Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizerin im Sudan in der Nähe ihrer Wohnung entführt

08.10.17, 19:29 09.10.17, 12:43


Eine Schweizerin befindet sich in Sudan in der Hand von Entführern. 

Laut Berichten in sozialen Medien arbeitet die Frau für eine Schweizer Nichtregierungsorganisation, die sich um Kinder in Darfur kümmert. Die UNO-Koordinatorin für humanitäre Angelegenheiten, Marta Ruedas, sagte, die Schweizerin lebe seit vielen Jahren im Sudan und sei am Samstagabend in der Nähe ihrer Wohnung im Norden Darfurs entführt worden. Die Frau arbeite nicht direkt für die Vereinten Nationen, aber bei vielen Gelegenheiten mit ihnen zusammen.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Sonntagabend, es habe Kenntnis von dem Fall in dem von internen Konflikten erschütterten Land.

«Unsere Vertretung vor Ort ist mit den lokalen Behörden in Kontakt. Abklärungen sind im Gang», erklärte EDA-Mediensprecher George Farago auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Die Schweiz verlange die sofortige und bedingungslose Freilassung der Entführten, betonte das EDA. Weitere Einzelheiten gab das Aussendepartement nicht bekannt.

Laut Informationen der Nachrichtenagentur SDA handelt es sich bei der entführten Frau um eine langjährige Mitarbeiterin in der Humanitären Hilfe. Weitere Einzelheiten sind noch unklar.

Die Entführung der Schweizerin geschah in der westsudanesischen Bürgerkriegsregion Darfur. Dort tobt ein Konflikt zwischen der sudanesischen Armee, mit ihr verbündeten Milizen und Rebellen. Dabei wurden nach UNO-Angaben seit 2003 schon mehr als 300'000 Menschen getötet. (blu/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Das essen wir alles in einem Jahr

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • derEchteElch 08.10.2017 21:18
    Highlight Für solche Situationen gibts das AAD 10. So ungern Linke es zugeben, aber auch für solche Situationen ist die Armee gut.
    25 98 Melden
    • SemperFi 08.10.2017 22:02
      Highlight Scherzkeks.
      69 17 Melden
    • Hoppla! 08.10.2017 22:38
      Highlight Als Nichtlinkswähler fühle ich mich zwar nicht angesprochen; aber ist das nicht "etwas" weltfremd?
      55 9 Melden
    • derEchteElch 09.10.2017 00:30
      Highlight Nein, ist es nicht @Hoppla
      5 26 Melden
    • Posersalami 09.10.2017 01:14
      Highlight Haha der war gut 🤣 Schweizer Soldaten hauen Geiseln in Somalia raus, der feuchte Traum von.. lassen wir das.
      36 4 Melden
    • ujay 09.10.2017 05:46
      Highlight @Elch....traeum weiter😂😂😂
      26 3 Melden
  • Posersalami 08.10.2017 20:43
    Highlight Ich ziehe meinen Hut vor diesen mutigen Menschen die das machen, was die Rechten immer fordern aber dazu zu wenig Eier in der Hose haben.

    Möge sie schnell und gesund frei gelassen werden!
    61 29 Melden
    • reconquista's creed 09.10.2017 00:00
      Highlight Wow, nyssa, ist heute dein Rechte-Parole-Sonntag oder bist du die ganze Woche ein zweiter Klöppel?
      26 10 Melden
    • Blutgrätscher 09.10.2017 01:24
      Highlight Ja, diese ekelhafte, linke Gutmenschin die so egoistisch ihr Leben in der Schweiz aufgibt, um Kindern in Darfur (!) zu helfen!
      ...
      Aber wenn Flüchtlinge bei uns ankommen heissts nur "Wir müssen die Situation im Herkunftsland verbessern, die können wir nicht aufnehmen."
      33 9 Melden
    • ujay 09.10.2017 05:51
      Highlight @Nyssa....Fakten zum SSD 10.
      ? Was sind die bisherigen Leistungen, Einsaetze? Bitte mit glaubhaften Quellen....Zu der oft auch von den Nazis bemuehten Bezeichnung "Gutmensch" : Lieber ein Gutmensch, als ein dummer Ignorant.
      23 8 Melden
    • Charlie Brown 09.10.2017 08:20
      Highlight @Stipps(Nyssa): Wurde dein Account eigentlich gesperrt und legst du es mit einem neuen darauf an, das selbe wieder zu erreichen?
      5 2 Melden

Syngenta-Pestizid laut NGO für Todesfälle in Indien verantwortlich

Ein Pestizid des Agrochemie-Konzerns Syngenta soll gemäss der Nichtregierungsorganisation «Public Eye» für schwere Vergiftungsfälle in Indien und den Tod von zwanzig Menschen verantwortlich sein. Ein Vorstoss im Nationalrat fordere nun ein Verbot der Ausfuhr von Pestiziden, die in der Schweiz wegen Auswirkungen auf Mensch oder Umwelt bereits verboten seien, schreibt «Public Eye» am Dienstag in einer Mitteilung.

Das Insektizid Polo mit dem Wirkstoff Diafenthiuron habe vergangenes Jahr innert 12 …

Artikel lesen