Schweiz

18 Jahre Gefängnis für Mord: Opferfamilie beschimpft Täterfamilie im Gerichtssaal

21.06.17, 17:26

Ein 31-jähriger Franzose ist für den Mord an seiner Ehefrau 2015 in La Chaux-de-Fonds NE am Mittwoch zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Er brachte die 24-jährige Französin äusserst brutal um.

Die Urteilseröffnung lief ruhig ab, danach wurde die Familie des Verurteilten von den Angehörigen des Opfers lautstark beschimpft. Bereits im Prozess ab Dienstag waren die Wogen hoch gegangen.

Qualvoll gehandelt

Das Kriminalgericht des Neuenburger Juras und des Val-de-Ruz blieb mit dem Urteil unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft und dem Anwalt der Angehörigen des Opfers. Diese hatten eine lebenslängliche Freiheitsstrafe gefordert. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

Die Schuld des Angeklagten wiege schwer und er habe qualvoll gehandelt, sagte der Richter Alain Rufener bei der Urteilseröffnung vom Mittwoch. Nur der verurteilte Ehemann wusste alle Details der Bluttat, änderte jedoch mehrmals sein Geständnis und zog es schliesslich zurück.

Das Opfer. Bild: Kapo Neuenburg

Das französische Paar hatte 2014 geheiratet. Bereits vor dem Tötungsdelikt kam es zu Problemen, weshalb die Frau Mitte Dezember aus der Wohnung ausgezogen war und sich in ein Frauenhaus in La Chaux-de-Fonds begeben hatte.

Erwürgt und ertränkt

Die Frau galt ab dem 6. Januar als vermisst, drei Tage später wurde der Ehemann unter Tatverdacht festgenommen. Gemäss seinem zurückgezogenen Geständnis und der Anklage hat der 31-Jährige seine Ehefrau zu Hause bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt.

Danach ertränkte er die 24-jährige Frau in der Badewanne, rasierte ihr die Haare ab und fuhr den Leichnam im Kofferraum seines Autos ins benachbarte französische Departement Doubs. Die Leiche wurde erst zwei Monate nach dem Delikt in einem Wald bei Charquemont (F) gefunden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

Schlafprobleme und Heimatgefühle: Das Bundesgericht entscheidet morgen Mittwoch, wie oft Kirchenglocken nachts bimmeln dürfen. Ihr letztes Viertelstündlein könnte geschlagen haben.

Alfred Naef (70), Pensionär aus Wädenswil ZH, hat den Hass seiner Gemeinde auf sich gezogen. Er ist der Mann, der die Kirchen nachts zum Verstummen bringen will. In der Bäckerei neben der Kirche lästert man über ihn.

Typisch Zuzüger, schnödet eine Frau. Drastisch formuliert es ein anonymer Briefschreiber, der sich als «alter Wädenswiler Bürger» vorstellt. «An den ins Dorf zugezogenen Schänder einer uralten kirchlichen Tradition», beginnt er: «Herr Naef, ich muss es vor Weihnachten noch loswerden.

Artikel lesen