamen Resolution der grossen Fraktionen in der kommenden Woche festgehalten werden.

Mit dem offiziellen Trennungsschreiben nach Artikel 50 des EU-Vertrags beginnt am Mittwoch eine zweijährige Trennungsphase. Die EU und Grossbritannien sollen in der Zeit die Bedingungen der Scheidung verhandeln und Grundlagen für das künftige Verhältnis legen.

Lamberts sagte, zwei Jahre seien in der Politik eine Ewigkeit: «Vielleicht ist das ein bisschen naiv, aber wir wollen nicht ausschliessen, dass während der Verhandlungen noch ein bisschen gesunder Menschenverstand aufkommt.» (sda/dpa)

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chirurg hinterlässt bei Operationen seine Initialen – ausgerechnet an der Leber

Wie dreist ist denn das?! Ein britischer Chirurg hat gestanden, bei zwei Lebertransplantationen seine Initialen auf den eingesetzten Organen hinterlassen zu haben. Der 53-Jährige bekannte sich am Mittwoch vor einem Gericht in Birmingham der Körperverletzung schuldig.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Arzt vor, gezielt unter Narkose stehende Patienten verletzt zu haben. Dies sei nicht nur aus ethischer Sicht falsch, sondern auch kriminell.

Der Angeklagte hatte bei den Eingriffen im …

Artikel lesen