Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die deutsche Bundespolizei kontrolliert im 8er-Tram, das von Basel nach Weil am Rhein (D) fährt, einen Flüchtling. bild: Kenneth Nars

Wo die Flüchtlinge mit dem Tram aus der Schweiz kommen

Die deutsche Bundespolizei verschärft ihre Kontrollen in Weil am Rhein und schickt Flüchtlinge zurück in die Schweiz.

02.09.16, 09:24 02.09.16, 10:02

Peter Schenk / Nordwestschweiz

Pech gehabt. Die beiden Beamten der deutschen Bundespolizei steigen in das 8er-Tram, das seit Ende 2014 von Basel bis ins deutsche Weil am Rhein fährt. Für die Kontrolle hat es direkt am Zoll Hiltalingerstrasse/Weil Friedlingen gehalten. In einem ersten Durchgang gehen die Beamten von der ersten Tür beim Chauffeur, die dieser für sie geöffnet hat, von vorne nach hinten, um sich einen Überblick zu verschaffen. Beim Rückweg verständigen sie sich kurz und einigen sich darauf, einen mittelgrossen Mann um seine Papiere zu bitten.

Der Mann sieht fremdländisch aus und hat weder Ausweis noch eine Bankkarte dabei. Auch keine anderen Dokumente, gibt er auf Nachfrage zu verstehen. «Sie fahren hier von der Schweiz nach Deutschland», versucht einer der Polizisten ihm mit Händen und Füssen zu vermitteln.

«Er wollte sich in der Schweiz Sportschuhe besorgen und bekommt jetzt eine Anzeige, weil er eine Ordnungswidrigkeit begannen hat. Das Asylverfahren ist damit normalerweise erloschen.»

Helmut Mutter, Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein

Er gibt an, in Deutschland zu wohnen. Wie bei derartigen Fällen üblich muss er aussteigen und wird zur Abklärung in das Zollhäuschen gebracht. Nach drei Minuten kann das mit Einkaufstouristen gut gefüllte Tram weiterfahren.

Das Bauchgefühl entscheidet

«Manchmal schauen wir nur von aussen», erklärt einer der Beamten nach der Kontrolle. Im Tram sassen viele Fahrgäste mit Migrationshintergrund. Sie wurden aber nicht kontrolliert. «Wir verlassen uns auf das Bauchgefühl», sagt einer der Polizisten. Beim kontrollierten Mann hat es nicht getrügt.

Es stellt sich heraus, dass er sehr wohl ein Dokument über seine vorläufige Duldung in Deutschland bei sich hatte. Über die Grenze darf er damit aber nicht fahren. «Er wollte sich in der Schweiz Sportschuhe besorgen und bekommt jetzt eine Anzeige, weil er eine Ordnungswidrigkeit begannen hat. Das Asylverfahren ist damit normalerweise erloschen. Es ist offen, wie es jetzt weitergeht», erläutert Helmut Mutter, Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, der den Besuch am Grenzübergang begleitet.

Der beobachtete Aufgriff ist nur ein unbedeutender Fall, aber seit Juni ist Weil am Rhein einer der Hotspots, in dem Flüchtlinge landen, die über Italien und die Schweiz nach Deutschland wollen. Die Schweiz weist im Süden immer mehr Flüchtlinge zurück nach Italien. Doch an ihrer Nordgrenze schlüpft sie in die Rolle der Italiener. Immer mehr Flüchtlinge durchqueren bloss die Schweiz und wollen nach Deutschland: 2015 seien noch 4200 Flüchtlinge über die deutsch-schweizerische Grenze gekommen, nun im Zeitraum Januar bis Juli 2016 seien es schon 3600, berichtet Mutter. «Im Juni und Juli hatten wir nur an der Dreiländergrenze pro Monat knapp 400 Migranten», fährt Mutter fort.

Die Bundespolizeidirektion Weil am Rhein ist für das Grenzgebiet von Weil bis Waldshut zuständig. Um alle Aufgaben der letzten Wochen zu erfüllen, wurde sie temporär um 40 Beamte aufgestockt.

Die Grenze bei Weil zu überwachen, ist schwierig. Die Flüchtlinge sind meist gut informiert. «Sie haben zum Beispiel Skizzen, wie sie von der Tramendhaltestelle zur Polizeiwache kommen», erläutert Mutter. Weitere Möglichkeiten, hier nach Deutschland zu kommen, sind ein grenzübergreifender Bus, natürlich die grüne Grenze und die Nahverkehrszüge. «Wir können nicht jeden Zug kontrollieren», sagt der Polizeisprecher.

98 Prozent aus Schwarzafrika

Die aufgegriffenen Migranten sind zu 98 Prozent Schwarzafrikaner. Sie stammen vor allem aus Eritrea, Gambia, Äthiopien und Somalia. Manchmal, wie Ende Juni, als 99 Personen an einem Tag festgehalten wurden, waren es Gruppen und ganze Familien, die ankamen – allein 30 mit dem Tram. «Ein Drittel von ihnen hat behauptet, jünger als 18 zu sein. Dann fallen sie in Deutschland unter das Jugendschutzgesetz und man kümmert sich um sie. Oft aber sind sie in Wirklichkeit älter», so Mutter.

Stellt sich bei der Kontrolle anhand der Fingerabdrücke heraus, dass Flüchtlinge schon in der Schweiz registriert sind, werden sie der Schweizer Grenzwache übergeben. Die Zusammenarbeit sei gut, betont Mutter. «In der Schweiz kontrollieren wir im Grenzraum auch gemeinsam.»

Sind es über 15 Flüchtlinge, die einen Asylantrag in Deutschland stellen wollen, werden sie in einem Zentrum in Efringen, einige Kilometer nördlich von Basel, befragt, durchsucht, erfasst und dann nach Karlsruhe geschickt, wo sich ein Aufnahmezentrum des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge befindet. Ebenfalls dort landen die Flüchtlinge, die sich, ohne bei der Bundespolizei hängen zu bleiben, bis auf eine normale Polizeiwache durchgeschlagen haben. Die Bundespolizei ist national organisiert und unter anderem für die Grenzkontrollen, die Flughäfen, Bahnhöfe und Küsten zuständig, während die Polizeiwachen dem Land Baden-Württemberg unterstehen.

Im Juni und Juli waren die Polizeiwachen in Weil am Rhein und im übrigen Landkreis Lörrach zunehmend mit Flüchtlingen konfrontiert, die sich dort meldeten – eine Überforderung für die Beamten. Im Juni waren es 150, im Juli 149, und erst im August gingen die Zahlen auf 81 zurück. Warum, kann sich Mutter auch nicht recht erklären. Er mutmasst: «Vielleicht sind jetzt mehr Migranten in Konstanz und es gab einen kleinen Verdrängungswettbewerb.» (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
45
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • InfinityLoop 02.09.2016 20:03
    Highlight Abseits vom Thema......Verdammt,ist das Zdravko Kuzmanovic als Bulle verkleidet????
    16 2 Melden
    • Almos Talented 03.09.2016 10:41
      Highlight 😂😂 geeenau das gleiche gedacht
      5 0 Melden
  • Sapere Aude 02.09.2016 13:38
    Highlight Schon spannend wie sich manche Wohlstandsverfresse hier das Recht herausnehmen darüber zu urteilen, was richtige und was falsche Fluchtgründe sind.
    27 46 Melden
    • Shabina 02.09.2016 15:55
      Highlight Fluchtgründe können vielfältig sein. Doch nicht jeder Fluchtgrund ist auch ein Asylgrund. Asylgründe sind relativ eng definiert!
      Somit kann man definieren was richtige und falsche Asylgründe sind!
      Gemäss GWK (Grenzwachkorps) sind 90% keine Asyl-Flüchtlinge sonder Wirtschaftsflüchtlinge!
      Wir sollten uns auf die "echten" Asylanträge konzentrieren un witschaftsflüchtlinge konsequent zurückweisen!
      Zudem müssten Asylanträger zur SEM begleitet werden, dass diese nicht einfach untertauchen können!
      47 7 Melden
    • Sapere Aude 02.09.2016 16:10
      Highlight Ich kenne die Definition, nur reduzieren wir mit einer konsequenten Umsetzung dieser Definition in keiner Weise. Wir schieben das Problem an die nächste Grenze. Ich behaupte auch nicht, dass das Öffnen der Grenze für alle Flüchtende der richtige Weg ist, im Gegenteil. Wenn wir ehrlich sind, hat momentan niemand auch nur ansatzweise einen lösungsorientierten Plan oder Idee zur Hand.
      19 16 Melden
    • atomschlaf 02.09.2016 20:54
      Highlight @Sapere Aude: Was "richtige" Flüchtlinge sind, steht klipp und klar im Asylgesetz und der Flüchtlingskonvention.
      Wer nicht verfolgt und somit asylberechtigt ist und trotzdem ohne gültige Ausweispapiere oder gültiges Visum in ein Land einreist, ist kein Flüchtling sondern ein illegaler Migrant.

      Nicht so schwierig, oder?
      25 6 Melden
    • michiOW 03.09.2016 09:15
      Highlight Es gibt keine "richtige" und "falsche" Flüchtlinge.

      Sie fliehen aus ihrem Land, also sind es Flüchtlinge.

      Die Frage ist nur, ob sie Recht auf Asyl haben oder nicht.
      11 8 Melden
    • Sapere Aude 03.09.2016 12:15
      Highlight Atomschlaf, ich spreche von Fluchtgründen, lesen scheint doch nicht ganz so einfach zu sein. Flüchtende haben underschiedliche Gründe zu fliehen, manche sind ein Asylgrund andere nicht. Schlussendlich geht es für diese Menschen, ob aus Eritrea, Syrien, Somalia, Irak oder Nigeria immer auch ums nackte überleben. Dies kann wirtschaftliche, klimatische, politische Gründe haben und natürlich müssen wir diese Gründe unterschiedlich beurteilen. Das Framing in falsche und richtige Flüchtlinge zeugt jedoch von einer ungeheueren Arroganz, es impliziert das manche gar keinen Fluchtgrund hätten.
      4 1 Melden
    • atomschlaf 03.09.2016 15:27
      Highlight @Sapere Aude: Ich muss mich hier entschuldigen. Ich hatte in Deinem Beitrag "Flüchtlinge" statt "Fluchtgründe" gelesen.
      Sorry!
      5 0 Melden
  • Str ant (Darkling) 02.09.2016 10:55
    Highlight Die Schweizer Grenzwacht wird ja bereits im Tessin genug dafür angefeindet das sie ihren Job macht.
    69 8 Melden
    • atomschlaf 02.09.2016 11:31
      Highlight Ich denke, dass weit über 80% der Bevölkerung der Grenzwache dankbar sind für ihre Arbeit.
      Meckern tun eigentlich nur eine Handvoll linker Ewiggestriger und die meisten Medien.
      87 22 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 02.09.2016 20:13
      Highlight Ich denke es sind sogar weit über 90%.

      Meckern tun nur 98% linke Schwarzafrikafreunde oder noch mehr.

      Was denkst du?
      23 6 Melden
  • MaxHeiri 02.09.2016 10:53
    Highlight 98% aus Ländern wie Eritrea, Gambia, Äthiopien und Somalia. Wie kann man da überhaupt noch an das Wort Flüchtlinge denken...
    Irgendwie ist es tragisch, dass es Europa nicht hinbekommt eine Green Card einzuführen und den Asylbegriff nur noch für echte Kriegsregionen beschränkt!
    82 16 Melden
    • Nevermind 02.09.2016 12:52
      Highlight Wenn ich die Reisehinweise des EDA für diese Länder lese und mit Art. 3 des Asylgesetzes vergleiche komme ich nicht daran vorbei "Flüchtling" zu denken.
      22 18 Melden
    • MaxHeiri 02.09.2016 15:55
      Highlight Ja dann können wir 500 Millionen Flüchtlinge bei uns aufnehmen. Ist das langfristig für das Ursprungsort wie auch Aufnahmeland? Wie unfair ist es gegenüber den wirklich Schwächsten, welche keine 5000 USD zur Seite haben?
      25 4 Melden
    • Nevermind 02.09.2016 16:09
      Highlight Dann wäre die Lösung, dass die Schweiz, aktiv vor Ort, in Kriegsgebieten Asylanträge annimmt, bearbeitet und den Transport organisiert?
      8 14 Melden
  • atomschlaf 02.09.2016 10:26
    Highlight Der Artikel zeigt erneut auf, wie kolossal das Schengen-System gescheitert ist. Einerseits aufgrund des fehlenden Schutzes der Aussengrenze, andererseits aufgrund des hinten und vorne nicht funktionierenden Dublin-Systems.
    Angesichts dieses Versagens der EU ist es höchste Zeit, dass die Schweiz einen funktionierenden Grenzschutz aufbaut, in erster Priorität an der Südgrenze.
    Dabei sind insbesondere auch Infrastrukturen und Verfahren zu schaffen, die eine hohe Kontrolldichte gewährleisten und gleichzeitig den legalen Grenzverkehr nicht mit übermässigen Wartezeiten belasten.
    67 16 Melden
  • Pasch 02.09.2016 10:08
    Highlight Den Artikel hab ich doch gestern schon bei der BZ gelesen...
    18 7 Melden
  • Fly Boy Tschoko 02.09.2016 10:00
    Highlight Das Bauchgefühl enrscheidet? Es wird einfach restlos jede Person mit dunkler Hautfarbe kontrolliert.
    21 122 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 02.09.2016 10:11
      Highlight Wenn die Asylanten sehr oft aus Afrika kommen dann ist das klar warum. Das ist kein Rassismus. So kann man es der Polizei oder allgemein Beamten auch schwer machen mit diesem Vorwurf.
      77 7 Melden
    • gas_wookie 02.09.2016 10:21
      Highlight Ja wen sonst? Einen blonden, hellhäutigen habe ich noch selten als Migrant aus Afrika oder Asien kommen sehen. Sie wohl schon?
      83 4 Melden
    • Normi 02.09.2016 10:32
      Highlight ...Im Tram sassen viele Fahrgäste mit Migrationshintergrund. Sie wurden aber nicht kontrolliert...

      Lesen hilft ;-)
      56 2 Melden
    • lucasm 02.09.2016 10:36
      Highlight Gibt ja auch so viele blonde und blauäugige flüchtlinge...
      48 4 Melden
    • Fly Boy Tschoko 02.09.2016 11:05
      Highlight Dann muss man ja auch nicht von Bauchgefühl sprechen sondern sagen, dass das so System hat.

      4 51 Melden
  • 90er 02.09.2016 09:37
    Highlight Wieso jemand mit laufendem Asylverfahren in Deutschland, in die Schweiz kommt um Sportschuhe zukaufen die um einiges teurer sind versteh ich irgendwie nicht.
    133 7 Melden
    • Domino 02.09.2016 10:05
      Highlight Der Footlocker befindet sich eben auf der schweizer Seite...😉
      48 2 Melden
    • Fumo 02.09.2016 10:16
      Highlight Vielleicht wollte er von Aktionspreisen profitieren?
      Geschweige davon dass das Einzige was hier um einiges teurer ist als in DE die Nahrungsmittel sind. Kleidung und "Luxusartikeln" kosten mehr oder weniger gleich viel oder sind hier eben durch Aktionen gar günstiger.
      12 37 Melden
    • Maragia 02.09.2016 10:59
      Highlight Nope, Luxusartikel und Kleider sind auch in Deutschland massiv billiger.
      46 3 Melden
    • Domino 02.09.2016 11:00
      Highlight Mit der Fahrt in die Schweiz und dem Kauf von den Sportschuhen bleibt nicht mehr viel von den 140€ Sackgeld pro Monat...
      40 4 Melden
    • Menel 02.09.2016 11:10
      Highlight Fumo, gerade Non-Food ist in D viel billiger als in der Schweiz!
      31 3 Melden
    • Fumo 02.09.2016 11:18
      Highlight http://www.mediamarkt.de/de/product/_playstation-4-konsole-cuh-1216a-500gb-schwarz-ps4-konsolen-2023678.html
      https://shop.mediamarkt.ch/de/gaming/sony-playstation-4/ps4-konsolen/sony-playstation-4-500gb-schwarz/idpt0flmksbg

      ;)
      3 14 Melden
    • Maragia 02.09.2016 11:50
      Highlight Ich habe gerade wieder Parfum für ca. 50% des Schweizer Preises gekauft. Auch kosten T-Shirts im H&M ca 5. Euro, wobei diese in der Schweiz ca. 10-15 CHF Kosten.
      17 2 Melden
    • Fumo 02.09.2016 11:54
      Highlight Kannst du auch belegte Bspl. bringen? So wie meine?
      Behaupten kann ja jeder ;)
      2 24 Melden
    • Barracuda 02.09.2016 11:56
      Highlight @Fumo
      Das Beispiel bzw. dieser Ausnahmefall mag stimmen, ist aber in diesem Zusammenhang komplett unpassend und irreführend. Unterhaltungselektronik ist so ziemlich das einzige, das in der Schweiz tatsächlich günstiger ist, als im europäischen Ausland. Alles andere ist in der Schweiz im Durchschnitt massiv teurer. Eigentlich ist eine Diskussion völlig überflüssig, da hier einfach einmal mehr brandschwarz gelogen wurde. Etwas anderes zu glauben wäre naiv.
      32 3 Melden
    • Fumo 02.09.2016 12:05
      Highlight Barracuda so kann man Fakten auch runterspielen, einfach als unpassend und zusammenhanglos deklarieren :D
      Fakt ist die Preise nehmen sich nicht viel oder sind gar bei uns günstiger, etwas anderes zu glauben ist naiv, etwas anderes zu behaupten ist gelogen ;)
      5 31 Melden
    • Domino 02.09.2016 12:16
      Highlight Elektronikartikel sind in der Schweiz nur billiger wegen der geringeren Mehrwertsteuer. Deutschland 18%, Schweiz 8%. Verzollt man diese, so landet man etwa beim selben Preis. Schuhe sind in Deutschland massiv billiger. Z.B. Nike Air Force One: 140 CHF vs 90€
      22 1 Melden
    • demokrit 02.09.2016 12:30
      Highlight Bücher kriegt man bei Exlibris auch ungefähr zum selben Preis wie bei Amazon.
      1 4 Melden
    • Nevermind 02.09.2016 13:01
      Highlight Vielleicht wusste er nicht oder wollte nicht wahrhaben welchem Risiko er sich beim Grenzübertritt aussetzt?
      Das mit den Schuhen kann übrigens auch einfach eine Schutzbehauptung sein.
      3 2 Melden
    • Qui-Gon 02.09.2016 13:18
      Highlight Elektronikzeugs nimmt sich tatsächlich nichts. Andere Konsumgüter sind in D aber viel billiger. Z.B. kosten die gleichen Jeans in D etwa 90 Euro und in der CHF locker 150 CHF. Und das ist noch inkl. MWST. Kino kostet die Hälfte.
      Wie es bei ganz teuren Dingen wie Luxusuhren und Schmuck aussieht, interessiert mich nicht.
      12 0 Melden
    • 90er 02.09.2016 14:30
      Highlight Fumo, ich würd jetzt eine Konsole oder einen Fernseher nicht als Luxusartikel einordnen (ja ist auch Luxus) sondern eher in die Kategorie Unterhaltungselektronik.
      Und da ist die Schweiz erstaunlicherweise gleich günstig bzw. günstiger als Deutschland. Das liegt zum einen an der schon erwähnten geringeren Mwst. und da die Wertschöpfung grösstenteils in Asien stattfindet, und wir die "Weltmarktpreise" + unsere Mwst. zahlen sind wir halt 10% weniger teuer ist als in Deutschland.
      10 1 Melden

Hinrichtungen nach dem Bauernkrieg: Das letzte Wort hat «der uf der blauwen dillen»!

Im schweizerischen Bauernkrieg von 1653 kommen durch die Strafgerichte der Obrigkeit – durch Erhängen und Enthaupten – mehr Menschen ums Leben als auf dem Schlachtfeld. Hat dieser Aufstand überhaupt etwas bewirkt?

Was sollen Gnadengesuche der Regierungen der Waldstätte und des Abts von Einsiedeln, von Untertanen, Frauen und Kindern, wenn die «Herrgotts Lumpen» endlich hinter Schloss und Riegel sind? Nein, jetzt wird abgerechnet.

Im ganzen Aufstandsgebiet werden Hunderte von Bauern verhört, teilweise gefoltert, verurteilt: zu Hausarrest und Verbannung, Kriegsdienst gegen die Türken und Ruderdienst auf venezianischen Galeeren, was einem Todesurteil gleichkommt. 45 Untertanen werden von den …

Artikel lesen