DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06371705 Palestinians burn Israeli and US flags and posters of US President Donald Trump and Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu during protest against the US intention to move its embassy to Jerusalem and to recognize the city of Jerusalem as the capital of Israel, in Rafah, southern Gaza Strip, 06 December 2017. According to media reports, US President Donald J. Trump has informed Palestinian leader Mahmoud Abbas that he intends to recognize Jerusalem as the Israeli capital and will relocate the US embassy from Tel Aviv to Jerusalem.  EPA/MOHAMMED SABER

Trump hat im Nahen Osten neue Wut entfacht.   Bild: EPA/EPA

Tabubruch in Jerusalem – 6 Erkenntnisse nach Trumps historischer Rede

Donald Trump hat mit der jahrzehntelangen Nahostpolitik der USA radikal gebrochen und Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt.  Die Palästinenser rufen zum Generalstreik auf. 



Trump macht, was er will

Trump alleine gegen die ganze Welt. «Heute erkennen wir das Offensichtliche an – dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist.», erklärte US-Präsident Donald Trump seinen Entschluss. 

epaselect epa06371975 US President Donald J. Trump signs his proclamantion about his controversial decision to formally recognize Jerusalem as the capital of Israel, and his plan to relocate the US embassy to that city, in the Diplomatic Room of the White House in Washington, DC, USA 06 December 2017. The move breaks with years of American foreign policy and could lead to unrest in the Middle East.  EPA/JIM LO SCALZO

Trump kippt mit seiner Unterschrift eine jahrzehntelange US-Doktrin in Israel.  Bild: EPA/EPA

Offensichtlich ist aber auch, dass fast ausnahmslos alle Staaten der Welt für die Entscheidung Trumps nur Kopfschütteln übrig haben. 

Der US-Verbündete Saudi-Arabien rief die USA auf, die Entscheidung zurückzunehmen. Die Nato-Partner Frankreich und Grossbritannien als Vetomächte sowie weitere Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates beantragten eine Sondersitzung des Gremiums in New York. Sie soll bereits am Freitag stattfinden

Trump ist dies egal. Er soll seine Berater im Weissen Haus nur eine Stunde angehört haben, bevor er die Nahost-Politik der USA der letzten Jahrzehnte über den Haufen warf. 

«Trump bestimmt und alle marschieren mit.»

Rudolf Dressler, Ex-Botschafter 

Was kann Trump durch diesen Schritt überhaupt gewinnen? «Nichts. Weder ökonomisch noch machtpolitisch. Er will den Weg gehen, den er in seinem Wirtschaftsimperium auch gegangen ist: Er bestimmt und alle marschieren. Trump denkt, so funktioniere auch Politik», sagt der frühere Deutsche Botschafter in Israel, Rudolf Dressler, zur Süddeutschen Zeitung. Trump wolle mit diesem Schritt bloss die Beziehung zu Israels Premier Benjamin Netanjahu aufmöbeln. 

Der Friedensprozess ist tot

Nach Trumps Entscheid dürften die Friedensverhandlungen zwischen Israel und Palästina endgültig vorbei sein. Dies weiss man selbst im Weissen Haus. «Wir hoffen, dass die Verhandlungen nur vorübergehend ausgesetzt werden», erklärten Trump-Mitarbeiter gegenüber CNN. 

Aus Protest gegen die Jerusalem-Entscheidung Trumps haben die Palästinenser bereits zu einem Generalstreik und Demonstrationen aufgerufen. 

«Ich denke, dass Präsident Trump die USA heute Abend für jegliche Rollen im Friedensprozess disqualifiziert hat.»

Palästinensischer Chefunterhändler Erakat

Darüber hört Trump wohl gerne hinweg. Seine Mitarbeiter sagten den TV-Sender weiter, Trumps grosses Ziel sei ein Friedensabkommen zu schliessen.

«Trump ist ein Spieler. Aber wer im Nahen Osten glaubt, spielen zu können, reitet auf einer Rasierklinge. Der US-Präsident scheint aus seinem sehr eingeengten Blickwinkel wirklich zu glauben, mit diesem Schritt das Spielfeld erweitern zu können», sagt Experte Dressler dazu. 

Trump pfeift auf seine Verbündeten

Selbst die engsten Verbündeten der USA in der muslimischen Welt schäumen vor Wut: «Dieser gefährliche Schritt ist eine Provokation für die Gefühle der Muslime weltweit», warnte etwa der saudische König Salman in einem Statement.

epa06246049 Saudi King Salman bin Abdulaziz Al Saud attends a meeting with Russian President Vladimir Putin (not pictured) at the Kremlin, Moscow, Russia, 05 October 2017. King Salman is on a three-day visit for talks that are expected to focus on the Syrian crisis and energy.  EPA/YURI KADOBNOV / POOL

Saudi-König Salman ist «not amused». Bild: EPA/AFP POOL

Für die Bemühungen, den Friedensprozess voranzubringen, sei sie ein grosser Rückschritt. Die US-Regierung wurde aufgefordert, die Entscheidung rückgängig zu machen. Die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem werde «gefährliche Folgen» haben.

USA gefährden sich selbst

Trump gefährdet mit dem Entscheid auch die Eigeninteressen. Denn die USA sind n ihrem Anti-Terror-Kampf auf ihre Verbündeten angewiesen. Der jordanische Geheimdienst etwa ist laut Experten eine wichtige Informationsquelle zum islamistischen Terror. Und Saudi-Arabien wird von Washington als «vitaler strategischer Partner in der Region» bezeichnet, Waffenverkäufe in Milliardenhöhe inklusive. Dieser Partner ist nun verärgert. 

«Diese irrationale und provokante Entscheidung wird zu einer weiteren Intifada sowie mehr Extremismus und Gewalt führen.»

Aussenministerium Iran

«Historisch richtig» – Es gibt auch Zustimmung

Während Kommentatoren rund um den Globus ihre Bestürzung über Trumps Entscheid ausrücken, gibt es auch Applaus. 

«Historisch richtig», beurteilt etwa die deutsche Bild den Tabubruch Trumps. Es gebe keinen Grund, dass Israel als nahezu einziges Land der Welt seine Hauptstadt nicht selber wählen dürfe. Es sei «historischer Unfug», dass Jerusalem als israelische Hauptstadt die Zwei-Staaten-Lösung verunmögliche. 

Trumps Rede im Video

Denn eine Zweistaaten-Lösung sei in den letzten 50 Jahren gescheitert, OBWOHL Jerusalem nicht als Hauptstadt anerkannt gewesen sei.

«Donald Trumps Mut zur Wahrheit»: Ins gleiche Horn bläst der Kommentator der Welt. Zwanzig Jahre der Realitätsverweigerung hätten den Frieden im Nahen Osten nicht näher gebracht. Es sei Zeit, die Realität anzuerkennen. Auch in Europa, appelliert die Welt. 

Ein Geschenk für Israel

Die israelischen Politker sind natürlich erfreut über die Rückendeckung ihres wichtigsten Alliierten im Nahen Osten: 

«Es gibt kein passenderes oder schöneres Geschenk, jetzt wo wir uns 70 Jahren Unabhängigkeit des Staates Israel nähern.»

Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident

Palästinenser protestieren mit Streik

Aus Protest gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, haben die Palästinenser am Donnerstagmorgen einen Generalstreik begonnen. Öffentliche Einrichtungen, Geschäfte, Schulen und Banken blieben geschlossen.

Die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas rief als Reaktion auf Trumps Entscheidung zu einem neuen Palästinenseraufstand auf. Im Gazastreifen sowie in verschiedenen Städten des Westjordanlands kam es am Mittwochabend zu ersten Protesten. In Gaza verbrannten Demonstranten Bilder von Trump, US-Flaggen sowie Autoreifen.

Mit Material von sda

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Gaza - Bomben nach der Waffenruhe 20.08.2014

1 / 13
Gaza - Bomben nach der Waffenruhe 20.08.2014
quelle: epa/epa / mohammed saber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hamas feuern Raketen auf Tel Aviv ++Hochhaus in Gaza zerstört ++ Synagoge in Brand gesetzt

Die Lage in Nahost spitzt sich zu. Am Dienstagabend feuerte die Hamas 130 Raketen auf Tel Aviv ab. Nun will Israel mit aller Härte zurückschlagen.

Es war der bisher schwerste Raketenangriff auf Israels Küstenmetropole Tel Aviv: Mindestens eine Frau wurde bei den Explosionen am Dienstagabend getötet. Nach Angaben der Rettungsorganisation Zaka starb sie in der Stadt Rischon Lezion bei einem direkten Einschlag. Mehrere Menschen wurden nach Angaben von Sanitätern bei den massiven Raketenangriffen von Militanten aus dem Gazastreifen verletzt. In Tel Aviv waren am Abend immer wieder schwere Explosionen zu hören.

Die islamistische Hamas erklärte …

Artikel lesen
Link zum Artikel