Musig im Pflegidach

Ellen Andrea Wang kennt die perfekte Gefahr

Die norwegische Sängerin und Kontrabassistin Ellen Andrea Wang trat am Sonntagabend in Muri auf. Zusammen mit Andreas Ulvo & Erland Dahlen bezauberte sie die Gäste mit abwechslungsreicher und mitreissender Musik.

07.09.16, 15:17 27.02.17, 11:31

Thomas iff*

* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Es ist in der Musikbranche sehr ungewöhnlich, dass ein einzelner Künstler Kontrabass spielt und dazu auch noch singt. Doch genau dadurch kann sich Ellen Andrea Wang abheben. Erst mit 16 Jahren wechselte sie von der Geige zum Kontrabass und dieser Wechsel hat der mittlerweile 28-Jährigen den Erfolg gebracht.

Ellen Andrea Wang: «Holding On»

Ellen Andrea Wang spielt «Holding On» bei «Musig im Pflegidach», Muri. Video: YouTube/Stephan Diethelm

Nachdem sie lange mit der Indie-Jazz-Band «Pixel» unterwegs war, erschien dieses Jahr ihr Solo-Album «Diving». Die Sängerin schrieb alle Stücke selbst und überrascht mit ihren unterschiedlichen und lebensfreudigen Kompositionen, welche sich zwischen Rock, Gospel, Soul und Singer-Songwriting bewegen.

Abwechslungsreicher Auftritt

Das Suchen nach neuen Melodien und Klängen und die offenkundige Spielfreude führten zu einem vielfältigen Auftritt des Trios. Der melancholische Song «Fjord Ferry», beschreibt beispielsweise das Kindheitsleben der Sängerin im hohen Norden und lässt den Zuhörer in eine kalte Welt eintauchen. Beeindruckende Soloeinlagen am Schlagzeug und Klavier lockerten die Stimmung auf.

Mit «Hymne in Heaven» verlieh die sanfte Stimme der Sängerin, begleitet von tiefen Klängen am Kontrabass, dem Saal eine beruhigende, harmonische Atmosphäre, während der energiegeladene Song «Perfect Danger» das Publikum mitriss. Ellen Andrea Wang gewann 2015 den angesehenen Kronsberger Jazz Award und die UK Music Video Awards.

Ellen Andrea Wang bei «Musig im Pflegidach», Muri

Verabschiedet wurde die norwegische Band mit einer Standing Ovation und tosendem Applaus. Besucherin Cornelia Steiner war begeistert: «Die Ungewissheit, was als nächstes kommt, war für mich faszinierend. Das Trio liess einen immer wieder neue Rhythmen und nicht gekannte Klänge entdecken. Ich hoffe, sie kommen erneut nach Muri.» Mit diesem Wunsch wird sie sicher nicht alleine sein.

Die perfekte Gefahr: Ellen Andrea Wang: «Perfect Danger»

Video: YouTube/Ellen Andrea Wang

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Muotathal: Acht Männer in Höhle eingeschlossen

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sängerin Dida Pelled: Das freche Mädchen im Rampenlicht

Das aufgeweckte Quartett aus New York mit der selbstsicheren Dida Pelled als Frontsängerin überzeugte mit viel Charme und Temperament im «Pflegidach» Muri.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Mit «Got love» und einem kecken Lächeln auf den Lippen zog die 28-jährige Jazzsängerin Dida Pelled letzten Sonntag die Zuhörer des «Pflegidachs» bereits zu Beginn des Konzerts in ihren Bann. Mit ihrer verführerischen sanften Stimme und zurückgelehntem Charakter sang die junge Israelin über aufregende Nächte, betrügende Männer, …

Artikel lesen