DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18 Jahre Gefängnis für Mord: Opferfamilie beschimpft Täterfamilie im Gerichtssaal



Ein 31-jähriger Franzose ist für den Mord an seiner Ehefrau 2015 in La Chaux-de-Fonds NE am Mittwoch zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Er brachte die 24-jährige Französin äusserst brutal um.

Die Urteilseröffnung lief ruhig ab, danach wurde die Familie des Verurteilten von den Angehörigen des Opfers lautstark beschimpft. Bereits im Prozess ab Dienstag waren die Wogen hoch gegangen.

Qualvoll gehandelt

Das Kriminalgericht des Neuenburger Juras und des Val-de-Ruz blieb mit dem Urteil unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft und dem Anwalt der Angehörigen des Opfers. Diese hatten eine lebenslängliche Freiheitsstrafe gefordert. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

Die Schuld des Angeklagten wiege schwer und er habe qualvoll gehandelt, sagte der Richter Alain Rufener bei der Urteilseröffnung vom Mittwoch. Nur der verurteilte Ehemann wusste alle Details der Bluttat, änderte jedoch mehrmals sein Geständnis und zog es schliesslich zurück.

Latifa Boukri  (Bild: Kapo)

Das Opfer. Bild: Kapo Neuenburg

Das französische Paar hatte 2014 geheiratet. Bereits vor dem Tötungsdelikt kam es zu Problemen, weshalb die Frau Mitte Dezember aus der Wohnung ausgezogen war und sich in ein Frauenhaus in La Chaux-de-Fonds begeben hatte.

Erwürgt und ertränkt

Die Frau galt ab dem 6. Januar als vermisst, drei Tage später wurde der Ehemann unter Tatverdacht festgenommen. Gemäss seinem zurückgezogenen Geständnis und der Anklage hat der 31-Jährige seine Ehefrau zu Hause bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt.

Danach ertränkte er die 24-jährige Frau in der Badewanne, rasierte ihr die Haare ab und fuhr den Leichnam im Kofferraum seines Autos ins benachbarte französische Departement Doubs. Die Leiche wurde erst zwei Monate nach dem Delikt in einem Wald bei Charquemont (F) gefunden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel