International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fertig Röhrli! Briten wollen Trinkhalme und Wattestäbchen verbieten

19.04.18, 15:27 19.04.18, 15:59

Im Kampf gegen den Plastikmüll will die britische Regierung bis Ende des Jahres Trinkhalme, Wattestäbchen und Umrühr-Stäbchen aus Kunststoff verbieten. Ein entsprechendes Gesetz kündigte Umweltminister Michael Gove am Donnerstag im Sender BBC an.

Das Verbot sei angesichts der Verschmutzung vor allem der Weltmeere von «globaler Dringlichkeit». In Grossbritannien werden jedes Jahr 8,5 Milliarden Trinkhalme aus Plastik weggeworfen.

Das Gesetz soll Wegwerfartikel aus Plastik reduzieren, wie die Regierung weiter mitteilte. Es werde aber Ausnahmen geben, etwa im medizinischen Bereich.

Wenn du Zugriff zu einem Stock-Foto-Anbieter hast: Gib mal Wattestäbchen ein. Es ist ein Spass! Bild: shutterstock.com

Mehrere Veranstalter von Musikfestivals in Grossbritannien kündigten an, die Einmal-Produkte von diesem Jahr an nicht mehr zu verwenden. Das britische Königshaus hat Plastikhalme und Einweg-Plastikflaschen bereits zu Beginn des Jahres von allen seinen Einrichtungen verbannt.

Premierministerin Theresa May hatte im Januar eine Reihe von Massnahmen zur Vermeidung von Plastikmüll angekündigt. So plant die Regierung ein Pfandsystem für Plastikflaschen. Zudem sollen Kunden künftig in allen Läden für Plastiksäcke zahlen – bislang gilt dies nur für grosse Geschäfte. Dort kosten Plastiksäcke fünf Pence (sieben Rappen) das Stück.

Die Europäische Union hatte bereits Anfang des Jahres angekündigt, bis 2030 alle Wegwerf-Plastikartikel durch wiederverwertbare Produkte zu ersetzen. Grossbritannien wird die EU aber im kommenden Jahr verlassen. (sda/afp/dpa)

«Wir müssen aufhören Plastik zu brauchen»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • why? 19.04.2018 22:03
    Highlight Ich will eine Wattenstäbchen Bildstrecke!
    Lina?
    Picdump?

    ach nee Lina hat Geburtstagsferien 😒
    Pascal?
    6 3 Melden
  • derEchteElch 19.04.2018 19:54
    Highlight Sehr gut so! Ich mag die Briten! 🇬🇧 Insbesondere seit dem Brexit! Das beste, was hat passieren können! 💪😃
    12 25 Melden
  • hello world 19.04.2018 18:38
    Highlight Generell bin ich absolut kein Fan der amtierenden Britischen Regierung, aber ab und zu überraschen sie mich dann doch mit ihrem Mut Dinge zu verändern... Was das angeht dürfte sich die CH Politik gerne eine Scheibe abschneiden...
    43 11 Melden
    • Pasch 20.04.2018 00:46
      Highlight Tut sie doch, sie schneidet sich von überall her das Beste raus um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen!
      1 2 Melden
  • Butzdi 19.04.2018 18:15
    Highlight Vielleicht sollte man in Asien nicht mehr alles in 3 Plasticksäckchen verpacken und diese dann in den Fluss schmeissen. Hätte sicher mehr Effekt als ein paar Trinkhalme weniger, aber ist ein Anfang
    57 9 Melden
  • Diagnose: Aluhut 19.04.2018 18:12
    Highlight Die Neue Wattestäbchen Ordnung (NWO) schlägt zu!
    24 1 Melden
  • Echo der Zeit 19.04.2018 17:58
    Highlight Gute sache. Wobei ich denn Briten nicht glaube - Die Wattestäbchen haben sie sich bis ins Gehirn gestossen (in denn USA haben sie mehr Watte dran, das so etwas nicht Passiert), gab verletzte und auch die Trinkhalme verschlucken sie immer wieder.
    5 11 Melden
  • walsi 19.04.2018 16:57
    Highlight Was für mich ein Rätsel ist wie die britischen Wattestäbchen und Röhrchen nach dem Gebrauch in den Weltmeeren landen? Haben die keine funktionierende Müllentsorgung und Abwasseraufbereitung?
    24 20 Melden
  • phreko 19.04.2018 16:20
    Highlight Die armen Ohrputzsüchtigen werden leiden😄
    25 9 Melden
    • River 19.04.2018 23:18
      Highlight Ja, Mann☹️
      2 0 Melden
    • Sheez Gagoo 20.04.2018 01:01
      Highlight Ich putze mir nach dem Duschen das Wasser aus dem Ohr, dass kitzelt sonst radikal.
      2 0 Melden
  • aglio e olio 19.04.2018 16:05
    Highlight Für Trinkhalme gibt es Alternativen:
    https://duckduckgo.com/?t=mobotap&q=strohhalme+aus+stroh&ia=web
    Back to the roots
    14 1 Melden
  • Hexentanz 19.04.2018 15:50
    Highlight Wenn du Zugriff zu einem Stock-Foto-Anbieter hast: Gib mal Wattestäbchen ein. Es ist ein Spass!

    Challange Accepted
    44 5 Melden

«We Muslims have one word for Jews»: Britische Muslime solidarisieren sich mit Juden

Der Islam hat ein Antisemitismus-Problem, sagen viele. Nun wollen Muslime in Grossbritannien dieses Problem angehen. Mehrere muslimische Persönlichkeiten haben zu diesem Anlass eine ganzseitige Anzeige im «Telegraph» geschalten: «We Muslims have one word for you Jews. Shalom.»

Im Text unter dem Titel der Anzeige schreiben die Urheber der Anzeige, dass das Problem des Antisemitismus zu lange ignoriert wurde: «Leider gibt es ihn in der ganzen Gesellschaft. Sein Gift kann in allen politischen …

Artikel lesen