Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1.-August-Feierlichkeiten: Erhöhte Bereitschaft in Basel, Gelassenheit in anderen Städten. Bild: keystone

1.-August-Feier: Basel bietet mehr Polizisten wegen Terror-Angst auf – und steht damit allein

Die Anschläge in Deutschland und Frankreich wirken sich nun auch auf das angrenzende Basel aus: Die Rhein-Stadt bietet für die Bundesfeier mehr Polizisten auf. In anderen Städten verfährt man gleich wie jedes Jahr.

29.07.16, 04:49 29.07.16, 07:22


Für die 1.-August-Feierlichkeiten in Basel ist eine grosse Sause mit rund 100'000 Leuten geplant. So werden am 31. Juli um 23 Uhr am Rhein die richtig grossen Raketen gezündet. Eigentlich ist es jedes Jahr das gleiche. Oder fast, denn dieses Jahr ist etwas anders: Die Situation in Basels Nachbarschaft. Die Terror-Attacken im Süden Deutschlands haben Auswirkungen auf die Rhein-Stadt: Die Basler sind in Alarmbereitschaft.

«Aufgrund der Ereignisse, die in den letzten paar Wochen rund um die Schweiz passiert sind, passen wir unser Dispositiv an.»

Andreas Knuchel, Mediensprecher beim Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt

Verschiedene Brückensperren

Andreas Knuchel, Mediensprecher beim Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt, sagt gegenüber dem Blick: «Aufgrund der Ereignisse, die in den letzten paar Wochen rund um die Schweiz passiert sind, passen wir unser Dispositiv an.» Die Präsenz der Polizei werde am 31. Juli deutlich sichtbarer sein als sonst, präzisiert Polizeisprecher Martin Schütz laut der Basellandschaftlichen Zeitung. Die Polizei sei zwar normal bewaffnet und ausgerüstet, «aber man wird sie sicher besser sehen und stärker bemerken», sagt Schütz. Neben den Sperrungen der Johanniter-, Mittleren und Wettsteinbrücke kann es «situativ zu weiteren örtlichen Einschränkungen kommen».

Etwa Seitenstrassen oder Zufahrten könnten gesperrt werden. Dem Nachrichtendienst des Bundes liege kein Hinweis einer erhöhten Gefahr von Anschlägen vor, sagt Schütz. Daran orientiere sich die Kantonspolizei. Er betont aber: Es herrsche aber hohe Bereitschaft. Wie viele Leute im Einsatz sein werden, bleibt ein Polizeigeheimnis.

«Wenn wir es für nötig befinden, würden wir reagieren.»

Zürcher Polizeisprecherin Carmen Surber.

Gelassenheit in anderen Städten

In Zürich wird der 1. August in kleinerem Rahmen gefeiert. Das wirkt sich laut der Stadt- und der Kantonspolizei Zürich auf die Polizeipräsenz aus. Viel mehr ist diesen nicht zu entlocken, wie der Blick berichtet. Die Sicherheitslage werde – zusammen mit anderen Behörden – laufend überprüft, sagt die Kantonspolizei. «Wenn wir es für nötig befinden, würden wir reagieren», sagt Sprecherin Carmen Surber.

Ähnliches ist in Luzern zu vernehmen. Laut der Luzerner Polizei ist kein grösseres Aufgebot geplant. Dies könne sich aber kurzfristig ändern.

Die St.Galler bleiben ganz gelassen. Sie verfolgen die gleiche Strategie wie die Jahre zuvor. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Likos 29.07.2016 19:55
    Highlight In Basel dient das aber eher dem Denkmalschutz, als dem Schutz der Bevölkerung... :P
    1 1 Melden
  • Homes8 29.07.2016 09:45
    Highlight Diese Anti-1. Augustfeier am 31.Juli würd ich eh boykotieren.
    6 14 Melden

Die Städte mit der höchsten Lebensqualität haben alle eine linke Regierung

Jedes Jahr werden in der «Mercer Quality of Living Survey» die Städte mit der höchsten Lebensqualität prämiert – und seit Jahren hält Zürich eine Position in den Top-3.

Kein Wunder also, dass bei den Stadtratswahlen wieder einmal bürgerliche Herausforderer in der linken Wohlfühloase untergingen. Wieso auch einen politischen Umschwung herbeiführen, wenn die Lebensqualität stimmt? Konservative mäkeln hingegen, die Lebensqualität sei trotz linker Politik so hoch.

Doch wie sieht es bei Zürichs …

Artikel lesen