International

«Neue Intifada», Demos und Raketenangriff – die Folgen von Trumps Jerusalem-Vorstoss 

07.12.17, 09:40 07.12.17, 23:26

Palästinenser auf der Strasse. Bild: AP/AP

Nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump hat die Hamas zu einem neuen Palästinenseraufstand aufgerufen. Auf die von den USA unterstützte «zionistische Strategie» gebe es als alleinige Antwort eine «neue Intifada», sagte Hamas-Führer Ismail Hanija am Donnerstag.

Israels Militär meldet Raketenangriff aus dem Gazastreifen

Nach der Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump hat das israelische Militär einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen gemeldet. Die zwei Geschosse hätten jedoch Israel nicht erreicht.

Dem israelischen Militär zufolge wurde in Hof Aschkelon und Scha'ar HaNegev Luftalarm ausgelöst. «Einschläge auf israelischem Territorium wurden nicht bestätigt», teilte die Armee mit. Als Reaktion seien zwei Posten im Gazastreifen mit einem Panzer und einem Kampfflugzeug angegriffen worden. Zu dem Raketenangriff bekannte sich die salafistische Gruppe der Al-Tauhid-Brigaden. (sda/reu)

Trumps Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt komme einer «Kriegserklärung gegen die Palästinenser» gleich, sagte Hamas-Chef Hanija in Gaza. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas warf den USA vor, «bewusst alle Friedensbemühungen» zu untergraben. Damit gebe Washington seine «Rolle als Förderer des Friedensprozesses» auf.

«Trumps Entscheid hilft vor allem den Extremisten»

55s

«Trumps Entscheid hilft vor allem den Extremisten»

Video: srf

Die moderate Palästinenserführung will die USA nicht mehr als Schirmherrin des Friedensprozesses akzeptieren. «Ihre Hilfe ist nicht erwünscht», sagte der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah am Donnerstag bei einem Besuch im Gazastreifen.

Verletzte bei Demonstrationen

Aus Protest gegen Trumps Entscheidung lieferten sich Hunderte von Palästinensern am Donnerstag im Westjordanland und Gazastreifen gewaltsame Konfrontationen mit israelischen Soldaten.

Mehrere Personen wurden bei Demonstrationen verletzt. Bild: EPA/EPA

Die Demonstranten warfen nach Medienberichten Steine und setzten Autoreifen in Brand. Bei Konfrontationen in Ramallah, Hebron, Bethlehem und am Rande des Gazastreifens wurden nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums mindestens 80 Palästinenser verletzt. Aus Sorge vor weiterer Gewalt verstärkt Israels Armee ihre Präsenz im besetzten Westjordanland.

Am Donnerstagmorgen begannen die Palästinenser einen Generalstreik. Im Westjordanland und im Gazastreifen sowie in Ost-Jerusalem blieben öffentliche Einrichtungen, Geschäfte, Schulen und Banken geschlossen.

In einem historischen Alleingang hatte Trump am Mittwoch in Washington gesagt: «Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass es Zeit ist, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.» Trump wies zudem das Aussenministerium an, mit dem Prozess zur Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen.

Uno-Sondersitzung am Freitag

Die Weltgemeinschaft reagierte mit grösster Besorgnis. Saudi-Arabien rief seinen Verbündeten USA auf, die Entscheidung zurückzunehmen. Die Nato-Partner Frankreich und Grossbritannien als Uno-Vetomächte sowie weitere Mitglieder des Weltsicherheitsrates beantragten für Freitag eine Sondersitzung des Gremiums in New York.

Die EU will versuchen, eine aktivere Rolle im festgefahrenen Nahost-Friedensprozess zu übernehmen. «Die Europäische Union wird noch stärker auf die Konfliktparteien und die regionalen und internationalen Partner zugehen», sagte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini.

Video: YouTube/CNN

Russland reagierte mit grosser Sorge. «Die neue Position der USA zu Jerusalem erhöht das Risiko, das palästinensisch-israelische Verhältnis zusätzlich zu verschärfen», warnte das Aussenministerium in Moskau. Die Entscheidung von Präsident Donald Trump führe zu einer Spaltung der internationalen Gemeinschaft, kritisierte auch Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan berief für Mittwoch einen Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) in Istanbul ein. Kritik kam auch aus Indonesien und Pakistan. Die radikalislamischen Taliban in Afghanistan warfen den USA vor, koloniale Ambitionen in die muslimische Welt zu tragen. Jordanien bezeichnete Trumps Entscheidung als rechtlich ungültig.

Der Irak forderte die USA auf, die Entscheidung zurückzunehmen. Die US-Regierung müsse dies tun, um eine gefährliche Eskalation zu vermeiden. Die irakische Regierung bestellte den US-Botschafter ein. Die islamistische somalische Terrormiliz Al-Shabaab forderte alle Muslime zum Kampf gegen die USA und Israel auf.

Israel feiert Entscheid

Israel feiert die US-Entscheidung hingegen, Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer «historischen Erklärung» Trumps. «Präsident Trump hat sich auf ewig mit der Geschichte unserer Hauptstadt verbunden.» Israel sei bereits in Kontakt mit weiteren Staaten, die Jerusalem ebenfalls anerkennen wollten, sagte Netanjahu.

Israel beansprucht ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt. Dieser Anspruch wird international nicht anerkannt. Israel hatte 1967 während des Sechs-Tage-Krieges den arabischen Ostteil der Stadt erobert und später annektiert. Die Palästinenser sehen in Ost-Jerusalem die künftige Hauptstadt eines unabhängigen Palästinenserstaates.

Schweiz verurteilt den US-Entscheid 

Die Schweiz kritisiert die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt des israelischen Staates durch die USA. Der Entscheid der US-Regierung hindere einen gerechten und dauerhaften Frieden zwischen Israelis und Palästinensern auf Basis einer Zweistaatenlösung.

Das teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Donnerstag mit. Die Schweiz werde die Grenzen Israels nicht über die Grenzen von 1967 hinweg anerkennen und sich für einen lebensfähigen palästinensischen Staat einsetzen, zusammenhängend und souverän, mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt und basierend auf den Grenzen von 1967. Diese Position werde in der Resolution des Uno-Sicherheitsrates bekräftigt.

Eine Änderung dieser Grenzen, auch in Bezug auf Jerusalem, würde nur dann in Frage kommen, wenn sie direkt zwischen Israelis und Palästinensern ausgehandelt würden, heisst es weiter. Die Schweizer Botschaft werde in Tel Aviv bleiben.Man appelliere an alle Parteien, auf Gewalt und andere Aktionen zu verzichten, die dazu beitragen könnten, die Aussicht auf einen gerechten und dauerhaften Frieden zu unterminieren.

(aeg/sda/dpa/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
127
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
127Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rodolfo 08.12.2017 23:23
    Highlight Immerhin eine klare und eindeutige Stellungsnahme durch die Schweiz - lies EDA.
    Was dieser Trump-Amok wieder veranstaltet hat, wird internationale Auswirkungen haben. Die Israelis haben den Palästinensern Ost-Jerusalem schlicht gestohlen - wie die Russen die Halbinsel Krim. Und jetzt feiern sie diese unüberlegte Handlung von Trump! Shame on you!
    2 2 Melden
  • Karl, der Kojote 08.12.2017 19:59
    Highlight Man nehme den Menschen weg, woran sie so verbissen glauben und sie werden Leben rauben. Um eines scheinbaren Glaubens willen.

    Trump ist ein Mörder. Er nimmt vielen das Letzte. Den Glauben. Glauben kann man nicht rauben. Glauben kann man klären. Aufklären. Trump schneidet mit dem Schwert. Die seinigen werden die Antwort des Schwertes erleiden. Leider. Es ist zum Verzweifeln. Wie kann man das stoppen?
    2 3 Melden
  • murrayB 08.12.2017 12:28
    Highlight Mmh, mal ein Input der anderen Seite...

    https://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-5053368,00.html

    Ich denke, der Schritt und was Trump noch mitgeliefert hat, ist sehr wohl überlegt!
    6 2 Melden
  • GeorgOrwell 1984 08.12.2017 10:56
    Highlight Israel hat zur Zeit die einmalige Chance, den Krieg nicht nur im Nahen Osten, sondern internationale (zukünftige) Kriege zu verhindern und eine wahre Grösse zu zeigen. Israel müsste (entgegen Trumps Wünschen) offiziell mitteilen, dass sie sich mit den Palästinensern die Stadt teilen wollen. Damit würde Israel verhindern, dass israelische und palästinensische Kinder sterben und einen guten Basis für einen langen Frieden legen, welches auch international hoch angesehen würde. Einzige Verlierer: Trump, da er keine Waffen an beide Seiten verkaufen könnte.
    6 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.12.2017 15:20
      Highlight Orwell
      Das ist schon längst geschehen, vor Jahrzehnten. Die Palästinenser wollten nicht.
      Was immer Israel macht, einen Frieden wird es dort noch lange nicht geben.
      6 5 Melden
    • Mr. Kr 08.12.2017 15:44
      Highlight @Jussuf, ja und dann nimmt man es sich einfach egal ob die das wollen oder nicht. Das Land gehört Palästina.

      5 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.12.2017 17:02
      Highlight Mr. K
      Wieso gehört das Land den Palästinensern?
      Im zweiten Bild sehen wir die Aufteilung der UN. Das wurde von den Arabern (nicht Palästinensern) abgelehnt, wie auch die dritte Variante nach dem 6-Tage Krieg von den (jetzt) Palästinensern abgelehnt wurde.
      Die 4. Karte ist nicht aktuell und vermittelt einen falschen Eindruck.)
      Ich kann da nur sagen: selber schuld.

      Aber das ist hier nicht das Thema. Es geht nur um die Anerkennung der Hauptstadt, die ja faktisch schon lange Jerusalem ist.
      Also keine weitere Annexion, Landnahme, oder sowas.
      4 5 Melden
    • EsKamel 09.12.2017 00:06
      Highlight Fragt man sich: wieso erklärt man den Tempelberg, Klagemauer, al-Aksa nicht einfach zu niemans- bzw. Jedermanns Land? Darum geht es doch eigentlich.. "wer hat euch das Land und das Wasser geschenkt, das irgendwie jetzt privatisiert"..

      Und: es ist nicht sehr löblich, etwas sein eigen zu nennen, das man sich mit Gewalt genommen hat.. ich kann ja auch nicht in Ihre Wohnung kommen, und darauf bestehen, dass es meine ist, nur weil Sie seit Jahren keine Chance haben, mich wieder rauszuwerfen.. stellen Sie sich vor, ich würde Ihnen dann noch "grosszügig" ein bisschen Ihres Wohnzimmers lassen..
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.12.2017 12:12
      Highlight EsKamel
      Der Tempelberg steht seit der Eroberung unter ausschliesslich muslimischer Verwaltung. Hat wohl auch nicht viel gebracht.
      Den Wohnungsvergleich kannst du genauso umdrehen, er gilt für beide Parteien gleichermassen.
      1 1 Melden
  • Stop Zensur 08.12.2017 06:41
    Highlight Raketenangriffe auf Israel gibt es quasi Monatlich:

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Palestinian_rocket_attacks_on_Israel,_2017

    Demos sind auch nicht gerade selten.
    9 2 Melden
    • GeorgOrwell 1984 08.12.2017 11:20
      Highlight Stop Zensur: Sie haben Recht, jedoch geht es beiden Seiten so, ich meine die Bomben die auf palästinensische Schulen abgeworfer wurden gehört sicher auch in diese Auflistung. Jedoch geht es mir nicht um "fingerpointing" sondern lediglich darum, wie es einen Frieden geben könnte, den sich beide Seiten wünschen (oder?). Da Israel militärisch stärker ist, müsste Sie meines Erachtens den ersten Schritt machen, statt es anzuheizen, wahre Grösse zeigen, somit wäre die Akzeptanz von Israel im Nahen Osten auch wahrscheinlicher... eben, wie kann man das Sterben bzw. Morden stoppen?
      3 2 Melden
  • Digitalrookie 08.12.2017 04:31
    Highlight So richtig Rambazamba wird es erst heute geben; nach den Freitagsgebeten nämlich. Da können sich die Medien jetzt schon darauf einstellen. Ich gehe schwer davon aus, dass heute mit einer beispiellosen Welle der Gewalt im arabischen Raum zu rechnen ist.
    6 2 Melden
  • fischolg 08.12.2017 01:54
    Highlight Gefällt jetzt zwar vielen nicht, aber der Entscheid bringt mal Bewegung in die Sache. Vielleicht hat es ja auch etwas positives.
    5 4 Melden
  • Donald 08.12.2017 00:25
    Highlight Haben es die Medien nicht so vorausgesagt und damit ein wenig angeheizt? Also ich habe nichts anderes erwartet. Jeder weiss, es wird nichts bringen.
    0 1 Melden
  • roger.schmid 07.12.2017 23:44
    Highlight Mit dem Typen stimmt definitiv etwas nicht mehr:

    3 1 Melden
  • axantas 07.12.2017 19:33
    Highlight Nach einem islamistischen Bombenanschlag eine Fahne mit islamischem Bezug auch nur mit den Füssen zu treten (wir reden noch nicht von verbrennen) hat etwa 5 Folgeanschläge, und/oder weltweite, gewalttätigste Demos mit hunderttausenden Teilnehmern zur Folge.

    Amerikanische oder andere Fahnen in Massen verbrennen ist in islamischen Kreisen akzeptabel und muss hingenommen werden. Ein Protest dagegen wäre ja anti-islamisch und würde weltweite gewalttätigste Proteste mit hunderttausenden Teilnehmern nach sich ziehen.

    Ja, ich bin grad etwas hart und bissig - ich weiss.
    65 78 Melden
    • Firefly 07.12.2017 20:00
      Highlight Die einen demonstrieren ihre Ohnmacht, die anderen ihre Macht
      65 27 Melden
  • RoWi 07.12.2017 18:18
    Highlight O tempora, o trump 😳
    15 10 Melden
  • zombie woof 07.12.2017 17:50
    Highlight Trump der Wahnsinnige, zündet die Welt an und ist stolz auf sich.
    72 30 Melden
  • Tschakkaaa! 07.12.2017 17:37
    Highlight Danke Mr. President! Dafür dass sie die Welt ein ein bisschen sicherer gemacht haben...
    Ich wünschte ich könnte über diesen Witz lachen...
    61 27 Melden
  • Schnuderbueb 07.12.2017 17:14
    Highlight Evangelikanischer, jüdischer und muslimischer Faschismus eben. Ohne den angeblich dort oben, wäre die Welt wohl friedlicher.
    83 26 Melden
    • draugr 07.12.2017 17:38
      Highlight meine worte! durch religionen starben schon mehr menschen als im 1. und 2. WK zusammen.... traurig eigendlich, sollte eine religion doch das gegenteil sein. zusammen, nicht gegeneinander. doch das ging die vergangenen 2000jahre schon nicht und die kommenden 2000 wirds wohl auch nix mit „gemeinsam und zusammen“.
      dabei wäre es so einfach.... respekt und akzeptanz.
      manchmal denke ich - so leid es mir tut und bei aller unnötigkeit aber - religionen sollten verboten werden! die welt wäre nicht besser aber zumindest ein klein wenig.... sorry für die die ich jetzt verletzt habe mit den worten...
      53 13 Melden
    • Eagle21 07.12.2017 22:36
      Highlight Immer das selbe Argument... bin überhaupt nicht religiös aber mit der selben Begründung könnte man auch Geld verbieten wollen, oder Liebe oder alles andere, was den Menschen halt wichtig ist. Denn nur wegen solchen Dingen gibts Krieg.
      33 6 Melden
  • Sophia 07.12.2017 17:13
    Highlight Typisch rechte Politik: Streit schüren und dann den Retter für diese ungerechte, streitsüchtige, elende, böse Welt spielen, damit jeder sieht, es braucht die rechten als Ordnungshüter. Und wir alle werden dabei immer ärmer, und die Reichen verdienen sich damit eine goldenen Nase, während wir die Steuern für die Waffenbeschaffung gegen diese böse Welt erhöhen müssen.
    Die Waffenhändler liefern fleissig an die Aufständigen Palästinenser und an Radikale Islamisten und andere Warlords was das Zeug hält. Und dann sagt man uns, wie böse die doch sind. Das Spiel nimmt kein Ende.
    105 36 Melden
    • elpeyotl 07.12.2017 18:27
      Highlight Genau so ist es....
      24 14 Melden
  • Spötter 07.12.2017 17:00
    Highlight Ja, ausgerechnet die Russen quatschen da rein!! Wenn ich denke, was die UDSSR mit meinen Schwiegerelten während des Ungarnaufstand machten..! Das Ganze in Nahost ist schlimm genug! Die Russen sollen zuerst mal Syrien aufbauen (sind gar nicht fähig dazu, wetten!) und dann u.a. in der Ukraine vor ihrer Türe wischen!
    49 43 Melden
    • Frank Underwood 07.12.2017 17:23
      Highlight Das sich die USA aber einmischt geht in Ordnung? Was die in Südamerika und im mittleren Osten gemacht haben, war nicht gerade besser.
      69 16 Melden
    • Enzasa 07.12.2017 21:27
      Highlight Wer ist böser? Wer ist frecher? Wer ? Wer?
      Es gibt nur einfach böse, sowie Trump, sowie Putin ......
      Böse ist böse
      12 3 Melden
  • Dinolino 07.12.2017 16:51
    Highlight ich schüttle nicht nur über Trump den Kopf.....
    33 6 Melden
  • praxis 07.12.2017 14:52
    Highlight Es mag einigen nicht gefallen, weil es von Trump kommt (so ist das bei mir jedenfalls). Aber die Argumentation Trumps, weshalb er Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt, ist stichhaltig und richtig. Was mir persönlich gefällt: Es wird muslimischen Hitzköpfen auch dadurch deutlich gezeigt, dass sie sich andere Strategien als Terror suchen müssen, um in ihren Anliegen vorwärts zu kommen.
    82 137 Melden
    • Echo der Zeit 07.12.2017 17:41
      Highlight Dumm, einfach nur Dumm, so eine Aussage. Sind Palästinenser keine Menschen (alles nur Terroristen) ? Die hätten auch gerne eine Hauptstadt - jo und da kommt der Grosse Ami und sagt was ist. Trumps Handeln gibt den Jüdischen und denn Muslimischen Hitzköpfen ein Grund erst richtig Loszulegen.
      93 34 Melden
    • Sandro Lightwood 07.12.2017 18:04
      Highlight @Praxis: kannst du mir erklären, inwiefern DTs Argumentation stichhaltig und richtig ist? Kann dir da nicht so ganz folgen.
      37 9 Melden
    • axantas 07.12.2017 18:08
      Highlight Dann könnten sich die ach so friedlichen Palästinenser vielleicht mal etwas anderes einfallen lassen. Das mit der Gewalt aus jedem möglichen Anlass ist langsam eine etwas alte Platte. Sie dürfen Trump zu Recht für einen Trottel halten, agieren jedoch etwa auf der gleichen Ebene. Eigentlich kann man es Ihnen überhaupt nie Recht machen.
      31 36 Melden
    • tagomago 07.12.2017 18:22
      Highlight Diese Strategien existieren und sind immer erfolgreicher. Stichwort: BDS
      3 4 Melden
    • Madame Butterfly 07.12.2017 18:34
      Highlight bullshit! hätte es von anfang an eine faire nahostpolitik gegeben, hätten die terrororganisationen gar keinen aufwind erhalten. gerade weil man den palästinenser nichts gelassen hat, hat die muslimische welt so einen zorn auf den westen.
      41 24 Melden
    • _kokolorix 07.12.2017 19:27
      Highlight Die Palästinenser haben keine Chance, ausser einem Israeli einen Stein an den Kopf zu werfen. Bittet ein Palästinenser einen Israeli um was, sagt der bloss 'Verschwinde, dieses Stück Land gehört jetzt mir'.
      Unglaublich was diese lgnoranten nach allem was ihr Volk so erdulden musste jetzt aufführen!
      35 26 Melden
    • Petrarca 07.12.2017 21:15
      Highlight Kokolorix: „Unglaublich was diese lgnoranten nach allem was ihr Volk so erdulden musste jetzt aufführen!“ Kannst Du vielleicht erläutern, wie Du das meinst?
      6 10 Melden
    • Enzasa 07.12.2017 21:30
      Highlight Berlin war jahrelang eine geteilte Stadt und in Jerusalem ist es nicht möglich?

      Was ist mit der Krim? Sind die Russen genauso legitime Eigentümer wie die Israelis?
      5 11 Melden
    • giguu 07.12.2017 23:04
      Highlight @praxis, wenn du wirklich so denkst, solltest du dir mal die Doku 'checkpoint' ansehen...
      3 0 Melden
  • Snowy 07.12.2017 14:07
    12 24 Melden
    • Rabbi Jussuf 07.12.2017 15:18
      Highlight Ich halte viel von Guldimann, aber hier liegt er doch in einigen Punkten falsch.
      Iran wird sich sicher nicht wegen dem Tempelberg aufregen. Iran wird nur über die Hamas und die Hizbollah agieren, sich allenfalls noch etwas über den Resolutionsbruch aufregen. Das wars dann auch.
      Der Vergleich mit dem gestohlenen Auto ist nicht richtig. Man kann eine Annexion im Verlauf eines Krieges nicht mit einem Diebstahl vergleichen.
      41 38 Melden
    • gianny1 07.12.2017 15:39
      Highlight Der vergleich mit dem Auto ist lächerlich! Die Araber wollten Israel vernichten im 6 Tage Krieg! Haben aber verloren! Wie Guldimann dabei auf ein vergleich mit gestohlenem Auto kommt ist jenseits!
      66 34 Melden
    • Snowy 07.12.2017 16:06
      Highlight Naja.
      Die Völkergemeinschaft sieht das anders: Die Annexion war/ist illegal.
      40 28 Melden
    • Caio Nehme 07.12.2017 17:39
      Highlight @gianny1 Dann dürften die Allierten Deutschland annektieren und danach untereinander aufteilen oder nicht ?

      22 17 Melden
    • gianny1 07.12.2017 17:55
      Highlight @CaioNehme Haben sie auch gemacht...... warum ist ein Teil Deutschland heute Polen...weil die Deuschen den Krieg verloren haben.... Das Gleiche mit dem Südtirol etc.....

      17 12 Melden
    • dondor 07.12.2017 18:31
      Highlight @snowy: Waren den die Angriffskriege gegen Israel legal? Ist kein gutes Argument aber trotzdem.
      29 11 Melden
    • Rabbi Jussuf 07.12.2017 18:47
      Highlight dondor
      Gute Frage!
      Damit versinken wir im dunklen Sumpf der Geschichte.
      10 4 Melden
  • Rabbi Jussuf 07.12.2017 13:28
    Highlight Für einmal find ich gut, was die Amis machen. Dann geht endlich mal etwas vorwärts.
    Es ist auch kein schlechter Zeitpunkt, da SA stillhalten wird, wegen dem sozusagen Bündnis gegen Iran.
    Für die Palästinenser ist der Zeitpunkt egal, die haben in den letzten Jahrzehnten so viele Gelegenheiten verpasst, die Friedensgespräche vorwärts zu bringen, sofern sie das überhaupt gewollt hätten.
    Mit der Hamas kann es, egal wie, egal wann, keinen Frieden geben, auch keine Zweistaatenlösung. Der Fatah ist der Status quo ganz recht, solange die dummen Europäer ihre Millionen fliessen lassen.
    83 136 Melden
    • Snowy 07.12.2017 14:34
      Highlight Dachte Dein Post sei ironisch - bis ich Dein Avatar gesehen habe.

      Bei einem Punkt muss ich Dir allerdings recht geben: Aus dem perversen Blickwinkel der Zionisten und von Trump/AIPAC ist es wirklich ein idealer Zeitpunkt für diese Provokation, da Saudi Arabien sich nun zurückhalten muss, weil sie die Unterstützung der USA vs Iran unbedingt benötigen.
      73 39 Melden
    • phreko 07.12.2017 14:35
      Highlight Was erwartest du von den Palästinensern? Grosszügiger Verzicht auf Wasser und Land?
      98 38 Melden
    • phreko 07.12.2017 14:36
      Highlight Nachdem ich im Fernsehen Aufnahmen von riesigen freiluft Fischzuchtbecken gesehen habe, wundert es mich nicht mehr, dass Israel den Palästinensern kein Wasser mehr überlassen will. Zugang zum Jordan haben die Palästinenser ja auch keinen.
      57 23 Melden
    • Echo der Zeit 07.12.2017 17:45
      Highlight Die Juden eifern denn Deutschen von Früher nach - Schade. Die werden wohl noch Lange auf ihren Messias warten dürfen - der wird höchstens als Palästinenser verkleidet kommen.
      25 30 Melden
    • Captain Downtown 07.12.2017 18:18
      Highlight finde ich auch. die dauernden androhungen der araber "es werde zu eskalationen kommen" sind faktisch erpressungen. schliesslich ist es jeweils ihre entscheidung die gewalt auf die strasse zu tragen.
      20 21 Melden
    • Saraina 07.12.2017 21:04
      Highlight Snowy: Saudi Arabien könnte sich genauso gut mit Iran absprechen wie es sich mit Israel und den USA absprechen kann. Will es aber nicht, weil dann nicht so viele Waffen und Kohle fliessen würden, und weil es Machtverlust riskieren würde. In Saudi Arabien und Ägypten regieren skrupellose korrupte Tyrannen, die ihre Völker unterdrücken und im Fall Ägyptens aushungern. Diese Herren sind alleweil noch unangenehmere Zeitgenossen als Bibi Netanyahu, und ich sage das ohne jede Sympathie für den Letzteren und die Politik Israels.
      9 5 Melden
    • GeorgOrwell 1984 08.12.2017 17:17
      Highlight Saraina, ich gebe dir grösstenteils Recht, jedoch muss ich dir das Buch "wer wind sät, wird sturm ernten" empfehlen, worin beschrieben wird, wie die USA, "unpassende" Staatschefs, auch wenn Sie demokratisch gewählt wurden, los wird... Sprich es gibt Viele in diesem Gebiet, die als verlängerter Arm der USA regieren... Traurig dass es immer die Schwachen trifft, die entweder im Mittelmeer / Agais ertrinken, oder durch Drohnenangriffe sterben oder zum Krüppel odee Waisen werden...
      3 1 Melden
    • Saraina 08.12.2017 22:59
      Highlight GeorgOrwell, ich gebe dir auch recht. Und ich sage, dass die USA in diesem Gebiet als der verlängerte Arm der gegenwärtigen israelischen Regierung und ihrer Lobby agieren. Natürlich haben demokratische Regierungen keine Chance! Das Volk würde sich hinter die palästinensischen Brüder stellen. Aber hätten sich die Araber nicht in endlosen Machtkämpfen zerrieben, und hätten sie den alten Kampf gegen die Schia ruhen lassen können, hätte die Geschichte anders ausgehen können. Mittlerweile ist die Situation so, dass ein Ende mit Schrecken einem Schrecken ohne Ende vorzuziehen ist.
      2 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.12.2017 12:07
      Highlight Saraina
      Sehe ich ähnlich.
      der alte Kampf gegen die Schia...
      Ruhen lassen? Unmöglich! Der dauert doch schon seit der Sintflut dort in der Region. Da ist kein Ende abzusehen, USA hin oder her.
      1 2 Melden
    • GeorgOrwell 1984 09.12.2017 17:26
      Highlight Saraina, ein Volk in die Enge zu treiben, die Menschen zu terorrisieren, verhungern zu lassen, jede Hilfe von 3. mit Gewalt zu blockieren, einen Kampf, obwohl es UN resolutionen gibt, sprich internationale Verträge existieren, gegen einen schwachen Volk zu führen ist weder rechtens noch human... Wieviele Menschen sind gestorben und verletzt bis anhin? Und wieviele sind Israeli? Ich wünsche es keinem, jedoch ist dieser Gewalt / Terror von Israel unmenschlich. Und die USA giesst nur noch mehr Öl ins Feuer, denen kann es ja egal sein, dass bis anhin 4 Menschenleben ausgelöscht wurde.. Mfg
      3 1 Melden
    • Saraina 10.12.2017 09:43
      Highlight GeorgOrwell, wie viele Menschen sind im letzten Jahr in Ägypten durch Gewalttaten des Regimes umgekommen? Kümmert das, oder Menschenrrechtsverletzungen in Saudi Arabien die USA oder auch nur eine europäische Regierung? Ich finde es unangemessen, Israel einen Sonderstatus zu geben, sei es als "gottgewollt" oder als "unmenschlich". Natürlich ist Israel in der stärkeren Position. Friedensgespräche ohne vorheriges Anerkennen der realen! Situation haben null Chancen, die Strategie der Hamas ist antiquiert und keineswegs von besonderer Menschlichkeit getragen.
      1 1 Melden
  • ErklärBart 07.12.2017 13:26
    Highlight Hmm... er geht den gleichen Weg wie Trump. Aber er spricht einfach Klartext, während es Trump auf dem "diplomatischen" Weg gemacht hat. Unter dem Strich haben beide den Krieg erklärt.
    26 20 Melden
  • Granini 07.12.2017 13:10
    Highlight Alle Staaten, die sich jetzt "Sorgen machen" hätten sich vielleicht ein paar Jahrzehnt früher Gedanken machen sollen. Jetzt wird Trump wieder als Esel hergestellt, bei dem viele Andere bereits ihren Teil geleistet haben.
    Fakt ist, dass Israel ein Staat IST und da gehört eine Stadt dazu. Welche ist da besser geeignet als das extrem Geschichtsträchtige Jerusalem?
    Kommt schon Leute, alles können wir nicht Trumpy in die Schuhe schieben.
    52 119 Melden
    • SteWe 07.12.2017 14:30
      Highlight Jerusalem war eben nicht Teil dieses Staates. Israel hat es annektiert, wie Putin die Krim. Und das macht man nicht, also hör auf solche Dinge zu behaupten.
      86 49 Melden
    • Rabbi Jussuf 07.12.2017 17:23
      Highlight SteWe
      So einfach ist es nicht.
      Und wieder ein falscher Vergleich. Jerusalem wurde zwar annektiert, aber in Folge eines den Israelis aufgezwungenen Krieges.
      Da sind die Araber selber schuld.
      35 46 Melden
    • Echo der Zeit 07.12.2017 17:50
      Highlight "Fakt ist, dass Israel ein Staat IST und da gehört eine Stadt dazu" Ha Ha Ha - das kann man ja nicht Ernst nehmen. Wenn alle Länder sich auf der Erde so verhalten würden, wär dauernd Krieg. Und wens nicht so ganz Passt - holt man denn Grossen Ami, und der sagt dann - so hier Hauptstadt machen sofort - Ja was.
      24 18 Melden
    • Lumpirr01 07.12.2017 18:27
      Highlight @Rabbi Jussuf: Und der dauernde Landklau der Israeli von den Palestinensern seit dem vor 50 Jahren stattgefundenem Sechstagekrieg? Das oberste Gericht stellt diesbezüglich eindeutig Unrecht an den Palestinensern fest und gleichzeitig kommt das israelische Militär mit den Bulldozern und den Montageequippen für den neuen Stacheldraht???? Leider hält sich das Militär nicht an die Gesetze und die Palestinenser werden weiterhin gepiesackt & frustriert mit Einkapselung, Wasserrationierung, limitierte Stromversorgung und das Ausbringen von israelischem Müll auf Palestinensergebiet.........
      32 15 Melden
    • Rabbi Jussuf 07.12.2017 19:00
      Highlight Lumpirr
      Es ist nicht zu bestreiten, dass auch von israelischer Seite ein Haufen Mist gemacht wurde und weiter gemacht wird.
      Anders aber hatte der Rückzug aus den Siedlungen in Gaza keinerlei Wirkung gehabt. Im Gegenteil agierte die Hamas noch radikaler.

      Das ist aber nicht das heutige Thema.
      20 13 Melden
    • Granini 07.12.2017 19:05
      Highlight @Echo: Wir haben übrigens dauernd Krieg..
      5 0 Melden
    • Echo der Zeit 07.12.2017 20:43
      Highlight @Granini: Wenn "alle" Länder sich auf der Erde so verhalten würden, wär dauernd überall Krieg.
      6 2 Melden
    • Enzasa 07.12.2017 21:39
      Highlight Niemand darf den Tempelberg sein eigen nennen. Niemand darf sich durch wildes besiedeln Land aneignen.
      Es wurden Fehler gemacht, auf beiden Seiten, ja.
      Der größte Fehler ist Hass zu schüren, auf beiden Seiten.
      Genau wie es hier gemacht wird.
      8 6 Melden
  • pamayer 07.12.2017 11:56
    Highlight trump wird verantwortlich für den tod von viele sein. und es ist ihm total wurscht.
    hautsache, seine reichen jüdischen freunde sind zufrieden.
    329 131 Melden
    • o.o 07.12.2017 13:18
      Highlight Trump hat nicht zur Intifada aufgerufen.
      72 96 Melden
    • Flughund 07.12.2017 15:14
      Highlight Falsch ! Verantwortlich sind die die zu Gewalt aufrufen und die Täter.
      70 43 Melden
    • Sandro Lightwood 07.12.2017 17:00
      Highlight Er wirds dann eh Obama oder Hillary anhängen. Und seine Anhänger werden es ihm glauben.
      48 17 Melden
    • Masche 07.12.2017 17:17
      Highlight @o.o: Schuld ist der Brandstifter und nicht das Feuer!
      54 20 Melden
    • Exilsummi 08.12.2017 00:48
      Highlight Antisemitismus in Reinform.
      4 2 Melden
    • mille_plateaux 08.12.2017 00:59
      Highlight Bin ich der einzige, der ein Problem mit der antisemitischen Note in diesem Kommentar hat? 😕
      5 2 Melden
    • GeorgOrwell 1984 08.12.2017 10:40
      Highlight @Exilsummi; hört doch endlich auf das Töten von Kinder in GazaStreifen mit "Antisemitismus" usw. zu verdecken... 2. WK war unmenschlich und nicht hinnehmbar, aber gibt Israel nicht das Recht unbewaffnete, unschuldige in Ihrem Land einzusperren, Hilfskonvois zu blockieren, internationale Medien und Ärzte zu verhindern... Das Traurige ist, jeder sieht es, doch keiner unternimmt was... "Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst"... wird leider von den Israelischen Militär mit Füssen getreten.. MFG
      4 3 Melden
    • o.o 08.12.2017 11:06
      Highlight Wieso wird nur Israel kritisiert? Ägyptem verhält sich genauso falsch.
      2 3 Melden
    • Mr. Kr 08.12.2017 15:37
      Highlight @ o.o das ist wie schau Mami er macht es aber auch.

      Und an die Leute die jetzt Antisemitismus schreien. Nein ist es nicht. Also würde Trump Israel interessieren. Aber wer wird wohl am meisten von der Jüdischen Lobby manipuliert? Unsere Amerikanischen Freunde. Und das ist unbestritten!
      3 1 Melden
  • axantas 07.12.2017 11:32
    Highlight Ok. Machen sie wieder Krieg. Bei allem Verständnis für den Unmut habe ich dauernd den Eindruck, dass sie nur darauf warten, wieder losschlagen zu können.
    Irgend ein Grund findet sich immer.
    Sie sind sich ja auch gegenseitig spinnefeind.
    167 101 Melden
    • phreko 07.12.2017 14:34
      Highlight Der Grund ist ja laufend gegeben, oder würdest du eine Dauerhafte Okkupation deiner Heimat hinnehmen?
      52 28 Melden
    • axantas 07.12.2017 18:14
      Highlight Natürlich nicht, phreko. Aber ich würde vielleicht versuchen friedlich eine Lösung zu suchen und nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit Bomben um mich werfen und mich dann wundern, dass da Bomben zurückkommen.
      So wird das doch niemals etwas.
      13 5 Melden
    • Captain Downtown 07.12.2017 18:22
      Highlight fragst du jetzt vertriebene juden und christen oder vertriebene araber?
      wenn man all den weltreligionen ihre geschichtliche hauptstadt auch als aktuelle hauptstadt geben will, dann sicher auch den juden.
      14 4 Melden
    • Echo der Zeit 07.12.2017 18:54
      Highlight Jerusalem ist eine Heilige Stadt und für verschiedene Religionen sehr Wichtig! Da braucht es keine US-Botschaft !
      10 9 Melden
  • Foxcroft 07.12.2017 11:05
    Highlight Der Trump gibt sich wirklich sehr viel Mühe und trotzdem haben wir noch keinen 3. Weltkrieg, das darf und kann nicht sein! Jemand muss doch endlich auf den Knopf drücken um die Anstrengungen des Weltpräsidenten zu würdigen??!! Weiter so Trump... bald ist es geschafft! [/ironie]
    122 47 Melden
  • Domino 07.12.2017 11:04
    Highlight Vielleicht haben die Hamas die Rede von Trump gar nicht in voller Länge verfolgt, wie auch viele Medienschaffende.

    Hier die offizielle deutsche Übersetzung:
    http://www.achgut.com/artikel/trumps_jerusalem_rede_auf_deutsch
    61 22 Melden
    • Tim Roll 07.12.2017 12:27
      Highlight Ich habe das jetzt gerade gemacht, danke für den Link. Das macht die Beurteilung der Lage aber kein bisschen besser. Mit dieser Entscheidung sät Trump einmal mehr Zwietracht, das Friedensgeplänkel in der Rede ist Dekoration, das glaubt (und vor allem will) er doch selber nicht.
      44 16 Melden
    • Vergugt 07.12.2017 13:52
      Highlight Leider habe ich keine Zeit, die ganze Rede zu lesen.

      Kommt darin etwas vor, was dem Artikel grundsätzlich widerspricht?
      13 15 Melden
    • Charlie B. 07.12.2017 13:52
      Highlight Es wird einem nur schlecht wenn man das liest.

      Bei diesem Satz hab ich dann aufgehört:

      "Deshalb habe >ich< beschlossen, dass es an der Zeit ist, ..."
      37 16 Melden
    • Asmodeus 07.12.2017 16:00
      Highlight @Vergugt

      Er spricht viel davon, dass er trotzdem alle zu einer friedlichen Lösung aufrufen würde und man sich gegen Extremisten (also Leute wie ihn und Netanjahu?) auflhenen müsste.

      Aber eben. Es ist wie ein CEO der seine Mitarbeiter darum bittet Geld zu sparen, während er gleichzeitig auf Geschäftskosten einen goldenen Arschkratzer kauft.
      37 8 Melden
    • Firefly 07.12.2017 20:05
      Highlight Asmodeus, guter Vergleich, er kommt aus der Ecke und hat wohl nichts anderes gelernt.
      6 3 Melden
  • rodolofo 07.12.2017 10:55
    Highlight ...
    Die heutigen Zeiten verfinstern sich täglich.
    Es ist die Zeit Patriarchal denkender Kriegsherren und der Ideologischen Dinosaurier.
    Die Dinosaurier sind damals ausgestorben, als ein Meteorit in die Erde einschlug und die Atmosphäre für lange Zeit verdunkelte.
    Damals wurde es also wirklich dunkel!
    Doch die Dinosaurier verschwanden.
    Ein spitzmäusiges Säugetier merkte mit den Jahren, dass seine Zeit gekommen war.
    Dies war der Anfang der Menschlichen Erfolgsgeschichte!
    Sie dauerte mit Rückschlägen so lange, bis sich die Menschen mit Hilfe von Rüstungen in Saurier zu verwandeln begannen.
    26 44 Melden
    • Captain Downtown 07.12.2017 18:29
      Highlight a) die dinosaurier waren wohl kaum für den einschlag verantwortlich

      b) sie sind nicht ausgestorben.
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Maniraptora
      6 3 Melden
    • rodolofo 07.12.2017 20:13
      Highlight Ich habe auch nicht behauptet, dass die Saurier schuld waren an ihrem Aussterben.
      4 4 Melden
  • rodolofo 07.12.2017 10:49
    Highlight Leider läuft wieder alles nach Schema F.
    Diese militanten Kreise profitieren von der neuen Militanz und Parteinahme der USA mit Trump-Regierung!
    Und Erdogan trommelt sich bereits am Bosporus auf seine Heldenbrust und definiert in Jerusalem eine "Rote Linie", die alle Muslime der Welt verteidigen werden.
    Gleichzeitig wurde gestern bekannt, dass der äusserst friedfertige und sympathische Vorsitzende der Kurdisch-Türkischen HDP, Demirtas, von einem AKP-dominierten Gericht zu 30 Jahren Haft wegen Terrorismus verurteilt wurde.
    ...
    46 15 Melden
  • Scaros_2 07.12.2017 10:39
    Highlight Mol - super .....not!
    12 14 Melden
  • samo.o 07.12.2017 10:22
    Highlight okay, die USA anerkennen Jerusalem als Hauptstadt von Israel und die Hamas rufen gleich zum Krieg gegen Israel!? Sagt schon einiges über diese "Organisation" aus...
    122 137 Melden
    • PaLve! 07.12.2017 12:40
      Highlight Was noch mehr über die Organisation aussagen würde, wäre sich zu informieren.
      42 31 Melden
    • Ollowain 07.12.2017 12:51
      Highlight Deine Aussage sagt auch viel über dich aus...
      50 34 Melden
    • Saraina 07.12.2017 14:28
      Highlight Ja, völlig unfähig. Seit Jahren immer die selbe Leier.
      17 15 Melden
    • phreko 07.12.2017 14:33
      Highlight Das wusste an ja schon vorher. Und liefert denen jetzt einen Kriegsgrund auf dem Silbertablett.
      18 10 Melden
    • GeorgOrwell 1984 07.12.2017 16:57
      Highlight samo.o: Ich denke Sie verstehen nicht ganz, um was es geht... Israel marschiert ohne einen Grund in ein anderes Land ein, obwohl die vor 70 bereits ein Teil Ihres Landes an Israel abgeben mussten... Israel blockiert alle Bemühungen für einen Frieden, und verschiebt Ihre Grenzen immer weiter in Palästina, wendet Gewalt an unabhängige Journalisten und an Ärzte... anders gefragt, was würden Sie tun, wenn jemand in Ihr Haus reinmarschieren und Sie aus dem Wohnzimmer werfen würde?
      28 26 Melden
    • Mr. Kr 07.12.2017 17:11
      Highlight Soll doch Trump gleich noch entscheiden das Bern zu Frankreich gehört. Dann will ich sehen was du machst!
      19 14 Melden
    • loquito 07.12.2017 17:41
      Highlight Stell dir vor die USA anerkennt Zürich als Hauptstadt von Lichtenstein an... würdest du dich da nicht auch wehren?
      13 17 Melden
    • Rabbi Jussuf 07.12.2017 19:09
      Highlight Hört doch auf mit diesen falschen Vergleichen!

      Das Gute daran ist, dass es schön zeigt, wie sehr ihr keine Ahnung von der Materie habt.
      13 13 Melden
    • äti 07.12.2017 20:22
      Highlight GeorgeOrwell liegt allerdings schon richtig.
      2 3 Melden
    • Enzasa 08.12.2017 07:49
      Highlight Vergleiche hängen immer mit der Einstellung zusammen.
      Die einen kritisieren Israel, die anderen kritisieren Palästina.
      Das heißt nicht, das der eine Rechthat und der andere Unrecht. Auch wenn es dort aktuell so läuft.
      Was wäre ein Kompromiss in Ihren Augen Rabbi Yussuf
      2 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.12.2017 11:55
      Highlight Enzasa
      Die obigen Vergleiche sind falsch, da gibt es keine Kompromisse, da sie nicht auf Ansichten beruhen, sondern falsche Voraussetzungen haben.
      Allenfalls könnte man die Lage Jerusalems noch mit Berlin vor dem Fall vergleichen. Das bräuchte aber schon ein wenig mehr an Gehirnschmalz, als die dummen Vergleiche oben zeigen lassen.

      Kompromisse, was Pal. und Israelis betrifft?
      Leider sehe ich da keine. Das wurde seit 70 Jahren schon versucht und hat zu nichts geführt.
      Im Moment gibt es nur ein Weiterwursteln.
      0 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.12.2017 12:01
      Highlight Enzasa
      An einer Zweistaatenlösung zweifle ich schon lange. Dazu muss man sich nur mal die Grenzen anschauen. Da drängt sich ein anderer Vergleich auf: Ost- und Westpakistan. Das ging auch nicht lange gut bis zur endgültigen Trennung. Immerhin sind beides grosse Länder, nicht wie Westjordan und Gaza, die für sich nicht lebensfähig sein werden. Eine fähige Führung/Regierung ist und war auch nie in Sicht.
      Selbst wenn Israel heute noch wollte, solange es die Hamas gibt, gibt es auch keine Lösungen.
      0 1 Melden
  • E. Edward Grey 07.12.2017 10:19
    Highlight Gewalt ist keine Lösung.
    47 1 Melden
  • Rerruf 07.12.2017 10:18
    Highlight Bravo, Trumpel
    20 20 Melden
  • Alice36 07.12.2017 10:15
    Highlight Jetzt geht es also wieder los das grosse Nahost Theater. Trump zündelt wo er kann ohne Rücksicht auf irgendwelche Konsequenzen. Die Flüchtllinge landen dann ja wieder in Europa, die schwimmen ja nicht über den Atlantik. Wie wär's denn wenn die Saudi's, die jetzt lautstark protestieren, ihre amerikanischen Dollar Anleihen verkaufen würden? Einen besseren Kurs werden sie wohl auf lange Zeit nicht mehr bekommen. Das wäre dann ein schlechter Deal für den Orangen. Vielleicht könnte man das mit der Botschaft dann nochmal überdenken. Wobei ich bezweifle das denken zu Donalds Kernkompetenzen gehört.
    42 10 Melden
  • WeischDoch 07.12.2017 10:07
    Highlight Und gleichzeitig wird die Begründung für weitere Militärs für Israel geliefert :) ach die Welt tickt noch immer gleich :)
    28 11 Melden
  • Snowy 07.12.2017 09:59
    Highlight Was absehbar war (und offensichtlich von den USA auch gewünscht), tritt nun ein: Es übernehmen wieder die Hardliner auf beiden Seiten das Zepter.

    Das Drehbuch der kommenden Wochen und Monaten mit Gewalt und Gegengewalt steht bereit und dürfte allen leidlich bekannt sein.

    Well done Mr. President (and Mr Kushner).
    53 12 Melden
  • Rüdiger Rasenmeier 07.12.2017 09:50
    Highlight Zum Glück gibt es ein Emoji, welches die Reaktion vom Nahen Osten treffend beschreibt: 🤦🏻‍♂️

    Trump war nicht feinfühlig, aber wieso soll Israel seine Hauptstadt nicht frei wählen dürfen? Jerusalem liegt auf Israelischem Staatsgebiet. Herzogenbuchsee oder Olten als Hauptstadt der Schweiz? Ja wenn wir es wollen....

    Zudem sind Juden auch Menschen und dieser übermässige Zorn und Hass der Araber nervt. Würden die gleich viel Energie in Bildung stecken, wären sie nicht mehr am unteren Ende der Nahrungskette.
    65 79 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 07.12.2017 12:51
      Highlight Die israelische Seite giesst aber auch dauernd Öl ins Feuer, obwohl sie ja die einzige Demokratie in der Region seien und klar überlegen, daher könnten sie mal den ersten Schritt zum Frieden machen.
      25 24 Melden
    • Asmodeus 07.12.2017 13:05
      Highlight Jerusalem liegt auf israelischem Staatsgebiet, weil Israel es einfach annektiert hat.

      So wie die Russen eben die Krim annektiert haben.
      42 36 Melden
    • meine senf 07.12.2017 13:13
      Highlight Rheinfelden oder Laufenburg oder Saint-Gingolph würden als Vergleich eher passen:

      Was würde wohl Deutschland sagen, wenn die Schweiz *ganz* Rheinfelden (inkl. dem deutschen Teil) zur Hauptstadt erklären würde?
      44 13 Melden
    • Saraina 07.12.2017 14:33
      Highlight Gutes Beispiel, Senf.
      28 12 Melden
    • Lisaleh 07.12.2017 14:40
      Highlight @Asmodeus: Bitte richtig informieren: OST-Jerusalem wurde annektiert. Ein Teil von Jerusalem ist ganz klar auf israelischem Gebiet.

      Zum anderen Kommentar: Israel giesst nicht nur Öl ins Feuer. Es wurde für den Frieden gearbeitet (leider nicht nur.)

      Fazit ist, dass es nicht schlau war von Trump dies zu tun. Und die Leute in Israel und Westbank/Gaza in der nächsten Zeit wieder Halligalli haben werden.
      18 8 Melden
    • gianny1 07.12.2017 15:45
      Highlight @Asmodeus.. Der vergleich mit der Krim stimmt nicht ganz! Hat Die Ukraine Russland angegriffen und wollten sie Russland auslöschen? Also bitte bei den Facts bleiben! Die Araber wollten Israel vernichten und haben VERLOREN!
      26 30 Melden
    • Sandro Lightwood 07.12.2017 18:11
      Highlight Einer will alles nur für sich. Der andere scheint bereit zu teilen.

      Bringe den Satz in diesen Zusammenhang hier- und du wirst sehen... 🙈
      4 6 Melden
  • Datsyuk 07.12.2017 09:47
    Highlight Bravo, Donald Trump. Wenigstens hast du deinen Spass. Es war ja nicht abzusehen.
    16 11 Melden
  • Blutgrätscher 07.12.2017 09:45
    Highlight Hat Trump nicht grosskotzig verlautbaren lassen, dass er ratzfatz frieden in den nahen osten bringt?
    38 8 Melden
    • FancyFish 07.12.2017 12:47
      Highlight Na klar. Halt mit der Auslöschung der Palästinenser
      24 7 Melden
    • Ollowain 07.12.2017 12:57
      Highlight Ein Präsident des Imperiums USA ist immer nur eine Galeonsfigur. Die Fäden spinnen andere, wie zum Beispiel die Rüstungsunternehmen...
      19 6 Melden
    • Konstruktöhr 07.12.2017 13:28
      Highlight Wenns dann da in ein paar Jahren keine Menschen mehr gibt dann herrscht Frieden.
      20 3 Melden

Erdogan gegen Trump: Türkei ruft zu Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas auf

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Er tat dies am Mittwoch zur Eröffnung eines Gipfels der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul.

Die islamischen Staaten würden niemals «die Forderung nach einem souveränen und unabhängigen Palästina mit Jerusalem als Hauptstadt» aufgeben.

Erdogan verurteilte Israel erneut als «Terror- und Besatzungsstaat». In seiner Rede zur Eröffnung des Sondergipfels der …

Artikel lesen