Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Walliser Baumeister lassen ihre Arbeiter über den Winter vom RAV durchfüttern – jeden Winter ...

26.04.16, 12:00 26.04.16, 12:55


Menschen spazieren am schneebedeckten Ufer des Luganersees am Lungolago von Lugano-Paradiso, am Sonntag, 6. Maerz 2016. Gestern Samstag hatte im Tessin der Winter Einzug gehalten: Oberhalb von 1000 Metern ueber Meer fielen 30 bis 50, lokal bis zu 60 Zentimeter Schnee. Aussergewoehnlich ist dabei nicht die Menge, sondern der Zeitpunkt: Erst einmal zuvor, im Jahre 1975,  fiel im Maerz im Tessin derart viel Schnee.  (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

People walk at the snow covered shore of the Lake Lugano in Lugano-Paradiso, southern Switzerland, Sunday, 06 March 2016. Heavy snowfalls occured yesterday in the Swiss canton of Ticino, the southern part of Switzerland. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Tote Hose in der Tessiner Hotellerie im Winter – schneebedecktes Ufer des Luganersees im März 2016. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wirft man einen Blick auf die Zahlen zur branchenspezifischen Arbeitslosigkeit, die der Tages-Anzeiger heute publiziert, so stutzt man: Im Walliser Hochbau steigt die Arbeitslosenquote im Winter auf über 40 Prozent – im Sommer liegt sie acht mal tiefer, wie die Zeitung schreibt. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Tessiner Hotelindustrie: Auf 30 Prozent klettert die Quote über die Wintermonate, während sie im Sommer bei unter 15 Prozent liegt.

Die Zahlen beruhen auf einem Datensatz, den das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) vor kurzem ins Netz gestellt hat. Mittlerweile wurden die Daten zwar wegen Verzerrungen in gewissen Branchen wieder entfernt, das SECO bestätigt aber die im «Tages-Anzeiger» veröffentlichten Zahlen zur den beiden erwähnten Branchen.

Daten des SECO zum Walliser Hochbau, vom «Tages-Anzeiger» in einer Grafik zusammengefasst. bild: screenshot/tagesanzeiger.ch

Die Diskrepanz zwischen Sommer- und Wintermonaten lässt sich einfach erklären: Im Wallis sind die Auftragsbücher in der Hochbaubranche im Winter nicht prall gefüllt, die Arbeitnehmer werden in die Zwangsferien, beziehungsweise zu den regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) geschickt – und im Sommer dann wieder eingestellt. Das Phänomen ist unter dem Begriff Rückruf bekannt.

Daten des SECO zur Tessiner Hotellerie, vom «Tages-Anzeiger» in einer Grafik zusammengefasst.
bild: screenshot/tagesanzeiger.ch

Das Tessin leidet ebenfalls unter der saisonal bedingten Schwankung im Arbeitsmarkt. Im Sommer verzeichneten die Tessiner Hotels 300'000 Übernachtungen pro Monat, im Winter nur 60'000, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Die tiefe Auslastung führt dazu, dass das Hotelpersonal vielerorts auf Staatskosten überwintert.

Unterschiedliche Berechnungsmethode

Die Zahlen zur branchenspezifischen Arbeitslosigkeit unterscheiden sich von denjenigen zur Arbeitslosenquote. Das SECO erklärt diese Differenz damit, dass die Arbeitslosenquoten nach Wirtschaftszweigen «auf der Basis der Erwerbstätigenzahlen und nicht auf jener der Erwerbspersonen (Erwerbspersonen = Erwerbstätige und Erwerbslose) berechnet» werden. 

Beim Bund ist man sich des Problems bewusst: Mit einem Pilotprojekt will man die Auswüchse der saisonalen Arbeitslosigkeit im Wallis bekämpfen. Zeigt das Projekt die erhoffte Wirkung, so könnte es auch in anderen Kantonen zur Anwendung kommen. Voraussichtlich im Spätherbst sollen dazu erste Resultate vorliegen, sagt das SECO auf Anfrage von watson.

Einen vielversprechenden Ansatz hat die Churer Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) zur Hand: Das Zauberwort heisst Mitarbeiter-Sharing. Schliessen nämlich im Winter viele Tessiner Hotels ihre Tore, so blühen die Bündner Hotellerie und Gastronomie ennet der Alpen dank der Skisaison auf. Die Idee des Mitarbeiter-Sharing-Projekts der HTW ist nun, dass sich einzelne Betriebe ihre Angestellten teilen: Im Sommer nahe des Lago Maggiore arbeiten, im Winter Gäste in St.Moritz bedienen. (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hackphresse 26.04.2016 14:10
    Highlight Und noch ein Argument fürs BGE.
    41 24 Melden
    • MacB 26.04.2016 16:11
      Highlight gähn, wieso denn? Wir sprechen von Saisonarbeitern, meist Gastarbeitern mit L-Bewilligungen.

      Oder willst du jedem, der eine "KURZaufenthaltsbewilligung" hat, gleich auch das BGE mitbezahlen?

      Dieses BGE-Geschwafel an jeder Ecke erinnert mich an die SVP-Stammtischdiskussionen. Bei jeder Gelegenheit wird Halbwissen geteilt.
      19 15 Melden
    • Duweisches 26.04.2016 16:46
      Highlight Bekommt man mit L-Bewilligung Arbeitslosengelder?
      16 1 Melden
    • blueberry muffin 26.04.2016 18:26
      Highlight @ MacB wieso werden sie dann vom RAV durchgefuettert?
      9 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Caturix 26.04.2016 13:51
    Highlight Ist in der Gastronomie auserhalb der Saison auch so und das in der ganzen Schweiz.
    14 3 Melden
    • strieler 26.04.2016 14:34
      Highlight Die Graphik zeigt ja auch andere Kantone - aber im Tessin scheint es am extremsten. Oder was wollten sie mit ihrem Kommentar sonst noch sagen?
      25 0 Melden
  • upsidedown 26.04.2016 13:08
    Highlight ist ja 'ne super idee: dann ist die Hälfte von denjenigen, die zur Zeit wenigstens ein halbes Jahr lang Arbeit haben dann ganz arbeitslos, während jeweils die "geshareten" Arbeiter über Monate hinweg weg von zu Hause sind... Die werden richtig Spass an der Idee haben...
    19 7 Melden
    • kaderschaufel 26.04.2016 16:03
      Highlight 1) Graubünden und Tessin sind Nachbarkantone, das ist erpendelbar.
      2) Wenn du etwas von Wirtschaft verstehst, wirst du erkennen, dass sich das Angebot an Arbeit erhöhen wird, die Löhne langfristig sinken werden und so mehr Arbeiter angestellt werden können, es gibt also langfristig so keine Arbeitslose.
      3 8 Melden
    • blueberry muffin 26.04.2016 18:28
      Highlight @ Kaderschaufel
      Aha, also sollen wir uns nun ueber sinkende Loehne freuen?
      3 1 Melden
    • kaderschaufel 26.04.2016 22:50
      Highlight Wenn mehr gearbeitet wird, wird mehr produziert, d.h. das Angebot an Gütern (und Dienstleistungen) wird erhöht, folglich sinken die Preise. Wenn Preise und Löhne beide sinken, haben wir nichts verloren.
      2 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olmabrotwurst 26.04.2016 13:04
    Highlight na und durchaus veständlich der dachdecker darf bei bestimmten wetterverhältnisse auch nicht aufs dach...
    7 24 Melden
    • Fabio74 26.04.2016 13:59
      Highlight es geht nicht an, die unternehmerischen Risiken aufxden Staat bzw. die Steuerzahler abzuwälzen. Gleichzeitig wird über die hohen Kosten gejammert.
      59 2 Melden
  • Wilhelm Dingo 26.04.2016 13:04
    Highlight Die Lobby der Bau- und Hotelleriebranche optimiert wieder einmal ihre Gewinne auf Kosten der Bürger.
    80 3 Melden
  • Eskimo 26.04.2016 12:09
    Highlight Auch das hat natürlich rein gar nichts mit der Zuwanderung zu tun und Schuld ist sowieso die SVP😉
    35 127 Melden
    • moontraveller 26.04.2016 12:26
      Highlight Gegenfrage: Hat es denn etwas mit der Zuwanderung zu tun, dass im Winter weniger gebaut werden kann und die Arbeitgeber die Bauarbeiter einfach ans RAV abschieben?
      55 5 Melden
    • Duweisches 26.04.2016 12:36
      Highlight Welche Partei vertritt denn die Arbeitgeber?
      29 5 Melden
    • William Blake 26.04.2016 12:39
      Highlight Dein Avatar suggeriert, dass du dir diesen Beitrag gut überlegt hast - ich nehm dir das aber nicht ab!
      38 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2018

In vielen Kantonen beginnt heute für die Schüler das neue Schuljahr. Ihre Lehrer verdienen nicht nur nach Schulstufe massiv unterschiedlich, eindrücklich sind auch die Differenzen zwischen den Kantonen.

Der Lehrermangel bleibt schweizweit ein Problem – und er dürfte sich bis 2025 verschärfen. Dass viele Lehrer Teilzeit arbeiten, ist dafür nur ein Grund. Die Zunahme der Schülerzahlen, die Pensionierung der Babyboomer und eine hohe Fluktuation tragen ihren Teil dazu bei. Und oft auch der Lohn.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den …

Artikel lesen