International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Szene aus dem Dokumentarfilm «Kings of Kallstadt» über die deutsche Heimatstadt von Donald Trumps Vorfahren.
screenshot: youtube/Mario Conte

Das war Donald noch peinlicher als seine Frisur: Die Trumps kommen aus Deutschland

16.02.16, 11:22 17.02.16, 15:58


Donald Trump ist viele Dinge: Kandidat für die republikanische Präsidentschafts-Nomination, Immobilien-Mogul, Reality-TV-Entertainer. Vor allem aber ist er eine sehr erfolgreiche Marke – da hilft ein Name wie Trump. Kurz, knackig und zu deutsch «Trumpf». Was viele nicht wissen: «Trump» ist ein deutscher Name und aus Deutschland stammen auch seine Vorfahren. Genauer gesagt aus dem pfälzischen Kallstadt. Es gab eine Zeit, da versuchte «The Donald» das zu verheimlichen. Und das kam so:

Die Trumps

Friedrich Trump (1869-1918) und Frederick «Fred» Trump (1905-1999), Grossvater und Vater von Donald Trump.
bild: pd

1885 wanderte ein gewisser Friedrich Trump aus Kallstadt in die USA aus, vermutlich um dem Wehrdienst zu entgehen. Zunächst arbeitete der 16-Jährige als Friseur in New York, später eröffnete er ein Restaurant in einer Bergbaustadt im äussersten Nordwesten der USA, wo er den Arbeitern währschaftes Essen, hochprozentigen Alkohol sowie Prostituierte anbot. Mit seinen Ersparnissen reiste er nach Deutschland, heiratete die Nachbarstochter Elisabeth Christ und kehrte mit ihr in die USA zurück. Doch seine Frau litt unter Heimweh, weshalb das Paar erneut nach Deutschland umzog. Weil Trump inzwischen Amerikaner war und keinen Militärdienst in Deutschland geleistet hatte, wurde ihm die Einreise verweigert. So siedelten sie endgültig nach New York um. 1905 kam dort Frederick «Fred» zur Welt, Donald Trumps Vater.

«Er hatte viele jüdische Mieter und es war damals nicht gut, Deutscher zu sein.»

Vielleicht abgesehen von der Zuhälterei gibt es in Friedrich Trumps Biografie nichts, wofür man sich schämen müsste. 1923 starb er und hinterliess seiner Frau und seinem Sohn eine beachtliche Summe Geld, womit diese die Immobilienfirma E. Trump & Son gründeten. Dann brachen für die deutschen Einwanderer schwere Zeiten an. Die beiden Weltkriege führten zu einem ausgesprochen deutschfeindlichen Klima. Deutsche Bücher wurden verbrannt, Sauerkraut wurde in «Liberty Cabbage» und Frankfurter in «Hot Dogs» umbenannt.

Aus Kallstadt wurde Karlstad

Frederick Trump merkte schnell, dass seine deutschen Wurzen schlecht fürs Geschäft waren: «Er hatte viele jüdische Mieter und es war damals nicht gut, Deutscher zu sein», sagte sein Neffe und Familienhistoriker John Walter einmal gegenüber der «New York Times». Er behalf sich mit einer Lüge: Fortan behauptete er, seine Eltern seien aus Schweden, genauer aus Karlstad, das wie Kallstadt klang. Seine Mutter allerdings sprach immer noch mit einem typisch deutschen Akzent und bei Familienzusammenkünften buk sie weiter pfälzischen Apfelkuchen.

1946 kam Donald Trump zur Welt. Er pflegte ein sehr enges Verhältnis zu seinem Vater, der ihn in die Geschäftswelt einführte. Dabei muss auch der junge Donald die Deutschland-Lüge verinnerlicht haben, denn noch vierzig Jahre später schrieb er in seinem Bestseller «The Art of the Deal»:

«Fred Trump wurde 1905 in New Jersey geboren. Sein Vater, der als Kind aus Schweden hierhergekommen war, besass ein recht gut laufendes Restaurant, lebte und trank aber auch ausschweifend und starb, als mein Vater elf war.»

Donald Trump
quelle: the art of the deal (1987)

In einem Interview mit dem Magazin «Vanity Fair» auf diese Passage angesprochen, kam Trump 1990 ins Schlittern:

«Mein Vater war kein Deutscher; die Eltern meines Vaters waren Deutsche...Schweden und eigentlich von überall in Europa.»

Donald Trump
quelle: interview «vanity fair» (1990)

Heute «liebt» Trump Kallstadt

Auch wenn es heute keinen Grund mehr gibt, seine deutsche Abstammung zu verheimlichen, ist Trump immer noch vorsichtig. Als ihn die Kallstädter Filmemacherin Simone Wedel vor ein paar Jahren in New York besuchte und von ihrem geplanten Dokumentarfilm «Kings of Kallstadt» erzählte (auch Johann Heinrich Heinz, dessen Sohn den Grundstein für das Ketchup-Imperium legte, stammt aus dem Städtchen) war der Milliardär zunächst sehr zurückhaltend. Erst im weiteren Verlauf des Treffens taute er auf und wurde sehr nachdenklich, als Wendel ihm Fotos vom bescheidenen Elternhaus seines Grossvaters in Kallstadt zeigte.

Kallstadt, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Von seinem Cousin und Familienhistoriker John Walter erfuhr Trump anlässlich dieses Treffens, dass der Grossvater eigentlich zurück nach Deutschland gehen wollte, aber aufgrund der Wehrdienstverweigerung nicht mehr durfte. Darin liegt eine gewisse Brisanz: «Der hat nicht nur die Staatsbürgerschaft aufgegeben, er hat sich weggeschlichen», sagt Roland Paul, Direktor des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde, gegenüber der «Nordwest-Zeitung». Das mache Donald Trump, der Barack Obamas US-Staatsbürgerschaft anzweifelt, zum Enkel eines «illegalen Auswanderers».

In Trump steckt mehr Kallstadt, als ihm vielleicht bewusst ist. Seine Bewohner werden im pfälzischen Dialekt «Brulljesmacher», oder Prahler, genannt. So oder so scheint Donald Trump seinen Frieden mit seinen deutschen Wurzeln gemacht zu haben. In Wendels Dokumentarfilm erklärt er:

«Mein Grossvater, Friedrich Trump, kam 1885 in die Vereinigten Staaten und folgte dem Goldrausch. Er hatte unglaublichen Erfolg. Er liebte dieses Land. Aber wisst ihr was? Ich liebe auch Kallstadt.»

Donald Trump
quelle: «Kings of Kallstadt»

Trailer «Kings of Kallstadt» (2014)

Trumps Kallstadt-Zitat folgt am Ende.
YouTube/Mario Conte

In Kallstadt erinnert heute nicht mehr viel an die Trumps. Einzig ein blaues Schild über dem Briefkasten des mehrfach renovierten Elternhauses ist aus jenen Tagen erhalten geblieben. Dort steht: «Gott sieht alles, mein Nachbar noch viel mehr.» Derzeit scheint der Stolz auf die Erfolge der Heinz-Familie zu überwiegen, nicht zuletzt auch wegen einiger Aussagen Trumps, die in Deutschland nicht mehrheitsfähig sind. «Aber wenn er Präsident wird, könnte sich das ändern und dann ist die Trump-Familie wichtiger für Kallstadt», sagt Bürgermeister Thomas Jaworek gegenüber NPR.

Anmerkung der Redaktion

Aufgrund mehrerer User-Meldungen haben wir den ursprünglichen Titel «Endlich eine sympathische Seite Donald Trumps: Er ist deutscher Abstammung und schämt sich ein wenig dafür» noch einmal überdacht und ihn schliesslich geändert. Den aufmerksamen Lesern besten Dank!

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

45
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thompson 25.02.2016 15:52
    Highlight stimmt halt auch... :(
    0 0 Melden
    • thompson 26.02.2016 00:25
      Highlight sad
      0 0 Melden
  • Raphael Stein 17.02.2016 13:26
    Highlight hehe, lecker der Trailer...
    oftmals sind etwas "schwere" Themen erträglicher, wenn sie auf eine leicht ironische Art verarbeitet werden. Was bleibt uns sonst übrig. Von der Brücke springen ist ja auch nicht die Lösung.
    2 0 Melden
  • Spooky 17.02.2016 00:23
    Highlight Ich hätte gerne "Hillary Clinton for President".
    Nur schon, weil sie eine Frau ist (und dazu noch eine schöne).
    2 14 Melden
  • sebi25 16.02.2016 16:10
    Highlight Ein Amerikaner hetzt gegen Migranten. Finde die Ironie ;)
    39 8 Melden
    • Jürg Müller 16.02.2016 23:23
      Highlight Gefunden !!
      3 3 Melden
  • emc2 16.02.2016 14:43
    Highlight Liebes Watson-Team
    Wenn ihr den Titel schon nachträglich ändert, dann schreibt das doch wenigstens in die Kommentare. So sieht man genau, ab wo sich die Kommentare noch auf die alte Version beziehen. Sonst machen die nämlich alle keinen Sinn mehr.
    34 0 Melden
    • Johnny Guinness 16.02.2016 17:04
      Highlight Wie lautete denn die alte Schlagzeile?
      8 0 Melden
    • emc2 16.02.2016 17:48
      Highlight Sinngemäss: Es macht Trump sympathisch, dass er sich für seine deutsche Abstammung schämt.

      Deshalb auch die Kommentare ganz unten...
      16 0 Melden
  • Wie funktioniert das...? 16.02.2016 14:21
    Highlight Hab ich's mir doch gedacht, dass mich das Brüllen von jemanden aus Deutschland erinnert...
    21 34 Melden
  • Mr. Kr 16.02.2016 14:02
    Highlight Falls Zeitreisen erfunden werden, weiss ich jetzt wie ich Trump aufhalten kann.
    8 10 Melden
  • Eschi81 16.02.2016 13:12
    Highlight Die dümmste Schlagzeile die ich jemals bei Watson gelesen habe...
    55 7 Melden
  • Marco Rohr 16.02.2016 13:11
    Highlight Leider ein völlig verfehlter Titel, liebes watson-Team. Siehe dazu auch die ganzen anderen Kommentare.
    48 2 Melden
  • DerWeise 16.02.2016 13:05
    Highlight Irgendwie peinlich wenn man nur auf Trump herumreitet und dabei absolute Spinner wie Cruz außen vor lässt.

    Man muss Trump zu Gute halten, dass ohne ihn republikanische Wähler nie durch die TV Debatten hören würden:
    1. Dass alle Kandidaten ausser er und Sanders gekauft sind.
    2. Der Irakkrieg auf einer Lüge basiert (für R's ein absolutes Novum)
    3. Pharma, Banken, Militär ect alles durch Lobbyarbeit verteuern

    ....trotz dem ( wahrscheinlich clever kalkulierten ) Mexico- und Muslimbashing war er immer offen für Healthcare, Pro Choice, gegen den Irakkrieg ist für eine Zusammenarbeit MIT Russland.

    ...es ist nicht wirklich klar, ob er oder der lobbygesponserte (Chicken-) Hawk Hillary besser für die Welt wäre.

    anyway #Feelthebern
    36 4 Melden
  • giguu 16.02.2016 12:20
    Highlight leuteleute, es geht nich darum, dass seine deutsche abstammung negativ sein soll. trump wettert gegen einwanderer, nun wird ihm nur den spiegel vorgehalten
    28 9 Melden
    • ljc 16.02.2016 12:35
      Highlight aber das macht ihn doch nicht sympathischer
      22 2 Melden
    • Kian 16.02.2016 12:47
      Highlight Trump macht sich durch sein Verhalten bisweilen zur Karikatur. In dieser Geschichte hingegen schimmert Allzumenschliches durch.
      6 27 Melden
  • SVRN5774 16.02.2016 12:10
    Highlight Und was soll daran schlimm sein, wenn man Deutsche ist?? Sind jetzt alle Deutschen Nazis?!
    52 13 Melden
    • SVRN5774 16.02.2016 22:43
      Highlight @Antoni Das hatte ich geschrieben gehabt, weil der Titel vorher lautete : "Trump ist doch noch symapthisch, weil er sich schämt Deutsche zu sein"

      Deswegen habe ich mich gefragt, weshalb er den sympathisch ist.
      1 0 Melden
  • Kian 16.02.2016 11:56
    Highlight Nehmt den Titel mit einem Augenzwinkern. Wie die Geschichte um seine deutschen Wurzeln Trump sympathisch macht, erschliesst sich meines Erachtens aus der Lektüre.
    17 57 Melden
    • TanookiStormtrooper 16.02.2016 12:02
      Highlight Ich fände ja ein Artikel über die positiven Seiten von Trump durchaus spannend. Was z.B. das Gesundheitssystem angeht, ist er seinen republikanischen Gegnern weit voraus.
      Den Irakkrieg bezeichnete er schon früh als fetten Fehler.
      Er mag zwar laut und peinlich sein, aber er versteht, dass die Amis auf eine solche Show stehen.
      38 4 Melden
    • Luca Brasi 16.02.2016 12:45
      Highlight Interessant sind auch seine Verbindungen zur Clinton-Familie und mit anderen Demokraten wie dieser etwas ältere Artikel aufzeigt:
      http://www.cicero.de/weltbuehne/us-wahlkampf-ist-donald-trump-wirklichkeit-ein-demokrat-wahlhelfer-hillary-clinton/59687
      4 4 Melden
    • Lowend 16.02.2016 13:12
      Highlight Echte, rechte, total verbohrte Schweizer sind immun gegen Ironie oder gar Sarkasmus, liebster Kian. Die gehen zum Lachen in den Keller, damit es der Nachbar ja nicht bemerkt, dass sie Emotionen zeigen!
      15 31 Melden
    • Huber50 16.02.2016 16:15
      Highlight @Lowend: Eigentlich schade, dass Du keinen einzigen Beitrag hier locker genug interpretieren kannst mittels sachlichen Argumenten und ohne abzulenken. Dieser Artikel hier bezieht sich nebenbei bemerkt auf Donald Trump und nicht auf die heiss geliebten Schweizer Wähler, welche in ihrer Verbohrtheit vergessen haben, bei den letzten National - & Ständeratswahlen die Liste der Kommunisten in die Urne zu werfen...........
      14 3 Melden
    • Lowend 16.02.2016 17:02
      Highlight Lieber Huber50, offensichtlich hassen sie meine Ermunterung für Kian, der hier von etlichen humorlosen Menschen angegriffen wird und mit ihrem Beitrag bestätigen Sie meine Worte ja perfekt, oder warum fühlen sie sich sonst bemüssigt, mich ohne Bezug zu Donald Duck - äh entschuldigen sie mich, Donald Trump zu schulmeistern? Haben sie heute schon gelacht, oder können sie erst heute Abend in den Keller gehen?
      3 18 Melden
    • Huber50 16.02.2016 17:47
      Highlight Lieber Lowend, nein die Ermunterung für Kian war absolut ok! Den übrigen Rest hättest Du Dir schenken können.........
      11 2 Melden
    • Lowend 16.02.2016 18:38
      Highlight Sehen Sie und Sie hätten sich ihren schulmeisterlichen Kommentar auch schenken können, weil er ausser einem Angriff gegen meine Person keinen Erkenntnisgewinn bietet. Danke!
      2 13 Melden
  • penetranz 16.02.2016 11:52
    Highlight jeder darf Stolz sein auf seine Nationalität nur der Deutsche muss sich schämen.
    Schade dass die Medien sich heutzutage in ihren Titel nicht etwas feiner ausdrücken können.
    53 10 Melden
    • Alex_Steiner 16.02.2016 13:33
      Highlight Auch der Deutsche darf Stolz auf seine Nationalität sein - und er wird genau so belächelt wie all die anderen idioten die das sind.
      12 1 Melden
  • olga 16.02.2016 11:48
    Highlight Ich versteh auch nach dem Lesen des Artikels noch nicht, was daran sympathisch sein soll, sich für seine deutsche Abstammung zu schämen?
    66 2 Melden
  • TanookiStormtrooper 16.02.2016 11:45
    Highlight Verstehe ich den Titel richtig und es ist gut wenn man sich schämt Deutscher zu sein?
    Was da wohl der Chef dazu sagt...?
    56 1 Melden
  • Einstein56 16.02.2016 11:44
    Highlight Seid Ihr nicht ganz dicht?
    54 3 Melden
  • fischbrot 16.02.2016 11:34
    Highlight Herr Ramezani, weshalb finden Sie es sympathisch, dass sich Herr Trump seiner deutschen Wurzeln schämt?
    54 2 Melden
  • thompson 16.02.2016 11:33
    Highlight und er macht bei kevin allein in new york mit. mehr braucht ein präsident nicht.

    11 7 Melden
  • atomschlaf 16.02.2016 11:32
    Highlight Was soll daran sympathisch sein?
    Stellt Euch mal folgenden Titel vor: "Endlich eine sympathische Seite Donald Trumps: Er ist afrikanischer Abstammung und schämt sich ein wenig dafür"
    Immer noch sympathisch?
    66 0 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 16.02.2016 12:13
      Highlight Dann wäre ein rieser Aufschrei gekommen und die Nazikeule würde geschwungen werden.
      31 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen