Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Walliser Baumeister lassen ihre Arbeiter über den Winter vom RAV durchfüttern – jeden Winter ...

26.04.16, 12:00 26.04.16, 12:55


Menschen spazieren am schneebedeckten Ufer des Luganersees am Lungolago von Lugano-Paradiso, am Sonntag, 6. Maerz 2016. Gestern Samstag hatte im Tessin der Winter Einzug gehalten: Oberhalb von 1000 Metern ueber Meer fielen 30 bis 50, lokal bis zu 60 Zentimeter Schnee. Aussergewoehnlich ist dabei nicht die Menge, sondern der Zeitpunkt: Erst einmal zuvor, im Jahre 1975,  fiel im Maerz im Tessin derart viel Schnee.  (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

People walk at the snow covered shore of the Lake Lugano in Lugano-Paradiso, southern Switzerland, Sunday, 06 March 2016. Heavy snowfalls occured yesterday in the Swiss canton of Ticino, the southern part of Switzerland. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Tote Hose in der Tessiner Hotellerie im Winter – schneebedecktes Ufer des Luganersees im März 2016. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wirft man einen Blick auf die Zahlen zur branchenspezifischen Arbeitslosigkeit, die der Tages-Anzeiger heute publiziert, so stutzt man: Im Walliser Hochbau steigt die Arbeitslosenquote im Winter auf über 40 Prozent – im Sommer liegt sie acht mal tiefer, wie die Zeitung schreibt. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Tessiner Hotelindustrie: Auf 30 Prozent klettert die Quote über die Wintermonate, während sie im Sommer bei unter 15 Prozent liegt.

Die Zahlen beruhen auf einem Datensatz, den das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) vor kurzem ins Netz gestellt hat. Mittlerweile wurden die Daten zwar wegen Verzerrungen in gewissen Branchen wieder entfernt, das SECO bestätigt aber die im «Tages-Anzeiger» veröffentlichten Zahlen zur den beiden erwähnten Branchen.

Daten des SECO zum Walliser Hochbau, vom «Tages-Anzeiger» in einer Grafik zusammengefasst. bild: screenshot/tagesanzeiger.ch

Die Diskrepanz zwischen Sommer- und Wintermonaten lässt sich einfach erklären: Im Wallis sind die Auftragsbücher in der Hochbaubranche im Winter nicht prall gefüllt, die Arbeitnehmer werden in die Zwangsferien, beziehungsweise zu den regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) geschickt – und im Sommer dann wieder eingestellt. Das Phänomen ist unter dem Begriff Rückruf bekannt.

Daten des SECO zur Tessiner Hotellerie, vom «Tages-Anzeiger» in einer Grafik zusammengefasst.
bild: screenshot/tagesanzeiger.ch

Das Tessin leidet ebenfalls unter der saisonal bedingten Schwankung im Arbeitsmarkt. Im Sommer verzeichneten die Tessiner Hotels 300'000 Übernachtungen pro Monat, im Winter nur 60'000, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Die tiefe Auslastung führt dazu, dass das Hotelpersonal vielerorts auf Staatskosten überwintert.

Unterschiedliche Berechnungsmethode

Die Zahlen zur branchenspezifischen Arbeitslosigkeit unterscheiden sich von denjenigen zur Arbeitslosenquote. Das SECO erklärt diese Differenz damit, dass die Arbeitslosenquoten nach Wirtschaftszweigen «auf der Basis der Erwerbstätigenzahlen und nicht auf jener der Erwerbspersonen (Erwerbspersonen = Erwerbstätige und Erwerbslose) berechnet» werden. 

Beim Bund ist man sich des Problems bewusst: Mit einem Pilotprojekt will man die Auswüchse der saisonalen Arbeitslosigkeit im Wallis bekämpfen. Zeigt das Projekt die erhoffte Wirkung, so könnte es auch in anderen Kantonen zur Anwendung kommen. Voraussichtlich im Spätherbst sollen dazu erste Resultate vorliegen, sagt das SECO auf Anfrage von watson.

Einen vielversprechenden Ansatz hat die Churer Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) zur Hand: Das Zauberwort heisst Mitarbeiter-Sharing. Schliessen nämlich im Winter viele Tessiner Hotels ihre Tore, so blühen die Bündner Hotellerie und Gastronomie ennet der Alpen dank der Skisaison auf. Die Idee des Mitarbeiter-Sharing-Projekts der HTW ist nun, dass sich einzelne Betriebe ihre Angestellten teilen: Im Sommer nahe des Lago Maggiore arbeiten, im Winter Gäste in St.Moritz bedienen. (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hackphresse 26.04.2016 14:10
    Highlight Und noch ein Argument fürs BGE.
    41 24 Melden
    • MacB 26.04.2016 16:11
      Highlight gähn, wieso denn? Wir sprechen von Saisonarbeitern, meist Gastarbeitern mit L-Bewilligungen.

      Oder willst du jedem, der eine "KURZaufenthaltsbewilligung" hat, gleich auch das BGE mitbezahlen?

      Dieses BGE-Geschwafel an jeder Ecke erinnert mich an die SVP-Stammtischdiskussionen. Bei jeder Gelegenheit wird Halbwissen geteilt.
      19 15 Melden
    • Duweisches 26.04.2016 16:46
      Highlight Bekommt man mit L-Bewilligung Arbeitslosengelder?
      16 1 Melden
    • blueberry muffin 26.04.2016 18:26
      Highlight @ MacB wieso werden sie dann vom RAV durchgefuettert?
      9 0 Melden
    • Hackphresse 26.04.2016 18:27
      Highlight Mäc, was sollen ausländische Saisonarbeiter auf dem RAV? Die Sparen das Geld und gehen zurück ins Billige Ausland um dann schön Ferien zu machen!
      Ich habe in meinem Bekanntenkreis einen Strassenbauer und einen Dachdecker (Beide Schweizer). Jeweils ab Oktober wenn flaute ist dürfen sie Stempeln gehen bis es wieder warm wird.
      Diese unnötigen Administrativkosten würden mit dem BGE übrigens wegfallen. Da die Wirtschaft mitlerweile sowieso nichts von anständigen Lohnverhältnissen hält, sollte sie über Steuern zur kasse gebeten werden um für deren 'Ausschuss' zu sorgen. Und nicht die Gesellschaft!
      9 1 Melden
  • Caturix 26.04.2016 13:51
    Highlight Ist in der Gastronomie auserhalb der Saison auch so und das in der ganzen Schweiz.
    14 3 Melden
    • strieler 26.04.2016 14:34
      Highlight Die Graphik zeigt ja auch andere Kantone - aber im Tessin scheint es am extremsten. Oder was wollten sie mit ihrem Kommentar sonst noch sagen?
      25 0 Melden
  • upsidedown 26.04.2016 13:08
    Highlight ist ja 'ne super idee: dann ist die Hälfte von denjenigen, die zur Zeit wenigstens ein halbes Jahr lang Arbeit haben dann ganz arbeitslos, während jeweils die "geshareten" Arbeiter über Monate hinweg weg von zu Hause sind... Die werden richtig Spass an der Idee haben...
    19 7 Melden
    • kaderschaufel 26.04.2016 16:03
      Highlight 1) Graubünden und Tessin sind Nachbarkantone, das ist erpendelbar.
      2) Wenn du etwas von Wirtschaft verstehst, wirst du erkennen, dass sich das Angebot an Arbeit erhöhen wird, die Löhne langfristig sinken werden und so mehr Arbeiter angestellt werden können, es gibt also langfristig so keine Arbeitslose.
      3 8 Melden
    • blueberry muffin 26.04.2016 18:28
      Highlight @ Kaderschaufel
      Aha, also sollen wir uns nun ueber sinkende Loehne freuen?
      3 1 Melden
    • kaderschaufel 26.04.2016 22:50
      Highlight Wenn mehr gearbeitet wird, wird mehr produziert, d.h. das Angebot an Gütern (und Dienstleistungen) wird erhöht, folglich sinken die Preise. Wenn Preise und Löhne beide sinken, haben wir nichts verloren.
      2 2 Melden
    • walsi 27.04.2016 06:09
      Highlight @Kaderschaufel: Du solltest auf Youtube mal die Videos von Dr. Heiner Flassbeck anschauen. Der erklärt dir, dass du falsch liegst und der Arbeitsmarkt nicht wie ein Kartoffelmarkt funktioniert.
      1 0 Melden
  • Olmabrotwurst 26.04.2016 13:04
    Highlight na und durchaus veständlich der dachdecker darf bei bestimmten wetterverhältnisse auch nicht aufs dach...
    7 24 Melden
    • Fabio74 26.04.2016 13:59
      Highlight es geht nicht an, die unternehmerischen Risiken aufxden Staat bzw. die Steuerzahler abzuwälzen. Gleichzeitig wird über die hohen Kosten gejammert.
      59 2 Melden
  • Wilhelm Dingo 26.04.2016 13:04
    Highlight Die Lobby der Bau- und Hotelleriebranche optimiert wieder einmal ihre Gewinne auf Kosten der Bürger.
    80 3 Melden
  • Eskimo 26.04.2016 12:09
    Highlight Auch das hat natürlich rein gar nichts mit der Zuwanderung zu tun und Schuld ist sowieso die SVP😉
    35 127 Melden
    • Ollowain 26.04.2016 12:19
      Highlight Das hat tatsächlich nichts mit dem zu tun und die SVP trägt an sehr vielem die Schuld.
      72 21 Melden
    • moontraveller 26.04.2016 12:26
      Highlight Gegenfrage: Hat es denn etwas mit der Zuwanderung zu tun, dass im Winter weniger gebaut werden kann und die Arbeitgeber die Bauarbeiter einfach ans RAV abschieben?
      55 5 Melden
    • Duweisches 26.04.2016 12:36
      Highlight Welche Partei vertritt denn die Arbeitgeber?
      29 5 Melden
    • William Blake 26.04.2016 12:39
      Highlight Dein Avatar suggeriert, dass du dir diesen Beitrag gut überlegt hast - ich nehm dir das aber nicht ab!
      38 4 Melden
    • Yolo 26.04.2016 12:44
      Highlight Ne, aber mit der neoliberalen Profithäscherei die ein Teil dieser Politik ist
      26 3 Melden
    • kaderschaufel 26.04.2016 12:56
      Highlight Falls du diesen Kommentar ironisch meinst, würde es mich interessieren, wo du hier einen Zusammenhang mit der Zuwanderung siehst.
      22 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 26.04.2016 13:03
      Highlight Nein, wirklich nichts. Allenfalls leidest Du an den gleichen Sympthomen wie Blocher: an einer komplett verdrehten Wahrnehmung der Realität.
      37 6 Melden
    • Mikado87 26.04.2016 13:06
      Highlight Ämmm.. Zuwanderung? Realy? Wie läuft denn das ab? Stellen sie denn über den Winter Grenzgänger ein, um im Sommer wieder Schweizer einzustellen? Wo genau liegt der Sinn darin? Wieso nicht nur Grenzgänger?

      Fragen über Fragen
      Nicht wahr, lieber Eskimo😉
      26 5 Melden
    • pun 26.04.2016 13:10
      Highlight Wenn du die Zuwanderung beschränkst, bestrafst du reale Menschen für die Folgen einer fehlgeleiteten Wirtschaftspolitik.
      Wachstum ist im Kapitalismus ein Naturgesetz. Ohne würds bei unserem Standard aber auch locker gehen.
      14 3 Melden
    • interessierter Leser 26.04.2016 14:58
      Highlight Ob der Winter vor geschlossenen Grenzen halt machen würde, wage ich zu bezweifeln ...
      20 1 Melden

Warum die Linke zu Unrecht des «Blocherismus» angeklagt wird

Der Kampf der Gewerkschaften und der SP gegen die Aufweichung der flankierenden Massnahmen ist moralisch und wirtschaftlich gerechtfertigt. Punkt.

«Seit der Finanzkrise sprechen alle von der Ungleichheit – aber niemand unternimmt etwas dagegen», seufzte einst der Ökonom Branko Milanovic in einem Interview mit watson. Er gehört zu den weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Einkommensverteilung. Seine legendäre «Elefantengrafik» hat aufgezeigt, wie der Mittelstand der entwickelten Länder unter der Globalisierung gelitten hat.

Milanovic ist nicht der einzige, der vor der wachsenden Ungleichheit warnt. Heerscharen von Ökonomen …

Artikel lesen