Schweiz

Imam Abu Ramadan an einer Kundgebung in Bern.  screenshot srf

Kehrtwende im Bieler Hassprediger-Fall – jetzt ermittelt die Justiz gegen Abu Ramadan

13.09.17, 01:57 13.09.17, 06:32

Während eines Gebets in der Bieler Ar'Rahman-Moschee soll der libysche Imam Abu Ramadan gegen Andersgläubige gehetzt haben: «Ich bitte dich, die Feinde unserer Religion zu vernichten, vernichte die Juden, die Christen und die Hindus und die Russen und die Schiiten. Gott, ich bitte dich, sie alle zu vernichten und dem Islam seinen alten Ruhm zurückzugeben.»

Der Fall hat einen grossen Medienrummel ausgelöst, aber bislang keine strafrechtlichen Konsequenzen gehabt. Das könnte sich laut einem Bericht des Blick bald ändern. Die Berner Staatsanwaltschaft hat eine Voruntersuchung eingeleitet. Dies nachdem es noch letzte Woche geheissen hatte, die Aussagen in den Medien könnten nicht verifiziert werden.

«Wir prüfen nun den Sachverhalt auf seine strafrechtliche Relevanz hin», sagt Sprecher Christof Scheurer. Grund für die Kehrtwende der Staatsanwaltschaft ist laut der Zeitung eine kürzlich eingegangene Anzeige. 

Ramadan droht Ausschaffung

Abu Ramadan erklärte kürzlich im «Tages-Anzeiger», das Zitat sei falsch aus dem Arabischen übersetzt und aus dem Zusammenhang gerissen worden. Er habe nicht alle Christen gemeint, sondern nur die US-Regierung. «Ich rede über Leute wie Rumsfeld, Bush, Blair. Sie töteten über 1,5 Millionen Menschen», sagt er.

Abu Ramadan reiste 1998 als Flüchtling aus Libyen in die Schweiz ein, erhielt 2001 den Asylstatus und soll während 13 Jahren 600'000 Franken Sozialhilfe bezogen haben.

Nun droht ihm aber die Ausschaffung, weil er mehrmals nach Libyen gereist ist. Dies obwohl er dort angeblich vom Tod bedroht ist. Weil dies nicht erlaubt ist, hat ihm das Bundesamt für Migration den Asylstatus entzogen. Dagegen wehrt sich Ramadan vor Gericht. 

(amü)

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

1m 6s

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wölfli beim Lamm 13.09.2017 10:21
    Highlight Wenn man bei den Moscheen die Geldflüsse zurückverfolgt, landet man bei der Türkei, Saudiarabien oder anderen islam. Gottesstaaten, in denen der Scharia-Islamismus bereits stark verbreitet ist. Die Imame werden auch von diesen Ländern geschickt und bezahlt. Geldflüsse u. Herkunft der Imame sollten genügen, um dem einen Riegel zu schieben, solange noch Zeit dafür ist. Unser freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat ist in Gefahr. Wer sich einschüchtern lässt vom Vorwurf, islamophob oder ein Rassist zu sein, tappt in eine Falle.
    10 0 Melden
    • CASSIO 13.09.2017 11:36
      Highlight aber vor den saudis kuscht auch plötzlich unsere ach so stolze sünneli partei, wie bei den türken übrigens auch.
      3 4 Melden
  • Alterssturheit 13.09.2017 09:09
    Highlight "dagegen wehrt er sich vor Gericht". Offenbar kann man sich bis vor Gericht gegen etwas wehren, was eben eindeutig verboten ist und deshalb bestraft werden soll.. Macht wirklich Sinn.....Und wir dummen Steuerzahler berappen in diesem Fall wohl auch die Anwalts- und Folgekosten.
    5 2 Melden
  • Schweizer Bünzli 13.09.2017 09:08
    Highlight Die «Weltwoche» schreibt, der Imam hätte die beiden Worte «vernichten» und «zerstören» gar nie gebraucht. Gegenüber der Weltwoche hätten die «Tagesanzeiger»- und «Rundschau»-Journalisten auch offen zugegeben, dass sie dem Bieler Islamisten Abu Ramadan «interpretierend» Worte in den Mund gelegt zu haben, von denen sie annahmen, sie würden «aus dem Kontext» hervorgehen.

    Quelle: http://www.persoenlich.com/medien/knatsch-um-ubersetzte-imam-zitate
    2 3 Melden
    • CASSIO 13.09.2017 17:19
      Highlight na, klar doch, Bünzli. 2 Journalisten teilen exakt der Weltwoche mit, dass sie gelogen haben, damit dies in der nächsten WW erscheint und ihre Glaubwürdigkeit dadurch komplett untergraben wird. Wie nennt sich der Fachbegriff dafür? Kamikaze Journalismus? Die TA-Journalisten gehören zwar nicht zu den besten ihrer Gattung, aber so dumm sind sie nun wirklich nicht.
      3 0 Melden
  • HansDampf 13.09.2017 08:43
    Highlight Was mir nach wie vor nicht einleuchten will: Weshalb gehe ich in ein Land dessen Lebensweise ich von vornherein ablehne, resp. verabscheue? Es gibt ja wirklich genügend Alternativen. Ahh, stimmt, der Sozialstaat... in diesem Sinn: Paket bitte sofort zurück zum Absender.
    10 1 Melden
  • flubi 13.09.2017 07:54
    Highlight Unsere Behörden erwachen erst wenn der öffentliche Druck gross genug ist. Sonst schlafen sie weiter!
    44 6 Melden
    • Scott 13.09.2017 08:12
      Highlight Die Behörden wurden nur tätig, weil eine private Anzeige eingegangen ist. Mangels Beweisen wird dieses Verfahren bestimmt eingestellt, leider.
      21 7 Melden

Wenn du in diesem Walliser Dorf ein Haus baust, erhältst du mindestens 25'000 Franken

Für einen Euro ein Haus in Sizilien kaufen oder 70'000 Franken geschenkt bekommen und sich im Walliser Dorf Albinen ein Eigenheim bauen. In Europa und der Schweiz überbieten sich abgelegene Dörfer zurzeit mit Lockvogelangeboten, um die Abwanderung zu stoppen.

Albinen liegt an einem sonnigen Berghang auf 1300 Metern über Meer. Um die Dorfkirche gruppieren sich charakteristische Walliser Bergbauernhäuser und Chalets, von denen viele zu Ferienhäusern und -wohnungen umgebaut wurden. Eine Strasse …

Artikel lesen