Schweiz

Steht momentan unter Beschuss: FDP-Ständerat Philipp Müller. Bild: KEYSTONE

«Lernen Sie mal zuerst Deutsch» – FDP-Müller beschimpft Wähler als Analphabeten

In den sozialen Medien ist Philipp Müller zur Zielscheibe all jener geworden, die nicht mit der Umsetzung der Zuwanderungsinitaitive einverstanden sind. Im Kontakt mit Wählern findet der FDP-Ständerat selber nun auch deutliche Worte.

13.12.16, 07:16 13.12.16, 13:19

Christoph Zehnder / aargauer zeitung

Philipp Müller muss wegen seiner Rolle bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative derzeit in den sozialen Netzwerken heftige Kritik und üble Beschimpfungen einstecken. In einigen Facebook-Posts wird sogar zu Gewalt aufgerufen.

Auch bei Simon Schläfli hinterliess das «Modell Müller» Ratlosigkeit, worauf dieser den ehemaligen Parteipräsidenten kurzerhand per SMS kontaktierte, wie Tele M1 berichtet. Schläfli schrieb an Müller: «Warum lässt man die Eidgenossen, Schweizer überhaupt abstimmen über die Massenzuwanderungsinitiative, wenn man es gar nicht umsetzen kann oder will ...»

«Analphabeten sollten nicht wählen.»

Der ehemalige FDP-Präsident Philipp Müller beleidigt einen Schweizer Wähler schwer. Nur ein Ausrutscher oder sein Ernst? Video: kaltura.com

In seiner Nachricht bediente sich der Servicemitarbeiter einer etwas holprigen Orthografie. Das war es dann auch, woran sich der Ständerat am meisten störte. Seine Antwort war prompt und direkt: «Lernen Sie mal zuerst Deutsch», heisst es darin. Und weiter: «Abstimmen sollte nur dürfen, wer zumindest eine Landessprache beherrscht. Sie gehören nicht dazu.»

Auf nochmaliges Nachhaken von Simon Schläfli doppelt Müller sogar nach und schiesst auf die Wählerschaft der SVP. «Ich bin doch nicht sauer. Ich mag nur keine Zuschriften von Analphabeten, die gerade noch so weit denken können, um jeden Mist der SVP zu glauben», schreibt er.

Schläfli ist enttäuscht. «Ich hätte von ihm eine sachliche, anständige Antwort erwartet», sagt er gegenüber Tele M1. Trotzdem will er auch in Zukunft bei Politikern nachfragen, mit denen er nicht einverstanden ist.

Philipp Müller wollte sich auf Anfrage von Tele M1 nicht zu dieser Korrespondenz äussern. Es ist nicht das erste Mal, dass er mit Klartext-Aussagen für Aufsehen sorgt. In seiner Zeit als Parteipräsident betitelte er den UBS-Chef Sergio Ermotti einst als «Arschloch». (aargauerzeitung.ch)

Hipstory – Politiker als Hipster

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Standseilbahn am Stoos wird gerade ziemlich abgefeiert – auf der ganzen Welt

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Geheimes UFO-Programm enthüllt – Video zeigt, wie US-Kampfjets ein «Raumschiff» verfolgen

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
215
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
215Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trasher2 15.12.2016 06:57
    Highlight Wäre Müller bei der SVP, würde er mit dieser Aktion als volksnah und halt ein ruppig weil ja eigentlich ein Büezer wie Göle, gefeiert....
    0 0 Melden
  • SVRN5774 14.12.2016 00:59
    Highlight Mein neuer Lieblingspolitiker xD hahaha
    11 3 Melden
  • Einfache Meinung 13.12.2016 23:45
    Highlight Wer sagt denn, dass man integrieren soll?!? Wenn es nicht passt, soll man "Analphabeten" draußen lassen. Ein Gast sollte man gut behandeln...
    3 3 Melden
  • lucasm 13.12.2016 18:39
    Highlight Dieser schläfli und burri hanspeter haben schon gewisse ähnlichkeiten:P
    12 2 Melden
  • Fanta20 13.12.2016 16:23
    Highlight Müller hat ja schon nicht unrecht: Gewisse Beiträge in Online-Foren sind orthografisch, grammatikalisch und stilistisch unter aller Kanone. Da frage ich mich manchmal schon auch, ob das nicht sogar Absicht ist. Etwas unangemessen ist die Reaktion dennoch und trägt nicht zu einer Mässigung im unsäglichen Duell "Elite" gegen "bildungsferne Wutbürger" bei. Andererseits: Die "Frage" via SMS an PM ist auch so was von dämlich, da rhetorisch und nur zur Provokation gedacht.
    44 2 Melden
  • Friction 13.12.2016 14:00
    Highlight Deshalb Herr Müller will die FDP auch partout nicht bei der Bildung sparen - oder?
    39 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 17:42
      Highlight Die SVP hingegen schon!
      20 5 Melden
  • Señor Ding Dong 13.12.2016 13:24
    Highlight Ich finde, er wird zu Unrecht vom Shitstorm umweht.
    Bevor es nämlich die "Variante Müller" gab, man korrigiere mich, falls ich falsch liege, herrschte nämlich durchweg im ganzen Parlament Ratlosigkeit. Ausser natürlich bei denen, die unbedingt ihren Käse durchdrücken wollten. Die wussten nämlich ganz genau, dass jeder Kompromiss, der jetzt gemacht wird, ihnen Rückenwind geben wird.
    61 7 Melden
  • Alnothur 13.12.2016 13:22
    Highlight Na grossartig! Da bekommt jemand hunderte Hassmails und (Mord-)Drohungen, gibt mal zurück - mit der wohl einzig brauchbaren Antwort, die man auf sowas noch geben kann - , und als Tüpfchen auf dem i wird er dann auch noch von den Medien beschimpft.

    Ich könnte kotzen.
    109 12 Melden
  • wasylon 13.12.2016 12:49
    Highlight Also denkt daran liebe Stimmbürger/innen Herr Müller möchte zukünftig nur noch von den Eliten gewählt werden. Wagt es ja nicht ihn an seinen Verfassungsbuch zu erinnern, denn 18% Müller schaut nur nach vorne.
    14 78 Melden
    • Corrado 13.12.2016 15:34
      Highlight Wasylon, muss man denn zur Elite gehören, wenn man einen Satz fehlerfrei schreiben kann? Gewisse Dummköpfe hier sollten wirklich mal das 1x1 oder eben das Alphabet lernen, bevor sie sich so primitiv äussern. Ich gehöre nicht zur Elite, wünsche mir aber, dass man fehlerfrei schreiben kann. Das gehört zur einfachen Intelligenz
      56 3 Melden
    • wasylon 13.12.2016 16:31
      Highlight @Corrado kennst du Legasthenie? Das ist auch eine Krankheit und das hat nichts mit Dumm oder fehlender Intelligenz zu tun.
      10 27 Melden
    • Corrado 13.12.2016 17:09
      Highlight An diese Menschen haben weder du noch ich gedacht beim Schreiben und die sind definitiv NICHT gemeint. Bleib da, wo "es" hingehört.
      20 4 Melden
    • Fabio74 13.12.2016 17:17
      Highlight Also um deine Sprache zu verwenden, es ist legitim die Elite (Müller) zu beleidigen und zu bedrohen, weil er nicht macht was die SVP gern hätte (auch wenn die nichts liefert), aber schiesst die Elite zurück, ist das beleidigend und falsch???
      Ich versteh deine Welt nicht..
      26 2 Melden
    • wasylon 13.12.2016 17:48
      Highlight @Corrado
      Zitat : Warum lässt man die Eidgenossen, Schweizer überhaupt abstimmen über die Massenzuwanderungsinitiative, wenn man es gar nicht umsetzen kann oder will ...»

      Was genau findest an diesen Worten primitiv? Klar es eine subjektive Frage. Sie ist aber weder vulgär noch beleidigend....?


      3 12 Melden
    • wasylon 13.12.2016 18:16
      Highlight @Fabio74 ich deine auch nicht immer. Warum hast du meine Frage noch nicht beantwortet?
      2 12 Melden
    • blueberry muffin 13.12.2016 22:15
      Highlight Schweizer mit Eidgenossen Gleichzusetzen ist ziemlich dumm und primitiv.

      Kenne niemanden ausserhalb von der Nazi Ecke die mit so Scheiss kommen.

      Und ja, man hätte in der Schule mal aufpassen müssen. Müller ist nicht Schuld das die Schweizer darüber abstimmen mussten, die SVP hat das lanciert und nicht abgebrochen als ihr gesagt wurde es wäre so nicht umsetzbar.

      Müller hätte das nicht aufhalten können.
      9 3 Melden
    • wasylon 14.12.2016 01:56
      Highlight @muffi
      Simon Schläfli als Nazi zu bezeichnen finde ich jetzt auch etwas primitiv von dir.
      4 5 Melden
    • Fabio74 14.12.2016 07:04
      Highlight Wo hast eine Frage gestellt. Eine Frage endet mit "?". Die sehe ich nirgendwo.
      Du rechtfertigst Hassmails etc wenn einer nicht tut was die SVP will. Das ist unterste Schublade
      11 1 Melden
  • Boniek 13.12.2016 12:48
    Highlight Der Analphet ist ja wohl Müller. Den Satz: "Die Zahl der Bewilligungen für den Aufenthalt von Ausländerinnen und Ausländern in der Schweiz wird durch jährliche Höchstzahlen und Kontingente begrenzt (Art. 121a Abs. 2 BV)", hat er offensichtlich nicht verstanden. Man stelle sich vor, was hier drin los wäre, wenn die Atomausstiegsinitiative mit 50.3 % Ja-Anteil angenommen worden wäre und das Parlament entschieden hätte, die Initiative sei nicht umsetzbar und Beznau 1 werde statt in einem erst in 15 Jahren ausser Betrieb genommen.
    26 57 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 17:41
      Highlight War der «Analphet» Absicht?
      27 4 Melden
    • blueberry muffin 13.12.2016 22:17
      Highlight Linke Initiaven werden auch genug oft nicht umgesetzt. Erinnerst du dich an die Alpenschutz Initiative?

      Immer der gleiche Schmarren.
      11 2 Melden
    • wasylon 14.12.2016 00:28
      Highlight @blueberry muffin. Selber schuld, da nicht umsetzbar. Sie hätten auch ein Referendum starten können.
      0 12 Melden
    • blueberry muffin 14.12.2016 02:46
      Highlight @wasylon Dann trifft das gleiche auf die MEI zu.
      11 2 Melden
    • Fabio74 14.12.2016 15:55
      Highlight Der Unterschied ist, dass die Atominitiative klar formuliert war und umsetzbar gewesen wäre. Die MEI tangiert internationale Abkommen plus unzählige Interessengruppen hierzulande.
      Man finde den Unterschied
      1 0 Melden
    • wasylon 14.12.2016 17:28
      Highlight @Muffi klar wurde die Alpeninitative nicht 100% umgesetzt. Dennoch wurde Neat gebaut und die LSVA eingeführt. Ich würde sagen sie ist zu Zweidrittel umgesetzt. Auch gilt es zu bedenken, dass das Volk selbst die Alpeninitiative mit der Zustimmung zum 2. Gotthard Strassentunnel selbst beschnitten hat.
      0 1 Melden
    • wasylon 14.12.2016 17:30
      Highlight @Fabio die Atomausstieginitiative wurde abgelehnt. Also könnten wir nur spekulieren wie sie umgesetzt würde....
      0 1 Melden
  • MeinSenf 13.12.2016 12:32
    Highlight Ist zwar nicht nett, was der Müller sagt, aber sachlich absolut korrekt... Wenn man den rauhen Ton der SVP billigt, sollte man nicht so dünnhäutig sein.
    64 15 Melden
  • ThePower 13.12.2016 12:26
    Highlight Müller hat doch völlig recht. Diese selbsternannten Super-Eidgenossen, die selber keinen geraden Satz in ihrer eigenen Muttersprache schreiben können, sind total lächerlich. Man braucht sich nur mal ein paar Blick-Kommentare durchzuschauen, was da z.T veröffentlicht wird ist kaum zu glauben🙈
    86 14 Melden
  • juba 13.12.2016 12:23
    Highlight Shitstorm verstärken!
    10 43 Melden
  • Judge Dredd 13.12.2016 12:14
    Highlight Ein seltsames Demokratieverständnis das Herr Müller hier an den Tag legt. Legastheniker z.B. sollen nicht abstimmen / wählen dürfen? Momol...

    Natürlich ist es eine Schwäche der direkten Demokratie, dass Leute die sich zu wenig mit einem Thema auseinandersetzen oder Mühe haben, komplexe Zusammenhäge zu erkennen, abstimmen dürfen. Daraus zu folgern, dass man "dummen" Menschen das Wahl und Stimmrecht aberkennen soll ist trotzdem ein no go. An der Urne werden Interessen vertreten und auch die Dummen haben das Recht, ihre Interessen auf diese Weise durchzusetzen.
    13 48 Melden
    • Aged 13.12.2016 16:19
      Highlight Dass an der Urne Interessen vertreten werden ist mal so, ttotzdem dürfte man annehmen, man weiss was man tut (abstimmt).
      7 4 Melden
    • ujay 13.12.2016 16:28
      Highlight Super an den Haaren herbeigezogen,das mit den Legastenikern.Es geht um dumme Menschen,nicht um solche mit Funktionsstörungen.Die Antwort an den Fragesteller ist richtig und dass von einem mündigen Bürger auch ein Mindestmass an Intelligenz verlangt werden kann,um abzustimmen,diese Idee ist nicht von der Hand zu weisen.Aber bei wem ist Dummheit so eklatant,dass bereits von Unzurechnungsfähigkeit gesprochen werden kann.Grenzdebilität findet vor allem bei kritiklosem Nachplappern von Parolen unserer Partei mit dem Sünneli statt.
      18 6 Melden
    • rodolofo 13.12.2016 19:31
      Highlight Eine Intelligenz-Prüfung vorzuschlagen für das Recht, wählen und abstimmen zu dürfen, ist gar nicht so abwegig!
      Wer das Recht hat, an der Demokratie teil zu nehmen, müsste auch entsprechende Pflichten haben! Zu diesen Pflichten gehören u.a.: Allgemeinbildung, genügender IQ, Medien-Kompetenz.
      Wir sehen ja, was passiert, wenn Wutbürger-Dumpfbacken die Diskussionskultur kaputt machen und sie mit ihren "Lösungen" alles noch viel schlimmer machen!
      Der FDP geht es -typisch liberal- um ein Leistung-Prinzip. (National-) Sozialistische "geschützte Werkstätten" sind dieser Unternehmer-Partei ein Gräuel
      5 3 Melden
    • wasylon 14.12.2016 00:41
      Highlight @rodolofo eine Anmerkung für die Demokratie Teilnahme: Steuern zahlen, einwandfreier Leumund, Dienst in der Armee, unbedingt in dein Pflichtenheft aufnehmen.
      2 10 Melden
    • rodolofo 14.12.2016 07:10
      Highlight @ waylon
      Die Teilnahme an einem absolut undemokratischen Verein, wie die Armee einer ist, ist jetzt gerade KEIN Leistungsausweis!
      Und Steuern zahlen allein genügt auch nicht.
      Wichtig dabei ist, dass keine Steuern hinterzogen wurden! Nicht auf die Quantität kommt es an, sondern auf die Qualität!
      Einer der wenig, aber ehrlich seine Steuern zahlt, ist besser einzustufen, als einer, der viel bezahlt, aber mit dem "Bankgeheimnis für Inländer" (wurde gerade im Parlament beraten) versucht, seinen Steuerbetrug zu kaschieren.
      6 2 Melden
  • TanookiStormtrooper 13.12.2016 11:40
    Highlight Ich mag den Müller eigentlich nicht, aber hier hat er recht. Wenn ich mir teilweise pro SVP Kommentare durchlese, brauche ich wegen schlechter Orthografie und Satzstellung manchmal mehrere Anläufe, um zu verstehen was gemeint ist (wenn überhaupt). Der ein oder andere Fehler ist ja in Ordnung, aber bei solch gravierenden Fehlern frage ich mich ob da keine Schule besucht wurde, oder eventuell gar kein Schweizer am Werk ist. Es gibt Länder in denen man sich günstig Kommentarschreiber kaufen kann, eine Sattelfeste deutsche Sprachkenntnis gibts für die paar Franken wohl eher nicht...
    121 36 Melden
    • karl_e 13.12.2016 12:40
      Highlight Warum wunderst du dich? Ganze 20 Prozent sollen die Schule als faktische Analphabeten verlassen. Aber dafür wurden sie mit Frühenglisch und Halbfrühfranzösisch beschenkt.
      27 9 Melden
    • Aged 13.12.2016 16:25
      Highlight @karl: was das zu tun hat, sehe ich nicht. Analphabeten und Frühenglisch etc schliessen sich doch aus. Kippe doch die Verkehrsregeln und du hast freie Bahn und zig Stunden Lernarbeit gespart.
      6 6 Melden
    • karl_e 13.12.2016 23:24
      Highlight Aged, man würde diese Stunden wohl besser für das schöne Fach "Deutsche Sprache" verwenden.
      2 3 Melden
    • blueberry muffin 14.12.2016 02:34
      Highlight @Karl_e sind ja eher die alten Generationen die sich schwer tun mit dem.

      Die hatten noch kein Frühenglisch.
      6 0 Melden
  • Aged 13.12.2016 11:34
    Highlight Hätte Herr Schläfli und viele seiner Kollegen den Initiativ-Text tatsächlich gelesen und verstanden, wäre die heutige Diskussion überflüssig. Wenn man aber aufgrund von Tierli-Plakaten abstimmt, ist Ärger programmiert. In diesem Fall für fast die gesamte Schweiz. Keine Freude herrscht.
    144 24 Melden
    • Datsyuk * 13.12.2016 12:06
      Highlight Adolf Ogi, bist du es? ;)
      36 9 Melden
  • willey 13.12.2016 11:29
    Highlight Hätte er nicht das Volk verraten und an vordester Front mitgeholfen die MEI so zu verwässern, müsste er auch nicht so einstecken. Dieses Verhalten finde ich um einiges schlimmer, als wenn jemand Analphabet ist.
    39 169 Melden
    • a-n-n-a 13.12.2016 11:58
      Highlight Das Volk, du meinst die ~50,3%, der Wählenden (bei einer Wahlbeteiligung von 55,6%, d.h. etwas mehr als die Hälfte der gesamten Wähler..)? Ich gehöre zu den 49,7%, bekannt auch als "The other half", und wäre dafür diese Abstimmung nochmals durchzuführen.
      108 44 Melden
    • a-n-n-a 13.12.2016 12:21
      Highlight PS: Was passiert wenn 63% der Wahlberechtigten (siehe Grafik im NZZ-Atrikel) stimmen gehen hat man ja bei der DSI gesehen.

      Think about it..

      http://www.nzz.ch/schweiz/abstimmungssonntag/umstrittene-vorlagen-was-sagt-das-volk-ld.5737
      16 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 13:15
      Highlight a-n-n-a@
      Das hatten wir doch schon einmal. Wenn es uns nicht passt, dann wollen wir die Abstimmung nochmals durchführen!
      17 6 Melden
    • willey 13.12.2016 13:16
      Highlight Es steht allen Wahlberechtigten frei zur Wahl zu gehen. Somit hat die Mehrheit - auch wenn extrem knapp - entschieden.
      Das mit dem Wiederholen ist halt immer so eine Sache. Siehe Tram Bern West, da wurde so lange abgestimmt, bis das Ergebnis für die Rot-Grüne Regierung gepasst hat. Von mir aus könnte man die Abstimmung auch wiederholen, ich gehe davon aus das nach dieser Geschichte die Zustimmung noch grösser sein wird.
      14 9 Melden
    • Gustav.s 13.12.2016 13:18
      Highlight Wäre auch für eine nochmalige Abstimmung. Diesmal mit 3 Punkten: Dagegen, dafür ohne Rücksicht oder dafür mit Rücksicht auf die BiLa.
      Eigentlich wäre eine generelle BiLa über alles oder nicht Abstimmung schon lange nötig.
      Und zum Thema Wahlbeteiligung: 55% sind das Volk auch 30% wären es, wer nicht geht zählt nicht und soll danach die Schnauze halten.
      Leute mit gewichtigen Gründen z.b Krankheit mal ausgenommen.
      http://ü
      15 7 Melden
    • Soli Dar 13.12.2016 13:30
      Highlight "Das Volk verraten"
      1. stimmten ca. 1,8 von total 8 Mio. Einwohner am 9.2.14 knapp JA zur MEI, viele glaubten allerdings man könne gleichzeitig Bilaterale behalten und PFZ neu verhandeln.
      2. heute würde jedoch eine Mehrheit im Zweifelsfall für den Erhalt der Bilateralen und gegen eine strenge Umsetzung der MEI stimmen, deswegen ergreift d
      19 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 13:42
      Highlight «Hätte er nicht das Volk verraten und an vordester Front mitgeholfen die MEI so zu verwässern, müsste er auch nicht so einstecken.» Oder anders ausgedrückt: Wer nicht so politisiert, wie ich das will, der hat es verdient, dass ich ihn mit den Tod bedrohe?
      33 5 Melden
    • a-n-n-a 13.12.2016 14:38
      Highlight Bei einem Resultat von 50,3% wäre es schon angebracht. Ein paar 10k Stimmen haben da den Unterschied gemacht. Vielen war auch nicht klar um was es bei der Abstimmung ging, jetzt würde das Resultat ganz bestimmt ganz anders aussehen.
      19 12 Melden
    • willey 13.12.2016 19:03
      Highlight @Peter: Ich kann im Artikel nirgendwo erkennen, das der von Müller als Analphabet bezeichnete SMS-Schreiber diesem mit dem Tod gedroht hat. Mit dem Tod drohen ist falsch, trotzdem gibt es einige Wähler die nun zurecht sauer sind.
      @anna: selbst wenn 1 Stimme den unterschied machen würde, sollte eher nachgezählt als neu abgestimmt werden.
      @Soli dar: ja ja genau, alle die Ja gestimmt haben sind Deppen und haben sowieso keine Ahnung!
      1 4 Melden
    • Corrado 13.12.2016 20:17
      Highlight @a.n.n.a...... Nochmals abstimmen, bis das Resultat stimmt....... DEIN Wunschresultat oder vielleicht MEINES??? "Vielen war nicht klar..........." DIR aber schon, oder???
      @Soli Dar... ist es denn gescheit, immer und immer wieder den Bückling zu machen, vor der EU, den Bilateralen? Wie wenn die das einzig Grüne sind auf der Welt. Manchmal braucht es Mut und halt auch eine Zeit lang Leiden.......... Ja-Sager, Bücklinge, Nicker vor allem gibt es genug. Vielleicht wäre ja auch MUT eine Lösung - auch wenn sie weh tun kann.
      3 4 Melden
    • a-n-n-a 13.12.2016 20:56
      Highlight Ja Corrado, mir schon! 🤗
      5 2 Melden
    • blueberry muffin 14.12.2016 02:52
      Highlight Eigentlich wars fast allen klar, die SVP hatte einfach gelogen und gesagt das die Billateralen davon nicht betroffen wären.

      Die Billateralen Verträge wurden übrigens auch vom Volk angenommen.
      6 2 Melden
  • Fairness_3 13.12.2016 11:22
    Highlight Leider können viele User einen Vorgang nicht mehr objektiv einschätzen. Oft wird nur noch im Parteienmuster argumentiert. Man kann sich ja denken was die meisten hier im Forum geschrieben hätten, hätte dieses SMS beispielsweise ein Amstutz oder Brunner versandt. Aber jedem das seine.
    52 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 13:36
      Highlight Erstens ist es etwas anderes, wenn man sich betont volksnah gibt und dann so antwortet. Müller lobt ja nicht dauernd den Büezer in den Himmel und wettert gegen die Elite. Und dann muss man sich das einmal vorstellen: Amstutz und Brunner würden sich ja über so dämliche Anfragen freuen, das gibt ihnen «Redezeit», dann können sie ihr Parteiprogramm herunterleiern. Sachlichen Fragen weichen sie dann gekonnt aus. Abgesehen davon kann ich mir z. B. Blocher ja auch nicht "volksnah" vorstellen: Man stelle sich vor, wie er in seiner privaten Hodler-Gemäldegalerie SMS-Fragen seiner Fans beantwortet!
      18 8 Melden
  • pamayer 13.12.2016 11:20
    Highlight Man könnte sich diplomatischer ausdrücken, aber kaum deutlicher.

    Danke, Herr Müller.

    Die Beschimpfer müssten jedoch das ganze Parlament beschimpfen, denn nicht Herr Müller, sondern das Parlament hat abgestimmt.
    Klar, er preschte mit der light Version vor. Aber das Parlament hat entschieden.
    93 16 Melden
  • a-n-n-a 13.12.2016 11:06
    Highlight Wo er Recht hat.. diese "Eidgenossen" sollen mal von ihrem hohen Ross absteigen. Peinlich..
    94 32 Melden
  • Addidi 13.12.2016 10:53
    Highlight Recht hat er doch, der Herr Müller. Ungebildete zerstören unser Land und Leben....
    147 31 Melden
    • Pisti 13.12.2016 12:23
      Highlight Wieso will dann der Herr Müller bei der Bildung sparen? Soll wohl nur seine Klientel ein Recht auf eine gute Bildung haben.
      13 2 Melden
    • karl_e 13.12.2016 12:47
      Highlight Also die Bankster und ihre Milliardärs-Freunde von der $VP und FDP sind zumindest Halbgebildete. Die Ungebildeten werden nur als Stimmvieh benützt.
      6 4 Melden
  • Beobachter 13.12.2016 10:35
    Highlight Herr Schläfli hat - zum Glück für Herrn Müller - offenbar eine höhere Toleranzschwelle als beispielsweise Frau Spiess-Hegglin. Sonst würde Herr Müller jetzt wahrscheinlich mit Klagen eingedeckt. Und noch etwas, Herr Müller: Ich bin zwar auch der Meinung, man muss sich nicht alles gefallen lassen. Aber Ihre Arroganz gegenüber dem "einfachen Mann" ist unsäglich. Am Ende wird sich das aber glücklicherweise selber regeln. Denn Hochmut kommt ja bekanntlich vor dem Fall.
    49 124 Melden
    • Bijouxly 13.12.2016 11:02
      Highlight Schauen Sie sich den Lebenslauf von Herrn Müller mal an. Wenn ein Politiker was vom einfachen Mann versteht, dann ja wohl er.
      69 14 Melden
    • Hierundjetzt 13.12.2016 11:23
      Highlight Woher wissen Sie das Schläfli ein einfacher Mann ist? Kennen Sie seine definitive Veranlagung?

      Er ist ein bestens vernetzter Troll mit seltsam guten Kontakten zum TV...
      74 11 Melden
    • trio 13.12.2016 12:48
      Highlight Unglaublich, diesen Fall mit dem von Frau Spiess-Hegglin zu vergleichen. Und dafür noch Herzchen kriegen.
      17 6 Melden
    • Beobachter 13.12.2016 14:53
      Highlight @Bijouxly. Wenn Hr. Müller jemanden wegen einer etwas holprigen Ausdrucksweise oder dem einen oder anderen Schreibfehler abkanzelt, dann ist das sehr wohl arrogant, verachtend und fehl am Platz und sagt viel über ihn aus. Selbst wenn man ihm zugute hält, dass er ob der vielen negativen Reaktionen wohl ziemlich genervt war, ist es trotzdem daneben, diejenigen anzufahren und zu beleidigen, die eine normale Frage in einem anständigen Ton stellen. Da würde man von einem Polit-Star schon etwas mehr Differenzierungsvermögen und Fingerspitzengefühl erwarten.
      3 16 Melden
    • blueberry muffin 14.12.2016 02:55
      Highlight Müller hat eine Lehre als Gipser gemacht.

      Ich weiss nicht wieviel mehr Büezer ein Politiker sein kann.
      5 0 Melden
  • baBIELon 13.12.2016 10:34
    Highlight und die FDP hat einen Wähler mehr (y) :D
    61 14 Melden
  • Einfache Meinung 13.12.2016 10:33
    Highlight Dagegen ist Marie le Pen wie eine Praline.
    12 49 Melden
    • Wehrli 13.12.2016 11:45
      Highlight ... aussen Puderzucker, innen braun?
      85 8 Melden
    • Einfache Meinung 13.12.2016 23:39
      Highlight Das Gegenteil, denn bisher kennt man nur das Äußere dieser Person. Das Innere kann man nicht kennen, denn sie ist noch nicht an der Spitze!
      1 3 Melden
    • Fabio74 14.12.2016 07:20
      Highlight Die Frau ist tief braun. Nur weil sie es besser als ihr Vater kaschhiert und nun zuckersüss redet, ist der Kern braun
      3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 10:26
    Highlight "Ich bin doch nicht sauer. Ich mag nur keine Zuschriften von Analphabeten, die gerade noch so weit denken können, um jeden Mist der SVP zu glauben"

    Rumms, Volltreffer. Hätte es nicht schöner sagen können.

    Und er hat Recht - wählen sollten wirklich nur Leute die eine Landessprache beherrschen. Gilt ja für alle. Fordert doch die SVP auch immer...

    Müller setzt sich für die Schweiz ein. Und verschenkt keine CH-Pässe und verkauft keine Aufenthaltsbewilligungen an reiche Expats... Machen Parteien die Leute wie der Schläfli als Wähler haben.
    130 31 Melden
    • ThePower 13.12.2016 12:30
      Highlight Wenn man das durchsetzen würde, dann würde sich der SVP-Wähleranteil über Nacht halbieren😄
      19 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 10:11
    Highlight Wie wär's mit einem Verständnistest von Abstimmungsfragen bevor einer abstimmen darf? Das würde das ganze Land zum Besseren verändern. Analphabeten könnten man ja mündlich testen.

    Ja, ja, ich weiss schon. Viel zu teuer. Aber wäre es nicht wunderbar, wenn jeder, der abstimmt, auch selbst wirklich verstanden hat, worüber und was er abstimmt?

    (Nein, ich bin kein fdp-Fan. Fiel mir nur grad so grundsätzlich zum Thema ein.)
    89 22 Melden
    • Mathis 13.12.2016 10:49
      Highlight Bürgerrechte gibts also nur für Gebildete?
      45 41 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 13.12.2016 11:04
      Highlight Ich fände es etwas überheblich, wenn man einfach denjenigen mit seltsamen Meinungen vorwirft, es fehle ihnen am Verständnis, oder am IQ oder schlicht am gesunden Menschenverstand.

      Nein, ich glaube es wäre nicht wunderbar, wenn wir einfach alle ausgrenzen, deren krude Meinungen wir nicht verstehen, weil sie die nicht in unserer feinen, intellektuellen Sprache auszudrücken wissen.

      Es fehlt nicht denen am Verständnis, sondern uns.

      Die Demokratie entscheidet manchmal aus dem Bauch heraus. Bauchentscheide sind oft schwer zu verstehen. Und noch schwieriger, in Worte zu fassen.
      35 10 Melden
    • Bijouxly 13.12.2016 11:07
      Highlight @Mathis: klingt hart, aber ja. Wer keine ahnung hat um was es geht, soll auch nicht über die Zukunft jener entscheiden, die sich der Tragweite gewisser Entscheide bewusst sind. Hier stösst die direkte Demokratie definitiv an ihre Grenzen.
      50 19 Melden
    • a-n-n-a 13.12.2016 11:08
      Highlight Lesen, Schreiben und Textverständnis sollte wohl jeder der die Primarschule abgeschlossen hat im Griff haben. Und wenn nicht, ja, dann sollte man auch nicht abstimmen.. So einfach!
      43 30 Melden
    • Tooto 13.12.2016 11:12
      Highlight Mathis: ein Verständnistest bzgl. Abstimmung hat nichts mit Bildung zu tun. Sondern damit, ob man überhaupt weiss über was abgestimmt wird. Also wenn das keine gute Voraussetzung wäre, dann verstehe ich die Welt nicht mehr.
      43 6 Melden
    • Hierundjetzt 13.12.2016 11:24
      Highlight Nein auch für Schläflis
      8 3 Melden
    • JasCar 13.12.2016 13:27
      Highlight Mir gefällt diese Idee sehr gut. Aber die Nichtversteher sollten nicht nicht wählen/abstimmen dürfen, sondern in vereinfachter Form erklärt bekommen, um was es genau geht.
      Ich möchte niemanden aus der Demokratie ausschliessen, aber ich möchte, dass die Schweiz sich eingesteht, dass es Bürger mit Wähldefiziten gibt, und die brauchen eine Sonderbehandlung. Ein bisschen wie im Schulsystem, die Lernschwächeren brauchen etwas mehr Betreuung....
      12 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 14:45
      Highlight Eine gute Ergänzung, JasCar. So gefällt mir das auch besser :-)
      8 0 Melden
    • a-n-n-a 13.12.2016 14:45
      Highlight @Jascar: Wie die Wahlanleitungs-Videos von Erich Hess & Co. 😂😂

      7 4 Melden
    • wasylon 13.12.2016 15:51
      Highlight Warum teurer Rhabarber? Jeder der nicht gemäss deiner Links Grünen Ideologie Abstimmt ist dumm und gehört das Stimmrecht entzogen. Am besten solche Bürger mit einem grossen P ( für Pöbel) im Pass markieren. Möchtest du ihnen noch weitere Bürgerrechte entziehen oder sie generell unter Vormundschaft stellen?
      1 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 17:11
      Highlight Lieber wasylon :-)
      Ich bin nur verantwortlich für das, was ich schreibe. Aber ganz sicher nicht für das, was einige daraus lesen, um es mit ihrem persönlichen Weltbild abzugleichen *lol*
      9 2 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 14.12.2016 09:30
      Highlight Wasylon hat Angst, dass er durch das Textverständnis fällt. Und, so wie es aussieht, ganz zu recht, wenn man seine Interpretation von Rhabarbers Kommentar anschaut. Ich muss sagen, die Idee, vorallem mit der Ergänzung JasCar, finde ich top. Auch ich wäre bei der einen oder anderen Initiative nicht unglücklich über eine einfachere Erklärung.
      Und jetzt noch direkt @Wasylon: Spar dir deine stumpfsinnigen Anspielungen auf Nazimethoden, du machst dich unglaublich lächerlich.
      4 0 Melden
    • wasylon 14.12.2016 12:42
      Highlight @Rhabarber ja du möchtest mündigen Bürgern das Wahlrecht entziehen. Ein elementares Menschenrecht.
      Bist du den immer Top informiert über jede Abstimmungsvorlage? Wie zum Beispiel USR 3. Hast du die Vorlage schon im Detail studiert und kannst ihre Auswirkungen und Tragweite selbständig abschätzen?
      1 5 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 14.12.2016 13:30
      Highlight Im Grunde genommen hat doch wasylon nur bis ins Extreme weitergedacht, was Rhabarber vorschlug.

      Die Bedenken sind nicht neu, dass es um die Demokratie schlecht bestellt ist, wenn die Leute nicht über den nötigen Sachverstand verfügen.

      Gelöst wird dieses Problem durch repräsentative Demokratie.

      zB: Eidgenossen sind idR. zu dumm, um über Regierungseignung von Kanditaten zu befinden. Daher dürfen nur (vermeintlich) Gebildete unsere Bundesräte wählen. Die Ungebildeten dürfen allerdings aus der Schar von Gebildeten diejenigen Repräsentanten auswählen, denen sie am meisten Sachverstand zumuten.
      2 2 Melden
    • wasylon 14.12.2016 18:15
      Highlight Danke Lorent Patron du hast es verstanden. Bis am 16. März 1971 wurden den Frauen auch nicht ihre vollen Bürgerrechte zugestanden. Manche Männer hielten Frauen auch zu dumm zum Stimmen. Und das waren längst die einzigen Benachteiligungen der Frauen. Euer Pfad der ihr einschlägt ist sehr gefährlich und erinnert mich an längst vergangene dunkle Zeiten.
      1 3 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 15.12.2016 08:18
      Highlight Ach Wasylon, du verdrehst aber auch wirklich alles so, damits für deine Interessen stimmt oder? Es hat noch einen Zusatz zur ursprünglichen Idee (denn es ist nur eine Idee! Kein "Pfad", den wir einschlagen), der da heisst, dass diejenigen, die nicht verstanden haben, um was es geht, eine einfache Erklärung erhalten sollen. Dadurch wird nicht nur niemand vom abstimmen ausgeschlossen, sondern es sind alle, die abstimmen sich auch bewusst, worüber sie abstimmen. Dass diese Idee für dich natürlich unerwünscht ist, kann ich verstehen, denn so hätten die Rechten ein Problem.
      2 0 Melden
    • wasylon 15.12.2016 09:20
      Highlight @Louie wenn nur die abstimmen sich auch bewusst, worüber sie abstimmen dürfen. Dürfte nicht mal Parlamentarier immer abstimmen.😆
      1 1 Melden
    • wasylon 15.12.2016 12:17
      Highlight @Louie "so hätten die Rechten ein Problem."
      Also sind wir doch wieder beim Thema Ideologie 😀 Wie bei meinem ersten Kommentar.
      Übrigens für diejenigen mit einer Leseschwäche, geben die Bundesräte vor der Abstimmungen in Radio und TV eine Erklärung ab.
      0 1 Melden
    • wasylon 15.12.2016 12:29
      Highlight @Louie "nicht verstanden haben, um was es geht, eine einfache Erklärung erhalten sollen."
      Ich möchte von Dir eine einfache neutrale Erklärung zur USR III. So 5 Sätze würden mir genügen. Danke
      0 1 Melden
    • JasCar 15.12.2016 12:42
      Highlight @ wasylon, das soll nicht der Louie erklären, dafür soll es Profis geben. Äxgüsi König des Dschungels, nicht dass ich s dir nicht zutrauen würde, gell. S geht um s Prinzip!
      Nur weil ich fast perfekt französisch spreche, heisst das noch lange nicht, dass ich das jemandem beibringen kann.
      0 0 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 15.12.2016 13:56
      Highlight @Wasylon: Ich kann nichts dafür, dass die Augenwischerei grösstenteils von rechts ausgeht, das hat nichts mit Ideologie zu tun. Mich wunderts, dass du so vehement dagegen bist, dass die Abstimmenden klar verstehen, worüber sie abstimmen. Wie kommt das?
      Oh-oh jetzt hast du mich erwischt...jetzt steh ich dumm da, weil ich dir das nicht erklären kann, gell? Ah nein...es ist nicht meine Aufgabe, das zu tun. Und das soll es auch nicht sein. Dafür benötigt es natürlich Personen, die dafür ausgebildet sind. Ist die ganze Idee umsetzbar? Nein, ist sie nicht. Begrüssenwert wäre es aber allemal.
      1 0 Melden
    • wasylon 15.12.2016 17:23
      Highlight @JasCar die Profis sind die Politiker und Interessenverbände die uns erklären ob wir einer Vorlage Zustimmen oder Ablehnen sollen. Es gibt Parteiparteiparolen und das Abstimmungsbüchlein. Aus allen diesen Optionen Entscheide ich dann wem ich mehr Glauben schenke.
      0 1 Melden
    • wasylon 15.12.2016 17:43
      Highlight @Louie Den Leuten ist klar worüber sie Abstimmen. Schluss mit der Heuchelei. Du bist so von deiner Meinung und Ansichten überzeugt, dass Du Menschen die dir nicht zustimmen als dumm betrachtest. Den wenn sie Dir nicht zustimmen haben sie es ja "nicht verstanden". Das ist eure Überlegung von der Idee.
      0 1 Melden
    • JasCar 15.12.2016 18:23
      Highlight Also wasylon, sind wir nicht ALLE von unseren Meinungen überzeugt? Sonst hätten wir sie ja nicht 😉
      Aaaaber zu sagen, dass alle wissen, worüber sie abstimmen, find ich eine gewagte Aussage. Weil auch ich ab und zu an meine Grenzen stosse, je nach Thema muss ich mir das Begleitheftli mehrmals durchlesen und mich nötigenfalls andersweitig informieren. Und ich behaupte, ich bin nicht dumm. Oder minderintelligent oder wie du s nennen willst. Und jetzt sag mir nicht, dass es da draussen nicht so einige gibt, die sich ihre Meinung lieber einfach ihren Vorbildern abschauen...
      1 0 Melden
    • wasylon 15.12.2016 20:34
      Highlight Klar auch ich bin von meiner Meinung überzeugt. Aber andere Meinungen muss man akzeptieren können ohne dem andern seine Intelligenz absprechen.

      In der Hinsicht das jeder der abstimmt voll Entscheidungsfähig ist.
      Und genau das ist der Punkt. Wie ich meine Entscheidung treffe. Ob ich mich informiere, einer Parteiparole folge, meine Frau frage oder ich blind einem Vorbild folge, ist eine bewusste Entscheidung des Stimmbürgers.

      Politik ist nicht wie Mathematik wo nur ein Ergebnis richtig oder falsch ist.
      0 1 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 15.12.2016 22:40
      Highlight Politik ist wie Quantenphysik, und Politiker wie Quarks, die mal da, mal dort, beiderorts oder gar nicht dort sind, aber mit gewisser Wahrscheinlichkeit kann man sie an einem Ort vermuten, oder auch an mehreren. Tja, es ist komplex, letztlich wie bem Lotto, eine Frage der richtigen Intuition. ;)
      2 0 Melden
  • Safster 13.12.2016 10:08
    Highlight Komm Watson, ihr könnt doch auch etwas mehr als nur diesem Schrott hinterherzurennen, oder? Ich mag Müller auch nicht besonders, aber was erwartet ihr von jemand, der von einer Million ungerechtfertigter Hassmails und -Nachrichten zugespamt wird? Nehmt das Phänomen Cybermobbing ernst, publiziert Inhalte, macht Interviews. Die NZZ hats heute ja vorgemacht (auf der Titelseite). Es ist extrem schwierig sich gegen solche Attacken zu wehren.
    81 10 Melden
  • Posersalami 13.12.2016 09:55
    Highlight Lasst den Müller in Ruhe! Ich mag die FDP nicht, aber der Müller ist ein guter Mann der Dinge pragmatisch angeht. So zumindest mein Eindruck von aussen.
    71 22 Melden
  • Globalteamrider 13.12.2016 09:53
    Highlight Ich bin schon der Meinung, dass Herr Müller das sagen darf. SVP-Wähler sind ja auch dafür, dass man die Dinge beim Namen nennt!
    96 9 Melden
  • E. Regiert 13.12.2016 09:47
    Highlight Der Müller trumpelt herum, wie ein Elefant im Porzellanladen.
    Er ist voll im neuen Trend der neuen Manieren.
    27 95 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 10:57
      Highlight Der Müller hat mit dem Trampel überhaupt nichts zu tun! Wohl eher der ganze Cybermist inkl. Drohungen gegen Politiker.
      45 7 Melden
  • Pius C. Bünzli 13.12.2016 09:42
    Highlight naja er war schon vor 5 Jahren ein geldgeiler Turbokapitalist. Müssen sich seine Wähler nicht wundern wenn er ihre Meinung nicht vertritt...
    35 63 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 11:00
      Highlight «Geldgeiler Turbokapitalist» trifft wohl eher auf den Milliardär aus Herrliberg zu.
      58 10 Melden
    • Duweisches 13.12.2016 12:10
      Highlight Ich denke es trifft auf beide zu...
      19 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 13:20
      Highlight @Duweisches: Wenn der Müller ein geldgeiler Turbokapitalist ist, dann ist die ganze FDP ein geldgeiler turbokapitalistischer Verein, wobei mir dann nicht mehr ganz klar ist, was der Unterschied zwischen «geldgeilem Turbokapitalismus» und gewöhnlichem «Kapitalismus» ist. Ist Dein Kommentar einfach als Rundumschlag gegen die «Elite» gedacht? Oder bevorzugst Du einen sozial verträglichen, regulierten Kapitalismus gemäss SP, der zu gegebener Zeit idealerweise durch etwas Besseres ersetzt werden soll, überwunden, um es mit dem Vokabular der SP auszudrücken?
      11 0 Melden
    • Duweisches 13.12.2016 14:32
      Highlight Naja, Kapitalist/Kapitalismus beinhaltet ja irgendwie das Geldgeil, nicht? Ich bevorzuge gar keinen Kapitalismus, aber ob überwinden das richtige Wort ist, naja...
      2 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 15:42
      Highlight OK, einverstanden. Was schlägst Du anstelle von «überwinden» vor? (Überwinden bedeutet ja nicht abschaffen, sondern durch etwas besseres ersetzen.) Zu beachten ist auch, dass diese «Geilheit» nach Geld ein wichtiger Motor unseres Wohlstandes ist. Turbokapitalismus hiesse für mich dann entfesselter, verantwortungsloser Kapitalismus, wie er heute leider herrscht. Kapitalismus als Ideologie. Der sich genau dadurch auch immer mehr durchsetzt, dass ihm die Wähler mehr Macht geben. Siehe Trump, siehe SVP, siehe FPÖ, FN, usw., die sich eben genau nicht für die einfachen Leute einsetzen.
      9 0 Melden
    • blueberry muffin 14.12.2016 03:03
      Highlight Die FDP ist definitiv turbokapitalistisch.

      Alles für die grossen Internationalen Konzerne. Sparen bei Bildung, Umweltschutz, Kultur und allem was ihnen keine fette Lobbychecks schreibt.

      Auf der anderen Seite dann subventionieren von AKWs, Energiekonzerne, Pharmakonzerne und alles andere was ihnen dicke Lobbying Checks schreibt.
      5 0 Melden
    • Pius C. Bünzli 14.12.2016 09:02
      Highlight Meine Meinung👌
      0 0 Melden
  • SuicidalSheep 13.12.2016 09:40
    Highlight Wenn ich mir manchmal so die Facebook Posts der Hardline SVP Wähler so durchlese, hat er gar nicht so unrecht was deren Deutsch angeht :)
    155 24 Melden
    • Asmodeus 13.12.2016 10:23
      Highlight Mann mus sich halt sainer Welerschafft anbasen.


      (oder so ;))
      73 10 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 13.12.2016 10:35
      Highlight Vermutlich ginge es ja weniger um das Lesen als vielmehr um das Leseverständnis. Die kürzlich veröffentlichte PISA-Studie bescheinigte den Schweizern ein mangelndes Leseverständnis. Die Lehrer waren schnurstracks mit dem Argument unterwegs, dass wir eben ein vielsprachiges Land seien, und uns daher das Verständnis fehle.

      Es ist doch schön in der Schweiz, dass jeder so reden darf, wie ihm der Schnabel gewachsen ist.

      Wenn ich den Anderen nicht verstehe, liegt es vermutlich weniger daran, dass er meine Sprache nicht beherrscht, sondern vielmehr an meiner Unfähigkeit, seine Sprache zu verstehen.
      10 15 Melden
  • Randy Orton 13.12.2016 09:39
    Highlight Also so wie Müller von Köppel etc. und den Anhängern anegriffen wird, wie zu Gewalt aufgerufen wird auf diversen fb-Seiten und Müller beschimpft wird, da würde ich wohl ganz anders reagieren wenn mir einer noch privat SMS schickt.
    94 15 Melden
    • thomz 13.12.2016 10:55
      Highlight RKO out of nowhere!!!

      Sorry bei deinem Namen kommt mir immer dieser Satz in den Sinn xD

      Und ja, wenn ich dann noch privat sowas zugeschickt erhalte, dann würde mir wohl der Kragen platzen...
      25 5 Melden
  • Yolo 13.12.2016 09:33
    Highlight Ob ich bei so viel derber Beschimpfungen und Morddrohungen noch meine contenance wahren könnte, mag ich bezweifeln.
    115 12 Melden
  • wasylon 13.12.2016 09:23
    Highlight So ist es halt wen man beim Lügen erwischt wird. Laut werden und vom Thema ablenken.
    26 108 Melden
    • Fabio74 14.12.2016 07:25
      Highlight Vom Thema abweichen? Warum findest du Drohungen und Beleidigungen gut?
      Diese gehören nicht in eine Demokratie.
      2 0 Melden
    • wasylon 14.12.2016 09:21
      Highlight Wo siehst du in Herrn Schälfi SMS eine Drohung? Beleidigungen? Ja als Linker empfindet man Eidgenosse schon als Schimpfwort.
      0 3 Melden
    • Fabio74 14.12.2016 16:06
      Highlight Müller und andere wurden aufs übelste beschimpft und bedroht. Es geht nicht um Schäfli. Sondern ums Generelle
      0 0 Melden
  • manu9989 13.12.2016 09:14
    Highlight #daswirdmanjawohlnochsagendürfen
    64 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 15:46
      Highlight Das ist leider auch so ein Rundumschlag-Hammer-Argument geworden, um jeden rassistischen oder sexistischen «Ausrutscher» zu rechtfertigen, oder andere, vor allem Ausländer, Intellektuelle und Politiker, zu diffamieren.
      6 1 Melden
  • bilbo 13.12.2016 09:00
    Highlight "Analphabeten, die gerade noch so weit denken können, um jeden Mist der SVP zu glauben"
    Da spricht der Müller ja nur aus, was viele denken ...
    168 16 Melden
  • stiberium 13.12.2016 08:59
    Highlight "Eidgenossen"
    56 6 Melden
  • Soli Dar 13.12.2016 08:59
    Highlight Liebe Wutbürger, sorry aber einen demokratisch gewählten Politiker aufs übelste zu beleidigen, zu beschimpfen oder gar zu bedrohen, nur weil, man anderer Meinung ist, das ist doch der Ware Skandal. Sorry aber so etwas ist einer Demokratie unwürdig!

    Ergreift doch besser das Referendum und geht Unterschriften sammeln, falls ihr euch eine wortgetreue jedoch nicht 'bilaterale-konforme' Umsetzung der MEI wünscht...
    80 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 14:09
      Highlight @Soli Dar: Als ob du und eine Linksradikalen Superextremisten anders wären in Sachen Beleidigungen. Vielleicht einfach zu verblendet um dies noch erkennen zu können.
      5 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 15:51
      Highlight @Safran: Sorry, aber Du beschimpfst ja auch Soli Dar!
      8 2 Melden
  • herschweizer 13.12.2016 08:55
    Highlight Beleidigen ist nicht sehr elegant. Er hat aber von a bis z allen Grund dazu. Im Gegensatz des zu Unrecht angefachten shitstorms seiner Gegner und Wutbürger-Hintermannschaft
    53 12 Melden
  • der nörgler 13.12.2016 08:49
    Highlight Na ja. Korrekt würde es ja "lernen Sie zuerst einmal Deutsch" heissen...
    39 5 Melden
    • supremewash 13.12.2016 17:29
      Highlight Fände ich auch eleganter, ist aber schon korrekt so.
      2 0 Melden
  • remeto 13.12.2016 08:45
    Highlight Auf dem Bau 'chloepfts' halt ab und zu, deshalb ist die Sprache manchmal etwas direkter. Grosses Verstaendnis fuer Philipp Mueller, solche Anfagen kann man per Email stellen, als SMS ist's eine Belaestigung. Endlich einer der sich nicht alles gefallen lässt!
    84 8 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 13.12.2016 08:44
    Highlight Wie ist denn die Handy Nummer von Herr Schäfli? Weil ich würde Ihn gerne etwas per SMS fragen...
    90 7 Melden
  • Asmodeus 13.12.2016 08:43
    Highlight Müller wurde mir gerade um einiges sympathischer :)

    Recht hat er nämlich. (Und das schreibe ich als Leghasteniker)
    78 15 Melden
    • Globalteamrider 13.12.2016 09:58
      Highlight Der Begriff Leghass!teniker:) hat sich bei mir gerade geprägt als Synonym für Wutbürger!
      24 11 Melden
    • Asmodeus 13.12.2016 11:32
      Highlight Dann bist Du nicht sonderlich intelligent.

      Ja ich habe Legastheniker falsch geschrieben (rate mal was eine Legasthenie ist). Wir sind stolz auf Dich Du Superhirn.

      Mit Wutbürger hat das nichts zu tun. Die meisten Wutbürger sind einfach zu ungebildet und faul um Schreiben zu lernen.
      24 12 Melden
    • Globalteamrider 13.12.2016 16:22
      Highlight Gut, du hasst recht. Mein Kommentar ist nicht sonderlich schlau. Ich hatte Freude an der Wortschöpfung und habe schneller geschrieben, als gedacht.
      7 1 Melden
    • Asmodeus 13.12.2016 17:21
      Highlight Sorry auch für die Überreaktion. Aber Leute mit einer ernsthaften Behinderung (Und in mittleren, respektive schweren Fällen ist Legasthenie durchaus als ernsthafte Behinderung zu sehen) mit Wutbürgern zu vergleichen macht mich sofort wütend.

      Da schreibe ich auch schneller als ich denke :)
      5 1 Melden
  • -woe- 13.12.2016 08:41
    Highlight Müller bringt es doch irgendwie auf den Punkt: Dürften nämlich nur die Leute an die Urne, deren IQ mindestens der eigenen Schuhnummer entspricht, verschwände die SVP in der Bedeutungslosigkeit, und wir müssten uns nicht mit Problemen befassen, die wir ohne SVP gar nicht hätten.
    78 24 Melden
    • JoeyOnewood 13.12.2016 10:22
      Highlight Sie haben zu wenig Kontakt mit SVPlern, wie mir scheint. Die, welche ich kenne, sind überhaupt nicht dümmer als der Durchschnitt (normalerweise). Sie stimmen und wählen einfach nach einem anderen Prinzip. Nämlich nach Gefühl. Postfaktisch zu sein ist nicht gleichbedeutend mit Dummheit. Auch der Banker ist intellektuell fähig zu erkennen, dass wenn seine Bank den Kunden Rohstoff-Fonds verkauft, die Preise steigen und irgendwo jemand verhungert. Aber vom Gefühl her ist er natürlich komplett unschuldig. Nur ein kleines Rädchen im System... Genau so denkt der SVPler: Was kann ich dafür, wenn...
      27 14 Melden
    • -woe- 13.12.2016 11:07
      Highlight Natürlich habe ich etwas überspitzt formuliert. Aber das Gros der SVP-Wähler ist wirklich nur dumm. Man stimmt und wählt gegen seine eigenen Interessen, nur weil der alte Herrliberger verspricht, einen Asylanten weniger aufzunehmen.
      Die Köppels, Matters, Ricklis usw. lachen sich derweil ins Fäustchen, weil sie genau wissen, wie der Hase läuft.
      37 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 14:52
      Highlight @JoeyOnewood: Ganz Ihrer Meinung: Wie jemand stimmt oder wählt, ist nicht in erster Linie eine Frage der Intelligenz und schon gar nicht der Bildung, sondern des Charakters.
      4 4 Melden
    • Richu 13.12.2016 15:46
      Highlight -woe-: Das Gros der SVP-Wählerinnen und Wähler ist sehrwahrscheinlich wesentlich intelligenter als deine von dir gemachten Aussagen. Aber ich glaube du merkst dies nicht!
      2 12 Melden
    • rodolofo 13.12.2016 18:26
      Highlight Dumm sind sicher nicht alle.
      Sehr viele sind eher listig bis hinterlistig...
      7 1 Melden
  • Follower 13.12.2016 08:41
    Highlight Ich finde die Kurznachricht von Herrn Müller amüsant. Mir ist auch schon aufgefallen, dass es mit Intelligenz zu tun hat, ob gewisse politische Zusammenhänge gesehen werden können. Und ja, das sieht man unter anderem auch an einem geschriebenen Text.
    46 7 Melden
  • rodolofo 13.12.2016 08:39
    Highlight Bravo Philipp Müller!
    Da ist ein starker Mann mit Charakter, der sich vom Rechtsnationalen Wutbürger-Lynchmob nicht einschüchtern lässt!
    Gegen-Beispiele sind CVP-Wendehälse, die sich an bei solchen abstossenden Leuten auch noch anbiedern, wie der neue CVP-Präsident Pfister, der "Christliche Werte" mit "Inquisition und Kreuzzügen" verwechselt...
    So sind neue Allianzen entstanden:
    Für die liberalen Werte von Freiheit (in den Grenzen von Verantwortung und Respekt), für den Rechtstaat und die Gewalten-Teilung: FDP, BDP, GLP, SP und Grüne
    Für den Inländer-Vorrang und Apartheid: SVP, CVP, EDU, PNOS.
    59 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 14:54
      Highlight Besser könnte man die aktuelle politische Situation in der Schweiz nicht zusammenfassen.
      8 2 Melden
  • Alex23 13.12.2016 08:35
    Highlight Warum sollte Müller das nicht sagen dürfen? Er wird aufs Übelste angegriffen und soll dabei "sachlich bleiben"? Das kann und soll man, wenn es tatsächlich um die Sache geht. Die Frage von diesem Schläfli per SMS war jedoch rein rhetorisch und polemisch. Wer sich nämlich wirklich informieren will (und nicht nur stänkern), der weiss mittlerweile zur Genüge, warum die MEI nie umsetzbar war. Müller gehört schliesslich zu denen, die das von Anfang an so kommuniziert haben. Herr Schläfli hätte seine SMS-Scheinfrage vielleicht an diejenigen richten sollen, die uns diesen Mist erst eingebrockt haben.
    250 30 Melden
    • NewsHunter 13.12.2016 08:47
      Highlight Genau das ist der Punkt, hätte er sich in das Thema eingelesen, würde er nicht so eine Frage stellen.
      Und auch ich würde wohl ähnlich reagieren.

      Auf eine sachliche, fundierte Frage, würde ich mir gerne Zeit nehmen und anständig zurückschreiben...aber diese Frage ist definitiv nur polemisch und hatte nichts besseres verdient!

      Danke Alex23, ganz deiner Meinung 👏
      55 8 Melden
  • Ohniznachtisbett 13.12.2016 08:32
    Highlight Klartextantwort??? Bitte watson... Ich möchte nicht wissen wie ihr darüber berichten würdet, wenn dieses SMS von einem SVP-Politiker versendet worden wäre. Es ist eine Frechheit was sich Müller hier erlaubt. Die Anfrage-SMS mag holprig sein, allerdings für ein SMS durchaus OK. Keine Schreibfehler. Die Anfrage war nicht unfreundlich oder sonst wie diffamierend. Man dürfte Herrn Müller wiedermal daran erinnern, dass er als Politiker den Wählern in gewisser Weise Rechenschaft schuldig ist und dass er einen Eid auf unsere Verfassung geleistet hat. Auch daran, dass er nicht im Elfenbeinturm sitzt..
    54 194 Melden
    • DerTaran 13.12.2016 08:49
      Highlight Herr Müller ist nur seinen Wählern Rechenschaft schuldig. Da Herr Schläfli mit hoher Wahrscheinlichkeit keine FDP und schon gar nicht Herrn Müller gewält hat, muss er gar nichts und Herr Schläfli darf jetzt, wenn er will, Herrrn Müller wieder nicht wählen.
      68 19 Melden
    • MacB 13.12.2016 08:50
      Highlight Per SMS auf seinem Privathandy. Na toll, wenn sich dann jeder Depp da meldet.
      91 10 Melden
    • Fairness_3 13.12.2016 08:57
      Highlight Leider können viele User einen Vorgang nicht mehr objektiv einschätzen. Oft wird nur noch im Parteienmuster argumentiert. Man kann sich ja denken was die meisten hier im Forum geschrieben hätten, hätte dieses SMS beispielsweise ein Amstutz oder Brunner versandt. Aber jedem das seine.
      29 10 Melden
    • Alex23 13.12.2016 09:24
      Highlight Ruedi: Müller ist diesem Schäfli gar nichts schuldig. Schon gar keine Rechenschaft. Die Herrschaften von der SVP sind ihm etwas schuldig. Die sind nämlich die Architekten dieser Totgeburt.
      Allen Herrn Schäflis dieser Welt rate ich, ihre Fragen zu stellen, bevor sie über etwas abstimmen.
      47 7 Melden
    • Hierundjetzt 13.12.2016 09:42
      Highlight Schläfli ist ein "Eidgenoss" klar. Diese Clown-Truppe legt auch gerne Brände in Asylbewerberheimen, legt Bomben auf dem Rütli und denkt seien die Opfer 🤣🤣🤣
      29 5 Melden
    • Calvin WatsOff 13.12.2016 09:42
      Highlight @MacB: verm. Fake News 😂😂😂
      2 1 Melden
    • Pius C. Bünzli 13.12.2016 09:43
      Highlight Herr Müller sitzt sehr wohl im Elfenbeinturm...vielleicht eher im goldenen Schloss aber sie beschreibens schon recht passend.
      5 34 Melden
    • Ohniznachtisbett 13.12.2016 09:45
      Highlight ayyyy Blitze...@Taran: Mir ists, als ob in der Schweiz noch immer die geheime Wahl angesagt ist. Somit weiss Herr Müller nicht, wer seine Wähler sind, so ist es zumindest vom Prinzip her. Ja, ich glaube es nervt tatsächlich, wenn man von wildfremden kritische oder zustimmende SMS, Emails und dergleichen erhält. Nur, wer sich in der Politik exponiert muss wohl damit leben und mit verschiedenen Handy sich bestmöglich schützen. Ich bleibe dabei: Müller sollte nicht einfach jemanden beileidigen, der eine simple kritische Frage stellt.
      7 26 Melden
    • Ohniznachtisbett 13.12.2016 09:51
      Highlight @Alex: Nur weil etwas von den Mehrheiten in den Räten nicht umgesetzt werden will, heisst es nicht, dass es nicht umgesetzt hätte werden sollen. Ich bleibe dabei, ob nun im Interesse der Schweiz oder nicht, ob es nun gut oder schlecht ist, diese Umsetzung ist ein Verfassungsbruch erster Güte. Dagegen wurde die Zweitwohnungsinitiative "pfefferscharf" umgesetzt. Man muss nicht vorher die SVP fragen, sondern es bräuchte von allen Parteien im Land wieder die Bereitschaft Volksentscheide einigermassen "wortgetreu" umzusetzen, auch wenn es einem mal nicht passt.
      8 27 Melden
    • JoeyOnewood 13.12.2016 10:32
      Highlight @Ruedi 89 Man kan schon unterschiedlicher Meinung sein, inwiefern der Volkswille umgesetzt oder eben nicht umgesetzt wurde. Wenn die SVP sagt: "Wir möchten die Zuwanderung wieder selbst durch Kontingente bestimmen, dafür müsst ihr beider MEI ja sagen." Da sagt die Gegenseite: "Das gibt eine Katastrophe, die MEI ist nicht mit der PFZ vereinbar. Dann die SVP: "Doch doch, sicher, das geht beides, Kontingente und Binnemarktzugang". So, und dann kam die Abstimmung. Wer weiss, wieviele der 50.3% sonst auch ja gesagt hätten. 0.15% oder 10'000 Personen hätten anders stimmen müssen...
      16 6 Melden
    • JoeyOnewood 13.12.2016 10:35
      Highlight @Ruedi89 - und wenn du die Zweitwohnungsinitiative als Vergleich nimmst. 1. Steht die nicht im Widerspruch zu anderen Gesetzten. 2. Sind die Initianten nicht umbedingt der Meinung, dass sie "pfefferscharf" umgesetzt wurde. 3. Ist es ein leichtes auch linke Initiativen zu finden, die nicht wirklich umgesetzt wurden. Bsp. Alpeninitiative.
      20 3 Melden
    • herpderpschlerp 13.12.2016 10:49
      Highlight @ruedi: falsch, wer den initiativtext nicht ausreichend genau formuliert, muss sich nicht wundern, wenn dieser dann zerpflückt wird. das ist nichts neues und weiss auch die svp sehr genau. die frage ist nur, ob die umsetzung überhaupt ihr ziel war, oder doch eher die möglichkeit, jetzt die wutbürger aufzuhetzen. das referendum wurde ja auch nicht ergriffen, was eher für letzteres spricht
      23 4 Melden
    • Ohniznachtisbett 13.12.2016 11:37
      Highlight @Joey: Der Bundesrat hatte eine Schutzklausel vorgeschlagen, dass die Schweiz im "Notfall" Kontingente vorübergehend einführt. Ob tatsächlich alle 28 Länder einer Kündigung der der PFZ zugestimmt hätten ist mehr als fraglich. Also hätte man schon näher am Initiativtext umsetzen können. Die 2.WI steht sehr wohl im wiederspruch zum Föderalismus. Logisch wurde sie nicht pfefferscharf umgesetzt, ich schrieb ja auch "im Vergleich dazu"... @herpderschlerp: Falsch! Die Verfassung ist nicht dazu da, gesetzestexte zu beinhalten. Sondern Verfassungsartikel die von Gesetzen und Verord. präzisiert werden.
      5 4 Melden
    • JoeyOnewood 13.12.2016 14:54
      Highlight Ja gut, eigentlich jede Initiative ist im Widerspruch zum Föderalismus. Es ist immer ein "Soaking Up" - das ist die Natur der meisten Regeln, die man auf Bundesebene aufstellt. Dass er eben die Autonomie der Kantone und Gemeinden beschneidet. Und zum anderen. "Vorübergehend" ist aber keine dauerhafte Lösung. Die EU hat klar gesagt, kein Binnenmarktzugang ohne PFZ. Viel deutlicher gehts nicht mehr. Ich verstehe nicht, wie einige Leute da immer noch sagen können. Aberaberaber soodersooderso würde es allenfalls doch gehen. NEIN - und nach dem BREXIT gleich noch einmal deutlicher NEIN.
      6 1 Melden
  • Basel-Stadt 1893 13.12.2016 08:32
    Highlight Herr Müller,
    als Politiker sollten Sie mit solchen Beleidigungen und Meinungen umgehen können. Aber ist am däubelen wie ein BUBI. Ich bin ja auch nicht unbedingt Befürworter der MEI, aber das war Volkswille und soll durchgesetzt werden. Verstehe die Wut bei den Bürgern.
    Die FDP wird schon sehen bei den nächsten Wahlen.
    37 159 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 13.12.2016 09:07
      Highlight Immer dieser "Volkswille"....es war von Anfang an klar, dass diese Initiative niemals wortgetreu umgesetzt werden kann. Und wieso schiesst eigentlich keiner dieser, was sind das nun...besorgte oder wütende, Bürger gegen die SVP? Wenn denen die Umsetzung gemäss Initiativtext so wichtig gewesen wär, hätten sie das Referendum ergreifen können...
      61 7 Melden
    • Olaf! 13.12.2016 09:16
      Highlight Als hättest du FDP gewählt. Weiss ja nicht wer gerade am "däubelen" ist, wenn ich auf Facebook gehe, bekomme ich eher den Eindruck eine gewisse andere Gruppe ist am "däubelen".
      42 6 Melden
    • Fabio74 13.12.2016 09:20
      Highlight Nun legitimiert Wut nicht Beleidigungen und Drohungen wie du sie schreibst.
      13 6 Melden
    • Firefly 13.12.2016 09:36
      Highlight "Aber ist am däubelen wie ein BUBI", wer däubelt wie ein BUBI ist das soganennte Volk oder die die sich hervortun und es vertreten wissen wollen.
      28 3 Melden
    • Fabio74 14.12.2016 07:28
      Highlight Im Übrigen Niveau Bubi und täubelen ist auf der Seite SVP zu finden. Seit am Herrliberg der Textbaustein "Verrat" und "Verfassungsbruch" rausgegeben wurden.
      2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 08:29
    Highlight Wieso fehlt die zweite SMS von Herrn Schläfli? Vertuscht Herr Schläfli hier seine eigene ungehaltene Reaktion? Rechtfertigt nicht die Reaktion eines Politikers, welcher sich seiner Rolle bewusst sein sollte. Hinterlässt bei mir aber einen faden Beigeschmack.
    84 16 Melden
  • Daniel Martinelli 13.12.2016 08:28
    Highlight Die FDP hat auch schon orthographischen Mist publiziert. Der Herr Müller soll mal den Ball flach halten.
    26 54 Melden
    • E. Regiert 13.12.2016 09:49
      Highlight Zumal kein Eidgenosse irgendeine Landessprache wirklich beherrscht, schon gar nicht Müller selbst.
      5 15 Melden
  • solani 13.12.2016 08:26
    Highlight "Ich bin doch nicht sauer. Ich mag nur keine Zuschriften von Analphabeten, die gerade noch so weit denken können, um jeden Mist der SVP zu glauben."

    Überhaupt nicht angebracht. Ich muss trotzdem ein bisschen schmunzeln.. :)
    123 17 Melden
    • _adrian 13.12.2016 09:12
      Highlight Selbst Herr Schläfli musste schmunzeln. :)
      17 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 08:23
    Highlight Als ehemaliger Pareipräsident einer liberalen Partei und als Ständerat sollte man ein bisschen mehr Feingefühl an den Tag legen!
    28 78 Melden
    • kurt3 13.12.2016 09:55
      Highlight Von wegen Analfabeten . Ich habe mir mal einmal ein paar Stunden Kommentare auf 20 min. angesehen . Da wundert man sich nicht , dass doch einige intellektuell nicht in der Lage sind , die Abstimmungs Texte zuverstehen . Das Feingefühl hat Rechtsaußen schon lange abgeschafft .
      25 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 10:25
      Highlight Und wo bleibt das Feingefühl derjenigen, die Müller mit dem Tod bedrohen?
      22 3 Melden
    • Fabio74 14.12.2016 07:29
      Highlight Warum? Drohungen? Beleidigungen etc sind zu akzeptieren? Ich sage Nein
      3 0 Melden
  • dracului 13.12.2016 08:22
    Highlight Herr Müller mag zwar Orthografie und Landessprache beherrschen, aber im Umgang mit den neuen Medien übt er sich in Nichtumsetzung - der allgemeinen Empfehlungen. "Never feed the troll!" wäre ein guter Startpunkt für neue Sprachkompetenzen?
    46 21 Melden
  • Big ol'joe 13.12.2016 08:13
    Highlight Ach finde ich recht so. Auch ein Politiker muss sich nicht alles gefallen lassen von diesen Ars****chern...
    117 22 Melden
  • ZH27 13.12.2016 08:10
    Highlight Naja, aber die ganze Konversation mag dieser "Eidgenosse" uns dann doch nicht zeigen (das erste SMS und das vor der zweiten Antwort). Klar war die Antwort kontraproduktiv, aber das ganze siht für mich eher aus wie politisches Theater. Woher hat er zum Beispiel die Handynummer? Weshalb rennt man wegen solch einer Kleinigkeit gleich zu den Medien?
    131 10 Melden
  • Fairness_3 13.12.2016 08:07
    Highlight Ermotti verhielt sich damals auch wie ein "Arschloch", dennoch war Müllers Wortwahl falsch, was er auch einsah. Aber eine solche Antwort auf ein normale anständige Frage eines Bürgers geht einfach nicht.
    15 61 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 08:06
    Highlight Mit dem holprigen "Hochdeutsch" und dem grottenschlechten Englisch vieler unserer Politiker muss sich Müller da nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Er zeigt wieder mal seine Schwächen: Lässt sich schnell provozieren und erscheint elititär. Leute wie Schläfli sorgen sich zu Recht um ihren Job, sei es wegen Automatisierung oder Einwandern, die dieselbe Tätigkeit zu einem tieferen Lohn verrichten, und wenn man sie nicht ernst nimmt sondern beleidigt gehen sie ganz bestimmt zu den Demagogen der SVP. Liebe Grüsse, ein ehemaliges FDP Mitglied.
    21 49 Melden
    • phreko 13.12.2016 08:57
      Highlight Der hätte in jeder Zeitung eine Antwort nachlesen können...
      24 4 Melden
    • Lord_ICO 13.12.2016 10:09
      Highlight Sorry Benis, aber jeder der Sorge hat, dass er von einem "billigen unqualifizierten" Ausländer ersetzt werden könnte, sollte den Fehler wohl zuerst bei sich suchen und noch einmal die Schulbank drücken.
      Die SVP ergreift gegen die Umsetzung der MEI nicht das Referendum, also spuckt sie auch auf den Willen ihrer Wähler.
      Wieso tut sie das?
      Damit sie den uninformierten Wählern jetzt wieder vorheulen kann, dass sie nicht ernst genommen werden. Typisch SVP, Verwalten statt Lösen von Problemen.
      17 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 10:29
      Highlight «Leute wie Schläfli sorgen sich zu Recht um ihren Job, sei es wegen Automatisierung oder Einwandern, die dieselbe Tätigkeit zu einem tieferen Lohn verrichten». Sollten wir vielleicht zur MEI (Masseneinwanderungsinitiative) noch eine MAI (Massenautomatisierungsinitiative) lancieren? Mit Höchstzahlen und Kontingenten für Roboter und einem Vorrang von Robotern aus Schweizer Produktion?
      15 2 Melden
    • kurt3 13.12.2016 10:59
      Highlight Benis ,
      " lässt sich schnell provozieren und erscheint elitär " Mit solchen Schwächen kann man immerhin Präsident der USA werden .
      7 5 Melden
    • Duweisches 13.12.2016 12:29
      Highlight @Peter der Grosse lass stecken, die ersten die bei einer MAI aufheulen würden wäre die SVP, insbesondere ihr Lieblingsklientel, die Bauern...
      6 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 17:01
      Highlight Ich scheine einen wunden Punkt getroffen zu haben. Ich bin total gegen MEI, aber Reaktionen wie die von Müller hier oder abschätzige Reaktionen auf meinen Satz über die Ängste von Leuten wie Schläpfli sind genau das was MEI, Trump und Brexit ermöglicht haben. Man kann sie nicht ernst nehmen oder beleidigen, letztendlich haben sie aber auch eine Stimme und nutzen die.
      0 1 Melden
    • supremewash 13.12.2016 17:57
      Highlight @ICO Als Mitte-Links-Wähler bin ich überhaupt nicht mit deiner Aussage einverstanden. Es gibt viele Menschen in der Schweiz, welche sich entweder keine höhere Bildung angedeihen lassen können, oder aber trotz ihres Bildungsvorsprungs gegenüber anderen Inländern von "billigen" Arbeitskräften aus dem Ausland verdrängt werden. Die Tatsache, diese Problematik nicht anerkennen zu können, ist kein Beleg der Überlegenheit.
      0 1 Melden
    • Lord_ICO 13.12.2016 18:59
      Highlight @supreme
      Habe selbst eine Lehre gemacht, in der ich im nachfolgenden Job unter 4000 Franken verdient habe. Habe mich dann über den dritten Bildungsweg weitergebildet und dies mit einem Zweitjob finanziert.
      Es war eine harte Zeit, da ich kaum mehr Freizeit hatte und dies für mehrere Jahre. Heute habe ich einen Job in dem ich relativ gut verdiene und trotzdem bilde ich mich noch immer weiter.
      Wer bereit ist etwas zu opfern und Kompromisse einzugehen, schafft es auch mit kleinem Verdienst. Nur werden die Prioritäten oft falsch gesetzt.
      4 0 Melden
  • Madison Pierce 13.12.2016 08:02
    Highlight Bin kein Fan von Philipp Müller, aber habe ein bisschen Verständnis für seine Reaktion.

    Man kontaktiert doch keinen Politiker per SMS! Schon gar nicht, wenn man sich nicht die Mühe macht, korrekt zu schreiben.

    Ein Mail, ein Brief, kein Problem, aber doch keine SMS.
    103 13 Melden
  • oliversum 13.12.2016 08:02
    Highlight Haha wie bitte? Der Troll ist enttäuscht, dass er nicht ernst genommen wird?
    131 9 Melden
  • Pokus 13.12.2016 08:00
    Highlight haha xD
    Dabei ist das Schlimme ja, das es nicht mal Analphabeten oder zurückgebliebene sind, die SVP und MEI wählen. Sie sind lediglich "besorgt". Alle daraus resultierenden negativen Folgen für Mensch und Umwelt sind für diese Genugtuung aber anscheinend in Kauf zu nehmen.
    55 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 10:46
      Highlight «das» (Konjunktion) wird mit zwei s («dass») geschrieben, «zurückgebliebene» gross. Entschuldige und Spass beiseite, die Versuchung war einfach zu gross ;-) Im Ernst: Die Zustimmung für die MEI fiel wohl auch deshalb so hoch aus, weil die SVP im Abstimmungskampf (z. B. im EXTRABLATT vom Januar 2014) immer wieder beteuert hat, die Bilateralen seien nicht gefährdet. Mehrere meiner Freunde, "gescheite" und "gebildete" Leute mit Doktortitel, sind darauf hereingefallen und begrüssen nun, nachdem sie damals "JA" gestimmt haben, den "moderaten" Umsetzungsvorschlag der Liberalen und Linken. http:// VOM
      18 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 11:04
      Highlight Das EXTRABLATT (Januar 2014) hier noch im Wortlaut: „Wir von der SVP wollen mit diesem Extrablatt Gegensteuer geben zur geballten Desinformation und irreführende Behauptungen entkräften. Denn die Initiative «gegen Masseneinwanderung» verlangt entgegen den falschen Behauptungen, die durch Wiederholung nicht richtiger werden, weder einen generellen Stopp der Zuwanderung noch die Kündigung der bilateralen Abkommen mit der Europäischen Union (EU).“ Nun, die EU ist nicht bereit für Verhandlungen, und eine einseitige Vertragsänderung wäre Vertragsbruch.
      14 3 Melden
    • Hosch 13.12.2016 11:25
      Highlight Kann dir da nur zustimmen Peter. Bei mir in der Familie und im Freundeskreis haben manche dafür gestimmt, weil sie nur wussten was die Medien und die Propaganda ihnen vermittelten. Als ich dann nach bekanntwerden der Abstimmungsresultate mit ein paar von ihnen darüber sprach und ihnen die Konsequenzen ihres Handeln vor Augen führte, sollte es so umgesetzt werden wie propagiert, erschraken die meisten und sagten mir hätten sie das gewusst, hätten sie sich anders entschieden.
      Aber eben zum Glück war das Ganze so nicht umsetzbar.
      11 2 Melden
    • Corrado 13.12.2016 16:04
      Highlight Ahaaa, DU bist der, der die Konsequenzen wirklich kennt und diese im Freundeskreis weiter gibt. Womöglich hast du ja gar nicht soooo recht mit den Konsequenzen, die du weiter erzählst - Insider selber haben ja bekanntlich Mühe damit - DU scheinbar nicht. Toller Meinungsmacher.
      0 7 Melden
  • <m@g!c> 13.12.2016 07:59
    Highlight Recht hat er ja im Kern, über den Kontext bzw ob das seiner Position angemessen ist lässt sich streiten. Aber von einem Service MA sollte man wohl korrektes Deutsch erwarten können.
    42 6 Melden
  • INVKR 13.12.2016 07:56
    Highlight Ich werde immer mehr zum Fan von Müller :-)
    65 13 Melden
  • walsi 13.12.2016 07:54
    Highlight Das nichts Neues, wenn man inhaltlich keine Argumente mehr greift man den "Gegner" persönlich an.
    15 68 Melden
    • joe 13.12.2016 08:49
      Highlight Kennt man ja von der SVP...!
      48 3 Melden
    • AdiB 13.12.2016 09:07
      Highlight Hast du die sms an müller versendet?
      35 3 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 13.12.2016 09:28
      Highlight Hahahahahahahahahahaha, der ist jetzt echt gut. Inhaltliche Argumente für einen "besorgten" Bürger? Der "besorgte" Bürger will keine Inhalte! Er will Polemik! Er will einfache Lösungen! Darum haben wir diesen Schandfleck namens "MEI" überhaupt an der Backe.
      39 2 Melden
  • kingkong 13.12.2016 07:48
    Highlight Ich versteh' den Müller... In einer Zeit in der Sprache oft den Charme von Erbrochenem hat und kaum mehr verstanden wird, was geschrieben steht, fällt es vielfach nicht leicht, sich zu beherrschen.
    66 7 Melden
  • Fischra 13.12.2016 07:47
    Highlight Volles Verständnis für Herrn Müller. Es kann doch nicht sein das er per sms belästigt wird. Ja es ist belästigung und nichts anderes. Die Wirtschaft der Schweiz braucht solche Politiker wie Philipp Müller. Mit ihnen wird es uns noch lange gut gehen weil diese Menschen den Weitblick und den Verstand für komplexe Zusammenhänge haben. Die Initianten der MEI sind populisten welchen die MEI egal ist. Diese Parteigenossen wollen Wählerstimmen und wissen wie man einfache Leute manipuliert.
    71 9 Melden
  • Duweisches 13.12.2016 07:38
    Highlight "Endlich mal einer der sagt was es denkt..." 😂
    68 6 Melden
  • elco 13.12.2016 07:36
    Highlight Philipp Müller: geile Siech!
    63 11 Melden
  • Howard271 13.12.2016 07:23
    Highlight Der Herr Schläfli will also eine sachliche Antwort auf eine unsachliche Frage...
    94 9 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen