Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schueler bei einer Gruppenarbeit im Blaesi-Schulhaus in Basel am Montag, 18. August 2014. Wie in fast allen Kantonen der Schweiz dauert die Primarschule neu sechs Jahre. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Brav und still arbeiten ist von gestern. Heute geht es in Schulzimmern laut zu und her.  Bild: KEYSTONE

So laut wie ein Staubsauger neben dem Ohr: Lärm im Schulzimmer macht Lehrer krank

Weil es im Schulzimmmer laut werden kann, messen Schulen jetzt den Lärmpegel. Denn: Lärm verursache Stress und könne die Leistung beeinträchtigen.

22.04.18, 06:39 22.04.18, 08:28

Yannick Nock / Schweiz am Wochenende



Ein Schwatz mit dem Gspändli, Gruppenarbeiten oder eine laute Strasse neben dem Schulhaus. Lehrer klagen über den zunehmenden Lärm im Klassenzimmer. Die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler sowie des Schulpersonals sei gefährdet, schreibt der Schweizer Lehrerverband in einer aktuellen Mitteilung. Vielen Menschen sei bewusst, dass Luftverschmutzung die Gesundheit beeinträchtigt. Weniger bekannt sei aber, dass auch Lärm nachhaltig schädigen kann. Lärm verursache Stress und könne die Leistung beeinträchtigen.

«70 Prozent der Deutschschweizer Lehrpersonen arbeiten Teilzeit, ein Drittel davon aus gesundheitlichen Gründen»

Zitat aus Studie

Eine Studie, die vom Lehrerverband am letztjährigen Schweizer Bildungstag vorgestellt wurde, verdeutlicht das Problem: «70 Prozent der Deutschschweizer Lehrpersonen arbeiten Teilzeit, ein Drittel davon aus gesundheitlichen Gründen», hiess es darin. Da der klassische Frontalunterricht heute weniger zum Zuge kommt als früher, gleichzeitig aber Gruppenarbeiten und interaktives Lernen zunehmen, ist auch der Lärmpegel gestiegen. Er entspricht in manchen Klassen dem eines einen Meter entfernten Staubsaugers.

Lehrerzimmer fehlen

Es sei utopisch zu glauben, dass in einem Raum mit 24 Kindern oder Jugendlichen immer alle ruhig seien, sagt Beat Zemp, Präsident des Lehrerverbandes. Die Lehrpersonen würden deshalb Rückzugsräume in den Pausen benötigen. Oft fehlten solche Räume, besonders im Kindergarten. Zudem dürfe es im Klassenzimmer nicht hallen und die Schule sollte nicht neben einer dicht befahrenen Strasse liegen, sagt Zemp. Darauf sei gerade bei Neubauten zu achten.

Neben dem Lärm ist auch die Luftqualität ein Problem. «Heute weiss man, dass in einem Klassenzimmer mit 24 Schülerinnen und Schülern bereits nach 16 Minuten die Luftmischung und der Kohlendioxidgehalt in einer Grössenordnung ist, die konzentriertes Arbeiten kaum noch ermöglicht», sagt Zemp. «Man muss sofort lüften.» Wenn allerdings das Fenster Richtung Strasse liegt, wird der Lärm zum Problem. Der Lehrerverband unterstützt daher Schulen bei Luft- und Lärmmessungen, um zu sehen, ob die gesetzlichen Normen eingehalten werden.

Schulanfang! Kennst du diese 10 Situationen noch?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

71
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R. Schmid 22.04.2018 16:30
    Highlight Die armen Lehrer. Zu laut am Arbeitsplatz, die Kids nicht im Griff. Können gerne mal bei uns auf dem Recycling Hof auf den Bagger sitzen, dort ist laut!
    6 14 Melden
    • Dan Ka 22.04.2018 17:11
      Highlight Ich empfehle einen Hörschutz... was wohl in der Schule weniger passend ist.
      15 1 Melden
  • Tabaluga 22.04.2018 13:42
    Highlight Die Kommentare hier erschrecken mich teilweise schon sehr. Ich kann nur aus meiner Sicht berichten. Der Druck der Eltern, Schulbehörde und sicher auch mein eigener sind ab und an enorm. Leider ist das Kerngeschäft heutzutage nur noch ein kleiner Teil der Arbeit. Wer also einen ansprechenden Unterricht bieten will, arbeitet am Wochenende. Wem die Schüler am Herz liegen, der schläft nachts schlecht, weil er allen gerecht werden will und das nahezu unmöglich ist. Ich liebe meinen Beruf und jammere nicht. Ich möchte nur, dass unsere Arbeit gesehen und auch geschätzt wird. Das wäre schön.
    26 3 Melden
    • Dan Ka 22.04.2018 17:30
      Highlight Leider liegt das nicht drin. Die Neider und Pöbler wollen alle auf ihrem , meist tiefen, sozialen Stand haben. Sie fühlen sich nicht respektiert / geliebt und prügeln wahllos auf alles ein was vermeintlich besser dahsteht oder schwächer ist. Zu ihrem Punkt; Lassen Sie sich nicht unterkriegen! Die oben
      Erwähnten sind laut, aber nicht so zahlreich wie‘s den Eindruck macht. Ich bin nicht Lehrer, aber ich weiss von mehreren Seiten wie der Job ist. Meinen Respekt haben Sie!
      11 1 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 22.04.2018 13:11
    Highlight 😂
    Es ist ja noch nicht lange her seit ich zur Schule ging, und schon da gab es einfach Lehrer, die ihre Klasse im Griff hatten und soche, die das eben nicht hatten.
    Wenn es im Schulzimmer so laut ist, dass die Lehrperson davon krank wird, hat sie sicher etwas falsch gemacht!

    (Danke für die Blitze!)
    31 17 Melden
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 18:59
      Highlight der experte hat gesprochen!😂
      3 4 Melden
  • dmark 22.04.2018 11:30
    Highlight Es liegt aber auch mit an der Quelle des Lärms.
    Während 110dB Metal noch entspannend wirken kann, ist Kindergeschrei in dieser Lautstärke schon heftiger Stress.
    32 2 Melden
  • marcog 22.04.2018 11:08
    Highlight Selbst wenn die Schüler nett und ruhig sind, wäre es mir zu anstrengend 100% zu unterrichten. Oder ich bleibe doch einfach in der IT, auch wenn Lehrer ein cooler Beruf ist.
    16 4 Melden
    • marcog 22.04.2018 15:12
      Highlight Zugegeben, es gibt solche Prinzen. Aber die meisten Schüler sind ganz nett. Der Höhepunkt meiner Kariere war bisher die Schülerin, welche sich nach der Stunde dafür entschuldigt hat, dass sie während der Stunde mit der Banknachbarin leise geredet hat.
      10 2 Melden
    • marcog 22.04.2018 15:15
      Highlight wobei ich noch anmerken muss, dass ich am Gymnasium unterrichte, dort sind die meisten Prinzen schon rausgeflogen.
      9 2 Melden
  • lilie 22.04.2018 10:21
    Highlight Ich versteh nicht, warum die Lehrer die Kinder nicht anhalten, sich bei Gruppenarbeiten leiser zu unterhalten, wenn es zu laut wird.

    Mir scheint einfach, man getraut sich nicht mehr, den Kindern überhaupt etwas zu sagen, aus Angst, etwas falsch zu machen.

    Aber wem nützt es, wenn ein Heidenlärm herrscht im Klassenzimmer? Der Lehrer kriegt Kopfschmerzen und die Kinder können gar nicht effizient arbeiten.

    Ich finde, es ist auch Aufgabe des Lehrers, den Kindern zu zeigen, dass es mit ein wenig Rücksicht auf die andern allen besser geht - ein viel wichtigeres Lernziel als Analysis.
    45 71 Melden
    • Sageits 22.04.2018 10:52
      Highlight Diesen Ansatz finde ich diskussionswürdig. Dann braucht es aber mehr und längere Pausen. Und mehr Bewegung. Zur Kompensation zum Stillsitzen.
      5 8 Melden
    • Thatotherwhitegirl 22.04.2018 11:10
      Highlight Natürlich, das tun wir auch! In meinem Unterstufenklassenzimmer herrscht regelmässig Ruhe.

      Aber Gruppenarbeiten, oder auch mal kleine Pausen, selbstständige Projektarbeiten etc. haben nunmal die Tendenz laut zu werden. 20 7-Jährige die in Dreiergruppen etwas diskutieren, das wird nunmal schnell sehr laut. Aber mir persönlich ist es wichtiger, dass die Kids z.B. lernen, fair und vernünftig zu Diskutieren und miteinander umzugehen, als dass sie das im Flüsterton tun, was einigen schon zimlich viel abverlangt puncto Konzentration.
      Es sind kleine Kinder, und die dürfen auch mal laut sein.
      42 1 Melden
    • Merida 22.04.2018 11:51
      Highlight Sie dürfen es gerne selber versuchen...
      Das nützt maximal 5 Minuten und dann ist es wieder genau so laut wie zuvor. Die Kinder merken selber nicht, wenn sie laut werden.

      P.s. Analysis ist Stoff der Sekundarstufe 2, also Gymnasium... die
      20 2 Melden
    • pamayer 22.04.2018 11:52
      Highlight Mach mal in der Praxis.
      9 4 Melden
    • lilie 22.04.2018 13:24
      Highlight Ok. Aber wie seht ihr LehrerInnen das Problem denn? Ist es ein Problem? Und wenn ja, was kann man dagegen tun?

      Bei uns gabs erst ab Oberstufe Gruppenarbeiten. Der Lärm im Klassenzimmer kann kaum zu einem Problem geworden sein - wir verteilten uns im ganzen Schulhaus und jnterhielten uns nur flüsternd, weil wir nicht wollten, dass uns andere Gruppen belauschten und uns unsere Ideen klauten. 😁
      6 1 Melden
    • Merida 22.04.2018 13:49
      Highlight Ich sehe das Problem weniger in meiner eigenen Belastung als viel mehr in der Belastung von einzelnen Lernenden, die wirklich Mühe haben mit dem Lärm. Es gibt Übungsphasen zum Beispiel in Mathe, wo einige Lernende miteinander arbeiten und andere lieber allein. Da ist es wichtig, dass die Räume beides ermöglichen und die SuS lernen aufeinander Rücksicht zu nehmen. Leider klappt das nicht immer, da sich die Kinder schnell in einer Aufgabe „verhaken“ und beginnen lautstark miteinander zu diskutieren, wie jetzt die Aufgabe zu lösen ist.
      Die Konzentration der ruhigen Kinder leidet darunter.
      7 1 Melden
    • radiisli 22.04.2018 13:50
      Highlight Als Kindergärtnerin muss ich sagen: Ja, der Lärm ist ein Problem. Übrigens nicht nur für Erwachsene, es gibt immer auch Kinder, die darunter leiden! Für mich der grösste Nachteil des Berufs. Spielende Kinder sind aber nun einfach mal laut und es wäre nicht kindgerecht, wenn sie immer still sein müssten.
      Was helfen würde? Mehrere Räume, zwischen denen man Türen schliessen kann. So könnten sich die Kinder verteilen und es würde nicht zu laut. Auch bei neuen Bauten, wird oft nur ein Raum gebaut. Aus Spargründen?
      11 1 Melden
    • lilie 22.04.2018 15:23
      Highlight @Merida und radiisli: Vielen Dank für eure Berichte! Ja, getrennte Räume wäre bestimmt ideal, aber spätestens in der Schule ist das nicht mehr machbar. Dass ruhig Lernende mit solchen im gleichen Raum sein müssen, welche Gruppenarbeiten machen, finde ich mehr als ungünstig. Aber eine Lösung fällt mir auch keine ein... 😕

      Ich habs auch nicht ganz verstanden, warum das notwendig ist? Klar ist es toll, wenn man ihnen die Wahl lassen kann, ob sie eine Aufgabe lieber allein oder in der Gruppe lösen. Aber wenn die einen dadurch massiv benachteiligt werden, ist doch das auch nicht ideal. 😕
      3 1 Melden
  • glointhegreat 22.04.2018 09:45
    Highlight Immer diese probleme.
    Sollen mal in die industrie arbeiten gehen, da ist der lohn halb so hoch bei doppeltem lärm zu einem drittel urlaub. Nur 70% arbeiten kann sich da gar keiner leisten also kommt auch keiner auf die idee.
    .... Schöne vorbilder seid ihr für unsere kinder.
    49 121 Melden
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 10:35
      Highlight wow.
      hier schnell bitzli schulfrust abgeben bringt dir hoffentlich etwas erleichterung!
      74 27 Melden
    • glointhegreat 22.04.2018 10:58
      Highlight @ gähn. Ich habe überhaupt keinen schulfrust. Ich ging gerne zur schule und gehe auch jetzt berufsbegleitend wieder 1 tag pro woche. Zudem habe ich einen sohn der gerne zur schule geht und der wichtigkeit bin ich mir sehr wohl bewusst. Leider höre ich aber immer wieder die lehrer (vor allem die verbände) jammern und frage mich warum sie dann diesen beruf gewählt haben. Die würden ihre energie besser aufwenden um eine struktur in den tagesablauf zu bringen oder sich umschulen zu lassen.
      20 23 Melden
    • Nausicaä 22.04.2018 11:16
      Highlight Du darfst auch gerne einen Master machen an der Uni + höheres Lehramt und jahrelang nur nebenher was verdienen wenn du deinen Industriejob so hart und den Lehrerjob so lukrativ findest. Wir haben ein durchlässiges Bildungssystem. Bin eigentlich sonst nicht so unsolidarisch aber dein Kommentar provoziert das geradezu ;).
      31 12 Melden
    • Lukas Figliuolo 22.04.2018 11:22
      Highlight Wenns ein so lockerer Beruf ist, dann werd doch auch Lehrer
      27 5 Melden
    • glointhegreat 22.04.2018 14:29
      Highlight @lukas + nausicaä
      Ich bin sehr zufrieden mit meinem beruf und arbeite selber nicht in der industrie, habe aber viel kontakte dazu. Ich sage ja gar nicht dass die ausbildung locker sei oder der beruf nicht seine "herausforderungen" hat. Aber das ewige gejammer geht mir auf den sack. Stellt euch mal vor jeder strassenarbeiter würde sich über die teerdämpfe oder die heissen tage draussen beschweren. Oder der der im skigebiet den bügel gibt über die kalten füsse. Wo kämen wir da hin? Jeder lehrer entscheidet sich bewusst für diesen beruf und weis auf was er sich einlässt. Selber schuld sag ich da.
      13 12 Melden
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 15:23
      Highlight @glounthegreat
      was du hier machst, ist sehr bescheiden.
      einerseits wünschst du dir die besten lehrer für deinen sohn, andererseits ziehst du über die gesamte berufsgruppe her, obschon du praktischerweise keine ahnung hast vom heutigen schulalltag und dem lehrerdasein. besuch doch mal deinen sohn im unterricht!

      deine vergleiche und kritik zeigen unwissen und sind pure polemik.
      8 8 Melden
    • glointhegreat 22.04.2018 16:34
      Highlight Schön wenn man alles was nicht dem elitären lehrertum entspricht als bescheiden abstempelt. Danke dafür. Ich bin zufrieden mit den lehrern meines sohns. Die machen einen hervorragenden job und ich bin froh geben sie sich so viel mühe. Dass uns die bildung etwas kosten darf ist für mich auch keine frage.
      Klar sind die vergleiche polemisch, die kernaussage, um die es geht, stimmt aber. Andere berufsgruppen beschweren sich nicht ständig so wie die lehrer. Und wenn sie sich ständig über die kinder oder den lärmpegel nerven sollen sie etwas daran ändern. Mich nervt diese ewige beschwererei.
      5 8 Melden
    • glointhegreat 22.04.2018 21:48
      Highlight Wird den lehrern eigentlich in der ausbildung beigebracht wie sie sich überall beschweren können? Andere berufsgruppen haben auch probleme, aber dort geht man sie an und löst sie oder lernt damit umgehen. Ich glaube fast da liegt der hund begraben. Zeigt mal bisschen berufsstolz und löst eure probleme selber.
      2 7 Melden
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 23:49
      Highlight @gloonthegoat
      die grössten probleme der lehrer und des schulsystems sind eltern wie du.
      eltern, die die lehrer en gros verhunzen und schlechtreden. die verallgemeinern und neidisch sind.
      damit haben andere berufsgruppen nicht zu kämpfen, du held.
      da liegt der hund nämlich begraben.
      7 1 Melden
    • glointhegreat 23.04.2018 06:10
      Highlight Habe ich angefangen zu reklamieren oder die lehrer? Wer etwas anstösst muss mit einer gegenreaktion rechnen. Auf was sollte ich neidisch sein? Ich bin ja zufrieden. Hätte ich lehrer werden wollen wäre ich lehrer geworden. Oder koch dann koch.... Lustig wie lehrer ihren beruf selber verteufeln und trotzdem das gefühl haben jeder sei neidisch oder zu blöd dazu. Du stellst hier einfach mal behauptungen auf. Das macht überhaupt keinen sinn. Hast du meine texte überhaupt gelesen? Ich schreibe ja mit den lehrern die ich persönlich kenne bin ich ja zufrieden. Die allgemeine unzufriedenheit nervt.
      2 6 Melden
    • Nausicaä 23.04.2018 08:13
      Highlight glointhegrat: Ist dir einmal in den Sinn gekommen, dass die Lehrergesundheit auch oder gerade für die SchülerInnen wichtig ist? Wenn man in der Wirtschaft arbeitet, kann man auch genervt und belastet noch einen guten Job machen, aber LehrerIn ist ein sozialer Beruf. Ist die Lehrperson zu belastet, leiden die Hardskills meist nicht, aber die Softskills. Und wir sind eben nicht nur Wissensvermittler, sondern wir versuchen die Kinder und Jugendlichen optimal zu fördern und für die Inhalte zu begeistern. Die Kinder sind schliesslich das höchste Gut, da stimmst du mir als Vater hoffentlich zu.
      4 1 Melden
    • glointhegreat 23.04.2018 09:59
      Highlight Es macht keinen sinn weiter zu diskutieren
      2 3 Melden
  • Redly 22.04.2018 09:19
    Highlight „Lehrer klagen über den zunehmenden Lärm im Klassenzimmer.“
    Und wer hat das in der Hand? Wer ist zu 100% verantwortlich für die Ordnung im Schulzimmer?
    Die Lehrer! 🤦‍♀️🤦‍♂️

    Und wenn die Lehrer dann endlich irgendwann wieder für etwas Ruhe sorgen werden, können auch die Kinder wieder etwas lernen... 🤯
    54 66 Melden
    • Redly 22.04.2018 10:57
      Highlight An die Blitzer die ernst gemeinte Frage: wer soll sonst für Ruhe im Schulzimmer sorgen, wenn nicht die Lehrer?
      PS: und ja, es gibt Lehrer sie können und tun das. Die guten.
      25 7 Melden
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 14:27
      Highlight ruhe im zimmer und dann ists ein guter lehrer?
      du hast null ahnung!
      12 9 Melden
  • Mode!? 22.04.2018 08:23
    Highlight Und die armen Lehrer unterrichten zusätzlich zum Sauerstoffmangel auch noch 50% verhaltensauffällige Kinder. Die Probleme scheinen wirklich unlösbar zu sein. Es braucht dringend Spabereiche für die Lehrerschaft. Oder liegt das Übel darin dass sich die Lehrer immer mehr zu Leerern entwickeln?
    23 86 Melden
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 10:32
      Highlight wahnsinnig erhellender beitrag!
      kleines lehrertrauma? 🤓
      67 25 Melden
  • Tomster 22.04.2018 07:50
    Highlight Viele LehrerInnen arbeiten Teilzeit, weil sie bei einem Vollpensum auch an den Wochenenden durcharbeiten müssten. Die 13 Wochen Schulferien sind ja schon schön, aber die Belastung in den 39 anderen Wochen ist extrem. Ein Vollpensum schafft man nur, wenn man einfach alles vom letzten Jahr wieder aus der Schublade zieht. Die Qualität des Unterrichts ist dann halt nicht so, wie es sich die PHs und Bildungsdirektoren vorstellen...
    116 34 Melden
    • Tabaluga 22.04.2018 12:11
      Highlight Danke!
      11 5 Melden
    • Mode!? 22.04.2018 12:38
      Highlight Lehrer und Bauern hört man immer jammern. Ein Hohn gegenüber aller anderen berufen die auch Herausforderungen haben jedoch keine Lobby.
      21 28 Melden
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 14:28
      Highlight 1. lies den text genau.
      2. du kannst das!
      3 6 Melden
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 19:03
      Highlight mein beitrag bezieht sich @Mode!?
      culpa mea
      1 2 Melden
  • Maya Eldorado 22.04.2018 07:34
    Highlight Wir waren damals 50 Kinder in einer Klasse im gleichen Schulzimmer.
    25 100 Melden
    • Nausicaä 22.04.2018 08:06
      Highlight Und hatten zu der Zeit, als eine solche Klassengrösse die Norm war meist Frontalunterricht nehme ich stark an. Bei Gruppenarbeiten, die heute einen grossen Teil des Unterrichts ausmachen, wie es im Artikel nachzulesen ist, kann es sehr laut werden, da viel mehr Personen auf einmal sprechen und die Schülerinnen und Schüler sich als Reflex auf die schwierige akustische Situation zu übertönen versuchen. Der Lärmpegel ist dann zu vergleichen mit demjenigen in einem enggestuhlten Restaurant. Ein Restaurant allerdings verlässt man nach einer relativ kurzen Zeit. Gruppenarbeit ist Teil des Alltags.
      51 7 Melden
    • Midnight 22.04.2018 08:35
      Highlight Macht die Situation auch nicht besser...
      18 2 Melden
    • loccodelcocco 22.04.2018 08:44
      Highlight Früher! Also früher wurden wir von unserer Lehrerin auch noch geschlagen! Also früher war alles besser!
      67 8 Melden
    • Dr Barista 22.04.2018 08:45
      Highlight Früher war ja auch alles besser...
      26 2 Melden
    • Iko5566 22.04.2018 08:58
      Highlight Und wenn einer dazwischen „schwatzte“ gabs Schläge. Die Zeiten ändern sich
      34 5 Melden
    • Katerfutter 22.04.2018 09:12
      Highlight Früher war eben doch nicht alles besser...
      10 6 Melden
    • Ollowain 22.04.2018 09:16
      Highlight Gratuliere!
      15 2 Melden
    • Baffes 22.04.2018 09:16
      Highlight 100! Nein 1000! Und alle wurden Ärzte, Piloten und Bundesrat!
      42 3 Melden
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 09:21
      Highlight so what?
      12 3 Melden
    • p4trick 22.04.2018 09:59
      Highlight Kein Vergleich mit heute. Früher waren die Kinder auch erzogen
      25 9 Melden
    • Maya Eldorado 22.04.2018 09:59
      Highlight Warum die vielen Blitze?
      Grosse Klassen waren damals üblich.
      Wir waren schon im Kindergarten 48 Kinder.
      Ein Jahrgang - eine Klasse
      15 23 Melden
    • marcog 22.04.2018 11:06
      Highlight Und wenn ein Schüler während der Stunde gequatscht hat, durfte der Lehrer ihm mit dem Lineal mal auf die Finger klopfen.
      10 0 Melden
    • Merida 22.04.2018 11:58
      Highlight Weil die Eltern etwas anderes erwarten als Vorlesungen bereits in der Untersufe.
      Eltern erwarten, dass die Lehrperson IHR Kind fördern und zwar so, wie IHR Kind es gerade braucht und nicht so, dass 50 andere Kinder auch nich was lernen könnten.
      Kinder sind nicht mehr einfach Kinder, sie sind in vielen Fällen zu persönlichen (selbstverwirklichungs-) Projekten der Eltern geworden.
      16 3 Melden
    • Midnight 22.04.2018 12:06
      Highlight @Maya Weil dein Kommentar ziemlich nichtssagend ist. Dass solche Klassen früher mal üblich waren, dürfte hier den meisten Lesern bewusst sein.
      Aber weshalb sprichst Du das an? Weil es besser war als das heutige System? Weil 50 Kinder in einer Klasse soo viel besser für die Entwicklung des einzelnen Kindes sind? Oder weil die Qualität des Unterrichts früher besser war?
      Oder willst Du damit schlicht und einfach sagen "früher ging es ja auch"?

      Was ist der Punkt deiner Aussage?
      14 1 Melden
    • Maya Eldorado 22.04.2018 14:17
      Highlight @midnight
      Du hast es erraten. Ich wollte damit einfach sagen, wie sich die Schule seither grundlegend und nicht nur die Schule, sondern die ganze Gesellschaft geändert hat.
      Mein Vater war Lehrer. Er hat schon einiges unternommen vorausnehmend und -ahnend zu versuchen. Kindern, die damals schon besondere Zuwendung brauchten, um den Stoff zu lernen, hat er angeboten am Mittwoch nachmittag speziell mit ihnen nach ihren Bedürfnissen zu lernen. Da waren ihm viele dankbar dafür. Konnten doch, als sie in der 4. oder 5. Klasse zu ihm kamen, noch nicht (richtig) lesen und schreiben oder rechnen.
      2 0 Melden
    • Maya Eldorado 22.04.2018 14:22
      Highlight 2) Die meisten von Ihnen haben das dann noch an den Mittwochnachmittagen nachgeholt.
      Ganz am Schluss, gegen sein Pensionnierung, hat er dann zum ersten Mal von Legastenie und Diskalkulie gehört.
      Er war stolz darauf, dass er das vor Jahren erkannt hat.

      Ja. und ich bin 70 geworden.
      Ich finde die Zeiten sind nicht besser und nicht schlechter geworden.
      Sie haben sich einfach, dem Zeitgeist entsprochen, geändert.
      Früher hatten es die ruhigen Kinder besser, heute ist es für sie schwieriger geworden. Da aber die Tendenz da ist, dass die Zeit allgemein unruhiger ist, ist die Aenderung wohl richtig.
      5 1 Melden
    • Midnight 22.04.2018 17:49
      Highlight @Maya Darunter kann ich mir schon mehr vorstellen. Dafür gibt's gleich noch ein ❤ für deinen Vater. Muss ein toller Lehrer gewesen sein.
      Mein Klassenlehrer in der Sek war leider das exakte Gegenteil... 😔
      1 0 Melden

Wie Mami und Mama zu richtigen Müttern wurden

Verena und Susanne gehören zu den ersten Frauenpaaren der Schweiz, die – ganz offiziell – gemeinsam ein Kind haben. watson hat die Regenbogenfamilie besucht.

In Ronjas Leben haben sich kürzlich zwei Dinge grundlegend verändert. Erstens: Sie ist jetzt ein «Sofakind». In der Krippe muss die bald 4-Jährige, im Gegensatz zu den Kleinen, kein Mittagsschläfchen mehr halten. Zweitens: Sie hat nun offiziell zwei Mütter.

Die erste Veränderung ist für Ronja aktuell deutlich einschneidender als die zweite. Schliesslich wird man nicht alle Tage vom Zwangsnickerchen entbunden. Mit Mami Susanne (34) und Mama Verena (44) lebt das Mädchen hingegen schon seit ihrer …

Artikel lesen