International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Parlament will Tür für Grossbritannien offen halten



ZUR EINLEITUNG DES AUSTRITTS VON GROSSBRITANNIEN AUS DER EU DURCH DIE BRITISCHE PREMIERMINISTERIN THERESA MAY AM MITTWOCH, 29. MAERZ 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - An European Union flag flutters as Pro EU migrants protest outside parliament in London, Britain, 20 February 2017. Pro EU migrants residing in the UK held a day of action to protest against the so-called 'Brexit' and the right to remain in Britain following Britain's exit from the EU. The House of Lords is set to debate Article 50, that starts the exit procedure, the same day 20 February.  EPA/ANDY RAIN

Bild: EPA

Das EU-Parlament will Grossbritannien die Chance offenhalten, den EU-Austritt abzublasen. Dies stellte der Grünen-Brexit-Beauftragte Philippe Lamberts am Dienstag – einen Tag vor dem aus London erwarteten offiziellen Trennungsgesuch – klar.

«Je mehr man sich in die Sache vertieft, desto mehr fällt auf, dass dies den Interessen aller widerspricht – denen der übrigen 27 EU-Mitglieder, aber auch denen des Vereinigten Königreichs», sagte Lamberts. «Deshalb wollen wir die Tür nicht zuschlagen.» Dies soll in einer gemeinsamen Resolution der grossen Fraktionen in der kommenden Woche festgehalten werden.

Mit dem offiziellen Trennungsschreiben nach Artikel 50 des EU-Vertrags beginnt am Mittwoch eine zweijährige Trennungsphase. Die EU und Grossbritannien sollen in der Zeit die Bedingungen der Scheidung verhandeln und Grundlagen für das künftige Verhältnis legen.

Lamberts sagte, zwei Jahre seien in der Politik eine Ewigkeit: «Vielleicht ist das ein bisschen naiv, aber wir wollen nicht ausschliessen, dass während der Verhandlungen noch ein bisschen gesunder Menschenverstand aufkommt.» (sda/dpa)

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Link to Article

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Link to Article

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Link to Article

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die (un)heimlichen Parallelen zwischen UK und CH

Grossbritannien und die Schweiz versuchen, ihr Verhältnis zur Europäischen Union neu zu regeln. In beiden Ländern ist die Lage schwierig bis aussichtslos. Und das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit.

Das Vereinigte Königreich gilt – ob zurecht oder nicht – als Musterbeispiel für Common Sense. Blickt man heute über den Ärmelkanal, drängt sich dagegen ein Wort auf: Nonsense.

Der Brexit hat die britische Politik in ein derartiges Chaos gestürzt, dass kaum noch jemand den Durchblick hat. Am Montag sagte Premierministerin Theresa May kurzerhand die für den folgenden Tag geplante Abstimmung im Unterhaus über den mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag ab. Mit diesem handstreichartigen …

Artikel lesen
Link to Article