International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fertig Röhrli! Briten wollen Trinkhalme und Wattestäbchen verbieten

19.04.18, 15:27 19.04.18, 15:59


Im Kampf gegen den Plastikmüll will die britische Regierung bis Ende des Jahres Trinkhalme, Wattestäbchen und Umrühr-Stäbchen aus Kunststoff verbieten. Ein entsprechendes Gesetz kündigte Umweltminister Michael Gove am Donnerstag im Sender BBC an.

Das Verbot sei angesichts der Verschmutzung vor allem der Weltmeere von «globaler Dringlichkeit». In Grossbritannien werden jedes Jahr 8,5 Milliarden Trinkhalme aus Plastik weggeworfen.

Das Gesetz soll Wegwerfartikel aus Plastik reduzieren, wie die Regierung weiter mitteilte. Es werde aber Ausnahmen geben, etwa im medizinischen Bereich.

Wattestäbchen Wattestaebchen

Wenn du Zugriff zu einem Stock-Foto-Anbieter hast: Gib mal Wattestäbchen ein. Es ist ein Spass! Bild: shutterstock.com

Mehrere Veranstalter von Musikfestivals in Grossbritannien kündigten an, die Einmal-Produkte von diesem Jahr an nicht mehr zu verwenden. Das britische Königshaus hat Plastikhalme und Einweg-Plastikflaschen bereits zu Beginn des Jahres von allen seinen Einrichtungen verbannt.

Premierministerin Theresa May hatte im Januar eine Reihe von Massnahmen zur Vermeidung von Plastikmüll angekündigt. So plant die Regierung ein Pfandsystem für Plastikflaschen. Zudem sollen Kunden künftig in allen Läden für Plastiksäcke zahlen – bislang gilt dies nur für grosse Geschäfte. Dort kosten Plastiksäcke fünf Pence (sieben Rappen) das Stück.

Die Europäische Union hatte bereits Anfang des Jahres angekündigt, bis 2030 alle Wegwerf-Plastikartikel durch wiederverwertbare Produkte zu ersetzen. Grossbritannien wird die EU aber im kommenden Jahr verlassen. (sda/afp/dpa)

«Wir müssen aufhören Plastik zu brauchen»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • why? 19.04.2018 22:03
    Highlight Ich will eine Wattenstäbchen Bildstrecke!
    Lina?
    Picdump?

    ach nee Lina hat Geburtstagsferien 😒
    Pascal?
    6 3 Melden
  • derEchteElch 19.04.2018 19:54
    Highlight Sehr gut so! Ich mag die Briten! 🇬🇧 Insbesondere seit dem Brexit! Das beste, was hat passieren können! 💪😃
    12 25 Melden
  • hello world 19.04.2018 18:38
    Highlight Generell bin ich absolut kein Fan der amtierenden Britischen Regierung, aber ab und zu überraschen sie mich dann doch mit ihrem Mut Dinge zu verändern... Was das angeht dürfte sich die CH Politik gerne eine Scheibe abschneiden...
    44 11 Melden
    • Pasch 20.04.2018 00:46
      Highlight Tut sie doch, sie schneidet sich von überall her das Beste raus um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen!
      1 2 Melden
  • Butzdi 19.04.2018 18:15
    Highlight Vielleicht sollte man in Asien nicht mehr alles in 3 Plasticksäckchen verpacken und diese dann in den Fluss schmeissen. Hätte sicher mehr Effekt als ein paar Trinkhalme weniger, aber ist ein Anfang
    57 9 Melden
  • Diagnose: Aluhut 19.04.2018 18:12
    Highlight Die Neue Wattestäbchen Ordnung (NWO) schlägt zu!
    24 1 Melden
  • Echo der Zeit 19.04.2018 17:58
    Highlight Gute sache. Wobei ich denn Briten nicht glaube - Die Wattestäbchen haben sie sich bis ins Gehirn gestossen (in denn USA haben sie mehr Watte dran, das so etwas nicht Passiert), gab verletzte und auch die Trinkhalme verschlucken sie immer wieder.
    5 11 Melden
  • walsi 19.04.2018 16:57
    Highlight Was für mich ein Rätsel ist wie die britischen Wattestäbchen und Röhrchen nach dem Gebrauch in den Weltmeeren landen? Haben die keine funktionierende Müllentsorgung und Abwasseraufbereitung?
    24 20 Melden
  • phreko 19.04.2018 16:20
    Highlight Die armen Ohrputzsüchtigen werden leiden😄
    25 9 Melden
    • River 19.04.2018 23:18
      Highlight Ja, Mann☹️
      2 0 Melden
    • Sheez Gagoo 20.04.2018 01:01
      Highlight Ich putze mir nach dem Duschen das Wasser aus dem Ohr, dass kitzelt sonst radikal.
      2 0 Melden
  • aglio e olio 19.04.2018 16:05
    Highlight Für Trinkhalme gibt es Alternativen:
    https://duckduckgo.com/?t=mobotap&q=strohhalme+aus+stroh&ia=web
    Back to the roots
    14 1 Melden
  • Hexentanz 19.04.2018 15:50
    Highlight Wenn du Zugriff zu einem Stock-Foto-Anbieter hast: Gib mal Wattestäbchen ein. Es ist ein Spass!

    Challange Accepted
    45 5 Melden

Brexit und kein Ende: Warum es beim EU-Austritt der Briten nicht vorwärtsgeht

In weniger als einem halben Jahr wird Grossbritannien aus der EU austreten. Nach wie vor ist unklar, wie der «Scheidungsvertrag» aussehen soll. Das sind die Gründe für die Brexit-Blockade.

Theresa May stand nach dem ersten Tag des EU-Gipfels in Brüssel mit leeren Händen da. Daran trägt die britische Premierministerin die Hauptschuld. Zur Enttäuschung der übrigen Staats- und Regierungschefs präsentierte sie am Mittwoch keine neuen Vorschläge für einen Vertrag über den Austritt ihres Landes, der am 29. März 2019 fällig wird, in weniger als einem halben Jahr.

In einer 15-minütigen Rede beim Abendessen legte May den Standpunkt ihrer Regierung dar. Dabei habe sie «inhaltlich …

Artikel lesen