Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1.August-Feier Basel

1.-August-Feierlichkeiten: Erhöhte Bereitschaft in Basel, Gelassenheit in anderen Städten. Bild: keystone

1.-August-Feier: Basel bietet mehr Polizisten wegen Terror-Angst auf – und steht damit allein

Die Anschläge in Deutschland und Frankreich wirken sich nun auch auf das angrenzende Basel aus: Die Rhein-Stadt bietet für die Bundesfeier mehr Polizisten auf. In anderen Städten verfährt man gleich wie jedes Jahr.

29.07.16, 04:49 29.07.16, 07:22


Für die 1.-August-Feierlichkeiten in Basel ist eine grosse Sause mit rund 100'000 Leuten geplant. So werden am 31. Juli um 23 Uhr am Rhein die richtig grossen Raketen gezündet. Eigentlich ist es jedes Jahr das gleiche. Oder fast, denn dieses Jahr ist etwas anders: Die Situation in Basels Nachbarschaft. Die Terror-Attacken im Süden Deutschlands haben Auswirkungen auf die Rhein-Stadt: Die Basler sind in Alarmbereitschaft.

«Aufgrund der Ereignisse, die in den letzten paar Wochen rund um die Schweiz passiert sind, passen wir unser Dispositiv an.»

Andreas Knuchel, Mediensprecher beim Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt

Verschiedene Brückensperren

Andreas Knuchel, Mediensprecher beim Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt, sagt gegenüber dem Blick: «Aufgrund der Ereignisse, die in den letzten paar Wochen rund um die Schweiz passiert sind, passen wir unser Dispositiv an.» Die Präsenz der Polizei werde am 31. Juli deutlich sichtbarer sein als sonst, präzisiert Polizeisprecher Martin Schütz laut der Basellandschaftlichen Zeitung. Die Polizei sei zwar normal bewaffnet und ausgerüstet, «aber man wird sie sicher besser sehen und stärker bemerken», sagt Schütz. Neben den Sperrungen der Johanniter-, Mittleren und Wettsteinbrücke kann es «situativ zu weiteren örtlichen Einschränkungen kommen».

Etwa Seitenstrassen oder Zufahrten könnten gesperrt werden. Dem Nachrichtendienst des Bundes liege kein Hinweis einer erhöhten Gefahr von Anschlägen vor, sagt Schütz. Daran orientiere sich die Kantonspolizei. Er betont aber: Es herrsche aber hohe Bereitschaft. Wie viele Leute im Einsatz sein werden, bleibt ein Polizeigeheimnis.

«Wenn wir es für nötig befinden, würden wir reagieren.»

Zürcher Polizeisprecherin Carmen Surber.

Gelassenheit in anderen Städten

In Zürich wird der 1. August in kleinerem Rahmen gefeiert. Das wirkt sich laut der Stadt- und der Kantonspolizei Zürich auf die Polizeipräsenz aus. Viel mehr ist diesen nicht zu entlocken, wie der Blick berichtet. Die Sicherheitslage werde – zusammen mit anderen Behörden – laufend überprüft, sagt die Kantonspolizei. «Wenn wir es für nötig befinden, würden wir reagieren», sagt Sprecherin Carmen Surber.

Ähnliches ist in Luzern zu vernehmen. Laut der Luzerner Polizei ist kein grösseres Aufgebot geplant. Dies könne sich aber kurzfristig ändern.

Die St.Galler bleiben ganz gelassen. Sie verfolgen die gleiche Strategie wie die Jahre zuvor. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Das essen wir alles in einem Jahr

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Likos 29.07.2016 19:55
    Highlight In Basel dient das aber eher dem Denkmalschutz, als dem Schutz der Bevölkerung... :P
    1 1 Melden
  • Homes8 29.07.2016 09:45
    Highlight Diese Anti-1. Augustfeier am 31.Juli würd ich eh boykotieren.
    6 14 Melden

Hinrichtungen nach dem Bauernkrieg: Das letzte Wort hat «der uf der blauwen dillen»!

Im schweizerischen Bauernkrieg von 1653 kommen durch die Strafgerichte der Obrigkeit – durch Erhängen und Enthaupten – mehr Menschen ums Leben als auf dem Schlachtfeld. Hat dieser Aufstand überhaupt etwas bewirkt?

Was sollen Gnadengesuche der Regierungen der Waldstätte und des Abts von Einsiedeln, von Untertanen, Frauen und Kindern, wenn die «Herrgotts Lumpen» endlich hinter Schloss und Riegel sind? Nein, jetzt wird abgerechnet.

Im ganzen Aufstandsgebiet werden Hunderte von Bauern verhört, teilweise gefoltert, verurteilt: zu Hausarrest und Verbannung, Kriegsdienst gegen die Türken und Ruderdienst auf venezianischen Galeeren, was einem Todesurteil gleichkommt. 45 Untertanen werden von den …

Artikel lesen