Schweiz

Schweizerin im Sudan in der Nähe ihrer Wohnung entführt

08.10.17, 19:29 09.10.17, 12:43

Eine Schweizerin befindet sich in Sudan in der Hand von Entführern. 

Laut Berichten in sozialen Medien arbeitet die Frau für eine Schweizer Nichtregierungsorganisation, die sich um Kinder in Darfur kümmert. Die UNO-Koordinatorin für humanitäre Angelegenheiten, Marta Ruedas, sagte, die Schweizerin lebe seit vielen Jahren im Sudan und sei am Samstagabend in der Nähe ihrer Wohnung im Norden Darfurs entführt worden. Die Frau arbeite nicht direkt für die Vereinten Nationen, aber bei vielen Gelegenheiten mit ihnen zusammen.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Sonntagabend, es habe Kenntnis von dem Fall in dem von internen Konflikten erschütterten Land.

«Unsere Vertretung vor Ort ist mit den lokalen Behörden in Kontakt. Abklärungen sind im Gang», erklärte EDA-Mediensprecher George Farago auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Die Schweiz verlange die sofortige und bedingungslose Freilassung der Entführten, betonte das EDA. Weitere Einzelheiten gab das Aussendepartement nicht bekannt.

Laut Informationen der Nachrichtenagentur SDA handelt es sich bei der entführten Frau um eine langjährige Mitarbeiterin in der Humanitären Hilfe. Weitere Einzelheiten sind noch unklar.

Die Entführung der Schweizerin geschah in der westsudanesischen Bürgerkriegsregion Darfur. Dort tobt ein Konflikt zwischen der sudanesischen Armee, mit ihr verbündeten Milizen und Rebellen. Dabei wurden nach UNO-Angaben seit 2003 schon mehr als 300'000 Menschen getötet. (blu/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Lara Gut scheidet in der Abfahrt aus

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Kim-Schwester gibt Pence einen Korb

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • derEchteElch 08.10.2017 21:18
    Highlight Für solche Situationen gibts das AAD 10. So ungern Linke es zugeben, aber auch für solche Situationen ist die Armee gut.
    25 98 Melden
    • SemperFi 08.10.2017 22:02
      Highlight Scherzkeks.
      69 17 Melden
    • Hoppla! 08.10.2017 22:38
      Highlight Als Nichtlinkswähler fühle ich mich zwar nicht angesprochen; aber ist das nicht "etwas" weltfremd?
      55 9 Melden
    • derEchteElch 09.10.2017 00:30
      Highlight Nein, ist es nicht @Hoppla
      5 26 Melden
    • Posersalami 09.10.2017 01:14
      Highlight Haha der war gut 🤣 Schweizer Soldaten hauen Geiseln in Somalia raus, der feuchte Traum von.. lassen wir das.
      36 4 Melden
    • ujay 09.10.2017 05:46
      Highlight @Elch....traeum weiter😂😂😂
      26 3 Melden
  • Posersalami 08.10.2017 20:43
    Highlight Ich ziehe meinen Hut vor diesen mutigen Menschen die das machen, was die Rechten immer fordern aber dazu zu wenig Eier in der Hose haben.

    Möge sie schnell und gesund frei gelassen werden!
    61 29 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.10.2017 22:36
      Highlight Du meinst die AAD 10 oder? Hoffentlich nicht etwa, diejenigen, die aus linkem Gutmenschentum heraus, dem Sudan das Heil bringen möchten.

      Da unterscheidet sich Rechts tatsächlich von Links ... national nicht international.
      23 67 Melden
    • Domsh 09.10.2017 00:00
      Highlight Wow, nyssa, ist heute dein Rechte-Parole-Sonntag oder bist du die ganze Woche ein zweiter Klöppel?
      26 10 Melden
    • Blutgrätscher 09.10.2017 01:24
      Highlight Ja, diese ekelhafte, linke Gutmenschin die so egoistisch ihr Leben in der Schweiz aufgibt, um Kindern in Darfur (!) zu helfen!
      ...
      Aber wenn Flüchtlinge bei uns ankommen heissts nur "Wir müssen die Situation im Herkunftsland verbessern, die können wir nicht aufnehmen."
      33 9 Melden
    • ujay 09.10.2017 05:51
      Highlight @Nyssa....Fakten zum SSD 10.
      ? Was sind die bisherigen Leistungen, Einsaetze? Bitte mit glaubhaften Quellen....Zu der oft auch von den Nazis bemuehten Bezeichnung "Gutmensch" : Lieber ein Gutmensch, als ein dummer Ignorant.
      23 8 Melden
    • Charlie Brown 09.10.2017 08:20
      Highlight @Stipps(Nyssa): Wurde dein Account eigentlich gesperrt und legst du es mit einem neuen darauf an, das selbe wieder zu erreichen?
      5 2 Melden

Im Aargau abgewiesen, in Frankreich aufgenommen:  Wie Tibeter um ihr Asyl kämpfen

Eine Tibeterin stellt einen Asylantrag – ohne Erfolg. Sie muss gehen. Wohin lässt der Bund offen. Jahrelang lebt sie im Aargau von Nothilfe. Dann reist sie nach Frankreich und wird dort als Flüchtling anerkannt. Sie ist nicht die Einzige, die es im Nachbarland versucht.

Mit ihrer Reise, die sie aus der Illegalität bringen sollte, musste eine Tibeterin das Gesetz brechen. Denn eigentlich hätte sie nicht einmal den Kanton verlassen dürfen. Das Asylgesuch in der Schweiz war längst abgelehnt, im Aargau lebte sie von Fr. 7.50 Nothilfe am Tag und mit der quälenden Ungewissheit. Sie hätte ausreisen müssen, konnte aber nicht, weil ihr die entsprechenden Papiere fehlten. Die Flucht nach Frankreich war für die 46-Jährige eine Flucht aus der Perspektivlosigkeit.

Das Risiko …

Artikel lesen