Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Sonntagspresse im Überblick.
bild: watson

Panama Papers, Asylwesen und Handschlagdebatte – das schreibt die Sonntagspresse

Die Enthüllungen rund um die Panama Papers haben auch in der Sonntagspresse nochmals einiges zu reden gegeben. Die Situation im Asylwesen und die Baselbieter Handschlagdebatte waren weitere Themen, die für Furore sorgten.

10.04.16, 06:51 10.04.16, 08:42

Rotes Kreuz für Briefkastenfirmen missbraucht

Präsident Peter Maurer ist besorgt.
Bild: KEYSTONE

Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes ist nach Recherchen der «SonntagsZeitung» missbraucht worden, um die wahren Besitzer von Briefkastenfirmen zu verschleiern. Die Kanzlei Mossack Fonseca aus Panama nutzte demnach den Namen der Organisation ohne deren Wissen. Das Rote Kreuz wurde unter leicht verändertem Namen als Begünstigter einer Stiftung in Panama eingesetzt, die dann sodann Aktionärin hunderter Strohfirmen ist, deren wahre Begünstigten geheim bleiben wollen. Der Präsident des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK), Peter Maurer, zeigt sich erstaunt über diese Praktik: «Wir haben nie eine Beziehung gehabt zu dieser Firma Mossack Fonseca und nie Geld erhalten», sagte er. Er sieht ein «enormes Risiko» für die Organisation: «Es gibt kaum eine Marke, die international so schutzbedürftig ist wie die des IKRK.» Das IKRK werde alles in seiner Macht Stehende unternehmen, um solchen Missbrauch zu stoppen.

FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Die Finanzmarktaufsicht FINMA ist nach den Enthüllungen rund um Briefkastenfirmen in Panama bei mehreren Schweizer Banken vorstellig geworden. Wie viele und welche Banken betroffen sind, will FINMA-Präsident Thomas Bauer im Interview mit der «NZZ am Sonntag» nicht präzisieren. Generell fordere die FINMA bei Hinweisen auf Fehlverhalten ein Institut auf, den Sachstand und eine Einschätzung zu melden, sagte er. «Dann klären wir ab, ob es angezeigt ist, allenfalls ein Verfahren zu eröffnen.» Die FINMA wolle wissen, welche Banken mit der betroffenen Kanzlei in Panama zusammengearbeitet und allenfalls Schweizer Gesetze verletzt haben. «Wenn das der Fall sein sollte, werden wir konsequent handeln.»

Schneider-Ammann zieht Regulierungen nicht in Betracht

Johann Schneider-Ammann.
Bild: Ebrahim Noroozi/AP/KEYSTONE

Bundespräsident und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hält es noch für verfrüht, nach den Enthüllungen um die Panama Papers neue Regulierungen in Betracht zu ziehen. «Wir wissen noch zu wenig», sagte er im Interview mit dem «SonntagsBlick». Es gebe aber internationale Regelungen und diese müssten alle einhalten. Offenbar gebe es in einigen Ländern jedoch noch Nachholbedarf. Auf die Steueroptimierung von Firmen angesprochen, zeigt der FDP-Bundesrat und frühere Unternehmer Verständnis für einen «gewissen Unmut». Doch: Firmen könnten «im Abseits stehen, wenn sie die gesetzlich erlaubten Spielräume nicht nutzen dürfen und andere Firmen dies tun».

Sozialausgaben in Kantonen und Gemeinden dürften steigen

Peter Gomm.
Bild: KEYSTONE

Die Sozialausgaben in den Kantonen und Gemeinden dürften «ab 2018 merklich steigen», wenn die Asylsuchenden in der Schweiz nicht besser integriert werden. Das fürchtet Peter Gomm, der Präsident der Konferenz der kantonalen Sozialdirektoren. Der Grund: In den nächsten Jahren werden die Bundesbeiträge für die Integration wegfallen. «Deshalb muss man die verbleibende Zeit unbedingt dafür nutzen, gute Programme zur Arbeitsintegration auf die Beine zu stelle», sagte Gomm im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Vertreter mehrerer Kantone fordern deshalb auch mehr Geld vom Bund. Gomm sagt dazu nur, dass verstärkte Integrationsbemühungen etwas kosteten.

Schüler der Handschlagdebatte verteidigen sich

Die zwei muslimischen Jugendliche, die in Therwil BL ihrer Lehrerin die Hand nicht geben wollen, verteidigen in «SonntagsZeitung», «Le Matin Dimanche» und «Schweiz am Sonntag» ihr Verhalten. Die Weigerung beruhe auf ihrem eigenen Willen, sie wollten nicht provozieren und fühlten sich auch nicht instrumentalisiert, etwa vom radikalen Islamischen Zentralrat, der sie medial betreut. Die Diskussion, die sie auslösten, halten die beiden für «übertrieben». Müssten sie wieder die Hände von Frauen schütteln, fühlten sie sich diskriminiert. Sie beachteten Schweizer Gesetze und versuchten sich «so gut wie möglich» zu integrieren. «Aber wir haben ja auch unsere eigenen Kultur», sagte einer der beiden in einem Interview.

Laut «Schweiz am Sonntag» gibt es an zwei Basler Gymnasien zudem zwei ähnlich gelagerte Fälle: Zwei muslimische Frauen weigern sich dort, männlichen Lehrern die Hand zu schütteln. Der Vater der Frauen verkehrt – wie auch jener der Jugendlichen von Therwil BL – in der König-Faysal-Moschee in Basel.

König-Faysal-Moschee mit saudischem Königshaus verbunden?

Nach Recherchen des «SonntagsBlick» ist die König-Faysal-Moschee in Basel, in der die zwei Handschlagverweigerer aus dem Baselbiet verkehren, eng mit dem saudischen Königshaus verbunden. Ein einstiger Namenswechsel soll auf Unterstützung der Königsfamilie zurückgehen. Eine Millionenspende aus dem Umfeld der Islamischen Weltliga, ebenfalls von der Königsfamilie alimentiert, sicherte später den Weiterbestand. Noch heute wird die Basler Moschee im Internet als eigene Institution der Weltliga aufgeführt. Ein Vertreter der Moschee dementiert diesen Sachverhalt. Die Moschee sei unabhängig und «sehr moderat».

Ueli Maurer will Schweizer Finanzplatz stärker bewerben

Ueli Maurer.
Bild: KEYSTONE

Finanzminister Ueli Maurer überlegt sich, ob der Bund den Schweizer Finanzplatz offensiver im Ausland bewerben soll. «Wenn man sieht, was unsere internationalen Konkurrenten tun, muss das auch für uns ein Modell sein», sagte er im Interview mit den Zeitungen «Ostschweiz am Sonntag» und «Zentralschweiz am Sonntag». Die Schweiz habe hervorragende Rahmenbedingungen und sei hoch attraktiv für Finanzgeschäfte. «Das dürfen wir ruhig selbstbewusster vertreten.»

Bund soll weniger Geld für Öffentlichkeitsarbeit ausgeben

Geht es nach der SVP, soll der Bund nur noch halb so viel Geld für Öffentlichkeitsarbeit ausgeben. Die Partei will beantragen, den Betrag auf 40 Millionen Franken zu halbieren, wie Fraktionschef Adrian Amstutz der «Zentralschweiz am Sonntag» sagte. Die Kommunikationsausgaben des Bundes stiegen im vergangenen Jahr auf 81,2 Millionen Franken und erreichten damit einen Rekordwert. Tiefere Ausgaben hält auch die wahrscheinliche FDP-Präsidentin Petra Gössi für möglich.

Neue FDP-Präsidentin will die SP einholen

Petra Gössi.
Bild: KEYSTONE

Die voraussichtliche neue FDP-Präsidentin Petra Gössi strebt das gleiche Wählerziel an wie ihr Vorgänger Philipp Müller: Sie will bei den nächsten nationalen Wahlen 2019 die Sozialdemokraten wählermässig überholen. «2015 schafften wir es nicht, die SP zu überholen. Doch 2019 gelingt uns das – wir überholen sie», sagte die Schwyzer Nationalrätin im Interview mit der «Schweiz am Sonntag». «Unsere grosse Herausforderung liegt in der Mobilisierung.» Sie fordert deshalb die Mitglieder auf, «zu den Leuten zu gehen». (sda)

Mehr zu den Panama Papers:

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Panama Papers: Die Ergebnisse sind öffentlich, die Quellen nicht – warum eigentlich?

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Panama Papers: Die Offshore-Deals reicher Putin-Freunde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 12:36
    Highlight also wenn das ikrk der, wenn auch fälschliche, besitzer ist, dann kann er ja auf das ganze vermögen zugreiffen und es für gute zwecke verwenden. 🤔🤔🤔

    just thinking loud.
    3 0 Melden
  • seventhinkingsteps 10.04.2016 11:51
    Highlight Das mit Ueli Maurer und der Werbung für den Schweizer Finanzplatz ist ein Scherz, oder?
    2 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 09:19
    Highlight Wie will Herr Gomm massenweise Leute integrieren, von denen viele nicht mal eine Bildung haben, die unserer Primarschule entspricht? Wann begreift die Politik endlich, dass insbesondere die viel zu grosszügige Sozialhilfe für Flüchtlinge wie ein Magnet wirkt und zudem den Anreiz zu Arbeiten stark reduziert?
    13 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 09:43
      Highlight Ganz einfach. Man senkt die Ansprüche bei den Berufs-Qualifkationen auf den Stand von 1634. Dann lassen sich locker auch 60000 statt der läppisch 40000 aus 2015 integrieren. Wir schaffen das!
      8 5 Melden
    • winglet55 10.04.2016 11:47
      Highlight Darum ist es auch das Ziel der meisten Flüchtlinge nach Deutschland zu kommen, weil es überaus erstrebenswert erscheint ein Gehalt von 5€ pro Stunde zu erhalten.
      1 0 Melden

Wie die Russen ein Schweizer Labor vorschoben, um sich aus der Skripal-Affäre zu ziehen

Die Russen sagen, das Labor in Spiez habe Beweise, dass der Westen am Angriff auf den Ex-Spion Skripal beteiligt gewesen ist. Jetzt weisen die Schweizer diese Darstellung vehement zurück. Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Nach der Giftattacke auf den früheren russischen Doppelspion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia, hat die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) die Untersuchung des verwendeten Kampfstoffes angeordnet. 

Vier Vertrauenslabors erhielten daraufhin Blutproben von Skripal und Julia wie auch Umweltproben aus deren Umgebung. Um welche Labors es sich dabei handelt, wird geheim gehalten. 

Am Donnerstag vor einer Woche veröffentlichte die OPCW schliesslich einen Bericht, wonach …

Artikel lesen