Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obergericht: Zwei Berner Polizisten verurteilt, weil sie einen Mann durch seinen Urin schleiften

28.06.16, 16:11 28.06.16, 16:22


Zwei Polizisten haben ihr Amt missbraucht, indem sie einen renitenten Mann auf der Berner Bahnhofwache durch eine Urinpfütze schleiften. Zu diesem Schluss kommt das bernische Obergericht, das am Dienstag das Urteil der Vorinstanz bestätigte.

Was genau am 1. Februar 2014 geschah, ist unklar. Ein offenkundig zugedröhnter Mann hatte die Polizisten im Bahnhof angepöbelt, worauf er zum Drogentest auf die Wache gebracht wurde. Dort pinkelte der Mann an die Zellentür und widersetzte sich der Aufforderung, die Pfütze aufzuputzen.

Nach Überzeugung des Obergerichts drückte ihn der eine Polizist darauf zu Boden und schleifte ihn durch die Lache, «um ihm eine Lektion zu erteilen». Das sei ein klassisches Beispiel für Amtsmissbrauch, sagte die vorsitzende Richterin bei der Urteilsbegründung.

Auch der andere Polizist sei zu weit gegangen. Er soll die Jacke des Mannes in die Pfütze gelegt haben.

Ausweichende Aussagen der Angeklagten

Das Gericht stützte sich im Wesentlichen auf die Aussagen einer Polizeipraktikantin, die bei dem Vorfall zugegen war. Ihre Schilderung sei glaubhaft und schlüssig; die Beschuldigten hätten dagegen «holprig und ausweichend» ausgesagt.

Die beiden hatten erklärt, der Mann habe herumgefuchtelt und die Fäuste erhoben. Ihr Einsatz sei stets im Rahmen des Erlaubten geblieben. Anders sah es das Obergericht: Die zwei Männer hatten «das zulässige Mass an Zwang klar überschritten».

Fristlose Kündigung in Aussicht gestellt

Die beiden Männer wurden zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Seit dem erstinstanzlichen Urteil sind sie freigestellt. Das Polizeikommando hat die fristlose Kündigung in Aussicht gestellt, sollte das Urteil in Rechtskraft erwachsen. Noch ist offen, ob die zwei Polizisten den Fall weiterziehen.

Der Polizeiverband Bern Kanton (PVBK) spricht von einem «tragischen Einzelfall». Die beiden Polizisten seien keine Rambos, sondern besonnene Familienväter, die sich ein einziges Mal auf der engen Bahnhofwache hätten provozieren lassen, sagte Verbandspräsident Adrian Wüthrich nach der Urteilseröffnung.

Er setzt sich dafür ein, dass den Polizisten nicht gekündigt wird. Dafür sei der Fall zu wenig gravierend. Der Verband ist der Meinung, dass die zwei Männer polizei-intern versetzt werden und so weiterbeschäftigt werden können.

Der renitente Mann blieb dem Prozess in zweiter Instanz fern. Das Regionalgericht in Bern hatte ihn letzten Herbst vom Vorwurf der Gewalt und Drohung gegen Beamte freigesprochen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Ausgebüxtes Rind darf zur Strafe nicht auf die Alp

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flunderchen 28.06.2016 19:41
    Highlight Klar ist es für die Beamten nicht schön, wenn sie angepöbelt werden, aber ein wenig Anstand gehört sich immer und Kleidung in eine Urinpfütze legen oder Leute hindurchschleifen geht einfach nicht.
    43 7 Melden
    • Habicht 28.06.2016 22:27
      Highlight Habe nur bedingt Mitleid mit jemandem der in seine Zelle pisst. Hübsche Rechnung wäre angesagt aber der gute Mann wird ja komplett freigesprochen...
      19 17 Melden

Gerichtsurteil im Fall «Prüfungsgate» – Uni Bern kassiert Schlappe und gibt sich wortkarg

Weil eine Professorin alte Prüfungsfragen rezykliert hatte, mussten Jus-Studenten eine Prüfung wiederholen. Jetzt gab es für die Uni vom Verwaltungsgericht einen Rüffel für dieses Vorgehen.

Im Herbstemester 2017 liess eine Professorin ihre Studenten eine Prüfung im Schuldbetreibungs- und Konkursrecht schreiben. Die Prüfung entsprach quasi 1:1 einer alten Prüfung aus dem Jahr 2013, welche öffentlich einsehbar war. Als Reaktion darauf ordnete die Uni eine Wiederholung des Examens an (siehe Box).

Weil er damit nicht einverstanden war, legte ein Jus-Student Rekurs ein. Im Januar 2018 entschied die Rekurskommission der Uni, dass die Wiederholung der Prüfung rechtsmässig sei. …

Artikel lesen