International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Packt einen Spruch der eher älteren Sorte aus: US-Präsident Donald Trump. Bild: AP/AP

Trump macht sich über globale Erwärmung lustig – mit ziemlich altem Spruch

29.12.17, 06:23 29.12.17, 06:34


Präsident Donald Trump hat sich angesichts eines massiven Kälteinbruchs in weiten Teilen der USA über die globale Erwärmung lustig gemacht. Anlass sind die kältesten Wintertage in Teilen der USA seit Jahrzehnten.

«Im Osten könnt es der kälteste Silvesterabend werden, der jemals registriert wurde», schrieb der Republikaner am Donnerstag auf Twitter. «Vielleicht könnten wir ein bisschen von dem guten alten Treibhauseffekt gebrauchen, zum Schutz gegen den unser Land, aber nicht andere Länder, Billionen von Dollar zahlen sollten. Zieht euch schön warm an!»

Umfrage

Hast du diesen Spruch auch schon gebracht?

290 Votes zu: Hast du diesen Spruch auch schon gebracht?

  • 99%Ja.

Mit seinem Hinweis auf die Billionen Dollar bezog sich Trump offensichtlich auf den Pariser Klimavertrag. Die USA hatten ihn unter Präsident Barack Obama unterzeichnet, aber Trump den Ausstieg daraus angekündigt.

Teile der USA erleben zurzeit die kältesten Wintertage seit Jahrzehnten. Hinzu kommen zum Teil heftige Schneefälle. In New York müssen sich die Menschen bei der traditionellen Silvesterfeier auf dem Times Square Meteorologen zufolge auf die niedrigsten Temperaturen zur Jahreswende seit etwa einem halben Jahrhundert einrichten.

Extreme Kältewelle und Rekordschneefälle in Nordamerika

Eine extreme Kältewelle mit eisigen Temperaturen und Rekordschneefällen hat den Norden der USA und weite Teile Kanadas im Griff. In Kanada gaben die Behörden für mehrere Landesteile Warnungen vor Extremkälte aus, dort herrschen Temperaturen zwischen minus 15 und minus 42,8 Grad Celsius. In Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio erfror ein Obdachloser an einer Bushaltestelle.

In Kanada gab der Wetterdienst wegen einer arktischen Strömung für die Provinzen Québec, Ontario, Manitoba, Saskatchewan und Alberta Warnungen vor Extrem-Kälte aus. Dies bedeute, dass Gesundheitsgefahr etwa durch Erfrierungen und Unterkühlung bestehe, hiess es.

In der Provinz Nova Scotia im Osten Kanadas fiel nach einem Wintersturm für 160'000 Haushalte der Strom aus. Laut dem Meteorologen Alexandre Parent liegen die Temperaturen in Kanada derzeit zwischen 10 und 20 Grad Celsius unter dem jahreszeitlichen Durchschnitt. Aussergewöhnlich sei zudem die grosse geografische Ausdehnung und lange Dauer der Kältewelle, die noch bis Anfang Januar andauern könnte.

Auch im Norden der USA herrscht eisige Kälte. In Duluth im Bundesstaat Minnesota wurden am Dienstag minus 37,7 Grad Celsius gemessen, in Minot in North Dakota minus 29 Grad. Einwohner berichteten, die Kälte sei so extrem, dass das Atmen schmerze. Der Manager eines Cafés berichtete, er und seine Angestellten hätten einen Topf kochendes Wasser vor die Tür geschüttet, und es sei sofort zu Schnee kristallisiert.

Schneeschaufeln kann in Pennsylvania in diesen Tagen ziemlich anstrengend sein. Bild: AP/Erie Times-News

Ungewöhnlich viel Schnee in Pennsylvania

Die Behörden des US-Bundesstaates Pennsylvania riefen wegen extremer Schneefälle den Notstand aus. Der Stadt brachte ein Schneesturm innerhalb von zwei Tagen knapp anderthalb Meter Schnee. Allein am ersten Weihnachtstag fielen dort 86 Zentimeter Schnee - ein Rekord für die Stadt am Eriesee. Seit Anfang des Monats fielen dort insgesamt bereits 245 Zentimeter Schnee - das ist der schneereichste Dezember in der Geschichte der Stadt.

Die Behörden riefen Bewohner dazu auf, nur in dringenden Fällen vor die Haustür zu gehen. Sie empfahlen, sich höchstens mit Notfallkoffern mit Abschleppseilen, Taschenlampen, Schaufeln und Fackeln auf die Strasse zu wagen. Die Nationalgarde war im Einsatz.

«Die Truppen sind draussen, können aber einfach nicht mit den Schneemassen mithalten», erklärte ein Behördenvertreter auf Facebook. Laut Meteorologen führten eisige Winde, die über den Eriesee bliesen, zu den gewaltigen Schneemassen. Der Eriesee ist einer der fünf Grossen Seen Nordamerikas. (cma/sda/afp)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
87
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
87Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meine senf 29.12.2017 22:50
    Highlight Eigentlich ist es doch ganz einfach: Egal, was man von Klimaerwärmung hält, egal, ob man den Unterschied zwischen Wetter und Klima versteht oder ob man einen Trump- oder Durchschnitts- oder Einstein-IQ hat:
    3°C durchschnittliche Erwärmung kann auch heissen, dass es mancherorts oder mancherzeit 5°C wärmer oder auch 2°C kälter wird.
    8 2 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 29.12.2017 13:40
    13 9 Melden
  • Thinktank 29.12.2017 10:18
    Highlight Ach Donald, egal wie das Wetter ist, immer ist die Klimaerwärmung schuld. Das hat die Klimareligion so beschlossen. Auch wenn sie nicht wissen, wie das Wetter in 1 Monat ist, so sagt ihnen ihre Glaskugel wie es in 100 Jahren sein wird.
    14 96 Melden
    • EvilBetty 29.12.2017 11:00
      Highlight Wetter != Klima
      51 5 Melden
    • Fichtenknick 29.12.2017 11:01
      Highlight Wow, so viel Unwissen in drei Sätzen, alle Achtung! Und nicht nur das. Du schämst dich auch nicht, deine Ignoranz zur Schau zu stellen. Setz' dich mal ein bisschen mit dem Unterschied zwischen Wetter und Klima auseinander.
      73 6 Melden
    • Bruno S. 88 29.12.2017 11:57
      Highlight Zu der Klimareligion gehören solche Ignoranten wie du. Die andere Seite stützt sich auf die Wissenschaft!
      23 3 Melden
    • Flexon 29.12.2017 13:01
      Highlight @ Thinktank
      Wann wird der Tank gefüllt?
      10 5 Melden
  • Haiderfroh 29.12.2017 10:07
    Highlight Der besonders kalte Winter in den USA erstaunt nicht. Seit Jahren schon warnen Astronomen vor einer Kälteperiode für die nächsten 30-50 Jahre, ähnlich der kleinen Eiszeit. Aufgrund solarer Zyklen und der beobachteten Sonnenaktivität (siehe Maunderzyklus), ergibt sich diese Prognose. Es ist längst bekannt und nachgewiesen, dass die Sonnenaktivität der allerwichtigste Faktor für das Klima auf der Erde ist. Nur wird das von den Klimakatastrophenapologeten in der Klimadiskussion stets unter den Teppich gekehrt.
    Gut, dass Präsident Trump hier querdenkt. Eine sachliche Diskussion tut nämlich not.
    18 74 Melden
    • dmax 29.12.2017 10:40
      Highlight würde eher behaupten das the donald gar nicht denkt und sich von seiner impulsiven gier geld zu machen geleitet wird!
      46 6 Melden
    • Flexon 29.12.2017 10:45
      Highlight @ Haiderfroh
      Mager mager, ein richtiger Querdenker erklärt im Winter: Seht ihr, es gibt gar keinen Sommer!
      35 4 Melden
    • Fichtenknick 29.12.2017 11:03
      Highlight "Querdenken" ist ein grosses Wort, wirklich denken tut der Donald ja nicht. Was Leuten wie dir nicht in den Kopf will: was wäre so schlimm daran, wenn wir keinen Einfluss auf das Klima hätten, aber trotzdem bewusster mit unseren Ressourcen umgehen würden?
      28 7 Melden
    • Mutzli 29.12.2017 11:10
      Highlight @Haiderfroh Denken Sie ernsthaft, dass dieses Wissen nur einer erwählten Clique vorbehalten ist und sonst totgeschwiegen wird? Sogar bei uns ollen Archäologen wird der Sonnenzyklus bei Paläoklimatischen Untersuchungen als Faktor eingerechnet.

      Wenn Sie z.B. nach NASA Solar Cycles suchen, haben Sie innert kürze eine Vielzahl von Artikeln auf der Website gefunden, wo auch der Link zu Erdtemperatur gemacht wird. Also nix unter den Teppich gekehrt. Falls Sie sich wirklich fürs Thema interessieren, könnten Sie dann nach NASA Climate Change suchen und sich das zu Gemüte führen.
      35 5 Melden
    • Cerulean 29.12.2017 11:58
      Highlight Die letzten Jahre waren allesammt die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Leute wie du so: "Klimaerwärmung gibt es nicht!!!!!1!!"

      Ein regionaler Kälteeinbruch. Leute wie du so: "die Eiszeit kommt"

      Vielleicht sollte Trump nicht quer- sondern einfach denken.
      Mit dem Aluhut sind sachliche Diskussionen nicht wirklich möglich.
      23 3 Melden
    • SemperFi 29.12.2017 12:01
      Highlight @Haiderfroh: Zum Glück für die Klimadiskussion haben Sie nun dieses globale Geheimnis gelüftet. Nun kann die Debatte endlich faktenbasiert neu geführt werden.

      Im Ernst, für WIE dämlich halten Sie eigentlich die Klimawissenschaftler? Wobei, für Sie scheint Wissenschaft sowieso etwas suspekt zu sein, dann lieber querdenken...
      18 3 Melden
    • Gummibär 29.12.2017 12:30
      Highlight Die kleine Eiszeit, welche Gletscher und Polareis zum Schwinden bringt ist angebrochen !

      Klimaforscher Donald Trump erhält den Nobelpreis, Mar-a-Lago wird Wintersportzentrum mit Langlauf-Loipe und die Amerikaner emigrieren über die Mauer nach Mexiko weil es dort wärmer ist.

      Prosit Neujahr !
      21 3 Melden
    • Haiderfroh 29.12.2017 21:03
      Highlight @cerulean
      Die Erderwärmung stagniert seit 20 Jahren, trotzdem die CO2-Konzentration in der Atmospähre anstieg. Das ist ein direkter Widerspruch zw. der Realität und den Klimamodellen der vergangenen Jahrzehnten. Ganz offensichtlich sind die Klimamodelle falsch. Das IPCC irrt sich.
      Und: "seit den Aufzeichnungen" ist hier ein lächlerlich kurzer Zeitraum und genau anschliessend an das Minimum der kleinen Eiszeit. D. h. die Referenztemperatur ist speziell tief gewählt. Würde man sie auf 3000 v. Chr. legen, dann läge sie 3-7 °C höher als sie heute ist. Die Klimakatastrophe ist fauler Zauber.
      4 10 Melden
    • dmax 29.12.2017 21:37
      Highlight haiderfroh, mir schauerts beim gedanken das du das was du schreibst auch ernst meinst!
      hast du selber/persönlich die entwicklung der sommer in der schweiz nicht mitbekommen? lebst du überhaupt in der schweiz oder bist erst 18 und lebst in st'petersburg?
      vor 20 jahren waren wir begeistert wenn die temperaturen auf 30 grad kamen!
      heute erlebe ich tage im sommer mit 38 grad und sogar mehr! gab es nie vor 20 jahren und auch die 20 jahren zuvor nicht!
      somit lieber haiderfroh, hör bitte auf solch einen mist zu verbreiten!
      möchte auch gerne wissen woher du deine angaben hast? fox tv?
      10 2 Melden
    • Haiderfroh 30.12.2017 10:49
      Highlight @dmax
      Es war schon mehrmals wärmer als heute, und es war gut, besonders für die Menschen. Wenn es wirklich wärmer wurde, bzw. wird, dann ist das ganz gut für die Menschheit.
      Ist Dir noch nie aufgefallen, dass die Klimakatastrophenapologeten alle Vorteile einer Erderwärmung verschweigen?
      Weshalb glaubst die irrtümer des IPCC, wo doch die Fakten, die das IPCC widerlegen vor Deiner Nase sind?
      Findest Du es nicht lächerlich, dass ständig die _Meinung_ von angeblich 97% der Klimaforscher zitiert wird, und als Wahrheit verkauft? Meinung aber ist nicht Tatsache., Wahrheit kein Abstimmungsresultat.
      4 4 Melden
    • SemperFi 30.12.2017 21:29
      Highlight @Haiderfroh: Im Gegensatz zu Ihren faktenfreien Äusserungen sind die Äusserungen der Klimaforscher nicht Meinungen, sondern Fakten.

      Aber schön, dass Sie in Ihrer Ego-Blase auch der Klimaerwärmung etwas Gutes abgewinnen können. Das sehen Millionen von Bangladeshi zwar anders, aber das interessiert Sie natürlich nicht.
      3 0 Melden
  • Stichelei 29.12.2017 10:00
    Highlight Trump war wohl zu lange ohne Mütze im Freien. Es scheint, dass der kleine Rest Hirn auch noch eingefroren ist.
    41 7 Melden
  • ujay 29.12.2017 09:17
    Highlight Anscheinlich hat Trump weniger Intelligenz als das Strohbüschel, das sein Haupt ziert.
    56 7 Melden
  • Maranothar 29.12.2017 09:14
    Highlight Die Summe der Intelligenz auf unserem Planeten ist eine Konstante; die Bevölkerung wächst.
    31 7 Melden
  • kupus@kombajn 29.12.2017 09:05
    Highlight Hach, wie mich Donald immer wieder mit seiner Bildung, Tiefgründigkeit und Eloquenz verzückt. Der macht Amerika wieder gross! -Not!

    btw: Der Klimawandel verändert die Eishockeykultur Finnlands. Die Finnen haben eine der Fussballkultur Brasiliens oder Basketballkultur der USA ähnliche Eishockeykultur. Während brasilianische Kids und US-(afro)amerikanische Kids immer und überall Fussball bzw. Basketball spielen, spielen finnische Kids immer (zumindest Oktober bis März) und überall Eishockey - auf Natureis. Nur wird das Natureis immer weniger.
    33 6 Melden
  • A_C_Doyle 29.12.2017 08:51
    Highlight Trump verwechselt schon wieder Wetter mit Koima... kan dem Typen mal jemand n Lexikon schenken?
    24 12 Melden
    • ujay 29.12.2017 10:09
      Highlight Häääh? Ein Lexikon schadet auch nicht, wenn man einen Kommentar schreibt:-))
      8 7 Melden
    • Haiderfroh 29.12.2017 10:10
      Highlight Das Klima ist ein (willkürlicher) Durchschnitt vom Wetter. "Klima" ist eine virtuelle, rechnerische Grösse.
      Dennoch spielt jede Wetterlage eines jeden Tages, einer jeder Stunde eine Rolle für das Klima. Denn die Messdaten eines jeder Wetterlage fliesst in das "Klima" ein.
      10 30 Melden
    • Fichtenknick 29.12.2017 11:05
      Highlight Haiderfroh, du widersprichst dir selbst: wenn Messdaten "in das Klima einfliessen", ist es eben gerade KEIN willkürlicher Durchschnitt.
      22 7 Melden
    • Flexon 29.12.2017 13:42
      Highlight @ Haiderfroh
      Von einem einzelnen Wetterereignis auf das Klima zu schliessen ist schlichtweg falsch. Punkt. Und das tut Trump, der Präsident der Vereinigten Staaten.

      Das einzige was man hier dazu noch sagen kann: Nein zu NoBillag, denn regionenverbindende Medien (wie SRF) verhindern Kamikaze-Wahlen wie Trump. Ich denke die Schweizer sind cleverer und haben das im Hinterkopf.


      10 5 Melden
    • Haiderfroh 29.12.2017 21:09
      Highlight @Fichtenknick
      Nein, ich widerspreche mich nicht.
      Der Durchschnitt der Temperatur ist darum willkürlich, weil die Messdaten sehr unvollständig sind (z. B. keine Wettermessstationen auf den Ozeanen) und sehr ungleich verteilt (z. B. viele in Europ, sehr wenige in Afrika). Um dennoch auf einen "schönen" Durchschnittswert zu kommen, werden überzähige Messwerte gestrichen, und fehlende Messwerte werden interpoliert (d. h. sie werden erraten). Die Art und Weise, wie Messwerte gestrichen, oder erraten werden, die ist willkürlich. Das kann jeder machen wie er will.
      3 5 Melden
    • Haiderfroh 29.12.2017 21:13
      Highlight @Flexon
      Die vielen Hinweise auf Hitzerekorde irgendwo auf der Welt, verbunden mit dem Hinweis auf die Klimakatastrophenideologie, ist nichts anderes, als von einem Wetterereignis auf das Klima zu schliessen.
      Danke für die Belehrung. Ich werde künftig alle Meldungen über besonders warme Tage, heisse Sommer, milde Winter, oder besonders starke Gletscherschmelzen ignorieren. Weil das sind falsche Zusammenhänge mit dem Klima.
      4 6 Melden
    • dF 29.12.2017 23:23
      Highlight @Haiderfroh

      Interpolation ist kein erraten, sondern reine Berechnung.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Interpolation_(Mathematik)
      2 1 Melden
    • Haiderfroh 30.12.2017 10:21
      Highlight @dF
      Schlaumeier! Es ist eine Berechnung, die den Zweck hat, einen fehlenden Messwert möglichst gut zu erraten. Andere sagen "schätzen" statt "raten", ist aber dasselbe.
      Ein interpolierter Wert ist kein Messwert, keine reale Beobachtung. Eine Interpolation ist eine errechnete Einbildung.
      Interpoliere einmal ein Bild von der Auflösung 800x600 auf die Auflösung 3200x2400.
      Du wirst erkennen, dass das interpolierte Bild nicht schärfer und nicht detailgetreuer ist, nur grösser. Die Interpolation erzeugt keine zusätzliche Information.
      3 3 Melden
    • dF 30.12.2017 16:08
      Highlight @ Haiderfroh

      Wenn du Studien liest, siehst du, dass niemand behauptet, dass interpolierte Werte absolut real wären.

      Übrigens der Unterschied zwischen einer Ratung, was rein willkürlich ist, und einer Schätzung, was eine genäherte Mittlung (math.) - Intuitionale/erfahrungsmässige Bestimmung ( umg. Spr.) ist, ist immens.
      1 2 Melden
    • Haiderfroh 30.12.2017 16:36
      Highlight @dF
      Ich glaube, wir können uns darauf einigen, dass Interpolationen keine realen Messwerte sind.
      Das bedeutet aber, dass die Klimaanalysen der Willkür der Klimaforscher unterworfen sind.
      Denn, wie gesagt, unterliegt die Interpolation, bzw. die Dezimation von Messwerten der Willkür der Klimaforscher. Schliesslich sind die Interpolations- und Dezimationsmethoden frei wählbar. Sie unterliegen keinen Naturgesetzen, sondern einzig dem Willen der Forscher.
      Die propagierte Klimaanalysen sind daher im Wesentlichen keine Beobachtung, sondern eine Imagination, sozusagen gephotoshoppte Fotos.
      2 3 Melden
    • Flexon 30.12.2017 17:14
      Highlight @ Haiderfroh
      Ja natürlich, und es ist falsch. Medien tun das, aus diversen Gründen. Aber Trump ist der oberste Repräsentant einer auch wissenschaftlichen Weltmacht. Wenn er es öffentlich tut, ist das eine Katastrophe. Wenn er schon nicht zur Problemlösung beitragen will, dann wenigstens Klappe halten. Gibst du Trump recht, weil du ihn für Kompetent in der Sache hältst oder weil er zufällig auf deiner Klimaeandel-Leugner-Seite steht?
      2 2 Melden
  • Gelegentlicher Kommentar 29.12.2017 08:44
    Highlight Im Abschnitt "Ungewöhnlich viel Schnee in Pennsylvania": um welche Stadt geht es denn nun da? Oder wurde Stadt/Staat verwechselt?
    11 2 Melden
    • dF 29.12.2017 23:26
      Highlight @Gelegentlicher Kommentar

      Es steht klar "Die Behörden des US-Bundesstaates Pennsylvania riefen...".
      2 0 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 31.12.2017 06:02
      Highlight Ja schon aber im Anschluss gleich "der Stadt brachte der Sturm (...) gleich 2m Schnee". Welcher Stadt?
      0 0 Melden
  • marcog 29.12.2017 08:43
    Highlight "Ich kann aus meiner eigenen Erfahrung sagen, dass ..." Menschen werden Statistik einfach nie verstehen!
    31 2 Melden
  • Gummibär 29.12.2017 08:39
    Highlight Schnee auf dem Golfplatz ?
    20 0 Melden
  • Don Alejandro 29.12.2017 08:38
    Highlight Vielleicht hätte man ihn im Sommer antwittern sollen. In gewissen Regionen der USA gab es ebenfalls Rekorwerte (Arizona).
    27 0 Melden
  • Linus Luchs 29.12.2017 08:23
    Highlight Die Visage der totalen Ignoranz.
    98 10 Melden
    • Bruno S. 88 29.12.2017 12:16
      Highlight Er lacht immer so, damit ihm die falschen Zähne nicht rausfallen. Mit der komischen frisur versteckt er eine verpfuste OP. Mit der überlangen Krawatte möchte er davon ablenken dass er die hosen bis über den Bauchnabel raufzieht. Mit den übergrossen Anzügen möchte er sein Gewicht kaschieren. Sieht alles kacke aus, alle merken es, aber Trump der denkt Intelligenter als anderen zu sein, hat das Gefühl dass es nicht auffällt.
      12 3 Melden
  • saugoof 29.12.2017 08:21
    Highlight ¡covfefe!
    22 3 Melden
  • Waldorf 29.12.2017 08:18
    Highlight Kann es ihm bitte kurz einer erklähren? Ansonsten bitte diesen Bericht einfach ohne Erwähnung des Trumpels veröffentlichen. Schont unser aller Nerven.
    4 13 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 29.12.2017 08:14
    Highlight Vielleicht sollte man sich erst einmal darauf einigen ob es diesen Klimawandel tatsächlich gibt und wenn ja, ob er von Menschen beeinflusst werden kann!

    Zur Zeit scheint mir das eher eine linksgesteuerte, religiöse Debatte denn eine wissenschaftliche zu sein..
    16 88 Melden
  • zwan33 29.12.2017 08:11
    Highlight Trump könnte mit dem Schnee ja die Mauer zu Mexiko bauen...
    35 1 Melden
    • azoui 29.12.2017 10:24
      Highlight Du meinst wie in Game of Thron :)
      Aber dann liegen die USA in Norden und Trump ist einer der hässlichen Untoten
      15 3 Melden
    • dF 29.12.2017 23:28
      Highlight @Gilbert Schiess

      Passt ja.
      2 1 Melden
  • atomschlaf 29.12.2017 07:20
    Highlight Nein, ich habe den Spruch noch nie gemacht, weil mir der Unterschied zwischen Wetter und Klima bewusst ist.
    Trotzdem glaube ich den ganzen parareligiösen CO2-Hokuspokus nicht.
    43 175 Melden
    • rodolofo 29.12.2017 07:29
      Highlight Dann glaubst Du an die Atomkraft?
      Atooommm!
      44 13 Melden
    • davej 29.12.2017 07:48
      Highlight Ja man kann weder von dir noch von Trump erwarten, dass ihr den Unterschied zwischen globale Erwärmung und Klimawandel kennt. Aber evt. das die globale Erwärmung, denn Klimawandel auslöst, was zur extremen Wärme und Kälte führen kann. Aber es gibt ja Gründe, warum Philosophen behaupten, die Menschheit habe nichts im Kopf.. Verschwörungstheoretiker?
      54 17 Melden
    • mrmikech 29.12.2017 08:42
      Highlight Religion = glauben, wissenschaft = beweise. Was willst du jetzt, religion oder wissenschaft? Kannst nicht beides haben.
      38 9 Melden
    • seventhinkingsteps 29.12.2017 08:44
      Highlight Es gibt überwätigendes Beweismaterial und Fakten. Du weisst schon, das sind die wo dich bei den bösen Migranten immer drauf beziehst.
      28 10 Melden
    • ARoq 29.12.2017 08:53
      Highlight Da vertraue ich lieber der Meinung die 97%* der Fachleute teilen.

      *)
      http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1029/2009EO030002/full
      http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/es501998e
      http://journals.ametsoc.org/doi/abs/10.1175/BAMS-D-13-00091.1
      http://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/11/4/048002

      Des weiteren gilt:
      „Wenn jemand inkompetent ist, dann kann er nicht wissen, dass er inkompetent ist. Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, sind genau jene Fähigkeiten, die man braucht, um eine Lösung als richtig zu erkennen.“

      – David Dunning
      37 8 Melden
    • BRO 29.12.2017 08:55
      Highlight Inwiefern ist der Treibhauseffekt eine Glaubenssache? Grundsätzlich können wir ja froh sein, dass unsere Atmosphäre diese Besitzt, oder?
      18 5 Melden
    • ujay 29.12.2017 09:14
      Highlight @Schlaf...ja eben, Klimaerwärmung ist keine Glaubensfrage sondern 1000fach bewiesen. Muss Ignoranz nicht schmerzen?
      31 9 Melden
    • A7-903 29.12.2017 09:57
      Highlight @atomschlaf: ach ja, der gute alte glauben. Frei nach dem motto „was interessieren mich nachfolgende generationen, hauptsache mir gehts gut“.

      Im übrigen scheint es, dass dir der zusammenhang von klima, lokalem wetter, und dem Einfluss der industrie und landwirtschaft darauf irgendwie doch nicht bewusst ist. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.
      Die hoffnung stirbt zuletzt?
      14 7 Melden
    • Haiderfroh 29.12.2017 10:14
      Highlight @BRO
      Der Treibhauseffekt ist darum eine Glaubensfrage, weil es für ihn keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis gibt.
      Schlimmer noch: Der Treibhauseffekt lässt sich grundsätzlich nie beweisen. Es ist eine Behauptung , von der Art wie jene der jungfräulichen Empfängnis Marias: ein klassisches Dogma.
      12 39 Melden
    • Mutzli 29.12.2017 10:51
      Highlight @Haiderfroh Auf was für eine Art und Weise soll der Treibhauseffekt bitte nicht falsifizierbar sein?
      Wir haben historische Messdaten, Klimamodelle und experimentelle Überprüfungen, mal abgesehen von den effektiven Treibhäusern. Welche das Prinzip auf ner anderen Skala tagtäglich anwenden.

      Klimaerwärmung zu leugnen ist ja ein alter Hut, egal wie unwissenschaftlich das es ist, aber den Treibhauseffekt in Frage stellen? Das ist ja wirklich sehr back to the roots. Sind in dem Fall Gemüsebauern für sie Lügebauern mit Glaubenshäusern in denen sie Dogmaten züchten oder was?
      24 6 Melden
    • Sandro Lightwood 29.12.2017 10:57
      Highlight Informant und Haider: Für euch gibt es die vom Mensch beschleunigte Klimaveränderung nicht. OK. Aber was schadet es denn, wenn die ganze Welt nun weniger CO2 etc produzieren würde? Wenn es nichts bringt, schadet es zumindest nicht. Wieso kämpft man denn so verbissen dagegen? Wegen ein bitzeli mehr Profit für ein paar wenige Reiche, die sich mit ihren Unternehmen um weniger Umweltschutz kümmern müssen? Verstehe es nicht.
      16 5 Melden
    • aglio e olio 29.12.2017 11:54
      Highlight "Der Treibhauseffekt lässt sich grundsätzlich nie beweisen"

      Die Athmosphäre eines Planeten ist in Abhängigkeit ihrer Zusammensetzung und mit der Anwesenheit einer Wärmequelle (Stern[Sonne]) immer ein Treibhaus.
      Die Wärmequelle können wir nicht beeinflussen, die Zusammensetzung.
      Oder anders, ein Treibhaus stellt eine künstliche Athmosphäre dar.

      Aber seis drum.
      Der Faktenresistenz ist nun mal innewohnend, dass sie gegen Fakten resistent ist.

      11 4 Melden
    • Haiderfroh 29.12.2017 21:28
      Highlight @Mutzli
      Der Treibhauseffekt (THE) heisst nur so. Er hat nichts mit Treibhäusern gemeinsam.
      Modelle sind kein Beweis, auch nicht Berechnungen anhand der Modelle. Modelle sind Behauptungen. Messungen sind keine Beweise. Messungen sind Beobachtungen. Es ist nur dann und nur evtl. ein Beweis, wenn ein Experiment die vom Modell behauptete Beobachtung erzeugt.
      Um den THE zu beweisen, müsste man zwei Erden mit unterschiedlicher, atmosphärischer CO2-Konzentration über Jahrtausende miteinander vergleichen. Das ist unmöglich.
      Aber widerlegen geht: Prof. Robert W. Wood widerlegte den THE bereits 1909.
      6 5 Melden
    • Mutzli 30.12.2017 08:17
      Highlight 1/2 Wenn Beobachtungen nicht mehr zulässig sind für Wissenschaftliches Arbeiten, müsste man alle Datensets und praktisch alle Wissenschaft auf den Müllhaufen werfen. Wie würde man denn Ihre zwei Erden miteinander vergleichen, wenn nicht mit Messungen? Man kann auch jetzt Erden mit unterschiedlicher Co2-Konzentration miteinander vergleichen, nämlich unsere eigene im Laufe der Zeit. Was man ja auch macht.

      Überhaupt sucht die Wissenschaft nicht nach Beweisen um eine Theorie zu stützen, sondern sie zu widerlegen bzw. zu falsifizieren.
      3 4 Melden
    • Mutzli 30.12.2017 08:27
      Highlight 2/2 Treibhäuser basieren zu einem grösseren Grad auf der Unterdrückung des Wärmeaustausches mit der Aussenluft, das ist schon klar. Der Treibhauseffekt kommt dennoch zum Tragen, wenn auch in kleinerem Masse, was auch der Inhalt und die Aussage des Experiments von Herrn Woods war im übrigen. Das befasste sich explizit mit der Analyse von Gewächshäusern und nicht mit dem Klima (die oberste Schicht der Atmosphäre besteht ja auch nicht aus Glas). Der Grundsätzliche Mechanismus von durchlässig für niedrigwellige Strahlung, undurchlässiger für längerwellige kommt bei beiden vor.
      4 3 Melden
    • Haiderfroh 30.12.2017 10:36
      Highlight @Mutzli
      Nein, die Klimamodelle können weder falsifiziert, noch verifiziert werden anhand der Beobachtung des Klimas. Das Klima ist ein chaotisches System ist. Der Verlauf eines chaotischen Systems reagiert stark auf kleine Unterschiede in den Anfangsbedingungen.
      Erstens ist es unmöglich die Anfangsbedingung des Klimas genügend genau zu erfassen, um es zutreffend zu simulieren. Und zweitens, wiederholen sich die Anfangsbedingungen nie. Deshalb können keine beweiskräftige Schlüsse aus Klimabeobachtungen gezogen werden, wie z. B. dass die Erderwärmung menschengemacht sei.
      5 2 Melden
    • aglio e olio 30.12.2017 21:14
      Highlight Haiderfroh, tolle Worte die du da nachplapperst. Aber mehr Schein als Sein.
      Versuchs doch mal damit:
      https://m.geo.de/natur/oekologie/7668-rtkl-klima-mythen

      Das mit dem Vorsorgeprinzip gilt sogar ungeachtet aller Fakten.
      2 0 Melden
  • Frank Underwood 29.12.2017 07:20
    Highlight Coole Umfrage, wo man nur Ja antworten kann 😂
    12 31 Melden
    • Judge Dredd 29.12.2017 08:31
      Highlight @Frank Underwood, lass mich raten, du bist neu hier auf Watson, was?
      58 3 Melden
  • Fichtenknick 29.12.2017 07:12
    Highlight Diese Dummheit und die absolute Unfähigkeit, zwischen regionalem Wetter und globalem Klima zu unterscheiden, widern mich an.
    284 25 Melden
    • atomschlaf 29.12.2017 07:44
      Highlight Mich widern dafür die Klimahysteriker an.

      It's a tie. 😁
      19 98 Melden
    • mrmikech 29.12.2017 08:37
      Highlight Ist keine dummheit, Trump hat einfach eine agenda, und ganz obenan diese agenda steht öl und kohl.
      45 4 Melden
    • Dirk Leinher 29.12.2017 09:16
      Highlight Korrekt weder das was Trump hier vo sich gibt noch das was die Unterstützer des politogenen Klimawandels fast bei jedem heftigen Sturm oder heißem Sommer von sich geben hat wirklich mit dem Klima etwas zu tun.
      Es sind regionale Wetterereignisse die popagandistisch von der einen oder anderen Seite ausgeschlachtet werden. Solche Propaganda ist zum kotzen.
      12 20 Melden
    • Fichtenknick 29.12.2017 09:43
      Highlight ach atomschlaf... "klimahysteriker"... Leuten wie dir geht's doch nur darum, ihren komfortablen Lebensstil keinesfalls einschränken zu müssen. Vor allem dann, wenn die allfälligen Vorteile erst den folgenden Generationen zu Gute kommen werden.
      31 7 Melden
    • Fichtenknick 29.12.2017 09:44
      Highlight @mrmikech: bezüglich Trump gebe ich dir wohl Recht, aber bei vielen seiner Anhänger ist es fehlende Bildung, ein enger intellektueller Horizont und eine absolute Resistenz gegenüber Fakten aus der "suspekten elitären Wissenschaft".
      17 5 Melden
    • SemperFi 29.12.2017 12:07
      Highlight @atomschlaf: Was genau ist denn Unentschieden?
      6 1 Melden
    • ujay 29.12.2017 13:16
      Highlight @Dirk. Klimaforscher sind diejenigen, die immer wieder darauf hinweisen, dass Wetter und Klima nicht dasselbe sind. Deine Behauptung ist aus der Luft gegriffen.
      10 2 Melden
  • rodolofo 29.12.2017 06:52
    Highlight Vielleicht sollten die etwas von dem vielen Schnee abgeben und nach Kalifornien schicken, wo in letzter Zeit immer schrecklichere Waldbrände wüten!
    Und vielleicht bringen die dann den halb leeren Hoover-Damm-Stausee auch wieder mal richtig voll!
    Hahahahaa!
    Was, Kalifornien liegt nicht in Mexiko, sondern gehört noch zu den USA? Upsi...
    152 14 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen