Schweiz

Das südbündnerische Bergell kommt nicht zur Ruhe. Bild: KEYSTONE

Weitere Felsmassen stürzen ins bündnerische Bergell – Gefahr für Murgänge bleibt hoch

16.09.17, 08:23 16.09.17, 14:35

Am Piz Cengalo im südbündnerischen Bergell ist es am Freitagabend zu weiteren Felsabbrüchen gekommen. Die Gesteinsbrocken lösten nach Behördenangaben aber keinen erneuten Murgang aus. Über Schäden lagen keine Angaben vor.

Erwartet worden waren die neuesten Abbrüche eigentlich erst am Samstagvormittag. Tatsächlich lösten sich Gesteinsbrocken schon am Freitagabend ab 20.30 Uhr. Sie donnerten vom Piz Cengalo hörbar während zweier Stunden ins Bergeller Seitental Val Bondasca. Anders als beim grossen Abbruch am 23. August löste der Felssturz aber keinen Murgang aus.

Wie viel Material vom Piz Cengalo gestürzt ist, konnte Christian Gartmann, Mediensprecher der Talgemeinde Bregaglia, am Samstagmorgen auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA noch nicht sagen. Wolken versperrten die Sicht auf das Absturzgebiet. Vermutlich sei ein grosser Teil der erwarteten Felsmasse im Ausmass von 200'000 bis 500'000 Kubikmeter abgestürzt, sagte Gartmann. Zum Vergleich: 300'000 Kubikmeter entsprechen ungefähr der Masse eines 24-stöckigen Hauses mit dem Grundriss eines gesamten Fussballfelds.

Ob weiteres Material kurzfristig zu Tal fällt, kann nach Behördenangaben nicht gesagt werden. Dafür muss mit einem Helikopter zuerst die Situation am Berg beurteilt werden können. Es sei aber grundsätzlich positiv, wenn sich das Gesteinsmaterial am Piz Cengalo portionenweise entlade, betonte Gartmann.

Ab Mittag in die Häuser

Die Gefahr für Murgänge bleibe aber hoch, schrieb die Gemeinde. Die 140 evakuierten Bewohnerinnen und Bewohner aus Bondo, Spino und Sottoponte dürften deshalb erst ab Mittag in ihre Häuser zurückkehren. Dort bleiben können sie bis abends um 19 Uhr.

Die Kantonsstrasse ist im wechselseitigen Einbahnverkehr offen. Es müsse jedoch mit Wartezeiten bis 30 Minuten gerechnet werden, hiess es.

49s

Neuer grosser Bergsturz bei Bondo

Video: srf/SDA SRF

Gefahr bleibt

Die Gefahr eines Murgangs via Val Bondasca bis ins Haupttal Bergell ist seit dem grossen Bergsturz vom 23. August unverändert erhöht. Entsprechend wurde das Sicherheitsdispositiv auf eine solche Entwicklung ausgelegt.

Bei einem der grössten Bergstürze in der Schweiz seit über 130 Jahren waren am vergangenen 23. August drei Millionen Kubikmeter Fels vom Piz Cengalo abgebrochen. Gestein, Erde und Wasser vermischten sich zu einem Murgang, der sich durch das Seitental Val Bondasca bis ins Haupttal Bergell zu den Ortschaften Bondo, Spino und Sottoponte wälzte.

Häuser wurden beschädigt sowie die alte und die neue Kantonsstrasse. Acht Menschen werden seither vermisst. Die Bergwanderer starben vermutlich unter den Trümmern. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 16.09.2017 17:30
    Highlight Immerhin gut, wenn das Zeug in vergleichsweise kleinen Portionen runterkommt.
    2 0 Melden

Wenn du in diesem Walliser Dorf ein Haus baust, erhältst du mindestens 25'000 Franken

Für einen Euro ein Haus in Sizilien kaufen oder 70'000 Franken geschenkt bekommen und sich im Walliser Dorf Albinen ein Eigenheim bauen. In Europa und der Schweiz überbieten sich abgelegene Dörfer zurzeit mit Lockvogelangeboten, um die Abwanderung zu stoppen.

Albinen liegt an einem sonnigen Berghang auf 1300 Metern über Meer. Um die Dorfkirche gruppieren sich charakteristische Walliser Bergbauernhäuser und Chalets, von denen viele zu Ferienhäusern und -wohnungen umgebaut wurden. Eine Strasse …

Artikel lesen